Biologie /

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

M

Mara

29 Followers
 

Biologie

 

11/10

Lernzettel

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

 Biomembran
Aufbau
-Trennschicht- → trennt Innenraum von Außenraum (Extrazellulärraum)
Doppelschicht aus Phospholipiden -hydrophiler Kopf (p

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

384

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Biomembran Aufbau -Trennschicht- → trennt Innenraum von Außenraum (Extrazellulärraum) Doppelschicht aus Phospholipiden -hydrophiler Kopf (polar) -hydrophober schwanz (unpolar) 4 Phospholipide (Membranprotein) - amphil → hydrophiler Kopf hydrophober Schwanz -Abgrenzung von Zellkompartimenten Biologie Diffusion ➜ -wird ausgelöst durch... extrazellulärer Raum - immer geschlossene Struktur - Proteine (beweglich)→ Transport polarer oder großen Molekülen - Flüssig-Mosaik-Modell: sowohl Phospholipid als auch Proteine können frei bewegen →laterale Diffusion ... Kohlenhydrat - Zusammenhalt = hydrophobe Wechselwirkungen ↳ Drehung um eigene Achse integrales Protein ... • die Wärmebewegung der Teilchen die Konzentrationsdifferenz peripheres Glykolipid ↳ Doppellipidschicht (Proteine und Kohlenhydrate eingelagert) Eigenschaften -bildet Kompartimente (Speicherung, Reaktionsabläufe, Energie umwandlung) - Stofftransport innerhalb und außerhalb von Kompartimenten (Proteinkanäle) -selektive Semipermeabilität → nur für bestimmte Stoffe durchlässig (Semipermeable Membran) ↳hängt von Größe ab Flüssig-Mosaik-Modell penpheres Protein Enzyme-Stoffwechselprozesse Rezeptoren Austausch Infos Glykoprotein Cholesterol Lipid- molekül Mizelle Liposom ●●● Doppellipidschicht 12.05.2021 Membranproteine (unregelmäßig in Membran) 1. Kohlenhydrat (-kette) →An Protein-oder lipidmolekül gebunden 2. Phospholipid Abgrenzung von Zellkompartimenten 3. periphere Proteine → locker mit Membran in Kontakt 4. Glykoprotein →verzweigte Zuckerkette an Protein 5. integrales Protein →ragen in Doppelschicht, durch hydrophobe Wechselw. an Lipidmolekül gebunden →in Membran verankert 6. Glykokalyx → in außen gerichtete Schicht →Erkennungsmerkmal für Zellen 7. Cytoplasma 8. Doppellipidschicht → Stabilität, Flexibilität, Durchlässigkeit -Diffusion ist die Verteilung von mischbaren Stoffen, zwischen denen ein konzentrationsgefälle besteht, in dem für sie zugänglichen Raum. Filamente des Cytoskeletts Doppel- lipidschicht Kanalprotein AN DUR SANG PUKLIOn von Anti- genes. Antigene dienen der Immunabwehr und sorgen für die Unterscheidung von körpereigenen und fremden Zellen. www Innenraum NILS ist schneller bei: ... höheren Temperaturen ...größerem Konzentrationsgefälle ...kleineren Molekülen kleinerer Distanz -keine Energie notwendig → passiver Transport Plasmolyse Eigenbewegung der Teilchen → Brownsche Molekularbewegung =>...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

fertig, wenn alle Teilchen gleichmäßig verteilt sind → Gleichgewichtszustand (Teilchen bewegen trotzdem weiter!) Osmose - Diffusion durch semipermeable Membran → nur für Wasser und nicht für gelöste Stoffe durchlässig -Wasser diffundiert aus Kompartiment, wo mehr Wasser und geringere Teilchenkonzentration vorliegt. 95% 100% semipermeable Membran (nur Wasser durchlässig) -Prozess, bei dem Zelle Wasser entzogen wird - Ursache: hypertonisches Umfeld um auszugleichen = Osmose -Nur Zellen mit Zellwand - Membran trennt von Zellwand Deplasmolyse hypertonisch → außen höhere Konzentration von gelösten Stoffen als in Membran isotonisch → beiden Seiten gleiche Konzentration von gelösten Stoffen hypotonisch → außen niedrigere Konzentration von gelösten Stoffen als innen => immer: Wasser von hypotonischen zu hypertonischen Wasserteile zittern in beide Richtungen +↳Von Seite mit mehr Wasser prallen mehr Teilchen auf andere Seite -Aufnahme von Wasser in die Zelle -hypotonisches Umfeld -Membran dehnt sich aus hohe Konzentration $ Wasser Salz ↑ Zeit Konzentrationsgefälle niedrige mehr Wasser fließt von rechts nach links *→ 6 - gleich viele Wasser- teilchen prallen auf Membran (beide S.) mehr Wasser => hydrostatischer Druck osmotischer Druck keine Veränderung des Wasserstands => Konzentrationsausgleich, indem Wasser nach rechts fließt, bis der osmotische Druck gleich dem hydrostatischen Druck ist.

Biologie /

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

M

Mara

29 Followers
 

Biologie

 

11/10

Lernzettel

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Biomembran
Aufbau
-Trennschicht- → trennt Innenraum von Außenraum (Extrazellulärraum)
Doppelschicht aus Phospholipiden -hydrophiler Kopf (p

App öffnen

Teilen

Speichern

384

Kommentare (1)

Q

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Ähnliche Knows

1

Diffusion und Osmose

Know Diffusion und Osmose thumbnail

320

 

11/10

16

Diffusion, Osmose und Biomembran

Know Diffusion, Osmose und Biomembran thumbnail

91

 

11/10

Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle

Know Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle thumbnail

590

 

11

Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Know Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse thumbnail

53

 

10

Mehr

Biomembran Aufbau -Trennschicht- → trennt Innenraum von Außenraum (Extrazellulärraum) Doppelschicht aus Phospholipiden -hydrophiler Kopf (polar) -hydrophober schwanz (unpolar) 4 Phospholipide (Membranprotein) - amphil → hydrophiler Kopf hydrophober Schwanz -Abgrenzung von Zellkompartimenten Biologie Diffusion ➜ -wird ausgelöst durch... extrazellulärer Raum - immer geschlossene Struktur - Proteine (beweglich)→ Transport polarer oder großen Molekülen - Flüssig-Mosaik-Modell: sowohl Phospholipid als auch Proteine können frei bewegen →laterale Diffusion ... Kohlenhydrat - Zusammenhalt = hydrophobe Wechselwirkungen ↳ Drehung um eigene Achse integrales Protein ... • die Wärmebewegung der Teilchen die Konzentrationsdifferenz peripheres Glykolipid ↳ Doppellipidschicht (Proteine und Kohlenhydrate eingelagert) Eigenschaften -bildet Kompartimente (Speicherung, Reaktionsabläufe, Energie umwandlung) - Stofftransport innerhalb und außerhalb von Kompartimenten (Proteinkanäle) -selektive Semipermeabilität → nur für bestimmte Stoffe durchlässig (Semipermeable Membran) ↳hängt von Größe ab Flüssig-Mosaik-Modell penpheres Protein Enzyme-Stoffwechselprozesse Rezeptoren Austausch Infos Glykoprotein Cholesterol Lipid- molekül Mizelle Liposom ●●● Doppellipidschicht 12.05.2021 Membranproteine (unregelmäßig in Membran) 1. Kohlenhydrat (-kette) →An Protein-oder lipidmolekül gebunden 2. Phospholipid Abgrenzung von Zellkompartimenten 3. periphere Proteine → locker mit Membran in Kontakt 4. Glykoprotein →verzweigte Zuckerkette an Protein 5. integrales Protein →ragen in Doppelschicht, durch hydrophobe Wechselw. an Lipidmolekül gebunden →in Membran verankert 6. Glykokalyx → in außen gerichtete Schicht →Erkennungsmerkmal für Zellen 7. Cytoplasma 8. Doppellipidschicht → Stabilität, Flexibilität, Durchlässigkeit -Diffusion ist die Verteilung von mischbaren Stoffen, zwischen denen ein konzentrationsgefälle besteht, in dem für sie zugänglichen Raum. Filamente des Cytoskeletts Doppel- lipidschicht Kanalprotein AN DUR SANG PUKLIOn von Anti- genes. Antigene dienen der Immunabwehr und sorgen für die Unterscheidung von körpereigenen und fremden Zellen. www Innenraum NILS ist schneller bei: ... höheren Temperaturen ...größerem Konzentrationsgefälle ...kleineren Molekülen kleinerer Distanz -keine Energie notwendig → passiver Transport Plasmolyse Eigenbewegung der Teilchen → Brownsche Molekularbewegung =>...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

fertig, wenn alle Teilchen gleichmäßig verteilt sind → Gleichgewichtszustand (Teilchen bewegen trotzdem weiter!) Osmose - Diffusion durch semipermeable Membran → nur für Wasser und nicht für gelöste Stoffe durchlässig -Wasser diffundiert aus Kompartiment, wo mehr Wasser und geringere Teilchenkonzentration vorliegt. 95% 100% semipermeable Membran (nur Wasser durchlässig) -Prozess, bei dem Zelle Wasser entzogen wird - Ursache: hypertonisches Umfeld um auszugleichen = Osmose -Nur Zellen mit Zellwand - Membran trennt von Zellwand Deplasmolyse hypertonisch → außen höhere Konzentration von gelösten Stoffen als in Membran isotonisch → beiden Seiten gleiche Konzentration von gelösten Stoffen hypotonisch → außen niedrigere Konzentration von gelösten Stoffen als innen => immer: Wasser von hypotonischen zu hypertonischen Wasserteile zittern in beide Richtungen +↳Von Seite mit mehr Wasser prallen mehr Teilchen auf andere Seite -Aufnahme von Wasser in die Zelle -hypotonisches Umfeld -Membran dehnt sich aus hohe Konzentration $ Wasser Salz ↑ Zeit Konzentrationsgefälle niedrige mehr Wasser fließt von rechts nach links *→ 6 - gleich viele Wasser- teilchen prallen auf Membran (beide S.) mehr Wasser => hydrostatischer Druck osmotischer Druck keine Veränderung des Wasserstands => Konzentrationsausgleich, indem Wasser nach rechts fließt, bis der osmotische Druck gleich dem hydrostatischen Druck ist.