Biologie /

Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese

Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese

 BIOLOGIE
Marie Ontl;
9.November 2020
1.Kurzarbeit
2) Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese
2.1 Grundbegriffe zum Stoffwechsel
D

Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese

M

Marie Ontl

33 Followers

Teilen

Speichern

26

 

11

Lernzettel

1) Gymnasium Bayern Q11 (Buch: Natura 11) 2) alles zur Fotosynthese

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

BIOLOGIE Marie Ontl; 9.November 2020 1.Kurzarbeit 2) Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese 2.1 Grundbegriffe zum Stoffwechsel Definition Stoffwechsel: (GW) Auf-/Um-/Ab-bau von Stoffen im Organismus ➜ Alle im Organismus ablaufenden chemischen Reaktionen 2Man unterscheidet zwischen 2 Stoffwechsel-Arten: Anaboler Stoffwechsel Aufbauender Stoffwechsel: ➜ Baustoffwechsel ➜ Assimilation Umbau körperfremder in körpereigene Stoffe Beispiele: Aufbau von Körpersubstanz aus Nahrungsbausteinen → Fotosynthese der Pflanze Ernährungsformen: Autotrophe Lebensweise (sich selbst ernährend) Chemosynthese: (Bakterien) Energie aus exothermen chemischen Reaktionen ➜ Chemoautotrophe Lebensweise ➜ Z.B manche Bakterien Fotosynthese: → Lichtenergie der Sonne ➜ Fotoautotrophe Lebensweise ➜ Z.B Pflanzen l6 CO2+12 H2O LICHT, CHLOROPHYLL(= natürlicher Farbstoff, der von Pflanzen gebiltet wird → Blattgrün) Kataboler Stoffwechsel FOTOSYNTHESE Abbauender Stoffwechsel: → Energiestoffwechsel → Betriebsstoffwechsel → Dissimilation Stoffwechselwege: Abbau von Stoffen → Bereitstellen von Energie für Lebensvorgänge Beispiele: → Zellatmung Heterotrophe Lebensweise ● Abbau energiereicher Stoffe zur Energiegewinnung -→ C6H12O6 + 6H₂O + 6 O2 C6H12O6 + 6H2O + 6 O2---→ 6 CO2 + 12 H₂O ↓ ENERGIE 1) Mit Sauerstoff (=aerob) ➜ Zellatmung 2) Ohne Sauerstoff (=anaerob) → Gärung BELLATHUVG 1 Mol Elektronen, die bei Redox reaktionen entweder direkt oder 2.2 Energieträger des Körpers Verwendung der Energie: Kinetisch: z.B Bewegung Osmotisch: z.B aktiver Stofftransport Chemisch: z.B Stoffsynthese Elektrisch: z.B Nerven O Thermisch: z.B Wärmeproduktion 1) ,,Kurzzeit-Enegiespeicher' - Abbow + Bindung von Adenosin 3 Phosphatgrupper in Form von Wasserstoff übertragen wenden. O P b) NAD-Systen Gewinn von Energie in Form von ATP 2 ■ ATP-System → Energiespeicher & Energieüberträger → ATP (=Adenosintriphosphat) = Molekül, das Energie aus exergonischen Reaktionen aufnehmen, speichern, und dann an anderer Stelle für endergonische Prozesse zur Verfügung stellen kann von Glucose Phosphat- gruppe Ribose Adenin -Adenosin (Zucker = Energie) 2) ,,Langzeit-Energiespeicher¹ Glucose, Stärke Stoffwechselreaktionen den Zellen eines > Flavin-Adenin-Dinukleotid = FAD laufen in Organismus freiwillig ab! A jedoch laufen Reaktionen direkt nebe-ein ander (Energie wird frei. Energie wird benötigt) Holekül wird...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

benötigt um Energie aufzunehmen, zu speichen t an anderer stelle wieder freisetzen kann energiereich ATP ,,Be- und Entladen des Akkus" nich Stoff A Stoff AH2 ATPase P + (L> Phosphorsäure) (↳ Adenosindiphosphat) Glucose Sauerstoff Energie Muskelfaser Wasserstoffübertragung durch NAD. NAD +2 [H] Zellatmung Energiespeicher & Überträger von Wasserstoff-lonen und Elektronen NAD (=Nicotinamidadenindinucleotid) = Elektronenüberträger, Reduktionsäquivalent und Coenzym Ist in der Zelle kein NAD vorhanden, können wichtige Stoffwechselvorgänge (z.B Glykolyse) nicht mehr ablaufen > Ständige Regeneration nötig mittel Weitere Beispiele für Reduktionsäquivalente: →→> Maßeinheit zur Quantifizierung des Reduktionsvermögens von Reduktions- Nicotinamidadenendinukleotidphosphat = NADP Elektoren- über gärge ->Beteiliguy von Redox ent yven ADP + P ATP Bildung aus: energiearm ADP + Energie Kohlenstoffdioxid Wasser Energie NADH2 Reduktion Elektronenaufnahme Oxidation = Elektronenabgabe NAD XX ATPSynthase Stoff B NADH2 Stoff BH2 Abgabe von 2 Elektronen & 2 Protonen 2.3 Energiebindung und Stoffaufbau durch die Fotosynthese Messung der Fotosyntheserate bzw. Fotosyntheseleistung: Messung der Menge des gebundenen Kohlenstoffdioxids bzw. die Zunahme der Glucosekonzentration Messung des Volumens des gebildeten Sauerstoffs ● ● Äußere Einflüsse auf Fotosynthese: a) Einfluss der Lichtintensität 3 Bei sehr geringen Beleuchtungsstärken: O2-Verbrauch durch die Zellatmung größer als die Produktion durch die Fotosynthese -> Aufnahme von O2 -Pflanze nimmt Sauerstoff auf ● Lichtkompensationspunkt: → Die O2-Produktion durch Fotosynthese ist genauso groß wie der O2-Verbrauch durch die Atmung Ab einem Bestimmten Wert ist der Fotosynthese Apparat ausgelastet (Lichtsättigung = Menge der Lichtenergie, bei der die Fotosynthese maximale Intensität erreicht) O₂-Abgabe (relative Einheiten) O₂-Aufnahme ➜ Kein Weiterer Anstieg 1) Reelle Fotosyntheseleistung = Bruttosyntheseleistung (Gesamtheit des gebildeten Zuckers) 2) Apparente Fotosyntheseleistung = Nettofotosyntheseleistung (Gesamtheit des gebildeten Zuckers abzüglich des Energieverbrauchs durch die Atmung) 1 reelle Fotosynthese apparente Fotosynthese Kompensationspunkt (Ausgleich) 5 10 Atmung O₂-Verbrauch cellarmung Beleuchtungsstärke (klx) Abhängigkeit von der Beleuchtungsstärke 15 > O₂-Produktion Fotogalle 0₂-Verbrauch 0₂-Produktion b) Einfluss der Temperatur Zunächst exponentielle Zunahme der Fotosyntheseleistung bei einem Temperaturanstieg (RGT-Regel) Temperaturerhöhung um 10°C: Anstieg um das 2,-34-fache → Temperaturoptimum 4 ● ● ↳ Zusammenbruch auf O Weiterer Anstieg der Temperatur führt zu einem schnellen Absinken der FS-Rate (bei c.a 50°C) Erklärung: Temperaturempfindlichkeit der beteiligten Enzymproteine (-> irreversible Denaturierung bei sehr hohen Temperaturen) } Thermische Zerstörung der Enzyme Die Lage des jeweiligen Temperaturoptimums hängt von der Pflanzenart sowie den beteiligten Enzymen ab. Aus dem unterschiedlichen Kurvenverlauf de Stark-und Schwachlicht zog man den Schluss, dass die Fotosynthese aus zwei unterschiedlichen Reaktionssystemen besteht: 1) Lichtabhängige → Lichtabhängig, aber kaum temperaturabhängig 2) Lichtunabhängige ➜ Reaktion/Dunkelreaktion/Sekundärreaktion: Viele enzymatisch gesteuerte Prozesse, die stark von der Temperatur abhängen Reaktion/Lichtreaktion/Primärreaktion: O₂-Abgabe (relative Einheiten) -10 10 30 Starklicht Schwachlicht 20 40 Temperatur (°C) Abhängigkeit von der Temperatur 50 60

Biologie /

Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese

Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese

M

Marie Ontl

33 Followers
 

11

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 BIOLOGIE
Marie Ontl;
9.November 2020
1.Kurzarbeit
2) Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese
2.1 Grundbegriffe zum Stoffwechsel
D

App öffnen

1) Gymnasium Bayern Q11 (Buch: Natura 11) 2) alles zur Fotosynthese

Ähnliche Knows

user profile picture

Abhängigkeiten der Photosynthese

Know Abhängigkeiten der Photosynthese  thumbnail

114

 

11/12

user profile picture

Fotosynthese

Know Fotosynthese thumbnail

343

 

12/13

E

1

Abhängigkeit der Fotosynthese von außen Faktoren

Know Abhängigkeit der  Fotosynthese von außen Faktoren  thumbnail

3

 

11

user profile picture

2

Einflüsse auf die Fotosynthese

Know Einflüsse auf die Fotosynthese thumbnail

11

 

11/12/13

BIOLOGIE Marie Ontl; 9.November 2020 1.Kurzarbeit 2) Energiebindung und Stoffaufbau durch Fotosynthese 2.1 Grundbegriffe zum Stoffwechsel Definition Stoffwechsel: (GW) Auf-/Um-/Ab-bau von Stoffen im Organismus ➜ Alle im Organismus ablaufenden chemischen Reaktionen 2Man unterscheidet zwischen 2 Stoffwechsel-Arten: Anaboler Stoffwechsel Aufbauender Stoffwechsel: ➜ Baustoffwechsel ➜ Assimilation Umbau körperfremder in körpereigene Stoffe Beispiele: Aufbau von Körpersubstanz aus Nahrungsbausteinen → Fotosynthese der Pflanze Ernährungsformen: Autotrophe Lebensweise (sich selbst ernährend) Chemosynthese: (Bakterien) Energie aus exothermen chemischen Reaktionen ➜ Chemoautotrophe Lebensweise ➜ Z.B manche Bakterien Fotosynthese: → Lichtenergie der Sonne ➜ Fotoautotrophe Lebensweise ➜ Z.B Pflanzen l6 CO2+12 H2O LICHT, CHLOROPHYLL(= natürlicher Farbstoff, der von Pflanzen gebiltet wird → Blattgrün) Kataboler Stoffwechsel FOTOSYNTHESE Abbauender Stoffwechsel: → Energiestoffwechsel → Betriebsstoffwechsel → Dissimilation Stoffwechselwege: Abbau von Stoffen → Bereitstellen von Energie für Lebensvorgänge Beispiele: → Zellatmung Heterotrophe Lebensweise ● Abbau energiereicher Stoffe zur Energiegewinnung -→ C6H12O6 + 6H₂O + 6 O2 C6H12O6 + 6H2O + 6 O2---→ 6 CO2 + 12 H₂O ↓ ENERGIE 1) Mit Sauerstoff (=aerob) ➜ Zellatmung 2) Ohne Sauerstoff (=anaerob) → Gärung BELLATHUVG 1 Mol Elektronen, die bei Redox reaktionen entweder direkt oder 2.2 Energieträger des Körpers Verwendung der Energie: Kinetisch: z.B Bewegung Osmotisch: z.B aktiver Stofftransport Chemisch: z.B Stoffsynthese Elektrisch: z.B Nerven O Thermisch: z.B Wärmeproduktion 1) ,,Kurzzeit-Enegiespeicher' - Abbow + Bindung von Adenosin 3 Phosphatgrupper in Form von Wasserstoff übertragen wenden. O P b) NAD-Systen Gewinn von Energie in Form von ATP 2 ■ ATP-System → Energiespeicher & Energieüberträger → ATP (=Adenosintriphosphat) = Molekül, das Energie aus exergonischen Reaktionen aufnehmen, speichern, und dann an anderer Stelle für endergonische Prozesse zur Verfügung stellen kann von Glucose Phosphat- gruppe Ribose Adenin -Adenosin (Zucker = Energie) 2) ,,Langzeit-Energiespeicher¹ Glucose, Stärke Stoffwechselreaktionen den Zellen eines > Flavin-Adenin-Dinukleotid = FAD laufen in Organismus freiwillig ab! A jedoch laufen Reaktionen direkt nebe-ein ander (Energie wird frei. Energie wird benötigt) Holekül wird...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

benötigt um Energie aufzunehmen, zu speichen t an anderer stelle wieder freisetzen kann energiereich ATP ,,Be- und Entladen des Akkus" nich Stoff A Stoff AH2 ATPase P + (L> Phosphorsäure) (↳ Adenosindiphosphat) Glucose Sauerstoff Energie Muskelfaser Wasserstoffübertragung durch NAD. NAD +2 [H] Zellatmung Energiespeicher & Überträger von Wasserstoff-lonen und Elektronen NAD (=Nicotinamidadenindinucleotid) = Elektronenüberträger, Reduktionsäquivalent und Coenzym Ist in der Zelle kein NAD vorhanden, können wichtige Stoffwechselvorgänge (z.B Glykolyse) nicht mehr ablaufen > Ständige Regeneration nötig mittel Weitere Beispiele für Reduktionsäquivalente: →→> Maßeinheit zur Quantifizierung des Reduktionsvermögens von Reduktions- Nicotinamidadenendinukleotidphosphat = NADP Elektoren- über gärge ->Beteiliguy von Redox ent yven ADP + P ATP Bildung aus: energiearm ADP + Energie Kohlenstoffdioxid Wasser Energie NADH2 Reduktion Elektronenaufnahme Oxidation = Elektronenabgabe NAD XX ATPSynthase Stoff B NADH2 Stoff BH2 Abgabe von 2 Elektronen & 2 Protonen 2.3 Energiebindung und Stoffaufbau durch die Fotosynthese Messung der Fotosyntheserate bzw. Fotosyntheseleistung: Messung der Menge des gebundenen Kohlenstoffdioxids bzw. die Zunahme der Glucosekonzentration Messung des Volumens des gebildeten Sauerstoffs ● ● Äußere Einflüsse auf Fotosynthese: a) Einfluss der Lichtintensität 3 Bei sehr geringen Beleuchtungsstärken: O2-Verbrauch durch die Zellatmung größer als die Produktion durch die Fotosynthese -> Aufnahme von O2 -Pflanze nimmt Sauerstoff auf ● Lichtkompensationspunkt: → Die O2-Produktion durch Fotosynthese ist genauso groß wie der O2-Verbrauch durch die Atmung Ab einem Bestimmten Wert ist der Fotosynthese Apparat ausgelastet (Lichtsättigung = Menge der Lichtenergie, bei der die Fotosynthese maximale Intensität erreicht) O₂-Abgabe (relative Einheiten) O₂-Aufnahme ➜ Kein Weiterer Anstieg 1) Reelle Fotosyntheseleistung = Bruttosyntheseleistung (Gesamtheit des gebildeten Zuckers) 2) Apparente Fotosyntheseleistung = Nettofotosyntheseleistung (Gesamtheit des gebildeten Zuckers abzüglich des Energieverbrauchs durch die Atmung) 1 reelle Fotosynthese apparente Fotosynthese Kompensationspunkt (Ausgleich) 5 10 Atmung O₂-Verbrauch cellarmung Beleuchtungsstärke (klx) Abhängigkeit von der Beleuchtungsstärke 15 > O₂-Produktion Fotogalle 0₂-Verbrauch 0₂-Produktion b) Einfluss der Temperatur Zunächst exponentielle Zunahme der Fotosyntheseleistung bei einem Temperaturanstieg (RGT-Regel) Temperaturerhöhung um 10°C: Anstieg um das 2,-34-fache → Temperaturoptimum 4 ● ● ↳ Zusammenbruch auf O Weiterer Anstieg der Temperatur führt zu einem schnellen Absinken der FS-Rate (bei c.a 50°C) Erklärung: Temperaturempfindlichkeit der beteiligten Enzymproteine (-> irreversible Denaturierung bei sehr hohen Temperaturen) } Thermische Zerstörung der Enzyme Die Lage des jeweiligen Temperaturoptimums hängt von der Pflanzenart sowie den beteiligten Enzymen ab. Aus dem unterschiedlichen Kurvenverlauf de Stark-und Schwachlicht zog man den Schluss, dass die Fotosynthese aus zwei unterschiedlichen Reaktionssystemen besteht: 1) Lichtabhängige → Lichtabhängig, aber kaum temperaturabhängig 2) Lichtunabhängige ➜ Reaktion/Dunkelreaktion/Sekundärreaktion: Viele enzymatisch gesteuerte Prozesse, die stark von der Temperatur abhängen Reaktion/Lichtreaktion/Primärreaktion: O₂-Abgabe (relative Einheiten) -10 10 30 Starklicht Schwachlicht 20 40 Temperatur (°C) Abhängigkeit von der Temperatur 50 60