Biologie /

Enzyme

Enzyme

B

Berit

35 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Enzyme

 Proteine
Insgesamt sind 25 verschiedene Aminosäuren bekannt. Ein Protein besteht aus mindestens 300 Aminosäuren die
sich in der Anordnung u

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

292

Proteine, Aufbau eines Enzyms, Enzymklassen, Enzym als Biokatalysator, Einfluss der Coenzyme auf die Enzymreaktion, Einfluss von pH-Wert und Temperatur auf Enzyme, Hemmungsarten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Proteine Insgesamt sind 25 verschiedene Aminosäuren bekannt. Ein Protein besteht aus mindestens 300 Aminosäuren die sich in der Anordnung und Anzahl unterscheiden. Proteine entstehen durch Verknüpfung vieler einzelner Aminosäuren zu einem Makromolekül. Dabei reagiert die Carboxylgruppe einer Aminosäure mit der Aminogruppe einer weiteren Aminosäure. Aminosäure Amino- gruppe (-NH₂) -2-1 нн 101 IN-C- -C--- ---- 1 || R1 N-terminales Ende R Restgruppe, polar oder un polar HH IN-C C Ĥ HH 101 ·IN-C-C· I H. H- RA fo: -6 H H-O-H Carboxyl- gruppe -H (-COOH) H EN-C-CO -U-I I O-H H. +--N-C-C Bindet man eine weitere Aminosäuren an die entstehende Kette, so erhält man ein Tripeptid. Peptidbindung 1 R₂ Peptidbindung 2 H/H-O H-O-H Aminosäuren enthalten sowohl die Carboxy-Gruppe COOH als auch die Amino-Gruppe NH2. Die proteinogenen Aminosäuren gehören zu den a-Aminosäuren, da bei ihnen die Aminogruppe am a-Kohlenstoff-Atom sitzt, das direkt mit der Carboxy-Gruppe verknüpft ist. Die einfachste a-Aminosäure ist Glycin oder Aminoethansäure. 4-0¹ R3 H. H.101 IN-C-C- H. R₁ IZ-H C-terminales Ende روز H 10-H H-O-H Bei der Reaktion zweier Aminosäuren zu einem Dipeptid wird Wasser abgespalten. Die entstehende Bindung ist eine Peptidbindung. Peptidbindungen bilden wegen ihrer besonderen Eigenschaften das Rückgrat der Proteine. Die einzelnen Reste der Aminosäuren ragen seitlich aus der Achse heraus. Die freie Aminogruppe bildet das N-terminale Ende und die freie Carboxylgruppe das C-terminale Ende der Kette. Peptid saure Aminosäure Asparaginsäure (Asp) pogo unpolare Aminosäure Alanin (Ala) =$ -242 1-CH₂-(CH₂)3 =²*/ basische Aminosäure Lysin (Lys) Peptide mit 2-10 Aminosäuren sind Oligopeptide. Ein Protein ist ein Polypeptid. Die Aminosäuren besitzen für jedes Protein eine eigene Reihenfolge. Diese Abfolge oder Sequenz wird Primärstruktur genannt und bestimmt die Eigenschaften des Proteins. Übergeordnete Strukturen sind. Sekundär-, Tertiär- und Quartärstrukturen. Aufbau eines Enzyms (Struktur, aktives zentrum, allosterisches Zentrum) • Enzyme sind spezielle Proteinmolekūle. Sie verringern...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die ervorderliche Aktivierungsenergie • Viele Enzyme bestehen aus nur einer Proteinkette (Polypeptidkette), sind also Monomere. Es gibt jedoch auch Enzyme, die aus mehreren Proteinkelten bestehen. Diese heißen Oligomer.. Struktur ↳ Primārstruktur: weit entfernt liegende Aminosäuren (5) Sekundärstruktur (Faltung) struttur)} können Aminosäuren in räumliche Nähe bringen. Primärstruktur Sekundārstruktur Helix Faltblatt Tertiarstruktur DDO Aktives Zentrum ↳ Das aktive Zentrum ist ein Bereich des Enzyms, das jeweils mit einem Substratmolekül in Wechselwirkung auftritt. ·allosterisches Zentrum ↳> Ein allasterisches oder regulatorisches Zentrum ist eine Region eines Enzyms, die einen Regulator binden kann, der als allosterischer Aktivator oder Inhibitor die Enzymaktivität beeinflusst. Die Bindung des allosterischen Regulators fahrt dabei zu einer Konformationsänderung des Enzyms, die sich auf das aktive Zentrum auswirkt und so zur Aktivierung oder Inhibition des Enzyms führt. Im Gegensatz zu einer kompetitiven Hemmung ist das allosterische Zentrum vom aktiven Zentrum räumlich getrennt. Enzymklassen Oxidoreductasen wirkt gleichzeitig oxidierend und reduzierend ↳ es gibt 2 Substrate -> eins wird axidiert das andere reduziert. ↳ Elektronen werden übertragen Transferasen ↳ɔkatalysieren die Übertragung einer funktionellen Gruppe von einem Molekül 24 einem anderen. ↳ɔ können in beide Richtungen katalysieren Hydrolasen Lo spalten mithife von Wasser Substrate das Substrat dockt an das aktive Zentrum eines Enzyms an ↳ Wechselwirkungen zwischen den beiden Einheiten sorgen dafür, dass sich das Substrat in zwei Teile zerlegt Lyasen ↳ katalysieren die Spaltung oder Bindung chemischer Bindungen ↳ Doppelbindungen können entstehen oder verschwinden Isomerasen ↳ katalysiert die Umwandlung einer chemischen Bindung in keine isomere Struktur ↳ gleiche Summenformel andere Struktur Ligasen ↳ katalysieren das verknüpfen zweier Moleküle durch eine chemische Bindung ↳ dazu benötigt sie Energie (ATP) Enzyme als Biokatalysatoren Enzyme sind Stoffe, die wir benötigen, damit bestimmte chemische Reaktionen des Stoffwechsels bei Körpertemperatur in Gang kommen. Sie werden deshalb auch als Biokatalysatoren bezeichnet. Sie beschleunigen die chemischen Reaktionen im Körper, indem sie die dazu nötige Aktivierungsenergie herabsetzen. Sie wirken mit hohes Spezifität. Enzym + Substrat => Enzym + Produkt (e) Substrat Enzyme Produkt Enzyme Substratspezifität ◇ AD ← ŝ Substrat und Enzym passen in eine räumliche Struktur J AD ← e ↓ Substratspezifisch: dh. nur ein bestimmtes Substrat posst als Schlüssel" an das aktive Zentrum des Enzyms (, Schloss") => Schlüssel-Schloss-Rinzip Wirkungsspezifität 1 OD OD wirkungsspezifisch ↳ Enzyme katalysieren EINE spezifische Reaktion. Bei einer enzymatischen Reaktion bindet der entsprechende Stoff (substrat) an das so- genannte aktive Zentrum des Enzym-Substrat- Komplex. Das Enzym kann das Substrat dam umsetzen und es entsteht ein oder mehrere Produkte. Substrat ↳ Substrate sind die von Enzymen umgesetzten Stoffe. Substrate sind deutlich kleiner als Enzyme. Enzym-Substrat-Komplex Entsteht durch die Bindung der Substratmoleküle und des aktiven Zentrums des Enzyms Katalysator: Erhöht die Geswindigkeit des Vorgangs während weniger Energie benötigt wird Induced fit Als Induced fit bezeichnet man die konformationsänderung im aktiven Zentrum eines Enzyms, die durch das Substrat induziet Die Fähigkeit von Proteinen, ihre räumliche Struktur (konformation) zu verändern. wird. Dabei können Proteine ihre Funktionen modifizieren oder eine völlig neue Funktion ausüben.

Biologie /

Enzyme

Enzyme

B

Berit

35 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Enzyme

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Proteine
Insgesamt sind 25 verschiedene Aminosäuren bekannt. Ein Protein besteht aus mindestens 300 Aminosäuren die
sich in der Anordnung u

App öffnen

Teilen

Speichern

292

Kommentare (1)

C

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Proteine, Aufbau eines Enzyms, Enzymklassen, Enzym als Biokatalysator, Einfluss der Coenzyme auf die Enzymreaktion, Einfluss von pH-Wert und Temperatur auf Enzyme, Hemmungsarten

Ähnliche Knows

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

879

 

11

Lernzettel Enzymatik

Know Lernzettel Enzymatik thumbnail

177

 

11/12/13

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

166

 

11/12/10

2

Hemmung von Enzymen

Know Hemmung von Enzymen thumbnail

122

 

11/12/13

Mehr

Proteine Insgesamt sind 25 verschiedene Aminosäuren bekannt. Ein Protein besteht aus mindestens 300 Aminosäuren die sich in der Anordnung und Anzahl unterscheiden. Proteine entstehen durch Verknüpfung vieler einzelner Aminosäuren zu einem Makromolekül. Dabei reagiert die Carboxylgruppe einer Aminosäure mit der Aminogruppe einer weiteren Aminosäure. Aminosäure Amino- gruppe (-NH₂) -2-1 нн 101 IN-C- -C--- ---- 1 || R1 N-terminales Ende R Restgruppe, polar oder un polar HH IN-C C Ĥ HH 101 ·IN-C-C· I H. H- RA fo: -6 H H-O-H Carboxyl- gruppe -H (-COOH) H EN-C-CO -U-I I O-H H. +--N-C-C Bindet man eine weitere Aminosäuren an die entstehende Kette, so erhält man ein Tripeptid. Peptidbindung 1 R₂ Peptidbindung 2 H/H-O H-O-H Aminosäuren enthalten sowohl die Carboxy-Gruppe COOH als auch die Amino-Gruppe NH2. Die proteinogenen Aminosäuren gehören zu den a-Aminosäuren, da bei ihnen die Aminogruppe am a-Kohlenstoff-Atom sitzt, das direkt mit der Carboxy-Gruppe verknüpft ist. Die einfachste a-Aminosäure ist Glycin oder Aminoethansäure. 4-0¹ R3 H. H.101 IN-C-C- H. R₁ IZ-H C-terminales Ende روز H 10-H H-O-H Bei der Reaktion zweier Aminosäuren zu einem Dipeptid wird Wasser abgespalten. Die entstehende Bindung ist eine Peptidbindung. Peptidbindungen bilden wegen ihrer besonderen Eigenschaften das Rückgrat der Proteine. Die einzelnen Reste der Aminosäuren ragen seitlich aus der Achse heraus. Die freie Aminogruppe bildet das N-terminale Ende und die freie Carboxylgruppe das C-terminale Ende der Kette. Peptid saure Aminosäure Asparaginsäure (Asp) pogo unpolare Aminosäure Alanin (Ala) =$ -242 1-CH₂-(CH₂)3 =²*/ basische Aminosäure Lysin (Lys) Peptide mit 2-10 Aminosäuren sind Oligopeptide. Ein Protein ist ein Polypeptid. Die Aminosäuren besitzen für jedes Protein eine eigene Reihenfolge. Diese Abfolge oder Sequenz wird Primärstruktur genannt und bestimmt die Eigenschaften des Proteins. Übergeordnete Strukturen sind. Sekundär-, Tertiär- und Quartärstrukturen. Aufbau eines Enzyms (Struktur, aktives zentrum, allosterisches Zentrum) • Enzyme sind spezielle Proteinmolekūle. Sie verringern...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die ervorderliche Aktivierungsenergie • Viele Enzyme bestehen aus nur einer Proteinkette (Polypeptidkette), sind also Monomere. Es gibt jedoch auch Enzyme, die aus mehreren Proteinkelten bestehen. Diese heißen Oligomer.. Struktur ↳ Primārstruktur: weit entfernt liegende Aminosäuren (5) Sekundärstruktur (Faltung) struttur)} können Aminosäuren in räumliche Nähe bringen. Primärstruktur Sekundārstruktur Helix Faltblatt Tertiarstruktur DDO Aktives Zentrum ↳ Das aktive Zentrum ist ein Bereich des Enzyms, das jeweils mit einem Substratmolekül in Wechselwirkung auftritt. ·allosterisches Zentrum ↳> Ein allasterisches oder regulatorisches Zentrum ist eine Region eines Enzyms, die einen Regulator binden kann, der als allosterischer Aktivator oder Inhibitor die Enzymaktivität beeinflusst. Die Bindung des allosterischen Regulators fahrt dabei zu einer Konformationsänderung des Enzyms, die sich auf das aktive Zentrum auswirkt und so zur Aktivierung oder Inhibition des Enzyms führt. Im Gegensatz zu einer kompetitiven Hemmung ist das allosterische Zentrum vom aktiven Zentrum räumlich getrennt. Enzymklassen Oxidoreductasen wirkt gleichzeitig oxidierend und reduzierend ↳ es gibt 2 Substrate -> eins wird axidiert das andere reduziert. ↳ Elektronen werden übertragen Transferasen ↳ɔkatalysieren die Übertragung einer funktionellen Gruppe von einem Molekül 24 einem anderen. ↳ɔ können in beide Richtungen katalysieren Hydrolasen Lo spalten mithife von Wasser Substrate das Substrat dockt an das aktive Zentrum eines Enzyms an ↳ Wechselwirkungen zwischen den beiden Einheiten sorgen dafür, dass sich das Substrat in zwei Teile zerlegt Lyasen ↳ katalysieren die Spaltung oder Bindung chemischer Bindungen ↳ Doppelbindungen können entstehen oder verschwinden Isomerasen ↳ katalysiert die Umwandlung einer chemischen Bindung in keine isomere Struktur ↳ gleiche Summenformel andere Struktur Ligasen ↳ katalysieren das verknüpfen zweier Moleküle durch eine chemische Bindung ↳ dazu benötigt sie Energie (ATP) Enzyme als Biokatalysatoren Enzyme sind Stoffe, die wir benötigen, damit bestimmte chemische Reaktionen des Stoffwechsels bei Körpertemperatur in Gang kommen. Sie werden deshalb auch als Biokatalysatoren bezeichnet. Sie beschleunigen die chemischen Reaktionen im Körper, indem sie die dazu nötige Aktivierungsenergie herabsetzen. Sie wirken mit hohes Spezifität. Enzym + Substrat => Enzym + Produkt (e) Substrat Enzyme Produkt Enzyme Substratspezifität ◇ AD ← ŝ Substrat und Enzym passen in eine räumliche Struktur J AD ← e ↓ Substratspezifisch: dh. nur ein bestimmtes Substrat posst als Schlüssel" an das aktive Zentrum des Enzyms (, Schloss") => Schlüssel-Schloss-Rinzip Wirkungsspezifität 1 OD OD wirkungsspezifisch ↳ Enzyme katalysieren EINE spezifische Reaktion. Bei einer enzymatischen Reaktion bindet der entsprechende Stoff (substrat) an das so- genannte aktive Zentrum des Enzym-Substrat- Komplex. Das Enzym kann das Substrat dam umsetzen und es entsteht ein oder mehrere Produkte. Substrat ↳ Substrate sind die von Enzymen umgesetzten Stoffe. Substrate sind deutlich kleiner als Enzyme. Enzym-Substrat-Komplex Entsteht durch die Bindung der Substratmoleküle und des aktiven Zentrums des Enzyms Katalysator: Erhöht die Geswindigkeit des Vorgangs während weniger Energie benötigt wird Induced fit Als Induced fit bezeichnet man die konformationsänderung im aktiven Zentrum eines Enzyms, die durch das Substrat induziet Die Fähigkeit von Proteinen, ihre räumliche Struktur (konformation) zu verändern. wird. Dabei können Proteine ihre Funktionen modifizieren oder eine völlig neue Funktion ausüben.