Enzyme & Wirkung im Körper

user profile picture

Emma Lahrmann

19 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Enzyme & Wirkung im Körper

 12. Klasse
1. Halbjahr
1. Klausur
05.10.21
AUFGABE & GRUNDPRINZIP
→wesentliche Aufgabe besteht darin Reaktionen im Körper zu
beschleunigen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

4

Hier ist mein Lernzettel für meine Biologie Gk Klausur.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

12. Klasse 1. Halbjahr 1. Klausur 05.10.21 AUFGABE & GRUNDPRINZIP →wesentliche Aufgabe besteht darin Reaktionen im Körper zu beschleunigen Biokatalysatoren Vorgänge können indirekt durch Enzyme in ihrer Geschwindigkeit bzw. ein mögliches Aussetzen eines Vorganges beeinflusst werden → Ziel ist aus einem oder mehreren Ausgangsstoffen ein Endprodukt herzustellen. - - EIGENSCHAFTEN, GESCHWINDIGKEIT & HEMMUNG Enzyme haben 2 bestimmte Eigenschaften, die sicherstellen, dass sie immer exakt das gleiche machen biliyy - - ↳ Das Enzym ist dabei nur eine Reaktionshilfe und liegt nach der Reaktion unverändert vor - 4 Beispiel: Hat ein Enzym die Aufgabe ein Substrat zu Spalten, so wird dieses Enzym nur für diese Aufgabe genutzt ↳ für eine andere Reaktionen mit dem gleichen Substrat. gibt es dann wieder andere Enzyme über Enzyme kann der Körper indirekt die Geschwindigkeit eines Vorg- angs steuern → In einem Vorgang kann maximal die Menge an Stoff verarbeitet werden, die bei den Enzymen als Produkt herauskommt Je mehr ESK es gibt, desto höher ist die Anzahl an Produkten, die Hergestellt Wirkungsspezifität und Substratspezifität Substrat spezifisch bedeutet, dass ein Enzym nur einen ganz bestimmten Stoff im Aktiven Zentrum anbinden kann Wirkungsspezifisch bedeutet, dass eine Art Enzym immer genau das gleiche macht werden kann → Um die ESK herzustellen wird das Substrat benötigt Bei höherer Konzentration an Substrat steigt die Reaktionsgeschwindigkeit Thema: Enzyme & ihre Wirkung im Körper Die maximale Reaktionsgeschwindigkeit vmax ist erreicht, wenn alle Enzyme in einem ESK verbaut sind Auch eine höhere Substratkonzentration kann die Reaktionsgeschwindig- keit nicht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mehr erhöhen Reaktionsgeschwindigkeit kann sich durch das freisetzen von Inhibitoren verlangsamen setzt sich in das aktive Das Substrat kann sich nicht mehr an das Enzym binden Zentrum des Enzyms ↳. Es kann kein ESK hergestellt werden es kann kein Produkt entstehen →Diese Art Hemmung wird kompetitive Hemmung setet sich der Giftstoff an einer anderen Stelle an das Enzym, spricht man von nicht-kompetitive Hemmung durch das Einbinden des Giftstoffs in das Enzym wird die gesam- te Struktur, somit auch das Aktive Zentrum verändert ↳ das Substrat kann sich nicht mehr an das Enzym binden und es entsteht kein Esk - eine irreversible Hemmung ändert den Aufbau des Enzyms → das aktive Zentrum kann nie wieder mit Substraten reagieren BRUNNEN T ↳ Das Enzym ist unbrauchbar, da es kein ESK mehr ausbilden kann RGT-Regel: Pro 10° die es Warmer wird, verdoppelt sich die Reakt- ionsgeschwin- digkeit. AUFBAU VON ENZYMEN - enzyme sind grundsätzlich Proteine mit einer sehr komplizierten räum- lichen Struktur Die katalytische Aktivität findet jedoch nur im Aktiven Zentrum des Enzyms stutt - Das Molekul, welches umgesetzt wird bezeichnet man als Substrat - VERL AUF EINER ENZYMATISCHEN REAKTION Eine enzymatische Reaktion besteht grob aus 3 Schritten: 1.- Das Enzym nimmt das Substrat in das aktive Zentrum auf und es bildet sich ein Enzym-Substrat - Komplex (ESK) 2.- Es findet die durch das Enzym katalisierte Reaktion des Substrats statt 3.- Substrat und Enzym trennen sich wieder, wobei das Enzym unverán- dert aus der Reaktion hervorgeht EINFLUSSE AUF ENZYMKATALYSE - Eine Erhöhung der Temperatur erhöht die Enzymaktivität bis zu einem Temperaturoptimum, danach fällt die Aktivität schnell wieder ab Je nach Enzym gibt es unterschiedliches Temperaturoptimum. ↳ Bei Enzymen im Körper liegt das Temperaturoptimum meist bei 37°C.da diese Temperatur der Körpertemperatur entspricht Enzyme sind außerdem PH-Wert abhängig. je nach pH-Wert steigt oder füllt die Enzymaktivität AKTIVIERUNG UND HEMMUNG ENZYMATISCHER REAKTIONEN Bei bestimmten Ablaufen, wie zum Beispiel bei den Stoffwechselvorgängen muss die Konzentration der Produkte streng reguliert werden. Die meisten Regulations vorgänge bei einer enzymatischen Reaktion setzen bei der Bildung des Enzym-Substrat - Komplexes an. 1. Substrat konzentration. eine Erhöhung der Substrat konzentra- tion hat eine Zunahme der Reaktions- geschwindigkeit zufolge iner bestimmten Konzentration hat die Geschwindigkeit ein Maximum err eicht und kann nicht schneller werden 2. kompetitive Hemmung. - der Hemmstoff (Int) ähnelt dem Substrat im molekularen Bau und konkuriert sozusagen um die Bindung mit dem aktiven Zentrum des Enzyms 3. Allosterische Regulierung Regulierbare Enzyme besitzen neben dem aktiven Zentrum auch noch ein Allosteris- ches Zentrum, hier kann sich spezifisches Durch die Verdrängung des Subst- vats vom aktiven Zentrum wird die 4. Nicht kompetive Hemmung Lurch - bei Nichtkompetiven Hemmun-gert gen gibt es keine Ähnlichkeit zwischen Substrat und Inhibitor Die Bindung eines Regulatormolekuls verände-die hemm ende Wirkung wird Enzyms und verursacht somit eine Aktivierur Gin Aktivator sorgt für eine bessere Enzym- nigt somit die Reaktion hier durch eine Anderung der Struktur des aktiven Zentrum- s hervorgerufen - Ein Inhibitor sorgt für eine schlechtere Enzman nennt diese Hemmstoffe ingert somit die Enzymaktivitāt Enzymgifte - 1 1. Substrat konzentration eine Erhöhung der Substrat konzentra- tion hat eine Zunahme der Reaktions- geschwindigkeit zufolge ab einer bestimmten Konzentration hat die Geschwindigkeit ein Maximum err eicht und kann nicht schneller werden. O 3. Allosterische Regulierung Regulierbare Enzyme besitzen neben dem aktiven Zentrum auch noch ein Allosteris- 2. kompetitive Hemmung der Hemmstoff (Inhibitor) ähnelt dem Substrat im molekularen Bau und konkuriert sozusagen um die Bindung mit dem aktiven Zentrum des Enzyms - 4 Durch die Verdrängung des Subst- rats vom aktiven Zentrum wird die Geschwindigkeit der Reaktion, durch eine kleinere Umsatzrate verringert ches Zentrum, hier kann sich spezifisches Regulatormolekul binden Die Bindung eines Regulatormolekuls verändert die räumliche Struktur eines Enzyms und verursacht somit eine Aktivierung oder Hemmung - Ein Aktivator sorgt für eine bessere Enzym-Substrat-Passung und beschleu- nigt somit die Reaktion Ein Inhibitor sorgt für eine schlechtere Enzym-Substrat- Passung und verr- ingert somit die Enzymaktivität 1

Enzyme & Wirkung im Körper

user profile picture

Emma Lahrmann

19 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Enzyme & Wirkung im Körper

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 12. Klasse
1. Halbjahr
1. Klausur
05.10.21
AUFGABE & GRUNDPRINZIP
→wesentliche Aufgabe besteht darin Reaktionen im Körper zu
beschleunigen

App öffnen

Teilen

Speichern

4

Kommentare (1)

B

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Hier ist mein Lernzettel für meine Biologie Gk Klausur.

Ähnliche Knows

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

12310

 

11

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

1526

 

11/12/10

Lernzettel Enzymatik

Know Lernzettel Enzymatik thumbnail

2077

 

11/12/13

23

Abitur Lernzettel: Dissimilation & Assimilation

Know Abitur Lernzettel: Dissimilation & Assimilation  thumbnail

2958

 

12/13

Mehr

12. Klasse 1. Halbjahr 1. Klausur 05.10.21 AUFGABE & GRUNDPRINZIP →wesentliche Aufgabe besteht darin Reaktionen im Körper zu beschleunigen Biokatalysatoren Vorgänge können indirekt durch Enzyme in ihrer Geschwindigkeit bzw. ein mögliches Aussetzen eines Vorganges beeinflusst werden → Ziel ist aus einem oder mehreren Ausgangsstoffen ein Endprodukt herzustellen. - - EIGENSCHAFTEN, GESCHWINDIGKEIT & HEMMUNG Enzyme haben 2 bestimmte Eigenschaften, die sicherstellen, dass sie immer exakt das gleiche machen biliyy - - ↳ Das Enzym ist dabei nur eine Reaktionshilfe und liegt nach der Reaktion unverändert vor - 4 Beispiel: Hat ein Enzym die Aufgabe ein Substrat zu Spalten, so wird dieses Enzym nur für diese Aufgabe genutzt ↳ für eine andere Reaktionen mit dem gleichen Substrat. gibt es dann wieder andere Enzyme über Enzyme kann der Körper indirekt die Geschwindigkeit eines Vorg- angs steuern → In einem Vorgang kann maximal die Menge an Stoff verarbeitet werden, die bei den Enzymen als Produkt herauskommt Je mehr ESK es gibt, desto höher ist die Anzahl an Produkten, die Hergestellt Wirkungsspezifität und Substratspezifität Substrat spezifisch bedeutet, dass ein Enzym nur einen ganz bestimmten Stoff im Aktiven Zentrum anbinden kann Wirkungsspezifisch bedeutet, dass eine Art Enzym immer genau das gleiche macht werden kann → Um die ESK herzustellen wird das Substrat benötigt Bei höherer Konzentration an Substrat steigt die Reaktionsgeschwindigkeit Thema: Enzyme & ihre Wirkung im Körper Die maximale Reaktionsgeschwindigkeit vmax ist erreicht, wenn alle Enzyme in einem ESK verbaut sind Auch eine höhere Substratkonzentration kann die Reaktionsgeschwindig- keit nicht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mehr erhöhen Reaktionsgeschwindigkeit kann sich durch das freisetzen von Inhibitoren verlangsamen setzt sich in das aktive Das Substrat kann sich nicht mehr an das Enzym binden Zentrum des Enzyms ↳. Es kann kein ESK hergestellt werden es kann kein Produkt entstehen →Diese Art Hemmung wird kompetitive Hemmung setet sich der Giftstoff an einer anderen Stelle an das Enzym, spricht man von nicht-kompetitive Hemmung durch das Einbinden des Giftstoffs in das Enzym wird die gesam- te Struktur, somit auch das Aktive Zentrum verändert ↳ das Substrat kann sich nicht mehr an das Enzym binden und es entsteht kein Esk - eine irreversible Hemmung ändert den Aufbau des Enzyms → das aktive Zentrum kann nie wieder mit Substraten reagieren BRUNNEN T ↳ Das Enzym ist unbrauchbar, da es kein ESK mehr ausbilden kann RGT-Regel: Pro 10° die es Warmer wird, verdoppelt sich die Reakt- ionsgeschwin- digkeit. AUFBAU VON ENZYMEN - enzyme sind grundsätzlich Proteine mit einer sehr komplizierten räum- lichen Struktur Die katalytische Aktivität findet jedoch nur im Aktiven Zentrum des Enzyms stutt - Das Molekul, welches umgesetzt wird bezeichnet man als Substrat - VERL AUF EINER ENZYMATISCHEN REAKTION Eine enzymatische Reaktion besteht grob aus 3 Schritten: 1.- Das Enzym nimmt das Substrat in das aktive Zentrum auf und es bildet sich ein Enzym-Substrat - Komplex (ESK) 2.- Es findet die durch das Enzym katalisierte Reaktion des Substrats statt 3.- Substrat und Enzym trennen sich wieder, wobei das Enzym unverán- dert aus der Reaktion hervorgeht EINFLUSSE AUF ENZYMKATALYSE - Eine Erhöhung der Temperatur erhöht die Enzymaktivität bis zu einem Temperaturoptimum, danach fällt die Aktivität schnell wieder ab Je nach Enzym gibt es unterschiedliches Temperaturoptimum. ↳ Bei Enzymen im Körper liegt das Temperaturoptimum meist bei 37°C.da diese Temperatur der Körpertemperatur entspricht Enzyme sind außerdem PH-Wert abhängig. je nach pH-Wert steigt oder füllt die Enzymaktivität AKTIVIERUNG UND HEMMUNG ENZYMATISCHER REAKTIONEN Bei bestimmten Ablaufen, wie zum Beispiel bei den Stoffwechselvorgängen muss die Konzentration der Produkte streng reguliert werden. Die meisten Regulations vorgänge bei einer enzymatischen Reaktion setzen bei der Bildung des Enzym-Substrat - Komplexes an. 1. Substrat konzentration. eine Erhöhung der Substrat konzentra- tion hat eine Zunahme der Reaktions- geschwindigkeit zufolge iner bestimmten Konzentration hat die Geschwindigkeit ein Maximum err eicht und kann nicht schneller werden 2. kompetitive Hemmung. - der Hemmstoff (Int) ähnelt dem Substrat im molekularen Bau und konkuriert sozusagen um die Bindung mit dem aktiven Zentrum des Enzyms 3. Allosterische Regulierung Regulierbare Enzyme besitzen neben dem aktiven Zentrum auch noch ein Allosteris- ches Zentrum, hier kann sich spezifisches Durch die Verdrängung des Subst- vats vom aktiven Zentrum wird die 4. Nicht kompetive Hemmung Lurch - bei Nichtkompetiven Hemmun-gert gen gibt es keine Ähnlichkeit zwischen Substrat und Inhibitor Die Bindung eines Regulatormolekuls verände-die hemm ende Wirkung wird Enzyms und verursacht somit eine Aktivierur Gin Aktivator sorgt für eine bessere Enzym- nigt somit die Reaktion hier durch eine Anderung der Struktur des aktiven Zentrum- s hervorgerufen - Ein Inhibitor sorgt für eine schlechtere Enzman nennt diese Hemmstoffe ingert somit die Enzymaktivitāt Enzymgifte - 1 1. Substrat konzentration eine Erhöhung der Substrat konzentra- tion hat eine Zunahme der Reaktions- geschwindigkeit zufolge ab einer bestimmten Konzentration hat die Geschwindigkeit ein Maximum err eicht und kann nicht schneller werden. O 3. Allosterische Regulierung Regulierbare Enzyme besitzen neben dem aktiven Zentrum auch noch ein Allosteris- 2. kompetitive Hemmung der Hemmstoff (Inhibitor) ähnelt dem Substrat im molekularen Bau und konkuriert sozusagen um die Bindung mit dem aktiven Zentrum des Enzyms - 4 Durch die Verdrängung des Subst- rats vom aktiven Zentrum wird die Geschwindigkeit der Reaktion, durch eine kleinere Umsatzrate verringert ches Zentrum, hier kann sich spezifisches Regulatormolekul binden Die Bindung eines Regulatormolekuls verändert die räumliche Struktur eines Enzyms und verursacht somit eine Aktivierung oder Hemmung - Ein Aktivator sorgt für eine bessere Enzym-Substrat-Passung und beschleu- nigt somit die Reaktion Ein Inhibitor sorgt für eine schlechtere Enzym-Substrat- Passung und verr- ingert somit die Enzymaktivität 1