Biologie /

Erregende und hemmende Synapsen (ESP und ISP)

Erregende und hemmende Synapsen (ESP und ISP)

 Erregende und hemmende Synapsen
Synapsen haben Unterschiedliche Funktionen:
Wenn es um die Weiterleitung von elektrischen Impulsen bei Neur

Erregende und hemmende Synapsen (ESP und ISP)

J

Jonna

65 Followers

Teilen

Speichern

62

 

13

Lernzettel

Unterschied zwischen einer erregenden und einer hemmenden Synapsen (ESP und ISP)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erregende und hemmende Synapsen Synapsen haben Unterschiedliche Funktionen: Wenn es um die Weiterleitung von elektrischen Impulsen bei Neuronen geht, unterscheidet man im wesentlichen zwei verschiedene Arten von Synapsen. Solche die für eine Weiterleitung des Impulses sorgen, und solche die für die Hemmung verantwortlich sind. Exzitatorisches postsynaptisches Potential (EPSP) Das exzitatorische postsynaptische Potential beschreibt die elektrisch positive Veränderung des Membranpotentials, das für die Auslösung des Aktionspotentials verantwortlich ist. Exzitatorisch bedeutet "erregend". Nachdem die Neurotransmitter an den Rezeptoren der Postsynaptischen Membran binden, werden dadurch die Natrium-Ionen-Kanäle geöffnet und es strömt Na+ in die Zelle. Infolgedessen kommt es zur Depolarisation der Membran des Folgedendriten. Der Dendrit leitet die Erregung über das Soma bis hin zum Axonhügel weiter. Dort summieren sich die ankommenden EPSP auf. Die Erregung in Form eines weiteren Aktionspotentials wird nur weitergegeben, wenn der Schwellenwert (ca. -50 mV) überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit das ein Aktionspotential ausgelößt wird ist umso höher wenn: 1. Mehrere aufeinanderfolgende EPSP am Axonhügel eintreffen (Summation) und 2. Die Depolarisation länger anhält. Je mehr Neurotransmitter freigesetzt werden und an den Rezeptoren binden, desto länger sind auch die Na+ Kanäle geöffnet. Inhibitorisches postsynaptisches Potential (IPSP) Nun gibt es aber auch Synapsen die für eine Hemmung der Erregung sorgen. Dabei docken die Transmitter genau wie beim EPSP an die Rezeptoren an, sorgen aber für eine Öffnung der Kalium-...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Chloridkanäle. Kaliumkanäle sind nur von Innen nach Außen für Kaliumionen passierbar, sodass K* nach außen diffundiert. Folge: Das Zellinnere wird negativer. Zusätzlich sind die Chloridkanäle geöffnet und von außen strömen negativ geladene CI lonen in die Zelle. Beide Faktoren sorgen für eine Hyperpolarisation der postsynaptischen Membran. Die Spannung liegt dann sogar unter dem eigentlichen Ruhepotential und stoppt auf diese Weise die Erregung. Ob eine Synapse Erregungen weiterleitet bzw. verstärkt (EPSP) oder hemmt (IPSP) liegt nicht an den Transmittermolekülen, sondern an den Synapsen selbst. Es gibt nur verstärkende oder hemmende Synapsen, aber niemals eine Synapse die beides könnte. Zusammenfassung Erregende Synapsen sorgen für eine Depolarisierung am Folgendendrit und damit für die Weiterleitung eines Impulses (EPSP). Hemmende Synapsen sorgen für eine Hyperpolarisation am Folgedendrit und damit für eine Hinderung des Impulses (IPSP). Quelle: http://www.biologie-schule.de/epsp-ipsp.php#:~:text=Erregende%20Synapsen%20sorgen%20f%C3%BCr%20ein e,Hinderung%20des%20Impulses%20(IPSP).

Biologie /

Erregende und hemmende Synapsen (ESP und ISP)

J

Jonna  

Follow

65 Followers

 Erregende und hemmende Synapsen
Synapsen haben Unterschiedliche Funktionen:
Wenn es um die Weiterleitung von elektrischen Impulsen bei Neur

App öffnen

Unterschied zwischen einer erregenden und einer hemmenden Synapsen (ESP und ISP)

Ähnliche Knows

A

1

Hemmende & erregende Synapse

Know Hemmende & erregende Synapse thumbnail

0

 

13

S

Erregende und Hemmende Synapse

Know Erregende und Hemmende Synapse thumbnail

12

 

11/12/10

L

1

postsynaotisches Potenzial (PSP)

Know postsynaotisches Potenzial (PSP)   thumbnail

36

 

11/12/13

user profile picture

1

IPSP und EPSP

Know IPSP und EPSP  thumbnail

2

 

12

Erregende und hemmende Synapsen Synapsen haben Unterschiedliche Funktionen: Wenn es um die Weiterleitung von elektrischen Impulsen bei Neuronen geht, unterscheidet man im wesentlichen zwei verschiedene Arten von Synapsen. Solche die für eine Weiterleitung des Impulses sorgen, und solche die für die Hemmung verantwortlich sind. Exzitatorisches postsynaptisches Potential (EPSP) Das exzitatorische postsynaptische Potential beschreibt die elektrisch positive Veränderung des Membranpotentials, das für die Auslösung des Aktionspotentials verantwortlich ist. Exzitatorisch bedeutet "erregend". Nachdem die Neurotransmitter an den Rezeptoren der Postsynaptischen Membran binden, werden dadurch die Natrium-Ionen-Kanäle geöffnet und es strömt Na+ in die Zelle. Infolgedessen kommt es zur Depolarisation der Membran des Folgedendriten. Der Dendrit leitet die Erregung über das Soma bis hin zum Axonhügel weiter. Dort summieren sich die ankommenden EPSP auf. Die Erregung in Form eines weiteren Aktionspotentials wird nur weitergegeben, wenn der Schwellenwert (ca. -50 mV) überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit das ein Aktionspotential ausgelößt wird ist umso höher wenn: 1. Mehrere aufeinanderfolgende EPSP am Axonhügel eintreffen (Summation) und 2. Die Depolarisation länger anhält. Je mehr Neurotransmitter freigesetzt werden und an den Rezeptoren binden, desto länger sind auch die Na+ Kanäle geöffnet. Inhibitorisches postsynaptisches Potential (IPSP) Nun gibt es aber auch Synapsen die für eine Hemmung der Erregung sorgen. Dabei docken die Transmitter genau wie beim EPSP an die Rezeptoren an, sorgen aber für eine Öffnung der Kalium-...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Chloridkanäle. Kaliumkanäle sind nur von Innen nach Außen für Kaliumionen passierbar, sodass K* nach außen diffundiert. Folge: Das Zellinnere wird negativer. Zusätzlich sind die Chloridkanäle geöffnet und von außen strömen negativ geladene CI lonen in die Zelle. Beide Faktoren sorgen für eine Hyperpolarisation der postsynaptischen Membran. Die Spannung liegt dann sogar unter dem eigentlichen Ruhepotential und stoppt auf diese Weise die Erregung. Ob eine Synapse Erregungen weiterleitet bzw. verstärkt (EPSP) oder hemmt (IPSP) liegt nicht an den Transmittermolekülen, sondern an den Synapsen selbst. Es gibt nur verstärkende oder hemmende Synapsen, aber niemals eine Synapse die beides könnte. Zusammenfassung Erregende Synapsen sorgen für eine Depolarisierung am Folgendendrit und damit für die Weiterleitung eines Impulses (EPSP). Hemmende Synapsen sorgen für eine Hyperpolarisation am Folgedendrit und damit für eine Hinderung des Impulses (IPSP). Quelle: http://www.biologie-schule.de/epsp-ipsp.php#:~:text=Erregende%20Synapsen%20sorgen%20f%C3%BCr%20ein e,Hinderung%20des%20Impulses%20(IPSP).