Biologie /

Evolutionsbelege

Evolutionsbelege

 Biologie - Belege für die Evolution
Definitionen
■
■
■
■
■
■
■
■
Evolution: Evolution ist die allmähliche Veränderung der vererbbaren Merkm

Evolutionsbelege

J

Jonas Breuer

46 Followers

Teilen

Speichern

73

 

11

Lernzettel

Definitionen (Evolution, Leitfossilien, Divergenz, Homologe Organe ...); molekularbiologische Verwandtschaftsanalyse; Darwins Hauptthesen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Biologie - Belege für die Evolution Definitionen ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ Evolution: Evolution ist die allmähliche Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen über viele Generationen hinweg. Sie beschreibt die allmähliche Entwicklung der Lebewesen im Laufe der Erdgeschichte bis zu den heutigen, rezenten Arten Paläontologie: Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter Fossil: Im Gestein enthaltene Reste fossiler Organismen und deren Lebensspuren in abgestufter Vollständigkeit und Erhaltung Relative Datierung: erlauben bei einem Vergleich verschiedener (fossiler) Objekte lediglich die Feststellung, welches Objekt jünger oder älter als ein anderes ist Absolute Datierung: erlaubt die Bestimmung des exakten Alters eines Fundstücks aufgrund von radiometrischen Verfahren Leitfossilien: Fossilien, anhand man die relative Altersbestimmung durchführen kann (sie sollten leicht unterscheidbar von anderen Arten sein, geographisch weit verbreitet und in vielen unterschiedlichen Sedimentgesteinen vorkommen) 14C-Methode/Radiocarbonmethode: Methode zur Altersbestimmung über die Halbwertszeit radioaktiver Elemente Übergangsform/Brückenform/Merkmalsmosaik: Lebewesen, die Merkmale unterschiedlicher alter Organismengruppen zeigen und deshalb als Bindeglied bzw. gemeinsame Ahnenform gedeutet werden Dauerform/Dauergattung/Lebende Fossilien: Die Organismen sind wenig veränderte Angehörige erdgeschichtlich alter Tier-/Pflanzengruppen, die auch als Fossilien vorliegen Mikroevolution: Entstehung neuer Unterarten und Arten aus Ursprungsform Makroevolution: Entstehung neuer Organismentypen und Körperbaupläne aus Ursprungsformen Homologe Organe: Organe, die auf einen gemeinsamen Grundbauplan zurückzuführen sind, sie können aber trotz gemeinsamen Ursprungs unterschiedliche Funktionen haben (-> Verwandtschaft) Divergenz: Prozess des Herausentwickelns aus einem gemeinsamen Ursprung heraus Analoge Organe: Organe, die sich aufgrund von ähnlichen Umweltbedingungen entwickelt haben und sich in ihrer Funktion gleichen (keine Verwandtschaft!) Konvergenz:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Prozess des sich aufeinander zu Entwickelns aus verschiedenen Ursprüngen heraus Die 3 Homologie Kriterien: 1. Kriterium der Lage (Organe sind dann homolog, wenn sie dieselbe Lage einnehmen (z.B. Position im Organismus, Zusammensetzung aus Einzelteilen etc.); gleiche Lage? 2. Kriterium der spezifischen Qualität (Organe sind auch dann homolog, wenn sie sich in vielen komplexe Einzelmerkmalen gleichen, also gleicher B); stimmen komplexe Strukturen in Einzelheiten, trotz unterschiedlicher Lage überein? 3. Kriterium der Kontinuität (Organe sind homolog, wenn sich deren Entwicklung durch die Verknüpfung von Zwischenformen erklären lässt); gibt es Zwischenformen? Molekularbiologische Verwandtschaftsanalyse (Serum-Präzipitin-Test): I. Gewinn von Serum aus menschlicher Blutprobe II. Proteinenthaltenes Humanserum wird Kaninchen injiziert III. IV. V. VI. VII. VIII. Proteine wirken als Antigene Kaninchen fängt an Antikörper (Präzipitine) gegen die Antigene/Proteine des Menschen zu bilden Rudiment/Rudimentäres Organ: Organe oder Reste von Organen, deren ursprüngliche Funktion verloren gegangen ist Atavismus: Rückschlag auf die Merkmale eines Vorfahren/Ahnen Molekulare Uhr: Metapher für eine Methode der Genetik, mit der anhand von DNA- Sequenzierung der Zeitpunkt der Abspaltung zweier Arten von einem gemeinsamen Vorfahren geschätzt wird Gewinn von Serum aus Kaninchen Blutprobe, welches nun spezifische Antikörper gegen Humanproteine enthält Kaninchenserum wird mit dem Humanserum vermischt Falsifizierungsprinzip: Mit Falsifizierbarkeit ist gemeint, dass sich die naturwissenschaftlichen Hypothese auf ihre Richtigkeit überprüfen lassen müssen Aktualitätsprinzip: heute gültigen Naturgesetze galten auch schon in der Vergangenheit Dichter Niederschlag entsteht, da die Präzipitine miteinander verklumpen Je dichter der Niederschlag bei der Kontrolle ist, desto enger sind die beiden getesteten Arten miteinander verwandt (weniger dicht, da nicht mehr alle Antikörper zu den Antigenen passen und so nicht mehr alle sondern nur noch Teile miteinander verklumpen können) Interne Funktionsfähigkeit: Eine Neuerung, z.B. eine Mutation darf die interne Funktionsfähigkeit nicht infrage stellen und muss sich in der Wechselwirkung mit seiner Umwelt bewähren II. Biologische Art: Alle Lebewesen, die sich potentiell mit einander fortpflanzen können, unter der Bedingung, dass alle Nachfolgen noch fertil (=fruchtbar) sind Morphologische Art: Alle Individuen, die untereinander und ihren Nachkommen in wesentlichen Merkmalen übereinstimmen |||. Darwins 5 Hauptthesen: I. Evolution: Umwelt und Organismen unterliegen dauernden Veränderungen in der Zeit Gemeinsame Abstammung: Alle Lebewesen haben einen gemeinsamen Ursprung Artbildung durch Isolation: Die Vielfalt der Lebewesen resultiert aus Artaufspaltungen Evolution in kleinen Schritten (=Gradualismus): neue Arten entstehen allmählich, nach vielen Generationen Natürliche Selektion: ,,Survival of the fittest" IV. V. ■ Zentrale Aussagen von: Carl von Linné, Begründer der binären Nomenklatur: Es gibt so viele Arten, wie Gott sie erschaffen hat Georges Cuiver, Begründer der Paläontologie: Unterschiedliche Fossilien in den verschiedenen Erdschichten erklären sich durch Naturkatastrophen Jean-Baptiste de Lamarck, Begründer der Transformationslehre: Arten verändern sich durch Gebrauch bzw. Nichtgebrauch von Organen Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie: Arten verändern sich, da die zufälligerweise besser Angepassten mit höherer Wahrscheinlichkeit überleben (-> Survival of the fittest), begrenzte Ressourcen üben einen Selektionsdruck auf die Lebewesen aus (-> Struggle for life)

Biologie /

Evolutionsbelege

Evolutionsbelege

J

Jonas Breuer

46 Followers
 

11

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Biologie - Belege für die Evolution
Definitionen
■
■
■
■
■
■
■
■
Evolution: Evolution ist die allmähliche Veränderung der vererbbaren Merkm

App öffnen

Definitionen (Evolution, Leitfossilien, Divergenz, Homologe Organe ...); molekularbiologische Verwandtschaftsanalyse; Darwins Hauptthesen

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Zusammenfassung Evolution & Genetik

Know Zusammenfassung Evolution & Genetik  thumbnail

8

 

13

J

2

Die Evolution

Know Die Evolution  thumbnail

2

 

6/7

L

10

Evolution

Know Evolution  thumbnail

6

 

11/12/13

user profile picture

Serum-Präzipitin-Test, DNA-Hybridisierung, Homologiekriterien

Know Serum-Präzipitin-Test, DNA-Hybridisierung, Homologiekriterien thumbnail

40

 

12

Biologie - Belege für die Evolution Definitionen ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ Evolution: Evolution ist die allmähliche Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen über viele Generationen hinweg. Sie beschreibt die allmähliche Entwicklung der Lebewesen im Laufe der Erdgeschichte bis zu den heutigen, rezenten Arten Paläontologie: Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter Fossil: Im Gestein enthaltene Reste fossiler Organismen und deren Lebensspuren in abgestufter Vollständigkeit und Erhaltung Relative Datierung: erlauben bei einem Vergleich verschiedener (fossiler) Objekte lediglich die Feststellung, welches Objekt jünger oder älter als ein anderes ist Absolute Datierung: erlaubt die Bestimmung des exakten Alters eines Fundstücks aufgrund von radiometrischen Verfahren Leitfossilien: Fossilien, anhand man die relative Altersbestimmung durchführen kann (sie sollten leicht unterscheidbar von anderen Arten sein, geographisch weit verbreitet und in vielen unterschiedlichen Sedimentgesteinen vorkommen) 14C-Methode/Radiocarbonmethode: Methode zur Altersbestimmung über die Halbwertszeit radioaktiver Elemente Übergangsform/Brückenform/Merkmalsmosaik: Lebewesen, die Merkmale unterschiedlicher alter Organismengruppen zeigen und deshalb als Bindeglied bzw. gemeinsame Ahnenform gedeutet werden Dauerform/Dauergattung/Lebende Fossilien: Die Organismen sind wenig veränderte Angehörige erdgeschichtlich alter Tier-/Pflanzengruppen, die auch als Fossilien vorliegen Mikroevolution: Entstehung neuer Unterarten und Arten aus Ursprungsform Makroevolution: Entstehung neuer Organismentypen und Körperbaupläne aus Ursprungsformen Homologe Organe: Organe, die auf einen gemeinsamen Grundbauplan zurückzuführen sind, sie können aber trotz gemeinsamen Ursprungs unterschiedliche Funktionen haben (-> Verwandtschaft) Divergenz: Prozess des Herausentwickelns aus einem gemeinsamen Ursprung heraus Analoge Organe: Organe, die sich aufgrund von ähnlichen Umweltbedingungen entwickelt haben und sich in ihrer Funktion gleichen (keine Verwandtschaft!) Konvergenz:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Prozess des sich aufeinander zu Entwickelns aus verschiedenen Ursprüngen heraus Die 3 Homologie Kriterien: 1. Kriterium der Lage (Organe sind dann homolog, wenn sie dieselbe Lage einnehmen (z.B. Position im Organismus, Zusammensetzung aus Einzelteilen etc.); gleiche Lage? 2. Kriterium der spezifischen Qualität (Organe sind auch dann homolog, wenn sie sich in vielen komplexe Einzelmerkmalen gleichen, also gleicher B); stimmen komplexe Strukturen in Einzelheiten, trotz unterschiedlicher Lage überein? 3. Kriterium der Kontinuität (Organe sind homolog, wenn sich deren Entwicklung durch die Verknüpfung von Zwischenformen erklären lässt); gibt es Zwischenformen? Molekularbiologische Verwandtschaftsanalyse (Serum-Präzipitin-Test): I. Gewinn von Serum aus menschlicher Blutprobe II. Proteinenthaltenes Humanserum wird Kaninchen injiziert III. IV. V. VI. VII. VIII. Proteine wirken als Antigene Kaninchen fängt an Antikörper (Präzipitine) gegen die Antigene/Proteine des Menschen zu bilden Rudiment/Rudimentäres Organ: Organe oder Reste von Organen, deren ursprüngliche Funktion verloren gegangen ist Atavismus: Rückschlag auf die Merkmale eines Vorfahren/Ahnen Molekulare Uhr: Metapher für eine Methode der Genetik, mit der anhand von DNA- Sequenzierung der Zeitpunkt der Abspaltung zweier Arten von einem gemeinsamen Vorfahren geschätzt wird Gewinn von Serum aus Kaninchen Blutprobe, welches nun spezifische Antikörper gegen Humanproteine enthält Kaninchenserum wird mit dem Humanserum vermischt Falsifizierungsprinzip: Mit Falsifizierbarkeit ist gemeint, dass sich die naturwissenschaftlichen Hypothese auf ihre Richtigkeit überprüfen lassen müssen Aktualitätsprinzip: heute gültigen Naturgesetze galten auch schon in der Vergangenheit Dichter Niederschlag entsteht, da die Präzipitine miteinander verklumpen Je dichter der Niederschlag bei der Kontrolle ist, desto enger sind die beiden getesteten Arten miteinander verwandt (weniger dicht, da nicht mehr alle Antikörper zu den Antigenen passen und so nicht mehr alle sondern nur noch Teile miteinander verklumpen können) Interne Funktionsfähigkeit: Eine Neuerung, z.B. eine Mutation darf die interne Funktionsfähigkeit nicht infrage stellen und muss sich in der Wechselwirkung mit seiner Umwelt bewähren II. Biologische Art: Alle Lebewesen, die sich potentiell mit einander fortpflanzen können, unter der Bedingung, dass alle Nachfolgen noch fertil (=fruchtbar) sind Morphologische Art: Alle Individuen, die untereinander und ihren Nachkommen in wesentlichen Merkmalen übereinstimmen |||. Darwins 5 Hauptthesen: I. Evolution: Umwelt und Organismen unterliegen dauernden Veränderungen in der Zeit Gemeinsame Abstammung: Alle Lebewesen haben einen gemeinsamen Ursprung Artbildung durch Isolation: Die Vielfalt der Lebewesen resultiert aus Artaufspaltungen Evolution in kleinen Schritten (=Gradualismus): neue Arten entstehen allmählich, nach vielen Generationen Natürliche Selektion: ,,Survival of the fittest" IV. V. ■ Zentrale Aussagen von: Carl von Linné, Begründer der binären Nomenklatur: Es gibt so viele Arten, wie Gott sie erschaffen hat Georges Cuiver, Begründer der Paläontologie: Unterschiedliche Fossilien in den verschiedenen Erdschichten erklären sich durch Naturkatastrophen Jean-Baptiste de Lamarck, Begründer der Transformationslehre: Arten verändern sich durch Gebrauch bzw. Nichtgebrauch von Organen Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie: Arten verändern sich, da die zufälligerweise besser Angepassten mit höherer Wahrscheinlichkeit überleben (-> Survival of the fittest), begrenzte Ressourcen üben einen Selektionsdruck auf die Lebewesen aus (-> Struggle for life)