Biologie /

Evolutionstheorien / Evolutionsfaktoren

Evolutionstheorien / Evolutionsfaktoren

 EVOLUTIONSTHEORIEN
Evolutionstheorie nach Darwin
Abstammungstheorie: alle Arten stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab
● ,,Survival of

Evolutionstheorien / Evolutionsfaktoren

I

Irem Aydogan

1 Followers

Teilen

Speichern

120

 

11/12/13

Lernzettel

Evolutionstheorie nach Darwin Synthetisierte Evolutionstheorie Natürliche / Sexuelle Selektion Wirkungsweisen der Selektion Mutation Rekombination Gendrift Isolation / Artbildung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EVOLUTIONSTHEORIEN Evolutionstheorie nach Darwin Abstammungstheorie: alle Arten stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab ● ,,Survival of the fittest" = natürliche Selektion, es überleben die Lebewesen, die durch Zufall besser an die Umwelt angepasst sind Voraussetzungen: O Individuen einer Population stehen untereinander im Wettbewerb (Nahrung) O Mehr Nachkommen, als zu einer Arterhaltung notwendig wäre O Alle bisschen verschieden durch Mutation / Rekombination O Unterschiede sind vererbbar Synthetische Evolutionstheorie (=Erweiterung von Darwins Theorie) • Änderung des Genpools (Voraussetzung für die Entstehung neuer Arten) O Durch Mutation, Rekombination (Zufällige Chromosomenverteilung), Gendrift, Migration, Isolation, Selektion EVOLUTIONSFAKTOREN Selektion Natürliche Selektion: O Abiotische Faktoren: Licht, Temperatur, Wind, Feuchtigkeit O Biotische Faktoren: Nahrung, Konkurrenz, Parasiten O Selektion = Auslese von Individuen einer Population durch Selektionsfaktoren ,,Survival of the fittest" - je angepasster man an die Umwelteinflüsse ist desto höher ist die Fitness O Reproduktive Fitness = hohe Nachkommen Sexuelle Selektion / Sexualdimorphismus: O = Männchen und Weibchen haben eine unterschiedliche Gestalt O Biotischer Faktor: Sexueller Partner = Geschmack des Weibchens O Attraktivere Individuen besitzen bessere Fortpflanzungs Chancen Konkurrenzkampf: zwischen Männchen um das Weibchen zu reizen Wirkungsweisen der Selektion ● Selektionsdruck = Einwirkung der Selektionsfaktoren auf Population ● Stabilisierende Selektion O Selektionsdruck von beiden Seiten (Mittelwert / Variationsbreite nehmen ab) O Am häufigsten vorkommende Version wird begünstigt O Extreme Formen werden benachteiligt Transformierende Selektion O Selektionsdruck kommt von einer Seite (Mittelwert verschiebt sich / VB bleibt) O EINE extreme Form wird begünstigt O Am...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

häufigsten vorkommende Version wird benachteiligt Disruptive Selektion O Selektionsdruck auf häufigste Form (Aufgespaltene Population /2 Mittelwerte) O Beide extreme Formen werden begünstigt O Am häufigsten vorkommende Version wird benachteiligt Mutation Rekombination Zufällige Veränderung im Genotyp, die vererbbar sind Erweiterung des Genpools durch neue Allele Neue Kombination von Allelen Nur bei diploiden Organismen ● Vorkommen: Befruchtung / Crossing - Over / Meiose ● Phänotypische Variabilität wird stark erhöht ● Gendrift ● Zufällige Änderung der Allelhäufigkeit in einer Population Flaschenhalseffekt O Äußere Einflüsse dezimieren Population (starke Nahrungsknappheit, Klimakatastrophen) O Restpopulation hat zufällige Allel Zusammensetzung ( Verhältnisse der Allele zueinander können stark verschoben sein) Gründereffekt O Gründerpopulation verlässt die Stammpopulation, bei dem bestimmte Allele und Allelhäufigkeiten aufzuweisen sind und besiedeln ein neues Gebiet O Veränderte Allelhäufigkeit bei der neuen Population Isolation / Artbildung Allopatrische Artbildung: durch Geografische Isolation (Kontinentaldrift) Parapatrische Artbildung: durch Veränderung der Umweltbedingung in einem Teilbereich kommt es zu unterschiedlichen Selektionsdrücken ● Sympatrische Artbildung: durch Mutation im Gebiet der Ursprungsart ● Präzygotische Isolationsmechanismen O Geografische Isolation: räumliche Trennung Reproduktive Isolation: unterschiedliche Habitate O Zeitliche Isolation: unterschiedliche Vermehrungs-Zeiten O Verhaltensisolation: Unterschiedliche Balzrituale (Gesänge, Tänze, Optische Signale) O Mechanische Isolation: unterschiedliche Form und Größe der Geschlechtsorgane ● Postzygotische Isolationsmechanismen O Hybrid Sterblichkeit: Mischlinge 2er Populationen sterben kurz nach Geburt O Hybridsterilität: Mischlinge 2er Populationen können sich nicht fortpflanzen O Hybrid zusammenbruch: Mischlinge 2er Populationen haben weniger Nachkommen und sterben deshalb irgendwann aus • Adaptive Radiation O Verteilung der Gründerpopulation in verschiedene ökologische Nische O Bildung eigener Teilpopulation O Beide Arten entwickeln sich unabhängig von dem Rest der Population O Es entstehen neue Arten (Reproduktive Isolation), die sich nicht fortpflanzen können

Biologie /

Evolutionstheorien / Evolutionsfaktoren

I

Irem Aydogan  

Follow

1 Followers

 EVOLUTIONSTHEORIEN
Evolutionstheorie nach Darwin
Abstammungstheorie: alle Arten stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab
● ,,Survival of

App öffnen

Evolutionstheorie nach Darwin Synthetisierte Evolutionstheorie Natürliche / Sexuelle Selektion Wirkungsweisen der Selektion Mutation Rekombination Gendrift Isolation / Artbildung

Ähnliche Knows

user profile picture

Evolution

Know Evolution  thumbnail

3

 

11/12/13

user profile picture

Evolution Lernzettel (Darwin und Lamarck)

Know Evolution Lernzettel (Darwin und Lamarck) thumbnail

0

 

12/13

V

3

Evolution

Know Evolution thumbnail

10

 

11/10

user profile picture

Evolution

Know Evolution  thumbnail

35

 

11/12

EVOLUTIONSTHEORIEN Evolutionstheorie nach Darwin Abstammungstheorie: alle Arten stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab ● ,,Survival of the fittest" = natürliche Selektion, es überleben die Lebewesen, die durch Zufall besser an die Umwelt angepasst sind Voraussetzungen: O Individuen einer Population stehen untereinander im Wettbewerb (Nahrung) O Mehr Nachkommen, als zu einer Arterhaltung notwendig wäre O Alle bisschen verschieden durch Mutation / Rekombination O Unterschiede sind vererbbar Synthetische Evolutionstheorie (=Erweiterung von Darwins Theorie) • Änderung des Genpools (Voraussetzung für die Entstehung neuer Arten) O Durch Mutation, Rekombination (Zufällige Chromosomenverteilung), Gendrift, Migration, Isolation, Selektion EVOLUTIONSFAKTOREN Selektion Natürliche Selektion: O Abiotische Faktoren: Licht, Temperatur, Wind, Feuchtigkeit O Biotische Faktoren: Nahrung, Konkurrenz, Parasiten O Selektion = Auslese von Individuen einer Population durch Selektionsfaktoren ,,Survival of the fittest" - je angepasster man an die Umwelteinflüsse ist desto höher ist die Fitness O Reproduktive Fitness = hohe Nachkommen Sexuelle Selektion / Sexualdimorphismus: O = Männchen und Weibchen haben eine unterschiedliche Gestalt O Biotischer Faktor: Sexueller Partner = Geschmack des Weibchens O Attraktivere Individuen besitzen bessere Fortpflanzungs Chancen Konkurrenzkampf: zwischen Männchen um das Weibchen zu reizen Wirkungsweisen der Selektion ● Selektionsdruck = Einwirkung der Selektionsfaktoren auf Population ● Stabilisierende Selektion O Selektionsdruck von beiden Seiten (Mittelwert / Variationsbreite nehmen ab) O Am häufigsten vorkommende Version wird begünstigt O Extreme Formen werden benachteiligt Transformierende Selektion O Selektionsdruck kommt von einer Seite (Mittelwert verschiebt sich / VB bleibt) O EINE extreme Form wird begünstigt O Am...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

häufigsten vorkommende Version wird benachteiligt Disruptive Selektion O Selektionsdruck auf häufigste Form (Aufgespaltene Population /2 Mittelwerte) O Beide extreme Formen werden begünstigt O Am häufigsten vorkommende Version wird benachteiligt Mutation Rekombination Zufällige Veränderung im Genotyp, die vererbbar sind Erweiterung des Genpools durch neue Allele Neue Kombination von Allelen Nur bei diploiden Organismen ● Vorkommen: Befruchtung / Crossing - Over / Meiose ● Phänotypische Variabilität wird stark erhöht ● Gendrift ● Zufällige Änderung der Allelhäufigkeit in einer Population Flaschenhalseffekt O Äußere Einflüsse dezimieren Population (starke Nahrungsknappheit, Klimakatastrophen) O Restpopulation hat zufällige Allel Zusammensetzung ( Verhältnisse der Allele zueinander können stark verschoben sein) Gründereffekt O Gründerpopulation verlässt die Stammpopulation, bei dem bestimmte Allele und Allelhäufigkeiten aufzuweisen sind und besiedeln ein neues Gebiet O Veränderte Allelhäufigkeit bei der neuen Population Isolation / Artbildung Allopatrische Artbildung: durch Geografische Isolation (Kontinentaldrift) Parapatrische Artbildung: durch Veränderung der Umweltbedingung in einem Teilbereich kommt es zu unterschiedlichen Selektionsdrücken ● Sympatrische Artbildung: durch Mutation im Gebiet der Ursprungsart ● Präzygotische Isolationsmechanismen O Geografische Isolation: räumliche Trennung Reproduktive Isolation: unterschiedliche Habitate O Zeitliche Isolation: unterschiedliche Vermehrungs-Zeiten O Verhaltensisolation: Unterschiedliche Balzrituale (Gesänge, Tänze, Optische Signale) O Mechanische Isolation: unterschiedliche Form und Größe der Geschlechtsorgane ● Postzygotische Isolationsmechanismen O Hybrid Sterblichkeit: Mischlinge 2er Populationen sterben kurz nach Geburt O Hybridsterilität: Mischlinge 2er Populationen können sich nicht fortpflanzen O Hybrid zusammenbruch: Mischlinge 2er Populationen haben weniger Nachkommen und sterben deshalb irgendwann aus • Adaptive Radiation O Verteilung der Gründerpopulation in verschiedene ökologische Nische O Bildung eigener Teilpopulation O Beide Arten entwickeln sich unabhängig von dem Rest der Population O Es entstehen neue Arten (Reproduktive Isolation), die sich nicht fortpflanzen können