Fortpflanzungsstrategien: r- & K-Strategen | Ökologie

user profile picture

lotta

2686 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Fortpflanzungsstrategien: r- & K-Strategen | Ökologie

 Fortpflanzungsstrategien
Im Verlauf der Evolution haben sich zwei genetisch festgelegte
Grundstrategien zur Besiedlung von Habitaten heraus

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Erläuterung der Fortpflanzungsstrategien von r-Strategen & K-Strategen, sowie Merkmale/Kennzeichen und Beispiele für beide :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fortpflanzungsstrategien Im Verlauf der Evolution haben sich zwei genetisch festgelegte Grundstrategien zur Besiedlung von Habitaten herausgebildet. bie Übergänge sind fließend, weshalb eine eindeutige Zuordnung in der Regel schwierig ist. r-STRATEGEN r-Strategen sind durch eine hohe Reproduktionsrate (r) ge- kennzeichnete Erstbesiedler von neu entstandenen Habitaten mit stark schwankenden Bedingungen. Ihre Populationsdichten ändern sich stark, da sie natürliche Ressourcen schnell verbrauchen, sodass die Population durch Absterben & Auswandern wieder drastisch verringert wird. Merkmale & Kennzeichen von r-Strategen: - hohe Reproduktions-/Wachstumsrate → genetische Veränderung & Mutationen sind wahrscheinlicher - hohe Sterblichkeit; kurze Lebensdauer - frühe erste Reproduktion; viele Nachkommen pro Geburt; kur- ze Geburtenabstände - viele, aber schlecht ausgestattete" Nachkommen; wenig elter - liche Fürsorge - eine schnelle Entwicklung → oft spezialisiert (Klima, Nahrung); ehr kleine Körpergröße - schwankende Populationsgröße - starke Verbreitungstendenz (Windverbreitung, Wanderung) Beispiele: Mikroorganismen (z. B. Bakterien), Soz. Insekten (z.B. Ameisen & Bienen), kleine Säugetiere (z. B. Hasen & Mäuse), niedere Pflanzen (z. B. Moose & Farne) K-STRATEGEN K-Strategen sind oft bauerbesiedler von Ökosystemen im Gleich- gewicht. Sie erreichen die Kapazitätsgrenze (umweltkapazität K) Langsam & sind optimal an die herrschenden Faktoren angepasst. Merkmale & Kennzeichen von K-Strategen: - geringe Wachstumsrate - geringe Sterblichkeit; Lange Lebensdauer - später Beginn der Fortpflanzung; wenige Nachkommen pro Ge- burt; intensive Brutpflege - Langsame Entwicklung → Effizienz bei Nahrungsverwertung; hohe Körpergröße - konstante populationsgröße - geringe Verbreitungstendenz Beispiele: große Säugetiere (z. B. Menschen, Affen, gr. Vögel, Wale) große, Landlebige Bäume (z.B. Eiche, Kastanie)

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Fortpflanzungsstrategien: r- & K-Strategen | Ökologie

user profile picture

lotta

2686 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Fortpflanzungsstrategien: r- & K-Strategen | Ökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fortpflanzungsstrategien
Im Verlauf der Evolution haben sich zwei genetisch festgelegte
Grundstrategien zur Besiedlung von Habitaten heraus

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

A

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Erläuterung der Fortpflanzungsstrategien von r-Strategen & K-Strategen, sowie Merkmale/Kennzeichen und Beispiele für beide :)

Ähnliche Knows

2

Populationsökologie

Know Populationsökologie  thumbnail

2759

 

11/12

3

Populationswachstum

Know Populationswachstum  thumbnail

4228

 

11/12/13

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

46160

 

11/12/13

Fortpflanzungsstrategien

Know Fortpflanzungsstrategien  thumbnail

834

 

12

Mehr

Fortpflanzungsstrategien Im Verlauf der Evolution haben sich zwei genetisch festgelegte Grundstrategien zur Besiedlung von Habitaten herausgebildet. bie Übergänge sind fließend, weshalb eine eindeutige Zuordnung in der Regel schwierig ist. r-STRATEGEN r-Strategen sind durch eine hohe Reproduktionsrate (r) ge- kennzeichnete Erstbesiedler von neu entstandenen Habitaten mit stark schwankenden Bedingungen. Ihre Populationsdichten ändern sich stark, da sie natürliche Ressourcen schnell verbrauchen, sodass die Population durch Absterben & Auswandern wieder drastisch verringert wird. Merkmale & Kennzeichen von r-Strategen: - hohe Reproduktions-/Wachstumsrate → genetische Veränderung & Mutationen sind wahrscheinlicher - hohe Sterblichkeit; kurze Lebensdauer - frühe erste Reproduktion; viele Nachkommen pro Geburt; kur- ze Geburtenabstände - viele, aber schlecht ausgestattete" Nachkommen; wenig elter - liche Fürsorge - eine schnelle Entwicklung → oft spezialisiert (Klima, Nahrung); ehr kleine Körpergröße - schwankende Populationsgröße - starke Verbreitungstendenz (Windverbreitung, Wanderung) Beispiele: Mikroorganismen (z. B. Bakterien), Soz. Insekten (z.B. Ameisen & Bienen), kleine Säugetiere (z. B. Hasen & Mäuse), niedere Pflanzen (z. B. Moose & Farne) K-STRATEGEN K-Strategen sind oft bauerbesiedler von Ökosystemen im Gleich- gewicht. Sie erreichen die Kapazitätsgrenze (umweltkapazität K) Langsam & sind optimal an die herrschenden Faktoren angepasst. Merkmale & Kennzeichen von K-Strategen: - geringe Wachstumsrate - geringe Sterblichkeit; Lange Lebensdauer - später Beginn der Fortpflanzung; wenige Nachkommen pro Ge- burt; intensive Brutpflege - Langsame Entwicklung → Effizienz bei Nahrungsverwertung; hohe Körpergröße - konstante populationsgröße - geringe Verbreitungstendenz Beispiele: große Säugetiere (z. B. Menschen, Affen, gr. Vögel, Wale) große, Landlebige Bäume (z.B. Eiche, Kastanie)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen