Biologie /

Genetik🧬

Genetik🧬

 biologie
XXX XXX
DNA M Karyo gramm XXXXXX
-imzellkern einer jeder Zelle
befindet sich die DNA
*wÀhrend tellteilung bildet.
Sie die Chromoso

Genetik🧬

user profile picture

jerome

16377 Followers

Teilen

Speichern

675

 

9/10

Ausarbeitung

- DNA - Mitose & Meiose

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

biologie XXX XXX DNA M Karyo gramm XXXXXX -imzellkern einer jeder Zelle befindet sich die DNA *wĂ€hrend tellteilung bildet. Sie die Chromosome aus. in dieser besteht aus zwei. Schenkein (Chromatide) 4 diese werden durch Centromer tusammen- gehalten. VERPACKUNG DER DNA 2 DNA wickelt sich in Proteinel um (Histone) → Nukleosom Aufreinung DNA tur. Perten-. Kette bis tum frreichen. der Chromatinfaser. 3. Spiralisierung der Chromatin- fufer bis das Metaphasen-. Chromosom Sichtbar ist * jedes Chromosom besteht aus einem einzigen langem DNA- Molekul sehr dĂŒnn, faden- förmig → wie eine Spirale um Proteine gewickelt. (Schutz) * DNA-MolekĂŒl + Proteine → Chromatinfasern Autosomen * Genotyp. LP Gesamtheit der Gene eines Organismus. * Phano typ. to Grscheinungsbildung eines organismus. BRUNNEN GENETIK- 1x * jede telle hat 46 Chromosomen 423 mĂŒtterlich/23 vĂ€terlich Sortierung nach Große / Gestalt * Immer twe gleichartige Chromosomen Dhomologe Chromosom enpaare auf beiden Chromosomen gibt es einen Ort, der fĂŒr ein Merkmal bestimmt ist * Unterscheidung Information auf Chromosomen, weil ein Chromosom von Mutter und ein von Vater. Chromatid 88 Centromer Genort: (noar farbe) Telomere homologes Chromosomen paar * 23. Chromosomenpaar bestimmt Geschlecht (Geschlecht schromosomen) Junge → X-und 4- Chromosom "MĂ€dchen → X- und X- Chrom atom XChromosomen enthalten Nuklein- Sauren bestehend auf vier Bafen. Karyogranim tweifacher besicht Chromosomensat bestent aus 46 (hromofom enl bestent aus 2X weiblicher Phanotyp Gonosomen X-Chromosom 4- ChromoĆżom 1x.: 10/ mĂ€nnlicher PhĂĄnotyp STRUKTUR DER DNA P>Z-C=G-Z Phosphat P<Z-T = A-Z<p P * Basen Adenin & Tymin: Zwei WasserstoffbrĂŒtkenbindungen Pot G TA * Basen Guanin & Cytosin drei. Wasserstoff bruckenbindungen Nukleotid Zucker A P Nukleotid CHO -T-A-C-C-G- G-C-A-T-C-GG- "... 1.10. u. -A-T-G-G-C-C-G-T-A-G C-C- A-A-T-C-T-T-T-A-T-T-G-T- WWW.M... MI →→ Die Baten A & T btw C3G liegen immer im gleichen. Anteil vor. .-T-T-A-G-A-A-A-T-A-A-C-A-. Dieter Doppelstrang lĂ€sst sich leichter. trennen (in twei EintelstrĂ€nge), weil er. weniger. WarferstoffbrĂŒcken bindungen besitzt. → benongt nicht viel WĂ€rme. *Subftanten im...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

tellkern haben Eigenschaften von SĂ€uren Nuklein SĂ€uren * vier versch. Basen →.T(Thymin); A (Adenin); .C.CCytosin); G (Guanin) * eine der vier Basen bildet 75m mit dem tucker, Dejoxyribofe und Phosphat- resten ein. Nukleotid →Grundbaustein der DNA → Entstehung DNA-Firang ‱ Verkettung Nukleotide *DNA do poelstrangig Stabilitat * Zwei(jeweils) der Bajen Sind komplementĂ€r A&T.; G.$.C. * DNA-NolekĂŒl → twei tintel strĂąnge aus miteinander. verknĂŒpften Nukleotiden → beide Strange sind aber wasserstoffbrĂŒcken- bindungen.tw. den komplementar en Basen tu einem Doppelstrang verbunden → Doppelhelix, da Doppel- Strang. eine um die eigene Achose gewundene Struktur aufweist BASEN ZUSAMMEN- SETHUNG DER DNA Auch wenn es sich um unter- CHARGAFT REGEL Schiedliche Organismen handelt, kann ihre Basen- zusammensettung gleich rein LD Nicht die BafentusammenĆżetting allein sondern insbesondere die Basen dequent (Abfolge der Basen) bestimmt. die. Erb information. PHASEN DER MITOSE Interphase * momentan keine Mitole * lange, dĂŒnne Chromdomen *DNA-MolekĂŒl eines Chromosoms, wird → verdoppelt * Ein-Chromatid-Chromosom wird tu twei-Chromatic chromosom → Erbinformation liegt tweifach for * telle wĂ€chst Prometaphate * Keinmembran lost sich auf Kerninhalt + Cytoplasma vermischt sich. * Bildung Spindelapparat →verbindet sich mit den centromeren de chromosomen Anaphare *twel: Chromatid-ChromoĆżomen worden aufeinandergetogen → Entstehung Gin-Chromatid- Chronotomen 4 wandern an tellpote * vollstĂ€ndiger Chromosomensant. → an beiden Polen befinden sich. 46 Gin-Chromatid- Chromosomen Prophate *.longe ChromoĆżomen wickeln sich spiralig auf VerkĂŒrten sich & werden dick * Transport form der chromosomen * 1730 Metaphate. →*. Chromosomen wandern in tellmitte → ordnen Jich in Aquatorialebenetin * jedes Chromosom had twei Schenkel → (Chromatiden) → twei- Chromatic Chromatomen. Teloprofe * Bildung Thei hever Kernmembrame →Chromotomen werden tu Chromatid- fĂŒden →>> *tele SchnĂŒrt sich ein, bir twei getrennte, jeweils von einer tellmembran vollstĂ€ndig umbullie telle enstanden sind. (tellteilung → tytokinete. Mitole Meiote Gemeinsamkeiten *tellteilungsproters → vor der Tellung erfolgt jeweils eine ver-. dopplung des genetischen Materials ・Anzahl der Teilungen * ein Teilung Schrift Chromosomentani 3 Chromotomensatz (naploid B diploid) Muttertere Tochtertelle * Die Muttertellen & die Tochter- Helen haben diefelbe An- zahl an chromosomen, Beim Menschen sind die 23 homologe Chromosomen- paare, diso insgesamt 46 Chromosomen Der Chromosoment ist bei beiden diploid (46 Chromolonen) (23 Chromalo menpaare) + Wachstum, Regeneration BRUNNEN Funktion entstandener telltyp * Korpenzelle (diploid) we Teilungschritte, die erste B. Aweite. Beifetalung. Die Muttentelle belitt. 46 Chromotomen/23 homologe Chromosomenpaare diploider Chromosomen Sott Die Tochtertellen beriten 23 Gin-Chromatid-Chromosomen haploider Chrofomensal *Fortpflanzung, Bildung von Geschlechtitellen * Geschlechtstellen (haploid) (Glelle btw. Spermientelle) PHASEN DER MEIOSE Erste Reifeteilung (46) Zweite Reifetellung 1₁ 00 00 Metaphase 1 23 Anaphase Telophase Metaphase II Anaphase II Telophase II (46) 46 Bildung der Geschlechtszellen am Beispiel von zwei Chromosomenpaaren Prophore I chromosomen be- ginnen tu kondensieren (Spiralisieren); homologe Chromosomen lagern sich der LĂ€nge nach locker anethander, Sodars Geen anden liegt, es kommt Tum (rolling-over (homologe segmente werden tw. dem vĂ€terlichen und mĂŒtterlichem Chromorom. ·ausgetawicht: DNA StĂŒck austausch) Metaphate I homologe Chromosomen- paare sind an der Metaphaten platte aufgereint; jedes Chromosom eines jeden Padres ist jeweils einem der. Spindel pole tugewandt; eine Spindelfafer eines Pores haftet an beiden Chromatiden eines. Chromosoms. Anaphate I homologe Chromosomen werden getrennt und wandern tu den entgegengefettler Poten; Schwester. Chromatiden. Sind am fentromer noch. verbunden., sodass Sie tum felben. Spindelpol wandern.. Telophore I und tytownese: In jeder tellhĂ€lfte befindet sich ein vollstĂ€ndiger haploider Chromosomen rat; dre Chromanden enthalten Bereiche von Nicht Schwesterchromatiden, die telle teilt sich in turei haploide Tochtertellen Prophase I der Spindel apparat bildet sich; die twei- Chromatid- Chromosomen Sind am Centromer verbunden Metaphate I Die Chromosomen richter sich wie bei der Mitole an der Meta- phafenplatte aus, die Schwesterchromatic redes Chromosoms. Sind nicht identisch (wegen Crossing Over in Mejore I); Spindeln hatten sich an die Chromatiden Anaphate I Die Verbindung der Schwester Telophate I'& Bytokinete telkere Chromatiden am centromer wird aufgehoben; getrennte Chromat den werden als eigenstĂ€ndige fin-Chromatid- Chromosomen tu entgegen geferten Spindel polen getogen.. bilden sich, die Chromosomen beginnen tu dekondensieren (entspiralisieren), und die tyto- kinere setzt ein.

Biologie /

Genetik🧬

user profile picture

jerome ‱ 

Follow

16377 Followers

 biologie
XXX XXX
DNA M Karyo gramm XXXXXX
-imzellkern einer jeder Zelle
befindet sich die DNA
*wÀhrend tellteilung bildet.
Sie die Chromoso

App öffnen

- DNA - Mitose & Meiose

Ähnliche Knows

user profile picture

Genetik

Know Genetik thumbnail

5

 

9/10

user profile picture

50

Genetik (Grundlagen, Mitose+Meiose, Proteinbiosynthese, DNA-Replikation, Stammbaumanalyse,
))

Know Genetik   (Grundlagen, Mitose+Meiose, Proteinbiosynthese, DNA-Replikation, Stammbaumanalyse,
))  thumbnail

1475

 

12/13

user profile picture

4

Biogenetik

Know Biogenetik  thumbnail

6

 

8/9/10

S

14

Zellbiologie

Know Zellbiologie thumbnail

2

 

11/12/13

biologie XXX XXX DNA M Karyo gramm XXXXXX -imzellkern einer jeder Zelle befindet sich die DNA *wĂ€hrend tellteilung bildet. Sie die Chromosome aus. in dieser besteht aus zwei. Schenkein (Chromatide) 4 diese werden durch Centromer tusammen- gehalten. VERPACKUNG DER DNA 2 DNA wickelt sich in Proteinel um (Histone) → Nukleosom Aufreinung DNA tur. Perten-. Kette bis tum frreichen. der Chromatinfaser. 3. Spiralisierung der Chromatin- fufer bis das Metaphasen-. Chromosom Sichtbar ist * jedes Chromosom besteht aus einem einzigen langem DNA- Molekul sehr dĂŒnn, faden- förmig → wie eine Spirale um Proteine gewickelt. (Schutz) * DNA-MolekĂŒl + Proteine → Chromatinfasern Autosomen * Genotyp. LP Gesamtheit der Gene eines Organismus. * Phano typ. to Grscheinungsbildung eines organismus. BRUNNEN GENETIK- 1x * jede telle hat 46 Chromosomen 423 mĂŒtterlich/23 vĂ€terlich Sortierung nach Große / Gestalt * Immer twe gleichartige Chromosomen Dhomologe Chromosom enpaare auf beiden Chromosomen gibt es einen Ort, der fĂŒr ein Merkmal bestimmt ist * Unterscheidung Information auf Chromosomen, weil ein Chromosom von Mutter und ein von Vater. Chromatid 88 Centromer Genort: (noar farbe) Telomere homologes Chromosomen paar * 23. Chromosomenpaar bestimmt Geschlecht (Geschlecht schromosomen) Junge → X-und 4- Chromosom "MĂ€dchen → X- und X- Chrom atom XChromosomen enthalten Nuklein- Sauren bestehend auf vier Bafen. Karyogranim tweifacher besicht Chromosomensat bestent aus 46 (hromofom enl bestent aus 2X weiblicher Phanotyp Gonosomen X-Chromosom 4- ChromoĆżom 1x.: 10/ mĂ€nnlicher PhĂĄnotyp STRUKTUR DER DNA P>Z-C=G-Z Phosphat P<Z-T = A-Z<p P * Basen Adenin & Tymin: Zwei WasserstoffbrĂŒtkenbindungen Pot G TA * Basen Guanin & Cytosin drei. Wasserstoff bruckenbindungen Nukleotid Zucker A P Nukleotid CHO -T-A-C-C-G- G-C-A-T-C-GG- "... 1.10. u. -A-T-G-G-C-C-G-T-A-G C-C- A-A-T-C-T-T-T-A-T-T-G-T- WWW.M... MI →→ Die Baten A & T btw C3G liegen immer im gleichen. Anteil vor. .-T-T-A-G-A-A-A-T-A-A-C-A-. Dieter Doppelstrang lĂ€sst sich leichter. trennen (in twei EintelstrĂ€nge), weil er. weniger. WarferstoffbrĂŒcken bindungen besitzt. → benongt nicht viel WĂ€rme. *Subftanten im...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

tellkern haben Eigenschaften von SĂ€uren Nuklein SĂ€uren * vier versch. Basen →.T(Thymin); A (Adenin); .C.CCytosin); G (Guanin) * eine der vier Basen bildet 75m mit dem tucker, Dejoxyribofe und Phosphat- resten ein. Nukleotid →Grundbaustein der DNA → Entstehung DNA-Firang ‱ Verkettung Nukleotide *DNA do poelstrangig Stabilitat * Zwei(jeweils) der Bajen Sind komplementĂ€r A&T.; G.$.C. * DNA-NolekĂŒl → twei tintel strĂąnge aus miteinander. verknĂŒpften Nukleotiden → beide Strange sind aber wasserstoffbrĂŒcken- bindungen.tw. den komplementar en Basen tu einem Doppelstrang verbunden → Doppelhelix, da Doppel- Strang. eine um die eigene Achose gewundene Struktur aufweist BASEN ZUSAMMEN- SETHUNG DER DNA Auch wenn es sich um unter- CHARGAFT REGEL Schiedliche Organismen handelt, kann ihre Basen- zusammensettung gleich rein LD Nicht die BafentusammenĆżetting allein sondern insbesondere die Basen dequent (Abfolge der Basen) bestimmt. die. Erb information. PHASEN DER MITOSE Interphase * momentan keine Mitole * lange, dĂŒnne Chromdomen *DNA-MolekĂŒl eines Chromosoms, wird → verdoppelt * Ein-Chromatid-Chromosom wird tu twei-Chromatic chromosom → Erbinformation liegt tweifach for * telle wĂ€chst Prometaphate * Keinmembran lost sich auf Kerninhalt + Cytoplasma vermischt sich. * Bildung Spindelapparat →verbindet sich mit den centromeren de chromosomen Anaphare *twel: Chromatid-ChromoĆżomen worden aufeinandergetogen → Entstehung Gin-Chromatid- Chronotomen 4 wandern an tellpote * vollstĂ€ndiger Chromosomensant. → an beiden Polen befinden sich. 46 Gin-Chromatid- Chromosomen Prophate *.longe ChromoĆżomen wickeln sich spiralig auf VerkĂŒrten sich & werden dick * Transport form der chromosomen * 1730 Metaphate. →*. Chromosomen wandern in tellmitte → ordnen Jich in Aquatorialebenetin * jedes Chromosom had twei Schenkel → (Chromatiden) → twei- Chromatic Chromatomen. Teloprofe * Bildung Thei hever Kernmembrame →Chromotomen werden tu Chromatid- fĂŒden →>> *tele SchnĂŒrt sich ein, bir twei getrennte, jeweils von einer tellmembran vollstĂ€ndig umbullie telle enstanden sind. (tellteilung → tytokinete. Mitole Meiote Gemeinsamkeiten *tellteilungsproters → vor der Tellung erfolgt jeweils eine ver-. dopplung des genetischen Materials ・Anzahl der Teilungen * ein Teilung Schrift Chromosomentani 3 Chromotomensatz (naploid B diploid) Muttertere Tochtertelle * Die Muttertellen & die Tochter- Helen haben diefelbe An- zahl an chromosomen, Beim Menschen sind die 23 homologe Chromosomen- paare, diso insgesamt 46 Chromosomen Der Chromosoment ist bei beiden diploid (46 Chromolonen) (23 Chromalo menpaare) + Wachstum, Regeneration BRUNNEN Funktion entstandener telltyp * Korpenzelle (diploid) we Teilungschritte, die erste B. Aweite. Beifetalung. Die Muttentelle belitt. 46 Chromotomen/23 homologe Chromosomenpaare diploider Chromosomen Sott Die Tochtertellen beriten 23 Gin-Chromatid-Chromosomen haploider Chrofomensal *Fortpflanzung, Bildung von Geschlechtitellen * Geschlechtstellen (haploid) (Glelle btw. Spermientelle) PHASEN DER MEIOSE Erste Reifeteilung (46) Zweite Reifetellung 1₁ 00 00 Metaphase 1 23 Anaphase Telophase Metaphase II Anaphase II Telophase II (46) 46 Bildung der Geschlechtszellen am Beispiel von zwei Chromosomenpaaren Prophore I chromosomen be- ginnen tu kondensieren (Spiralisieren); homologe Chromosomen lagern sich der LĂ€nge nach locker anethander, Sodars Geen anden liegt, es kommt Tum (rolling-over (homologe segmente werden tw. dem vĂ€terlichen und mĂŒtterlichem Chromorom. ·ausgetawicht: DNA StĂŒck austausch) Metaphate I homologe Chromosomen- paare sind an der Metaphaten platte aufgereint; jedes Chromosom eines jeden Padres ist jeweils einem der. Spindel pole tugewandt; eine Spindelfafer eines Pores haftet an beiden Chromatiden eines. Chromosoms. Anaphate I homologe Chromosomen werden getrennt und wandern tu den entgegengefettler Poten; Schwester. Chromatiden. Sind am fentromer noch. verbunden., sodass Sie tum felben. Spindelpol wandern.. Telophore I und tytownese: In jeder tellhĂ€lfte befindet sich ein vollstĂ€ndiger haploider Chromosomen rat; dre Chromanden enthalten Bereiche von Nicht Schwesterchromatiden, die telle teilt sich in turei haploide Tochtertellen Prophase I der Spindel apparat bildet sich; die twei- Chromatid- Chromosomen Sind am Centromer verbunden Metaphate I Die Chromosomen richter sich wie bei der Mitole an der Meta- phafenplatte aus, die Schwesterchromatic redes Chromosoms. Sind nicht identisch (wegen Crossing Over in Mejore I); Spindeln hatten sich an die Chromatiden Anaphate I Die Verbindung der Schwester Telophate I'& Bytokinete telkere Chromatiden am centromer wird aufgehoben; getrennte Chromat den werden als eigenstĂ€ndige fin-Chromatid- Chromosomen tu entgegen geferten Spindel polen getogen.. bilden sich, die Chromosomen beginnen tu dekondensieren (entspiralisieren), und die tyto- kinere setzt ein.