Biologie /

Genetik (Mendelsche Regeln)

Genetik (Mendelsche Regeln)

 Begriffe: GECHECKT
Gen- Erbanlage
-
-
-
heterozygot- mischerbig
homozygot- reinerbig
Allel- verschiedene Funktionsform eines Gens
Genotyp-E

Genetik (Mendelsche Regeln)

E

Eftelya:))

2 Followers

Teilen

Speichern

8

 

10

Lernzettel

Hier meine zusammenfassung zum Thema Genetik und den Mendelschen Regeln. Hoffe ich konnte euch weiterhelfen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Begriffe: GECHECKT Gen- Erbanlage - - - heterozygot- mischerbig homozygot- reinerbig Allel- verschiedene Funktionsform eines Gens Genotyp-Erbbild Phänotyp-Erscheinungsbild dominant- vorherrschend rezessiv- unterlegen Genetik Mendelschen Regeln Filialgeneration- Tochtergeneration Parentalgeneration- Elterngeneration 1. Mendelsche Regel (Uniformitätsregel) Kreuzt man zwei Individuen einer Art, die sich einem Merkmal unterscheiden so sind die Nachkommen der F1 Generation in Bezug auf dieses Merkmal untereinander gleich. P-Generation (Elterngeneration) F1-Generation (Tochtergeneration) Genotyp (reinerbig) Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Gg GG dominant gelb Gg Gg 99 rezessiv grün Gg Gg mischerbig gelbe Samenschale Alle Nachkommen in der 1. Tochtergeneration sind mischerbig und besitzen eine gelbe Samenschale. Es ist ein dominant-rezessiver Erbgang. 2. Mendelsche Regel (Spaltungsregel) Kreuzt man die Mischlinge der F1 Generation untereinander, so treten in der F2 Generation auch die Merkmale der Eltern in einem festen Zahlenverhältnis wieder auf. Beim dominant rezessiven Erbgang erfolgt die Aufspaltung im Verhältnis 3 zu 1 P-Generation (Elterngeneration) F1-Generation (Tochtergeneration) F2-Generation (2. Tochtergeneration) Genotyp (reinerbig) Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Keimzellen der F1-Generation Gg P GG G dominant gelb Gg mischerbig gelbe Samenschale Gg 9 X G GG Gg G Gg 90 99 rezessiv grün Gg Gg Genotyp Gg mischerbig: GG/gg reinerbig Zahlenverhältnis 1 GG: 2 Gg: 1 gg (1:2:1) Phänotyp 3 gelbe Samenschalen/1 grüne Samenschale Zahlenverhältnis (3:1) 3. Mendelsche Regel (Unabhängigkeitsregel) Kreuzt man in einem dihybriden dominant-rezessiven Erbgang die Individuen der F1-Generation untereinander, so spalten sich die Merkmalsausprägungen der Nachkommen in der F2-Generation im Zahlenverhältnis 9:3:3:1 auf. Dabei werden die Gene unabhängig voneinander neu kombiniert. P-Generation (Elterngene- ration) F₁-Generation (1. Tochter- generation) F2-Generation (2. Tochter- generation) Genotyp Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Keimzellen der F₁-Generation (1. Tochtergeneration) Genotyp: Phänotyp: Zahlenverhältnis: GR Gr GgRr mischerbig gelb und rund gR (GGRR G gelb (dominant) R rund (dominant) GR GR Gr gr GgRr GR gR (GGRR) GGR GR (GgRr GgRR Gr gr X GR (GGRr GGrr GgRr) g grün (rezessiv) r runzlig (rezessiv) gr (GgRr ggrr Gr gR GgRR (GgRr ggRR GgRr Ggrr GGRR (1), GGrr (1), ggRR (1), ggrr (1) reinerbig GGRr (2), GgRR (2), GgRr (4), Ggrr (2), ggRr (2) mischerbig reinerbige Neukombination g gelbrund 3 gelbrunzlig 3 grün/rund 1 grün/runzlig 9:3:3:1 ggRr gr GgRr gR gr gr (GgRr) Ggrr) ggRr ggrr

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Biologie /

Genetik (Mendelsche Regeln)

Genetik (Mendelsche Regeln)

E

Eftelya:))

2 Followers
 

10

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Begriffe: GECHECKT
Gen- Erbanlage
-
-
-
heterozygot- mischerbig
homozygot- reinerbig
Allel- verschiedene Funktionsform eines Gens
Genotyp-E

App öffnen

Hier meine zusammenfassung zum Thema Genetik und den Mendelschen Regeln. Hoffe ich konnte euch weiterhelfen

Ähnliche Knows

user profile picture

2

1. & 2. mendelsche Regel

Know 1. & 2. mendelsche Regel  thumbnail

1

 

10

user profile picture

3 Mendelsche Regeln

Know 3 Mendelsche Regeln thumbnail

88

 

11/9/10

N

3

Mendelsche Regeln

Know Mendelsche Regeln thumbnail

15

 

11/12/10

user profile picture

4

klassische-, Cytogenetik

Know klassische-, Cytogenetik thumbnail

2

 

11

Begriffe: GECHECKT Gen- Erbanlage - - - heterozygot- mischerbig homozygot- reinerbig Allel- verschiedene Funktionsform eines Gens Genotyp-Erbbild Phänotyp-Erscheinungsbild dominant- vorherrschend rezessiv- unterlegen Genetik Mendelschen Regeln Filialgeneration- Tochtergeneration Parentalgeneration- Elterngeneration 1. Mendelsche Regel (Uniformitätsregel) Kreuzt man zwei Individuen einer Art, die sich einem Merkmal unterscheiden so sind die Nachkommen der F1 Generation in Bezug auf dieses Merkmal untereinander gleich. P-Generation (Elterngeneration) F1-Generation (Tochtergeneration) Genotyp (reinerbig) Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Gg GG dominant gelb Gg Gg 99 rezessiv grün Gg Gg mischerbig gelbe Samenschale Alle Nachkommen in der 1. Tochtergeneration sind mischerbig und besitzen eine gelbe Samenschale. Es ist ein dominant-rezessiver Erbgang. 2. Mendelsche Regel (Spaltungsregel) Kreuzt man die Mischlinge der F1 Generation untereinander, so treten in der F2 Generation auch die Merkmale der Eltern in einem festen Zahlenverhältnis wieder auf. Beim dominant rezessiven Erbgang erfolgt die Aufspaltung im Verhältnis 3 zu 1 P-Generation (Elterngeneration) F1-Generation (Tochtergeneration) F2-Generation (2. Tochtergeneration) Genotyp (reinerbig) Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Keimzellen der F1-Generation Gg P GG G dominant gelb Gg mischerbig gelbe Samenschale Gg 9 X G GG Gg G Gg 90 99 rezessiv grün Gg Gg Genotyp Gg mischerbig: GG/gg reinerbig Zahlenverhältnis 1 GG: 2 Gg: 1 gg (1:2:1) Phänotyp 3 gelbe Samenschalen/1 grüne Samenschale Zahlenverhältnis (3:1) 3. Mendelsche Regel (Unabhängigkeitsregel) Kreuzt man in einem dihybriden dominant-rezessiven Erbgang die Individuen der F1-Generation untereinander, so spalten sich die Merkmalsausprägungen der Nachkommen in der F2-Generation im Zahlenverhältnis 9:3:3:1 auf. Dabei werden die Gene unabhängig voneinander neu kombiniert. P-Generation (Elterngene- ration) F₁-Generation (1. Tochter- generation) F2-Generation (2. Tochter- generation) Genotyp Phänotyp Keimzellen Genotyp Phänotyp Keimzellen der F₁-Generation (1. Tochtergeneration) Genotyp: Phänotyp: Zahlenverhältnis: GR Gr GgRr mischerbig gelb und rund gR (GGRR G gelb (dominant) R rund (dominant) GR GR Gr gr GgRr GR gR (GGRR) GGR GR (GgRr GgRR Gr gr X GR (GGRr GGrr GgRr) g grün (rezessiv) r runzlig (rezessiv) gr (GgRr ggrr Gr gR GgRR (GgRr ggRR GgRr Ggrr GGRR (1), GGrr (1), ggRR (1), ggrr (1) reinerbig GGRr (2), GgRR (2), GgRr (4), Ggrr (2), ggRr (2) mischerbig reinerbige Neukombination g gelbrund 3 gelbrunzlig 3 grün/rund 1 grün/runzlig 9:3:3:1 ggRr gr GgRr gR gr gr (GgRr) Ggrr) ggRr ggrr

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen