humanevolution

user profile picture

Jule

109 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

humanevolution

 EVENFLON DES HEUSCHEN.
HOMINIDEN:
6-7 Mio. Jahre: →Sahelanthropus tchadensis
4,4 Mio. Jahre: →→Adripithecus ramidus
4,4-3,9 Mio. Jahre:-> A

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

114

Zusammenfassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EVENFLON DES HEUSCHEN. HOMINIDEN: 6-7 Mio. Jahre: →Sahelanthropus tchadensis 4,4 Mio. Jahre: →→Adripithecus ramidus 4,4-3,9 Mio. Jahre:-> Australopithes anamensis 3,8-2,5 Mio. Jahre:-> Australopithecus afarensis. 3,9-1,3 Mio. Jahre : -> Australopithecus africanus. 2,5-1,8 Mio.. Jahre: Homo rudolfonsis 2,5-1,2 Mio. Jahre → Homo habills 2 Mio - 150.000 Jahre: -> Homo ergaster 2 Mio-150.000 Jahre: > Homo erectus 500.000-200.000 Jahe: Homo. heidelbergensis 300.000-20.000 Janue: →> Homo neandertalis 150.000 Jahre- heute: →> Homo sapiens Allgemein -> vor 80 Mio. Jahren. erste Primaten -> Teil der adaptiven Radiation der Säugetiere Unterschiede bei Primaten: -> Primaten besiedeln neute. Südamerika, Afrika und Asien man unterscheidet Halbaffen von Affen Afrika, Asie- Altweltaffen Primaten und Säugetter:. Spezial werkzeug Meerkatzen, Menschenaffen →> Mensch viele. Säugetiermerkmale → Klasse der Wirbeltiere. -> vor 65 Mio. Jahren Dinosaurier ausgestorben -> .vor 56 Mio. Jahre Ausbreitung der Säugetiere. (heute 4500 verschiedene Arten) Steinwerk- 4 zeuge/ wurf- Faustheile speere Newwelt affen. geringe Fortpflanzungsrate intensive Blutpflege von morphologischen Merkmalen her, schwer zu definieren. L> meistens haben Greifhände und Faße ↳> im Verhältnis zu anderen saugein gropes Gehirn →gut ausgebiltete Inteligent und Flexibilität im Verhalten → hone. Lebenserwartung Hilsel ses painst HENSCH Säuger • Krallen; Primaten: Plattnägel. •Hautleisten auf. Handinnenseite u. Fußsohlen → hohe Tastempfindlichkeit hervorstehen der Augen → Überdecken der Gesichtsfelder L> gutes räumliches Sehen. ·Stein- welk- zeuge; Yentwickelte | Sprache Röher Stein- geräte einfache ・ Werkzeuge Alles- fresser Insekten Früchte ursprünglicer auf Bauman lebender Insekten fresser Pflanti. Nahrung aufrechter Gang منسم Lemuren Lor's Kobold makis Neuweltaffer (Breitnasen) 98 66 55 36 spate palão- Foz³n oligo- Mio Altweltaff (Schmalnasen) asiaksche Menschenaffen afrikanische Henschenaffer Stammbaum der Primater. Feuchtnasenaffen Trockennasenaffen 5, 18 Mio Jahre zurück. Pio Pleistozin 224 Fortbewegung. Gang -> Lângere Beine. -> zweibeiniger u. aufrechte Gang ->gewölbeförmiger Fuß-> stabilisierend (Druckverteilung) -> Kniegelenke zur Abfederung doppelt s-förmige Wirbelsäure. -> ·breiter...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mit geringer Tiefe. Brustkorb. -> Schwerpunkt auf d. Körperachre Schadel und Gebiss →> Schimpansen: » deutlich ausgebildete chance ▸ Volumen von circa 350 cm³ ▸ Stirn ist fliehend, Augen überaugenwünste -> Menschen. :> keine ausgeprägte Schnauze ▸ Gehirn 1450 cm³ anatomische: . u. → Mensch und Schimpance sehr nar miteinander verwandt Unterschiede -> Mensch:>Beine im Vergleich zu Armen länger -> Angepasstheit an den aufrechien. Gang doppelt S-förmig gekrümmt > breiter. Brustkorb mit geringer Tiefe → Schwerpunkt auf. Körperachse Daumen kann allen zehen gegenübergestellt werden -> Schimpanse: > - vor > Wirbelsäule Evolution des aufrechten Ganges! ca. 5-6 Mio. Jahren veränderung des Klimas in Afrika Isolation der Populationen führte zur Entwicklung • Druck-und Scherbelastung des aufrechten Ganges Lvorher lebten sie in Bäumen, ernährten sich von Savannurhypothese: . L. hohes Gras :. Feinde → Kühler hypothese. دا Gebiss. reduzierte Eckzänne und fehlende Affentücke im Oberkiefer > Gebiss. ist parabelförmig Greifhände und Füße -> Daumen u. großer ten stenen anderen zehen gegenüber. > U-förmiges Gebiss mit Affenlöcke > Arme u.. Beine gleich lang. ↳. schneller u. effizienter L>. vermehrte Sonneneinstrahlung 22. größerer Abstand zum warmen Boden und. the liter Wind weiter oben -> Energieeffizient: Wasserwathypothese: ·Lange. • Beine haben weniger Widerstand im Wasser →> Hohe-Beeren-Hypothese leonnien erst spät erkannt werden. Früchten →-→> Werkzeug hypothese / Nahrungstransport - Scrial - Hypothese L> besser zum Jagen Gebrauch der Hand → Arme und Hände universelle Greifwerkzeuge um Längsachse drehbar. -> Daumen jedem Finger gegenüberstellbar L> ermöglicht Prátisitionsgriff -> Hautleistenmuster mit Sinneszellen ermöglicht feine Dosierung der Kraft →> Mensch hält zwischen Daumen .U. zeige- und Mittelfinger. L> Schimpanse Gegenstand nur seitlich am Daumen →> unter arm genetische P → chromosomale: Affenlücke ↳XY-Chromosom. > Mensch 46 Chromosomen > Schimpanse 48 Chromosomen Strukturgene: > Mensch FOXP2-Gen Evolution des Y-Chromosoms: ↳ feinere Mund- und Gesichtsmotorik Genexpression: ↳ Testosteronresistent > HAR 1- Gen ▷ XY →→→ Männlich ▷ vor 300 Mio. Jahren aus einem autosomaten Chromosomenpaar ▸ schrumpfte auf 1/3 seiner Größe verlor viele Gene (noch 78) ▷ nur noch 5%. der Geschlechtschromosome stimmen überein (Rekombination) Fähigkeit zur Selbstreperatur →Gen konversion ▷ testikuläre Feminis erung Eckzahn ↳ äußere Geschlechtsorgane weiblich ↳innere Geschlechtsorgane männlich. ↳ Vererbung: x-chromosomal-rezessiv Ardipithecus: -> 4,5-5,8 Mio. Jahre alt -> Waldbewohner -> Äthopien -> lange. Eckzähne relativ. lang, affenáhnlicu Fingerglieder →→ Fähigkeit zum aufrechten Gang. L> überwiegend Baumbewohner →> Nahrung. ↳ Laub, Gras Gattung Homo: Hirnvolumen: Viele geeignete Arten von Wildtieren und 2,5-1,2 Mio.. Jahre: 600-800 cm³ 2 Mio- 150.000 Jahre: 800-1200 cm³ 500000-200.000 Jahre: 1050-1200cm³ 300.000-20.000 Jahre: 1500-1700cm³. 150.000 Jahre - heute: 1200-1450 cm³. Sprach-Entwicklung: 2,5-1,2 Mio Janne kulturelle Entwicklung:. →> entsteht in der Auseinandersetzung des Menschen mit seiner Umwelt -> Sprache, Religion, Ethik etc. 3 Borca-und, Wernicke-Areal Wildpflanzen für Züchtungen zahlreiche domerrizlerle Pflanzen & Tierarten Nahrungs- überschuss / Australithecine: .-> 2-4 Mio. Jahre im Pliozan ·→ Teil der kleinsten Gruppe. der Hominiden. -> Gehirn volum: 450-550 cm³ Vorrats- Rartug →> temporäre Bewegung auf zwei. Beinen ·→ Ernährung: Blätter, Früchte und Nüsse AUSTRALOPITHECUS gr. sesshafle, geschichiele Gesellschap t mit hoher Bevölkerungsdichte 2 and 3 million years ago Technik MENSCHILLCHE RASSIE RASSENBEGRIFF Þ · Menschengruppe, die durch verschiedene. Gene definiert werden, soll ▸ Biologie fordert nicht die Einteilung in Rossen ▷ Klassifikation: Merkmale der Körperoberfläche ↳durch Gene und Umwelteinflüsse geprägt Pferde HOMO ERECTUS 750 000 years ago 2620 Kanonen /Stahlschwerter / Waffen allgemein seetüchtige Schiffe politische Organisation / Schrift Infektionskrankheiten Lucy:. -> Australopithecus aferensis ->1974 entdeckt im südlichen Äthiopien → 3,3 Mio. Jahre alt. -> vermutlich vor. 4 Mio Jahren entstanden - an den aufrechten. Gang angepasst →> Schädel ursprüngliche Merkmale -> weiblion circa um grop, .max.. 30kg schwer →>männchen deutlich stärker -> Gehirnvolumen: 400: 550 cm³ → den aufrechten. Gang angepasst L> konnte, noon gut auf Bäumen klettern an HOMO SAPIENS NEANDERTHALENSIS 100 000 and 400 000 years ago HOMO SAPIENS 40 000 years ago to the present METHODEN ZUR VER DESCUTE DISSIDsem INSEK DNA-HYBRIDISCERUNG → DNA-Doppelstränge zweier vergleichende titen erhitzen L> WBB breckon zwischen komplementären Basen auf →>. Bei Abkühlung der Gemisches kommt es zur komplementären Bindung komplementärer Fragmente ->.je näher verwandt, desto ähnlicher ist inne DNA → umso mehr komplementare Bereide -> Temperatur bei der schmelzung bezeichnet man Tsol. ↳ Welt wird aus unterschiedlichen Werten ermittel; Maß für die genetische Distanz zweier Arten →je kleiner er ist, desto höher ist der schmelzpunkt der Hybrid-DNA DNA-SEQUENZIERUNG →> Menschliche DNA unterscheidet sich zu 16% zu Schimpansen-DNA VERWANDSCHAT T →Bonobos und Schimpansen, nohe verwandte · Arlen ->trennten sich etwa erst vor 1,5 Mio. Jahren →> Mensch und Schimpanse näher verwandt als schimpanse und Gorialla Imlt ID/IN/A = UNTERSUCHUNG -> vergleich der Mitochondren-DNA (mtDNA) ↳ Mitochondrien hauptsächlich von d. Mutter. vererbt -> Rekombinationen entfallen L> Unterschiede lassen sich auf Mutationen zurück führen →> genetische Distanz wird durch Basenpaarunterschiede proportional zur Zeit der Trennung. → 100.000 Jahre 0,2 bis 0,4%. Veränderung der DNA P IHIE·IRIKU IN TF-TT.· ID·IES · IH·IE·U·TT: IL·G·E·IN IM·IEINSCHIE·IN; multiregionale Hypoth ese: > Entwicklung von Homo sapiens vor weniger als 1 Mio. Jahren > konvergente Entwicklung von Homo sapiens in verschiedenen Teilen der Erde aus Nachfahren des > Erklärung baut auf genetischen unterschieden der Menschen Out of Africa" - Modell: > Entwicklung von Homo sapiens vcr. 200.000 Jahren in Afrika. > einmalige Bildung des modernen Menschens > Verdrängung von Homo erectus > Neanderthaler als verfahre > Belege: • mtDNA -> Erstellung eines Dendrogramms Homo sapiens - Funde in Afrika sind deutlion zwischen Populationen in zwischen Populationen im ▷ Zeit für Mutationen in als in Europa Afrika. existieren große genetische. Unterschiede Rest der Welt sind genetische unterschiede geringer. Afrika länger ▸ längerer Zeitraum der Auftrennung > sehr umstritten. alter Multiregionale Modelle: > Afrika, Europa und Asien Homo erectus, und. Homo ergaster haben sich unabhängig zu Homo sapiens entwickelt. • intensiver Genfluss zwischen den Populationen Homo ergaster

humanevolution

user profile picture

Jule

109 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

humanevolution

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 EVENFLON DES HEUSCHEN.
HOMINIDEN:
6-7 Mio. Jahre: →Sahelanthropus tchadensis
4,4 Mio. Jahre: →→Adripithecus ramidus
4,4-3,9 Mio. Jahre:-> A

App öffnen

Teilen

Speichern

114

Kommentare (1)

X

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Zusammenfassung

Ähnliche Knows

57

Stammbaum/ Mensch

Know Stammbaum/ Mensch  thumbnail

260

 

11

3

Evolution des Menschen

Know Evolution des Menschen thumbnail

802

 

11/12/10

2

Evolution des Menschen

Know Evolution des Menschen  thumbnail

479

 

11/12/13

2

Aminosäuresequenzanalyse - Abi

Know Aminosäuresequenzanalyse - Abi  thumbnail

469

 

11/12/13

Mehr

EVENFLON DES HEUSCHEN. HOMINIDEN: 6-7 Mio. Jahre: →Sahelanthropus tchadensis 4,4 Mio. Jahre: →→Adripithecus ramidus 4,4-3,9 Mio. Jahre:-> Australopithes anamensis 3,8-2,5 Mio. Jahre:-> Australopithecus afarensis. 3,9-1,3 Mio. Jahre : -> Australopithecus africanus. 2,5-1,8 Mio.. Jahre: Homo rudolfonsis 2,5-1,2 Mio. Jahre → Homo habills 2 Mio - 150.000 Jahre: -> Homo ergaster 2 Mio-150.000 Jahre: > Homo erectus 500.000-200.000 Jahe: Homo. heidelbergensis 300.000-20.000 Janue: →> Homo neandertalis 150.000 Jahre- heute: →> Homo sapiens Allgemein -> vor 80 Mio. Jahren. erste Primaten -> Teil der adaptiven Radiation der Säugetiere Unterschiede bei Primaten: -> Primaten besiedeln neute. Südamerika, Afrika und Asien man unterscheidet Halbaffen von Affen Afrika, Asie- Altweltaffen Primaten und Säugetter:. Spezial werkzeug Meerkatzen, Menschenaffen →> Mensch viele. Säugetiermerkmale → Klasse der Wirbeltiere. -> vor 65 Mio. Jahren Dinosaurier ausgestorben -> .vor 56 Mio. Jahre Ausbreitung der Säugetiere. (heute 4500 verschiedene Arten) Steinwerk- 4 zeuge/ wurf- Faustheile speere Newwelt affen. geringe Fortpflanzungsrate intensive Blutpflege von morphologischen Merkmalen her, schwer zu definieren. L> meistens haben Greifhände und Faße ↳> im Verhältnis zu anderen saugein gropes Gehirn →gut ausgebiltete Inteligent und Flexibilität im Verhalten → hone. Lebenserwartung Hilsel ses painst HENSCH Säuger • Krallen; Primaten: Plattnägel. •Hautleisten auf. Handinnenseite u. Fußsohlen → hohe Tastempfindlichkeit hervorstehen der Augen → Überdecken der Gesichtsfelder L> gutes räumliches Sehen. ·Stein- welk- zeuge; Yentwickelte | Sprache Röher Stein- geräte einfache ・ Werkzeuge Alles- fresser Insekten Früchte ursprünglicer auf Bauman lebender Insekten fresser Pflanti. Nahrung aufrechter Gang منسم Lemuren Lor's Kobold makis Neuweltaffer (Breitnasen) 98 66 55 36 spate palão- Foz³n oligo- Mio Altweltaff (Schmalnasen) asiaksche Menschenaffen afrikanische Henschenaffer Stammbaum der Primater. Feuchtnasenaffen Trockennasenaffen 5, 18 Mio Jahre zurück. Pio Pleistozin 224 Fortbewegung. Gang -> Lângere Beine. -> zweibeiniger u. aufrechte Gang ->gewölbeförmiger Fuß-> stabilisierend (Druckverteilung) -> Kniegelenke zur Abfederung doppelt s-förmige Wirbelsäure. -> ·breiter...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mit geringer Tiefe. Brustkorb. -> Schwerpunkt auf d. Körperachre Schadel und Gebiss →> Schimpansen: » deutlich ausgebildete chance ▸ Volumen von circa 350 cm³ ▸ Stirn ist fliehend, Augen überaugenwünste -> Menschen. :> keine ausgeprägte Schnauze ▸ Gehirn 1450 cm³ anatomische: . u. → Mensch und Schimpance sehr nar miteinander verwandt Unterschiede -> Mensch:>Beine im Vergleich zu Armen länger -> Angepasstheit an den aufrechien. Gang doppelt S-förmig gekrümmt > breiter. Brustkorb mit geringer Tiefe → Schwerpunkt auf. Körperachse Daumen kann allen zehen gegenübergestellt werden -> Schimpanse: > - vor > Wirbelsäule Evolution des aufrechten Ganges! ca. 5-6 Mio. Jahren veränderung des Klimas in Afrika Isolation der Populationen führte zur Entwicklung • Druck-und Scherbelastung des aufrechten Ganges Lvorher lebten sie in Bäumen, ernährten sich von Savannurhypothese: . L. hohes Gras :. Feinde → Kühler hypothese. دا Gebiss. reduzierte Eckzänne und fehlende Affentücke im Oberkiefer > Gebiss. ist parabelförmig Greifhände und Füße -> Daumen u. großer ten stenen anderen zehen gegenüber. > U-förmiges Gebiss mit Affenlöcke > Arme u.. Beine gleich lang. ↳. schneller u. effizienter L>. vermehrte Sonneneinstrahlung 22. größerer Abstand zum warmen Boden und. the liter Wind weiter oben -> Energieeffizient: Wasserwathypothese: ·Lange. • Beine haben weniger Widerstand im Wasser →> Hohe-Beeren-Hypothese leonnien erst spät erkannt werden. Früchten →-→> Werkzeug hypothese / Nahrungstransport - Scrial - Hypothese L> besser zum Jagen Gebrauch der Hand → Arme und Hände universelle Greifwerkzeuge um Längsachse drehbar. -> Daumen jedem Finger gegenüberstellbar L> ermöglicht Prátisitionsgriff -> Hautleistenmuster mit Sinneszellen ermöglicht feine Dosierung der Kraft →> Mensch hält zwischen Daumen .U. zeige- und Mittelfinger. L> Schimpanse Gegenstand nur seitlich am Daumen →> unter arm genetische P → chromosomale: Affenlücke ↳XY-Chromosom. > Mensch 46 Chromosomen > Schimpanse 48 Chromosomen Strukturgene: > Mensch FOXP2-Gen Evolution des Y-Chromosoms: ↳ feinere Mund- und Gesichtsmotorik Genexpression: ↳ Testosteronresistent > HAR 1- Gen ▷ XY →→→ Männlich ▷ vor 300 Mio. Jahren aus einem autosomaten Chromosomenpaar ▸ schrumpfte auf 1/3 seiner Größe verlor viele Gene (noch 78) ▷ nur noch 5%. der Geschlechtschromosome stimmen überein (Rekombination) Fähigkeit zur Selbstreperatur →Gen konversion ▷ testikuläre Feminis erung Eckzahn ↳ äußere Geschlechtsorgane weiblich ↳innere Geschlechtsorgane männlich. ↳ Vererbung: x-chromosomal-rezessiv Ardipithecus: -> 4,5-5,8 Mio. Jahre alt -> Waldbewohner -> Äthopien -> lange. Eckzähne relativ. lang, affenáhnlicu Fingerglieder →→ Fähigkeit zum aufrechten Gang. L> überwiegend Baumbewohner →> Nahrung. ↳ Laub, Gras Gattung Homo: Hirnvolumen: Viele geeignete Arten von Wildtieren und 2,5-1,2 Mio.. Jahre: 600-800 cm³ 2 Mio- 150.000 Jahre: 800-1200 cm³ 500000-200.000 Jahre: 1050-1200cm³ 300.000-20.000 Jahre: 1500-1700cm³. 150.000 Jahre - heute: 1200-1450 cm³. Sprach-Entwicklung: 2,5-1,2 Mio Janne kulturelle Entwicklung:. →> entsteht in der Auseinandersetzung des Menschen mit seiner Umwelt -> Sprache, Religion, Ethik etc. 3 Borca-und, Wernicke-Areal Wildpflanzen für Züchtungen zahlreiche domerrizlerle Pflanzen & Tierarten Nahrungs- überschuss / Australithecine: .-> 2-4 Mio. Jahre im Pliozan ·→ Teil der kleinsten Gruppe. der Hominiden. -> Gehirn volum: 450-550 cm³ Vorrats- Rartug →> temporäre Bewegung auf zwei. Beinen ·→ Ernährung: Blätter, Früchte und Nüsse AUSTRALOPITHECUS gr. sesshafle, geschichiele Gesellschap t mit hoher Bevölkerungsdichte 2 and 3 million years ago Technik MENSCHILLCHE RASSIE RASSENBEGRIFF Þ · Menschengruppe, die durch verschiedene. Gene definiert werden, soll ▸ Biologie fordert nicht die Einteilung in Rossen ▷ Klassifikation: Merkmale der Körperoberfläche ↳durch Gene und Umwelteinflüsse geprägt Pferde HOMO ERECTUS 750 000 years ago 2620 Kanonen /Stahlschwerter / Waffen allgemein seetüchtige Schiffe politische Organisation / Schrift Infektionskrankheiten Lucy:. -> Australopithecus aferensis ->1974 entdeckt im südlichen Äthiopien → 3,3 Mio. Jahre alt. -> vermutlich vor. 4 Mio Jahren entstanden - an den aufrechten. Gang angepasst →> Schädel ursprüngliche Merkmale -> weiblion circa um grop, .max.. 30kg schwer →>männchen deutlich stärker -> Gehirnvolumen: 400: 550 cm³ → den aufrechten. Gang angepasst L> konnte, noon gut auf Bäumen klettern an HOMO SAPIENS NEANDERTHALENSIS 100 000 and 400 000 years ago HOMO SAPIENS 40 000 years ago to the present METHODEN ZUR VER DESCUTE DISSIDsem INSEK DNA-HYBRIDISCERUNG → DNA-Doppelstränge zweier vergleichende titen erhitzen L> WBB breckon zwischen komplementären Basen auf →>. Bei Abkühlung der Gemisches kommt es zur komplementären Bindung komplementärer Fragmente ->.je näher verwandt, desto ähnlicher ist inne DNA → umso mehr komplementare Bereide -> Temperatur bei der schmelzung bezeichnet man Tsol. ↳ Welt wird aus unterschiedlichen Werten ermittel; Maß für die genetische Distanz zweier Arten →je kleiner er ist, desto höher ist der schmelzpunkt der Hybrid-DNA DNA-SEQUENZIERUNG →> Menschliche DNA unterscheidet sich zu 16% zu Schimpansen-DNA VERWANDSCHAT T →Bonobos und Schimpansen, nohe verwandte · Arlen ->trennten sich etwa erst vor 1,5 Mio. Jahren →> Mensch und Schimpanse näher verwandt als schimpanse und Gorialla Imlt ID/IN/A = UNTERSUCHUNG -> vergleich der Mitochondren-DNA (mtDNA) ↳ Mitochondrien hauptsächlich von d. Mutter. vererbt -> Rekombinationen entfallen L> Unterschiede lassen sich auf Mutationen zurück führen →> genetische Distanz wird durch Basenpaarunterschiede proportional zur Zeit der Trennung. → 100.000 Jahre 0,2 bis 0,4%. Veränderung der DNA P IHIE·IRIKU IN TF-TT.· ID·IES · IH·IE·U·TT: IL·G·E·IN IM·IEINSCHIE·IN; multiregionale Hypoth ese: > Entwicklung von Homo sapiens vor weniger als 1 Mio. Jahren > konvergente Entwicklung von Homo sapiens in verschiedenen Teilen der Erde aus Nachfahren des > Erklärung baut auf genetischen unterschieden der Menschen Out of Africa" - Modell: > Entwicklung von Homo sapiens vcr. 200.000 Jahren in Afrika. > einmalige Bildung des modernen Menschens > Verdrängung von Homo erectus > Neanderthaler als verfahre > Belege: • mtDNA -> Erstellung eines Dendrogramms Homo sapiens - Funde in Afrika sind deutlion zwischen Populationen in zwischen Populationen im ▷ Zeit für Mutationen in als in Europa Afrika. existieren große genetische. Unterschiede Rest der Welt sind genetische unterschiede geringer. Afrika länger ▸ längerer Zeitraum der Auftrennung > sehr umstritten. alter Multiregionale Modelle: > Afrika, Europa und Asien Homo erectus, und. Homo ergaster haben sich unabhängig zu Homo sapiens entwickelt. • intensiver Genfluss zwischen den Populationen Homo ergaster