Laktoseintoleranz

user profile picture

sina

23 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Klausur

Laktoseintoleranz

 Klasse
Lactose
ОН
CH2OH
ОН
ОН
Klausurersatzleistung im
Fach Biologie
CH₂OH
ОН
,,Laktoseintoleranz oder
doch etwas anderes ?"
@sina1234
О. О

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

22

→ Hausarbeit über Laktoseintoleranz (+Vergleich zur Milchallergie)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klasse Lactose ОН CH2OH ОН ОН Klausurersatzleistung im Fach Biologie CH₂OH ОН ,,Laktoseintoleranz oder doch etwas anderes ?" @sina1234 О. ОН ОН Lactase Enzym ОН Galactose 18.05.2021 Glucose CH₂OH ОН ОН ОН ОН CH₂OH ОН ОН ОН Inhalt I. Einleitung II. Begriffsklärungen Die Laktoseintoleranz Die Milchallergie Weitere mögliche Gründe Vergleich und Vorgehen III. Medizinische Vermutung hinter einer Unverträglichkeit Seltenheit einer Allergie Häufigkeit einer Laktoseintoleranz IV. Auftreten des Laktasemangels Verteilung auf die Weltbevölkerung Gründe dieser Verteilung V. Formen der Intoleranz Primäre Form Sekundäre Form VI. Behandlung Inhaltsverzeichnis Ernährungsumstellung Präparate Gesundes Leben Seite 1 1 1 1-2 2 2 2 3 3 3-4 4 : 4 4 sina1234/ Klasse Laktoseintoleranz oder doch etwas anderes ? Nach dem Verzehr von Milchprodukten haben viele Menschen starke Bauchschmerzen, doch warum bekommen sie diese? Und weshalb sprechen Mediziner dabei selten von einer Allergie? 18.05.2021 Um diese Fragen zu klären schauen wir uns doch zunächst einmal an, was hinter den bekannten Begriffen „Laktoseintoleranz“ und „Allergie“ (in diesem Fall die Milchallergie) steckt, sowie weitere Gründe für ein Unwohlsein nach dem Verzehr von Milchprodukten. Die Laktoseintoleranz bezieht sich auf die Milchzuckerunverträglichkeit, welche aus dem Mangel des Enzyms ,,Laktase“ hervorgeht. Dieses befindet sich im Dünndarm und ist dort dafür zuständig das ,,Disuccharid Laktose" in ihre Bestandteile Galaktose und Glukose zu spalten, da der Darm die Zuckermoleküle nur als ,,Monosaccharid“ aufnehmen kann. Geschieht dies aufgrund eines Laktasemangels nicht, wandern sie ,,unverdaut in den Dickdarm, wo sie von Darmbakterien aufgenommen und vergoren werden". Bei diesem Vorgang entstehen die Gärungsprodukte Wasserstoff, Kohlendioxid, kurzkettige Fettsäuren sowie in manchen Fällen Methan. Welche die Symptome Blähungen und osmotischer Diarrhoe (Durchfall) mit sich bringen. 1 Die Milchallergie hingegen wird durch bestimmte Eiweißfraktionen (Kasein & Molkeneiweiß) der Milch hervorgerufen. Diese sind zwar eigentlich harmlos für den Körper, jedoch reagiert das Immunsystem des Betroffenen überempfindlich auf sie...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Allergie- Symptome treten auf. Wie ,,ein kribbeln im Mund, ein pampiges Gefühl, Juckreiz und Schwellungen an den Schleimhäuten entlang der "Schluckstraße" (von den Lippen bis zum Anus), Nesselausschläge/ verzögertes Aufblühen von Ekzemen an der Haut, plötzliche Atemnot (allergisches Asthma) sowie ein allergischer Schock". Allerdings gibt es noch weitere Gründe für ein Unwohlsein nach dem Verzehr von Milchprodukten, welche ähnliche Symptome wie eine Laktoseintoleranz aufweisen. Wie eine Unverträglichkeit, welche durch eine zu hohe Bakterien- und Sporenbelastung der sina1234 / Klasse 18.05.2021 Milch auftritt. Milch von silage gefütterten Kühen ist dabei häufiger mit hoher Sporenbelastung versehen, und auch eine unterbrochene Kühlkette kann zu einer Erhöhung führen. Wenn die (pasteurisierte) Milch den Hof verlässt darf sie pro ml nicht mehr als 500.000 Keime enthalten. Eine Alternative kann haltbare Milch darstellen, da diese von Betroffenen oft besser vertragen wird. Auch ein Grund könnte eine „Histaminunverträglichkeit“ sein, „welche kurz nach Mahlzeiten oder unmittelbar nach Alkoholeinnahme, Kontrastmittelgabe oder Einnahme verschiedener Käsesorten auftritt. Sie äußert sich in Form von Migräne, Flush, Durchfall, Bauchkrämpfen, Erbrechen, Blutdruckabfall, Herzrasen, generalisierten Juckreiz, quincke Ödem und anderen allergischen Symptomen". Wie aus diesen Begriffsklärungen hervorgeht, unterscheiden die Erkrankungen sich grundlegend von einander, auch wenn sie symptomatische Ähnlichkeiten aufweisen. Daher sollte man zunächst testen (gegebenenfalls durch einem Arzt), welche der möglichen Gründe, denn nun auf den Betroffenen zutreffen, damit keine falsche Behandlung stattfindet. Warum sprechen Mediziner denn nun bei einer Unverträglichkeit selten von einer Allergie ? Der Grund dafür hängt klar von einem bestimmten Faktor ab - der Häufigkeit ! Vergleicht man die Häufigkeit des Auftretens der beiden Erkrankungen, fällt auf, dass deutlich weniger Menschen an einer Milchallergie erkrankt sind, als an einer Laktoseintoleranz. Eine Milchallergie betrifft hauptsächlich Säuglinge oder junge Kinder, von ihnen sind trotzdem bloß etwa 2,5 Prozent betroffen und bei den Meisten bildet sich die Allergie bis zum Schuleintritt sogar wieder zurück. Eine Laktoseintoleranz hingegen ist keine Seltenheit, „etwa 70% der Weltbevölkerung sind von ihr betroffen“. Sie kann bei jedem Auftreten und dies auch im Laufe des Lebens, jedoch betrifft sie vor allem einen bestimmten Faktor, und zwar wo auf der Erde wir leben. Hierbei ist ein deutlicher Trend zu erkennen, denn von „Nord- nach Süd (Äquatornähe) nimmt die Häufigkeit einer Laktoseintoleranz deutlich zu". 2 sina1234/ Klasse Doch warum tritt ein Laktasemangel so häufig und vor allem in Äquator-Nähe auf? ,,Laktasemangel ist der weltweit häufigste „Enzymdefekt". Rund drei Viertel der Weltbevölkerung verlieren (wie auch die meisten Säugetiere) nach dem Abstillen die Fähigkeit, Laktose aufzuspalten." Besonders häufig tritt dieser Defekt in Äquator-Nahen Kontinenten wie in Teilen Afrikas, Südamerikas und Asiens mit 0-15% einer Häufigkeit von 80-100% auf. Dieser nimmt wie auf der Abbildung zu sehen ist nach oben hin allgemein ab. Und ist vor allem in Europa vergleichsweise "selten" mit 0-30%. Dies ist der Menschlichen Entwicklung geschuldet. „Vor ca. 7.500 Jahren hat der Nordeuropäer die Fähigkeit entwickelt Milch (bzw. Laktose), auch im Erwachsenenalter zu verdauen. Dies geschah etwa zeitgleich mit dem Beginn der Viehzucht und dem Ackerbau, und lieferte ihm somit einen klaren Überlebensvorteil. Daher breitete sich die Genvariation (durch Vererbung) immer mehr in diesem Raum aus". Jedoch können die Menschen das Enzym Laktase nicht bloß durch Vererbung im fortgeschrittenen Alter noch erhalten, sondern auch durch ihr Kulturelles Aufwachsen, durch das sie gar nicht erst aufhören, Milch zu konsumieren, und somit der Körper weiterhin Laktase produziert. Dieses "Phänomen" ist beispielsweise bei einigen afrikanischen Stämmen zu beobachten. 15-30% 3 30-60% 60-80% 18.05.2021 80-100% Ist denn jede Laktoseintoleranz gleich ? nmi.com PORTAL Nein! Auch die Laktoseintoleranz gibt es in verschiedenen Formen. Zum einen wäre da die primäre Form welche sich nochmals in ethnisch bedingten (häufigste Form, Enzymaktivität geht langsam und nicht vollständig bis zum 5.Lebensjahr verloren), entwicklungsbedingten (seltene Form, kommt bei Frühgeburten vor weil die Laktase erst in den letzten Wochen der Schwangerschaft gebildet wird, kann sich als

Laktoseintoleranz

user profile picture

sina

23 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Klausur

Laktoseintoleranz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Klasse
Lactose
ОН
CH2OH
ОН
ОН
Klausurersatzleistung im
Fach Biologie
CH₂OH
ОН
,,Laktoseintoleranz oder
doch etwas anderes ?"
@sina1234
О. О

App öffnen

Teilen

Speichern

22

Kommentare (2)

S

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

→ Hausarbeit über Laktoseintoleranz (+Vergleich zur Milchallergie)

Klasse Lactose ОН CH2OH ОН ОН Klausurersatzleistung im Fach Biologie CH₂OH ОН ,,Laktoseintoleranz oder doch etwas anderes ?" @sina1234 О. ОН ОН Lactase Enzym ОН Galactose 18.05.2021 Glucose CH₂OH ОН ОН ОН ОН CH₂OH ОН ОН ОН Inhalt I. Einleitung II. Begriffsklärungen Die Laktoseintoleranz Die Milchallergie Weitere mögliche Gründe Vergleich und Vorgehen III. Medizinische Vermutung hinter einer Unverträglichkeit Seltenheit einer Allergie Häufigkeit einer Laktoseintoleranz IV. Auftreten des Laktasemangels Verteilung auf die Weltbevölkerung Gründe dieser Verteilung V. Formen der Intoleranz Primäre Form Sekundäre Form VI. Behandlung Inhaltsverzeichnis Ernährungsumstellung Präparate Gesundes Leben Seite 1 1 1 1-2 2 2 2 3 3 3-4 4 : 4 4 sina1234/ Klasse Laktoseintoleranz oder doch etwas anderes ? Nach dem Verzehr von Milchprodukten haben viele Menschen starke Bauchschmerzen, doch warum bekommen sie diese? Und weshalb sprechen Mediziner dabei selten von einer Allergie? 18.05.2021 Um diese Fragen zu klären schauen wir uns doch zunächst einmal an, was hinter den bekannten Begriffen „Laktoseintoleranz“ und „Allergie“ (in diesem Fall die Milchallergie) steckt, sowie weitere Gründe für ein Unwohlsein nach dem Verzehr von Milchprodukten. Die Laktoseintoleranz bezieht sich auf die Milchzuckerunverträglichkeit, welche aus dem Mangel des Enzyms ,,Laktase“ hervorgeht. Dieses befindet sich im Dünndarm und ist dort dafür zuständig das ,,Disuccharid Laktose" in ihre Bestandteile Galaktose und Glukose zu spalten, da der Darm die Zuckermoleküle nur als ,,Monosaccharid“ aufnehmen kann. Geschieht dies aufgrund eines Laktasemangels nicht, wandern sie ,,unverdaut in den Dickdarm, wo sie von Darmbakterien aufgenommen und vergoren werden". Bei diesem Vorgang entstehen die Gärungsprodukte Wasserstoff, Kohlendioxid, kurzkettige Fettsäuren sowie in manchen Fällen Methan. Welche die Symptome Blähungen und osmotischer Diarrhoe (Durchfall) mit sich bringen. 1 Die Milchallergie hingegen wird durch bestimmte Eiweißfraktionen (Kasein & Molkeneiweiß) der Milch hervorgerufen. Diese sind zwar eigentlich harmlos für den Körper, jedoch reagiert das Immunsystem des Betroffenen überempfindlich auf sie...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Allergie- Symptome treten auf. Wie ,,ein kribbeln im Mund, ein pampiges Gefühl, Juckreiz und Schwellungen an den Schleimhäuten entlang der "Schluckstraße" (von den Lippen bis zum Anus), Nesselausschläge/ verzögertes Aufblühen von Ekzemen an der Haut, plötzliche Atemnot (allergisches Asthma) sowie ein allergischer Schock". Allerdings gibt es noch weitere Gründe für ein Unwohlsein nach dem Verzehr von Milchprodukten, welche ähnliche Symptome wie eine Laktoseintoleranz aufweisen. Wie eine Unverträglichkeit, welche durch eine zu hohe Bakterien- und Sporenbelastung der sina1234 / Klasse 18.05.2021 Milch auftritt. Milch von silage gefütterten Kühen ist dabei häufiger mit hoher Sporenbelastung versehen, und auch eine unterbrochene Kühlkette kann zu einer Erhöhung führen. Wenn die (pasteurisierte) Milch den Hof verlässt darf sie pro ml nicht mehr als 500.000 Keime enthalten. Eine Alternative kann haltbare Milch darstellen, da diese von Betroffenen oft besser vertragen wird. Auch ein Grund könnte eine „Histaminunverträglichkeit“ sein, „welche kurz nach Mahlzeiten oder unmittelbar nach Alkoholeinnahme, Kontrastmittelgabe oder Einnahme verschiedener Käsesorten auftritt. Sie äußert sich in Form von Migräne, Flush, Durchfall, Bauchkrämpfen, Erbrechen, Blutdruckabfall, Herzrasen, generalisierten Juckreiz, quincke Ödem und anderen allergischen Symptomen". Wie aus diesen Begriffsklärungen hervorgeht, unterscheiden die Erkrankungen sich grundlegend von einander, auch wenn sie symptomatische Ähnlichkeiten aufweisen. Daher sollte man zunächst testen (gegebenenfalls durch einem Arzt), welche der möglichen Gründe, denn nun auf den Betroffenen zutreffen, damit keine falsche Behandlung stattfindet. Warum sprechen Mediziner denn nun bei einer Unverträglichkeit selten von einer Allergie ? Der Grund dafür hängt klar von einem bestimmten Faktor ab - der Häufigkeit ! Vergleicht man die Häufigkeit des Auftretens der beiden Erkrankungen, fällt auf, dass deutlich weniger Menschen an einer Milchallergie erkrankt sind, als an einer Laktoseintoleranz. Eine Milchallergie betrifft hauptsächlich Säuglinge oder junge Kinder, von ihnen sind trotzdem bloß etwa 2,5 Prozent betroffen und bei den Meisten bildet sich die Allergie bis zum Schuleintritt sogar wieder zurück. Eine Laktoseintoleranz hingegen ist keine Seltenheit, „etwa 70% der Weltbevölkerung sind von ihr betroffen“. Sie kann bei jedem Auftreten und dies auch im Laufe des Lebens, jedoch betrifft sie vor allem einen bestimmten Faktor, und zwar wo auf der Erde wir leben. Hierbei ist ein deutlicher Trend zu erkennen, denn von „Nord- nach Süd (Äquatornähe) nimmt die Häufigkeit einer Laktoseintoleranz deutlich zu". 2 sina1234/ Klasse Doch warum tritt ein Laktasemangel so häufig und vor allem in Äquator-Nähe auf? ,,Laktasemangel ist der weltweit häufigste „Enzymdefekt". Rund drei Viertel der Weltbevölkerung verlieren (wie auch die meisten Säugetiere) nach dem Abstillen die Fähigkeit, Laktose aufzuspalten." Besonders häufig tritt dieser Defekt in Äquator-Nahen Kontinenten wie in Teilen Afrikas, Südamerikas und Asiens mit 0-15% einer Häufigkeit von 80-100% auf. Dieser nimmt wie auf der Abbildung zu sehen ist nach oben hin allgemein ab. Und ist vor allem in Europa vergleichsweise "selten" mit 0-30%. Dies ist der Menschlichen Entwicklung geschuldet. „Vor ca. 7.500 Jahren hat der Nordeuropäer die Fähigkeit entwickelt Milch (bzw. Laktose), auch im Erwachsenenalter zu verdauen. Dies geschah etwa zeitgleich mit dem Beginn der Viehzucht und dem Ackerbau, und lieferte ihm somit einen klaren Überlebensvorteil. Daher breitete sich die Genvariation (durch Vererbung) immer mehr in diesem Raum aus". Jedoch können die Menschen das Enzym Laktase nicht bloß durch Vererbung im fortgeschrittenen Alter noch erhalten, sondern auch durch ihr Kulturelles Aufwachsen, durch das sie gar nicht erst aufhören, Milch zu konsumieren, und somit der Körper weiterhin Laktase produziert. Dieses "Phänomen" ist beispielsweise bei einigen afrikanischen Stämmen zu beobachten. 15-30% 3 30-60% 60-80% 18.05.2021 80-100% Ist denn jede Laktoseintoleranz gleich ? nmi.com PORTAL Nein! Auch die Laktoseintoleranz gibt es in verschiedenen Formen. Zum einen wäre da die primäre Form welche sich nochmals in ethnisch bedingten (häufigste Form, Enzymaktivität geht langsam und nicht vollständig bis zum 5.Lebensjahr verloren), entwicklungsbedingten (seltene Form, kommt bei Frühgeburten vor weil die Laktase erst in den letzten Wochen der Schwangerschaft gebildet wird, kann sich als