Biologie /

Lernzettel Mukoviszidose

Lernzettel Mukoviszidose

M

Maidlin Bodensiek

18 Followers
 

Biologie

 

13

Lernzettel

Lernzettel Mukoviszidose

 Erstellung eines Stammbaums
O= Weiblich
= Männlich
LO
AA
Aa
-
.
Ag
AA
Aa
= Erkrankt
Erkrankt
Aa AA
Parentalgeneration
FI
F2
Phänotyp: Ersch

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

11

Zusammenfassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erstellung eines Stammbaums O= Weiblich = Männlich LO AA Aa - . Ag AA Aa = Erkrankt Erkrankt Aa AA Parentalgeneration FI F2 Phänotyp: Erscheinungstyp (hab ich die Erkrankung oder nicht) Genotyp: genetische Anlage Stofftransport Diffusion: •Ausbreitung von Teilchen aufgrund ihrer Eigenbewegung (Braunsche Molekularbewegung) Gleichmäßige Verteilung im Raum (Konzentrationsausgleich) Zum Beispiel Tintentropfen im Wasser Osmose: • Diffusion durch selektivpermeable Membran • große Moleküle können nicht durch, Wasser schon Konzentrationsausgleich durch Zerfluss von Wasser A = Dominant a = Rezessiv Aktiver Transport: • benötigt Energie • ermöglicht Transport gegen Konzentrationsgefälle -> von niedriger zu hoher Konzentration Carriertransport: kann durch Energiezufuhr gegen Gefälle arbeiten • Abgebung von Natriumionen aus der Zelle in Umgebung Aufnahme von Kaliumionen in Zelle •Aufrechterhaltung der ungleichen Verteilung von lonen Passiver Transport: ohne Energieaufwand von höherer auf niedrigere Konzentration (Richtung Konzentrationsgefälle) schneller, spezifischer Transfer Endocytose: Aufnahme Membranmolekül mit Hilfe von Vesikeln, die an der Plasmamembran entstehen Exozytose: Freisetzung von Makromolekülen durch Verschmelzung mit der Plasmamembran Wasser mit geringem Salzgehalt Osmose Osmotischer Druck www.bioclips.de Proteinkanal AAAAAAA Zellmembran Prinzip a) Endocytose Sekundärer aktiver Transport Die Plasmamembran um fließt einen Teil des Außen milieus und schnürt ein Vesikel ab. Konzentrierte Salzlösung Semipermeable Membran b) Exocytose Ein Veskel vereinigt sich mit der Plasmamembran. Der Ve sikelinhalt wird freigesetzt und die Veskelmembran wird Teil der Plasmamembran, Biologie Klausur Mukoviszidose Mutation zufällige, ungerichtete Veränderung der Erbinformation 7. Chromosomen Protein fundiert als Kanal (durch ATP geöffnet -> Zellatmung) am häufigsten Punktmutation - Kanal öffnet sich nicht mehr →> Salz kann nicht aus der Zelle Protein kann seine Aufgabe nicht erfüllen Punktmutation: Veränderung einer Base (und ihrem Äquivalent) Osmose in der Mutation CO intrazellulärer Raum Transport- protein O extrazellulärer Raum UNIVERSITAT TUNNGEN Plasma- membran Veskel sekretorisches Vesikel Krankheitsbild Ursachen: Bei Mukoviszidose besteht ein Defekt am CFTR-Gen. Dieser Defekt führt zu einem gestörten lonentransport (Wasser-Salzhaushalt) der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

exokrinen Drüsen, wodurch das Sekret, welches das Organ produziert, zahflüssiger wird. Diagnose: genetischbedingte Krankheit Symptome: Durchfall (wiederkehrend), salzige Haut, langsame Gewichtszunahme -> Gedeihstöhrung, Erkältung und Husten Therapie: Täglich inhalieren und Atemgymnastik,häufige Einnahme von Antibiotika um Infekte vorzubeugen, viel trinken und hochkalorienreiches Essen, schleimlösende Medikamente und Sauerstoff Folgeerkrankungen: Lungenentzündung, Diabetes Chloridionen Normal Golgi-Apparat Klass 00 2014 Klas sel Klasse INV Klasse ist der verbreiteste Energiespeicher • ohne ATP wäre ein Großteil der Reaktionen und Mechanismen nicht durchführbar • Spaltung des ATP wird durch Enzyme katalysieren • bei der Spaltung wird Energie frei! Klasse V DOODT Klasse Vy Zilien. Chloridkanal Proteasom endoplasmatisch. Retikulum ATP Adenosintriphosphat Zellkem Bestandteile: •Adenin Ribose •Phosphorsäurereste Zellatmung 1. Glykolyse (Zuckerauflösung) • im Zytoplasma Glucose mit Enzymen gespalten • Glucose - Sauerstoff -> Kohlenstoffdioxid - Wasser 2 Moleküle ATP Gewinnung 2. Citratzyklus (Von Abbauprodukt Zitronensäure) in Mitochondrienmatrix Pyruvat im Kreislauf verschiedener Stoffwechselprozesse -> in Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff abgebaut -> Wasserstoff dabei an Trägermoleküle gebunden ->2 Moleküle ATP 3. Atmungskette an innerer Mitochondrienmembran reagiert Wasserstoff mit Sauerstoff -> Wasser entsteht -> 34. Moleküle ATP. Gelelektrophorese Gel-Matrix: Substanz, durch die Moleküle wandern Poren: Siebwirkung Stromregler: erzeugt elektrisches Feld Kathode: negativ geladen Anode: positiv geladen Untersuchung der DNA

Biologie /

Lernzettel Mukoviszidose

Lernzettel Mukoviszidose

M

Maidlin Bodensiek

18 Followers
 

Biologie

 

13

Lernzettel

Lernzettel Mukoviszidose

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Erstellung eines Stammbaums
O= Weiblich
= Männlich
LO
AA
Aa
-
.
Ag
AA
Aa
= Erkrankt
Erkrankt
Aa AA
Parentalgeneration
FI
F2
Phänotyp: Ersch

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (1)

Y

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Zusammenfassung

Ähnliche Knows

13

Diffusion, Osmose, Biomembran und Stofftransport

Know Diffusion, Osmose, Biomembran und Stofftransport thumbnail

2403

 

10

Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle

Know Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle thumbnail

10331

 

11

1

Transportvorgänge biomembran

Know Transportvorgänge biomembran  thumbnail

3003

 

11/12/13

Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie

Know Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie thumbnail

4450

 

11/12/13

Mehr

Erstellung eines Stammbaums O= Weiblich = Männlich LO AA Aa - . Ag AA Aa = Erkrankt Erkrankt Aa AA Parentalgeneration FI F2 Phänotyp: Erscheinungstyp (hab ich die Erkrankung oder nicht) Genotyp: genetische Anlage Stofftransport Diffusion: •Ausbreitung von Teilchen aufgrund ihrer Eigenbewegung (Braunsche Molekularbewegung) Gleichmäßige Verteilung im Raum (Konzentrationsausgleich) Zum Beispiel Tintentropfen im Wasser Osmose: • Diffusion durch selektivpermeable Membran • große Moleküle können nicht durch, Wasser schon Konzentrationsausgleich durch Zerfluss von Wasser A = Dominant a = Rezessiv Aktiver Transport: • benötigt Energie • ermöglicht Transport gegen Konzentrationsgefälle -> von niedriger zu hoher Konzentration Carriertransport: kann durch Energiezufuhr gegen Gefälle arbeiten • Abgebung von Natriumionen aus der Zelle in Umgebung Aufnahme von Kaliumionen in Zelle •Aufrechterhaltung der ungleichen Verteilung von lonen Passiver Transport: ohne Energieaufwand von höherer auf niedrigere Konzentration (Richtung Konzentrationsgefälle) schneller, spezifischer Transfer Endocytose: Aufnahme Membranmolekül mit Hilfe von Vesikeln, die an der Plasmamembran entstehen Exozytose: Freisetzung von Makromolekülen durch Verschmelzung mit der Plasmamembran Wasser mit geringem Salzgehalt Osmose Osmotischer Druck www.bioclips.de Proteinkanal AAAAAAA Zellmembran Prinzip a) Endocytose Sekundärer aktiver Transport Die Plasmamembran um fließt einen Teil des Außen milieus und schnürt ein Vesikel ab. Konzentrierte Salzlösung Semipermeable Membran b) Exocytose Ein Veskel vereinigt sich mit der Plasmamembran. Der Ve sikelinhalt wird freigesetzt und die Veskelmembran wird Teil der Plasmamembran, Biologie Klausur Mukoviszidose Mutation zufällige, ungerichtete Veränderung der Erbinformation 7. Chromosomen Protein fundiert als Kanal (durch ATP geöffnet -> Zellatmung) am häufigsten Punktmutation - Kanal öffnet sich nicht mehr →> Salz kann nicht aus der Zelle Protein kann seine Aufgabe nicht erfüllen Punktmutation: Veränderung einer Base (und ihrem Äquivalent) Osmose in der Mutation CO intrazellulärer Raum Transport- protein O extrazellulärer Raum UNIVERSITAT TUNNGEN Plasma- membran Veskel sekretorisches Vesikel Krankheitsbild Ursachen: Bei Mukoviszidose besteht ein Defekt am CFTR-Gen. Dieser Defekt führt zu einem gestörten lonentransport (Wasser-Salzhaushalt) der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

exokrinen Drüsen, wodurch das Sekret, welches das Organ produziert, zahflüssiger wird. Diagnose: genetischbedingte Krankheit Symptome: Durchfall (wiederkehrend), salzige Haut, langsame Gewichtszunahme -> Gedeihstöhrung, Erkältung und Husten Therapie: Täglich inhalieren und Atemgymnastik,häufige Einnahme von Antibiotika um Infekte vorzubeugen, viel trinken und hochkalorienreiches Essen, schleimlösende Medikamente und Sauerstoff Folgeerkrankungen: Lungenentzündung, Diabetes Chloridionen Normal Golgi-Apparat Klass 00 2014 Klas sel Klasse INV Klasse ist der verbreiteste Energiespeicher • ohne ATP wäre ein Großteil der Reaktionen und Mechanismen nicht durchführbar • Spaltung des ATP wird durch Enzyme katalysieren • bei der Spaltung wird Energie frei! Klasse V DOODT Klasse Vy Zilien. Chloridkanal Proteasom endoplasmatisch. Retikulum ATP Adenosintriphosphat Zellkem Bestandteile: •Adenin Ribose •Phosphorsäurereste Zellatmung 1. Glykolyse (Zuckerauflösung) • im Zytoplasma Glucose mit Enzymen gespalten • Glucose - Sauerstoff -> Kohlenstoffdioxid - Wasser 2 Moleküle ATP Gewinnung 2. Citratzyklus (Von Abbauprodukt Zitronensäure) in Mitochondrienmatrix Pyruvat im Kreislauf verschiedener Stoffwechselprozesse -> in Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff abgebaut -> Wasserstoff dabei an Trägermoleküle gebunden ->2 Moleküle ATP 3. Atmungskette an innerer Mitochondrienmembran reagiert Wasserstoff mit Sauerstoff -> Wasser entsteht -> 34. Moleküle ATP. Gelelektrophorese Gel-Matrix: Substanz, durch die Moleküle wandern Poren: Siebwirkung Stromregler: erzeugt elektrisches Feld Kathode: negativ geladen Anode: positiv geladen Untersuchung der DNA