Biologie /

Lernzettel Ökologie

Lernzettel Ökologie

user profile picture

Melina Böhm

4 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Lernzettel Ökologie

 Grundbegriffe
ВІОТОР
BIOZÖNOSE
BIOTISCHE UMWELTFAKTOREN
SYSTEM
K
Haeckel's Definition-
„Unter Ökologie verstehen wir die gesamte Wissenscha

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

2

Biologie - Lernzettel Ökologie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Grundbegriffe ВІОТОР BIOZÖNOSE BIOTISCHE UMWELTFAKTOREN SYSTEM K Haeckel's Definition- „Unter Ökologie verstehen wir die gesamte Wissenschaft von den Beziehungen des Organismus zur umgebenden Außenwelt, wohin wir im weiteren Sinne alle „Existenz- Bedingungen" rechnen können. Diese sind teils organischer, teils anorganischer Natur; sowohl diese als jene sind, wie wir vorher gezeigt haben, von der größten Bedeutung für die Form der Organismen, weil sie dieselbe zwingt sich ihnen anzupassen." 0 L Alle Organismen welchen einen Lebensraum bevölkern Intraspezifisch = innerhalb einer Art Beispiele: - Sexualpartner Bestimmter Lebensraum in den abiotischen Faktoren gewisse Bedingungen vorgeben Beispiele: Klima (Luftfeuchtigkeit, Wind, ...) - Wasser. - Licht - Boden (Mineralien, pH-Wert, ...) · Relief (Hang-, richtung, ...) - Giftstoffe - Brände (regelmäßige Trockenheit) - 0 - von Einzeller über Pflanzen, Pilze, Tiere bis zum Menschen - heißt alles Lebendige = - Arten interne Konkurrenz bzw. Kämpfe Interspezifisch zwischen zwei verschiedenen Arten. Beispiel: Räuber-Beute G - Parasitismus (einseitiger Nutzen) - Konkurrenz - Symbiosen (gegenseitiger Nutzen) Besteht aus Biotop + Biozönose - kann unterschiedlich groß sein E. Regeln INTRA INTER Bergmann´sche Regel - gleichwarme Tiere sind in kälteren Regionen größer als ihre nah verwandten Arten in wärmeren Regionen - gleichwarme Tiere sind alle Vögel und Säugetiere - deren Körpertemperatur ist immer konstant / gleichbleibend warm - unabhängig von der Außentemperatur Allen´sche Regel bei nahen Verwandten gleichwarmer Organismen ist die relative Länge der Körperanhänge (Extremitäten, Schwanz, Ohren) in kalten Klimazonen geringer ist als bei verwandten Arten und Unterarten in wärmeren Gebieten Spezifisch Zwischen Individuen einer Art Sexualpartner (unterschiedliche Art spezifische Signale zum...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Auffinden des Partners) - Konkurrenz (Kampf um Geschlechtspartner, Raum und Nahrung = Konkurrenzdruck führt zu Revierbildung. - Kooperation (Mitglieder kennen sich nicht -> anonymer Verband Mitglieder kennen sich -> Individualisierte Verbände) Zwischen Individuen verschiedener Arten. - Konkurrent (je ähnlicher die Ansprüche an die Umwelt, desto mehr Konkurrenz besteht) Ökologische Potenz - beschreibt die Fähigkeit einer Art in einem bestimmten und natürlichen Umweltbereich zu überleben Physiologischen Potenz - handelt um den maximalen Toleranzbereich einer Art in einer konkurrenzfreien Umgebung. Die ökologische Nische Ist die Gesamtheit aller abiotischen und biotischen Umweltfaktoren im Lebensraum, die diese Organismenart zum Leben braucht, z. B. bezogen auf Nahrung, Bruträume, Fangmethoden, Aktivitätszeiten. Außerdem gehört dazu die Wirkung der Art auf ihre Umwelt.

Biologie /

Lernzettel Ökologie

Lernzettel Ökologie

user profile picture

Melina Böhm

4 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Lernzettel Ökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Grundbegriffe
ВІОТОР
BIOZÖNOSE
BIOTISCHE UMWELTFAKTOREN
SYSTEM
K
Haeckel's Definition-
„Unter Ökologie verstehen wir die gesamte Wissenscha

App öffnen

Teilen

Speichern

2

Kommentare (1)

G

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Biologie - Lernzettel Ökologie

Ähnliche Knows

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

47374

 

11/12/13

45

Biologie Lk Abitur Lernzettel 2022

Know Biologie Lk Abitur Lernzettel 2022 thumbnail

1966

 

11/12/13

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

1364

 

12

1

Bermann‘sche und Allen‘sche Regel mit Beispiel

Know Bermann‘sche und Allen‘sche Regel mit Beispiel thumbnail

931

 

11/12/13

Mehr

Grundbegriffe ВІОТОР BIOZÖNOSE BIOTISCHE UMWELTFAKTOREN SYSTEM K Haeckel's Definition- „Unter Ökologie verstehen wir die gesamte Wissenschaft von den Beziehungen des Organismus zur umgebenden Außenwelt, wohin wir im weiteren Sinne alle „Existenz- Bedingungen" rechnen können. Diese sind teils organischer, teils anorganischer Natur; sowohl diese als jene sind, wie wir vorher gezeigt haben, von der größten Bedeutung für die Form der Organismen, weil sie dieselbe zwingt sich ihnen anzupassen." 0 L Alle Organismen welchen einen Lebensraum bevölkern Intraspezifisch = innerhalb einer Art Beispiele: - Sexualpartner Bestimmter Lebensraum in den abiotischen Faktoren gewisse Bedingungen vorgeben Beispiele: Klima (Luftfeuchtigkeit, Wind, ...) - Wasser. - Licht - Boden (Mineralien, pH-Wert, ...) · Relief (Hang-, richtung, ...) - Giftstoffe - Brände (regelmäßige Trockenheit) - 0 - von Einzeller über Pflanzen, Pilze, Tiere bis zum Menschen - heißt alles Lebendige = - Arten interne Konkurrenz bzw. Kämpfe Interspezifisch zwischen zwei verschiedenen Arten. Beispiel: Räuber-Beute G - Parasitismus (einseitiger Nutzen) - Konkurrenz - Symbiosen (gegenseitiger Nutzen) Besteht aus Biotop + Biozönose - kann unterschiedlich groß sein E. Regeln INTRA INTER Bergmann´sche Regel - gleichwarme Tiere sind in kälteren Regionen größer als ihre nah verwandten Arten in wärmeren Regionen - gleichwarme Tiere sind alle Vögel und Säugetiere - deren Körpertemperatur ist immer konstant / gleichbleibend warm - unabhängig von der Außentemperatur Allen´sche Regel bei nahen Verwandten gleichwarmer Organismen ist die relative Länge der Körperanhänge (Extremitäten, Schwanz, Ohren) in kalten Klimazonen geringer ist als bei verwandten Arten und Unterarten in wärmeren Gebieten Spezifisch Zwischen Individuen einer Art Sexualpartner (unterschiedliche Art spezifische Signale zum...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Auffinden des Partners) - Konkurrenz (Kampf um Geschlechtspartner, Raum und Nahrung = Konkurrenzdruck führt zu Revierbildung. - Kooperation (Mitglieder kennen sich nicht -> anonymer Verband Mitglieder kennen sich -> Individualisierte Verbände) Zwischen Individuen verschiedener Arten. - Konkurrent (je ähnlicher die Ansprüche an die Umwelt, desto mehr Konkurrenz besteht) Ökologische Potenz - beschreibt die Fähigkeit einer Art in einem bestimmten und natürlichen Umweltbereich zu überleben Physiologischen Potenz - handelt um den maximalen Toleranzbereich einer Art in einer konkurrenzfreien Umgebung. Die ökologische Nische Ist die Gesamtheit aller abiotischen und biotischen Umweltfaktoren im Lebensraum, die diese Organismenart zum Leben braucht, z. B. bezogen auf Nahrung, Bruträume, Fangmethoden, Aktivitätszeiten. Außerdem gehört dazu die Wirkung der Art auf ihre Umwelt.