Konkurrenz

user profile picture

coffeeandscience

53 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Konkurrenz

 ●
ARTEN DER KONKURRENZ
INTERSPEZIFISCHE KONKURRENZ:
INTRASPEZIFISCHE KONKURRENZ
●
KONKURRENZVERMEIDUNG
●
Lebewesen treten in Konkurrenz
Res

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

177

- Interspezifische Konkurrenz - Intraspezifische Konkurrenz - Konkurrenzvermeidung - Konkurrenzausschlussprinzip - Ernährungsstrategien

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

● ARTEN DER KONKURRENZ INTERSPEZIFISCHE KONKURRENZ: INTRASPEZIFISCHE KONKURRENZ ● KONKURRENZVERMEIDUNG ● Lebewesen treten in Konkurrenz Ressourcen sind begrenzt, Lebewesen konkurrieren um diese Ressourcen Ressourcen sind z.B.: Nahrung, Reviere, Verstecke, Brutplätze, Lebensraum und Sexualpartner Die gegenseitige Wirkung bei Konkurrenz ist negativ ● → Konkurrenz zwischen mehreren verschiedenen Arten Konkurrenz um z.B. Nistplätze, Jagdplätze, Verstecke und Nahrung ● Konkurrenz innerhalb einer Art Führt oft zur Bildung von Revieren Verteidigen einen Kernbereich ihres Aktionsraums/ ihr Revier sichern sich so den alleinigen Zugang zu den Ressourcen dort Verteidigen ihr Revier mit Rufen, Gesängen, Duftstoffen und bestimmten Verhaltensweisen wie z.B. Drohen KONKURRENZ Bei der Konkurrenzvermeidung können Tiere im selben Bereich nebeneinander existieren Unterschiedliche Ressourcennutzung 1. Bsp.: Hase und Reh haben die gleiche Nahrung, der Hase ist aber das Gras am Boden und das Reh die Blätter weiter oben an welche der Hase nicht rankommt KONKURRENZ-AUSSCHLUSS-PRINZIP 2. Bsp.: Eule und Adler haben die gleiche Nahrungsquelle, der Adler jagt tagsüber und die Eule nachts. Die beiden kommen sich nicht in die Quere 3. Bsp.: Vögel und Brutplätze. Verschiedene Vogelarten brüten am gleichen Platz, die einen brüten höher und die anderen tiefer im Baum oder sie brüten zu unterschiedlichen Zeiten Konkurrenz wird aus dem Weg gegangen Lebewesen nutzen exakt die gleichen Ressourcen Konkurrenzvermeidung nicht möglich Nebeneinander existieren mehrerer Arten im selben Lebensraum ist nicht möglich ● Eine Art stirbt aus ERNÄHRUNGSSTRATEGIEN SPEZIALISTEN Vorteil: sehr gute (teilweise ausschließliche) Nutzung einer Ressource physiologische Anpassungen (Toleranz von Giftigkeit, Darmaufbau...) Nachteil: extreme Angewiesenheit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf die Verfügbarkeit der Ressource (pflanzliche oder tierische Nahrung) Aussterben bei Rückgang der Ressource droht Beutepopulation beeinflusst die Räuberpopulation extrem Beispiele: Koalabär, Schmetterlingsraupen GENERALISTEN Opportunistisches Verhalten Wahl der Beute, die hohen Energienutzen bei geringstem Kostenaufwand bietet → zumeist die häufigste Beuteart Möglichkeit des Beutewechsels Keine Spezialisierung auf eine Art der Beute/ Ressource geringere Beeinflussung durch Vorhandensein einer Ressource Überleben auch bei extremem Rückgang der Beutepopulation möglich Beispiel: Das Mauswiesel

Konkurrenz

user profile picture

coffeeandscience

53 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Konkurrenz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ●
ARTEN DER KONKURRENZ
INTERSPEZIFISCHE KONKURRENZ:
INTRASPEZIFISCHE KONKURRENZ
●
KONKURRENZVERMEIDUNG
●
Lebewesen treten in Konkurrenz
Res

App öffnen

Teilen

Speichern

177

Kommentare (2)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Interspezifische Konkurrenz - Intraspezifische Konkurrenz - Konkurrenzvermeidung - Konkurrenzausschlussprinzip - Ernährungsstrategien

Ähnliche Knows

1

Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen (Symbiose, Parasitismus und Konkurrenz)

Know Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen (Symbiose, Parasitismus und Konkurrenz) thumbnail

951

 

11/12/13

13

Ökologie Lernzettel Abitur Biologie

Know Ökologie Lernzettel Abitur Biologie  thumbnail

633

 

12

4

Fachbegriffe Ökologie

Know Fachbegriffe Ökologie  thumbnail

3321

 

12

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

46307

 

11/12/13

Mehr

● ARTEN DER KONKURRENZ INTERSPEZIFISCHE KONKURRENZ: INTRASPEZIFISCHE KONKURRENZ ● KONKURRENZVERMEIDUNG ● Lebewesen treten in Konkurrenz Ressourcen sind begrenzt, Lebewesen konkurrieren um diese Ressourcen Ressourcen sind z.B.: Nahrung, Reviere, Verstecke, Brutplätze, Lebensraum und Sexualpartner Die gegenseitige Wirkung bei Konkurrenz ist negativ ● → Konkurrenz zwischen mehreren verschiedenen Arten Konkurrenz um z.B. Nistplätze, Jagdplätze, Verstecke und Nahrung ● Konkurrenz innerhalb einer Art Führt oft zur Bildung von Revieren Verteidigen einen Kernbereich ihres Aktionsraums/ ihr Revier sichern sich so den alleinigen Zugang zu den Ressourcen dort Verteidigen ihr Revier mit Rufen, Gesängen, Duftstoffen und bestimmten Verhaltensweisen wie z.B. Drohen KONKURRENZ Bei der Konkurrenzvermeidung können Tiere im selben Bereich nebeneinander existieren Unterschiedliche Ressourcennutzung 1. Bsp.: Hase und Reh haben die gleiche Nahrung, der Hase ist aber das Gras am Boden und das Reh die Blätter weiter oben an welche der Hase nicht rankommt KONKURRENZ-AUSSCHLUSS-PRINZIP 2. Bsp.: Eule und Adler haben die gleiche Nahrungsquelle, der Adler jagt tagsüber und die Eule nachts. Die beiden kommen sich nicht in die Quere 3. Bsp.: Vögel und Brutplätze. Verschiedene Vogelarten brüten am gleichen Platz, die einen brüten höher und die anderen tiefer im Baum oder sie brüten zu unterschiedlichen Zeiten Konkurrenz wird aus dem Weg gegangen Lebewesen nutzen exakt die gleichen Ressourcen Konkurrenzvermeidung nicht möglich Nebeneinander existieren mehrerer Arten im selben Lebensraum ist nicht möglich ● Eine Art stirbt aus ERNÄHRUNGSSTRATEGIEN SPEZIALISTEN Vorteil: sehr gute (teilweise ausschließliche) Nutzung einer Ressource physiologische Anpassungen (Toleranz von Giftigkeit, Darmaufbau...) Nachteil: extreme Angewiesenheit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf die Verfügbarkeit der Ressource (pflanzliche oder tierische Nahrung) Aussterben bei Rückgang der Ressource droht Beutepopulation beeinflusst die Räuberpopulation extrem Beispiele: Koalabär, Schmetterlingsraupen GENERALISTEN Opportunistisches Verhalten Wahl der Beute, die hohen Energienutzen bei geringstem Kostenaufwand bietet → zumeist die häufigste Beuteart Möglichkeit des Beutewechsels Keine Spezialisierung auf eine Art der Beute/ Ressource geringere Beeinflussung durch Vorhandensein einer Ressource Überleben auch bei extremem Rückgang der Beutepopulation möglich Beispiel: Das Mauswiesel