Biologie /

Mechanismus der DNA Replikation

Mechanismus der DNA Replikation

 Aufgabe: Beschriften Sie die folgende Abbildung zur DNA Replikation.
Folgestrang
DNA (Replikationsschema)
Primer
Nucleotid
Nucleosid
5'
Oka

Mechanismus der DNA Replikation

S

Stella

21 Followers

Teilen

Speichern

12

 

11

Lernzettel

Abbildung und Musterlösung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Aufgabe: Beschriften Sie die folgende Abbildung zur DNA Replikation. Folgestrang DNA (Replikationsschema) Primer Nucleotid Nucleosid 5' Okazakistück- Replikationsrichtung Primase DNA- 3 Tochterstrang A wf 5' DNA-Ligase DNA Polymerase Nucleosid triphosphat Base -= Zucker und Phosphat Okazaki-Fragmente nur in Folgestrang Zucker, Phosphat und Base Phosphat 12 dur Entwindungsenzym Helicase · Replikationsgabel DNA-Polymerase 5' Leitstrang löst die H-Stoff Brücken- Bindungen DNA - Nucleotid 3' DNA-Tochterstrang Mechanismus der DNA- Replikation 1. DNA liegt in Form einer Doppelhelix vor. 2. Heilcase = Enzym, welches den DNA Doppelstrang trennt, indem es die Wasserstoffbrückenbindungen löst; dadurch entsteht ein geöffneter Abschnitt die sog. Replikationsblase. Den Gabelungspunkt, von dem an die Replikation voranschreitet, bezeichnet man als Replikationsgabel. 3. Primase/ RNA-Polymerase= Enzym, welches die Primer synthetisiert; Primer sind kurze komplementäre RNA-Stränge, die als Startmolekül/ Ansatzstelle für die DNA-Polymerase dienen. 4. An beiden DNA-Strängen der Replikationsgabel befinden sich nun Primer. 5. Nucleosid-Triphosphate (Nucleosid mit drei angehängten Phosphatgruppen) lagern sich derweil über Wasserstoffbrückenbindungen an die jeweiligen komplementären Basen der beiden DNA-Stränge an. 6. Die DNA-Polymerase (Enzym für die Polymerisation der DNA-Nucleotide) startet nun an den Primern und verknüpft die DNA-Nucleotide zu einem Polynucleotidstrang. Da das Enzym nur am 3' Ende der Nucleotide das nächste Nucleotid anknüpfen kann, wächst der neu gebildete Polynucleotidstrang in 5`-3`Richtung (DNA-Vorlage wird somit in 3`-5`Richtung abgelesen). Man bezeichnet ihn als Leitstrang= neu gebildeter DNA-Strang, der kontinuierlich gebildet wird. (Zur Bildung des Polynucleotidstranges: Hierbei müssen die Nucleotide als Nucleosid- Triphosphate vorliegen. Das Enzym DNA-Polymerase spaltet dann zwei Phosphatgruppen ab, so dass ein Nucleotid entsteht. Bei dieser Abspaltung wird Energie freigesetzt, die dazu genutzt wird, das...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

neue Nucleotid nun über eine Elektronenpaarbindung mit dem beginnenden Nucleotidstrang zu verbinden.) 7. Der andere DNA-Strang (5`-3`) wird diskontinuierlich repliziert: Primase bildet mehrere Primer → an denen setzten die DNA-Polymerasen für die Neusynthese an und verknüpfen die Nucleotide bis sie an den nächsten Primerabschnitt gelangen; dort lösen sich dann die DNA-Polymerasen → es entstehen mehrere kürze DNA- Abschnitte = die Okazaki-Fragmente. Diesen (noch zerstückelten) diskontinuierlich gebildeten DNA-Strang bezeichnet man als Folgestrang. 8. Andere DNA-Polymerasen entfernen die Primer von der DNA und ersetzen sie durch DNA- Nucleotide. 9. DNA-Ligase = Enzym, welches die Bruchstücke (ehemalige Primerregion und die Okazaki- Fragmente) miteinander zu einem durchgehenden Polynucleotidstrang. 10. Die DNA ist vollständig repliziert. Es liegen zwei DNA-Doppelhelices vor.

Biologie /

Mechanismus der DNA Replikation

S

Stella  

Follow

21 Followers

 Aufgabe: Beschriften Sie die folgende Abbildung zur DNA Replikation.
Folgestrang
DNA (Replikationsschema)
Primer
Nucleotid
Nucleosid
5'
Oka

App öffnen

Abbildung und Musterlösung

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Genetik

Know Genetik  thumbnail

3

 

11/12/10

F

Replikation

Know Replikation  thumbnail

134

 

11

E

1

Ablauf der Replikation

Know Ablauf der Replikation  thumbnail

6

 

11/12/13

user profile picture

1

DNA-Replikation

Know DNA-Replikation  thumbnail

120

 

11/12/10

Aufgabe: Beschriften Sie die folgende Abbildung zur DNA Replikation. Folgestrang DNA (Replikationsschema) Primer Nucleotid Nucleosid 5' Okazakistück- Replikationsrichtung Primase DNA- 3 Tochterstrang A wf 5' DNA-Ligase DNA Polymerase Nucleosid triphosphat Base -= Zucker und Phosphat Okazaki-Fragmente nur in Folgestrang Zucker, Phosphat und Base Phosphat 12 dur Entwindungsenzym Helicase · Replikationsgabel DNA-Polymerase 5' Leitstrang löst die H-Stoff Brücken- Bindungen DNA - Nucleotid 3' DNA-Tochterstrang Mechanismus der DNA- Replikation 1. DNA liegt in Form einer Doppelhelix vor. 2. Heilcase = Enzym, welches den DNA Doppelstrang trennt, indem es die Wasserstoffbrückenbindungen löst; dadurch entsteht ein geöffneter Abschnitt die sog. Replikationsblase. Den Gabelungspunkt, von dem an die Replikation voranschreitet, bezeichnet man als Replikationsgabel. 3. Primase/ RNA-Polymerase= Enzym, welches die Primer synthetisiert; Primer sind kurze komplementäre RNA-Stränge, die als Startmolekül/ Ansatzstelle für die DNA-Polymerase dienen. 4. An beiden DNA-Strängen der Replikationsgabel befinden sich nun Primer. 5. Nucleosid-Triphosphate (Nucleosid mit drei angehängten Phosphatgruppen) lagern sich derweil über Wasserstoffbrückenbindungen an die jeweiligen komplementären Basen der beiden DNA-Stränge an. 6. Die DNA-Polymerase (Enzym für die Polymerisation der DNA-Nucleotide) startet nun an den Primern und verknüpft die DNA-Nucleotide zu einem Polynucleotidstrang. Da das Enzym nur am 3' Ende der Nucleotide das nächste Nucleotid anknüpfen kann, wächst der neu gebildete Polynucleotidstrang in 5`-3`Richtung (DNA-Vorlage wird somit in 3`-5`Richtung abgelesen). Man bezeichnet ihn als Leitstrang= neu gebildeter DNA-Strang, der kontinuierlich gebildet wird. (Zur Bildung des Polynucleotidstranges: Hierbei müssen die Nucleotide als Nucleosid- Triphosphate vorliegen. Das Enzym DNA-Polymerase spaltet dann zwei Phosphatgruppen ab, so dass ein Nucleotid entsteht. Bei dieser Abspaltung wird Energie freigesetzt, die dazu genutzt wird, das...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

neue Nucleotid nun über eine Elektronenpaarbindung mit dem beginnenden Nucleotidstrang zu verbinden.) 7. Der andere DNA-Strang (5`-3`) wird diskontinuierlich repliziert: Primase bildet mehrere Primer → an denen setzten die DNA-Polymerasen für die Neusynthese an und verknüpfen die Nucleotide bis sie an den nächsten Primerabschnitt gelangen; dort lösen sich dann die DNA-Polymerasen → es entstehen mehrere kürze DNA- Abschnitte = die Okazaki-Fragmente. Diesen (noch zerstückelten) diskontinuierlich gebildeten DNA-Strang bezeichnet man als Folgestrang. 8. Andere DNA-Polymerasen entfernen die Primer von der DNA und ersetzen sie durch DNA- Nucleotide. 9. DNA-Ligase = Enzym, welches die Bruchstücke (ehemalige Primerregion und die Okazaki- Fragmente) miteinander zu einem durchgehenden Polynucleotidstrang. 10. Die DNA ist vollständig repliziert. Es liegen zwei DNA-Doppelhelices vor.