Biologie /

Mitochondrien

Mitochondrien

user profile picture

Lexi

219 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Mitochondrien

 ATP Synthase Partikel
Mitochondrien
Was ist ein Mitochondrium?
Mitochondrien finden sich ausschließlich in den Zellen von Eukaryoten; d.h.

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

213

Was ist ein Mitochondrium? Aufbau der Mitochondrien Funktion der Mitochondrien

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ATP Synthase Partikel Mitochondrien Was ist ein Mitochondrium? Mitochondrien finden sich ausschließlich in den Zellen von Eukaryoten; d.h. bei prokaryotischen Zellen fehlen sie vollständig. Bei Mitochondrien handelt es sich um jene Zellorganellen, welche als Kraftwerke ("Kraftwerke der Zellen") fungieren und somit für die Energieproduktion zuständig sind. Diese besonderen Organellen kommen in den meisten eukaryotischen Zellen vor. Je nach Zelltyp kann ein einzelnes, sehr großes Mitochondrium vorliegen oder bis zu 2000 kleine Mitochondrien. Beim Menschen enthalten die roten Blutkörperchen beispielsweise keinerlei Mitochondrien, wohingegen in den stoffwechselaktiven Leberzellen bis zu 2000 Mitochondrien pro Zelle vorhanden sein können. Membranzwischenraum Matrix Cristae Ribosom A Granula DNA Innenmembran Außenmembran Aufbau der Mitochondrien Mitochondrien sind etwa 1 µm (Mikrometer) lang. Die Form von Mitochondrien ist variabel, die Zellen bewegen sich im Cytoplasma und können dabei verschiedene Formen annehmen. Genau wie die Chloroplasten und der Zellkern sind Mitochondrien von zwei Zellmembranen umgeben. Durch die zwei Zellmembranen ergeben sich ein Matrixraum im Inneren des Mitochondriums und ein Intermembranraum. Die äußere Mitochondrienmembran ist für den Stoffaustausch und den Schutz des Organells zuständig. In ihr sitzen sogenannte Porine, spezielle Transmembranproteine, durch die Stoffe aufgenommen und abgegeben werden können. Die innere Mitochondrienmembran liegt in Falten, dadurch kommt es zu einer starken Oberflächenvergrößerung. Hier befinden sich die Proteine der Atmungskette. Im Matrixraum liegt die Erbinformation. Mitochondrien haben ihre eigene DNA, die mtDNA. Sie fungieren als autonomes Organell...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und teilen sich unabhängig vom Zellzyklus der Zelle. Die mitochondriale DNA ist ringförmig und stammt evolutionär gesehen wahrscheinlich von der Einwanderung eines Bakteriums in einen Vorgänger der eukaryotischen Zelle ab. Für diese Theorie spricht auch die Tatsache, dass sich in Mitochondrien 70S-Ribosomen befinden, diese sind typisch für prokaryotische Zellen. In eukaryotischen Zellen finden sich hingegen stets 80S-Ribosomen. Funktion der Mitochondrien Die Hauptaufgabe der Mitochondrien ist die Produktion von Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat); dies geschieht über die Atmungskette. Die Atmungskette besteht aus einer Reihe von Enzymen, welche in der inneren Mitochondrienmembran liegen. Diese Enzyme liegen nebeneinander und bilden eine Kette, über die Elektronen transportiert werden. Dadurch entsteht als Nebeneffekt ein Konzentrationsgefälle von Protonen, welches von der ATP-Synthetase zur Herstellung von ATP genutzt wird. Neben der Energieproduktion stellen die Mitochondrien durch ihre Unterteilung in verschiedene Kompartimente, Raum für den Ablauf von chemischen Auf-und Abbauprozessen, die räumlich getrennt voneinander stattfinden müssen, zur Verfügung. So befinden sich in der Mitochondrienmatrix Enzyme, die für den Zitronensäurezyklus und den Abbau von Fettsäuren wichtig sind. Darüber hinaus dienen die Mitochondrien als Kalziumspeicher. Sie können Kalziumionen für einen bestimmten Zeitraum speichern. Wird Kalzium benötigt, geben die Mitochondrien die aufgenommenen Kalziumionen wieder ab und tragen so zur Aufrechterhaltung der Zelle (Homöostase) bei.

Biologie /

Mitochondrien

Mitochondrien

user profile picture

Lexi

219 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Mitochondrien

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ATP Synthase Partikel
Mitochondrien
Was ist ein Mitochondrium?
Mitochondrien finden sich ausschließlich in den Zellen von Eukaryoten; d.h.

App öffnen

Teilen

Speichern

213

Kommentare (2)

O

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Was ist ein Mitochondrium? Aufbau der Mitochondrien Funktion der Mitochondrien

Ähnliche Knows

Zellbiologie

Know Zellbiologie  thumbnail

1249

 

11/12/13

5

Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose

Know Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose thumbnail

66

 

11

1

Endosymbiontentheorie

Know Endosymbiontentheorie thumbnail

445

 

11/10

8

Lernzettel Bio

Know Lernzettel Bio thumbnail

132

 

10

Mehr

ATP Synthase Partikel Mitochondrien Was ist ein Mitochondrium? Mitochondrien finden sich ausschließlich in den Zellen von Eukaryoten; d.h. bei prokaryotischen Zellen fehlen sie vollständig. Bei Mitochondrien handelt es sich um jene Zellorganellen, welche als Kraftwerke ("Kraftwerke der Zellen") fungieren und somit für die Energieproduktion zuständig sind. Diese besonderen Organellen kommen in den meisten eukaryotischen Zellen vor. Je nach Zelltyp kann ein einzelnes, sehr großes Mitochondrium vorliegen oder bis zu 2000 kleine Mitochondrien. Beim Menschen enthalten die roten Blutkörperchen beispielsweise keinerlei Mitochondrien, wohingegen in den stoffwechselaktiven Leberzellen bis zu 2000 Mitochondrien pro Zelle vorhanden sein können. Membranzwischenraum Matrix Cristae Ribosom A Granula DNA Innenmembran Außenmembran Aufbau der Mitochondrien Mitochondrien sind etwa 1 µm (Mikrometer) lang. Die Form von Mitochondrien ist variabel, die Zellen bewegen sich im Cytoplasma und können dabei verschiedene Formen annehmen. Genau wie die Chloroplasten und der Zellkern sind Mitochondrien von zwei Zellmembranen umgeben. Durch die zwei Zellmembranen ergeben sich ein Matrixraum im Inneren des Mitochondriums und ein Intermembranraum. Die äußere Mitochondrienmembran ist für den Stoffaustausch und den Schutz des Organells zuständig. In ihr sitzen sogenannte Porine, spezielle Transmembranproteine, durch die Stoffe aufgenommen und abgegeben werden können. Die innere Mitochondrienmembran liegt in Falten, dadurch kommt es zu einer starken Oberflächenvergrößerung. Hier befinden sich die Proteine der Atmungskette. Im Matrixraum liegt die Erbinformation. Mitochondrien haben ihre eigene DNA, die mtDNA. Sie fungieren als autonomes Organell...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und teilen sich unabhängig vom Zellzyklus der Zelle. Die mitochondriale DNA ist ringförmig und stammt evolutionär gesehen wahrscheinlich von der Einwanderung eines Bakteriums in einen Vorgänger der eukaryotischen Zelle ab. Für diese Theorie spricht auch die Tatsache, dass sich in Mitochondrien 70S-Ribosomen befinden, diese sind typisch für prokaryotische Zellen. In eukaryotischen Zellen finden sich hingegen stets 80S-Ribosomen. Funktion der Mitochondrien Die Hauptaufgabe der Mitochondrien ist die Produktion von Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat); dies geschieht über die Atmungskette. Die Atmungskette besteht aus einer Reihe von Enzymen, welche in der inneren Mitochondrienmembran liegen. Diese Enzyme liegen nebeneinander und bilden eine Kette, über die Elektronen transportiert werden. Dadurch entsteht als Nebeneffekt ein Konzentrationsgefälle von Protonen, welches von der ATP-Synthetase zur Herstellung von ATP genutzt wird. Neben der Energieproduktion stellen die Mitochondrien durch ihre Unterteilung in verschiedene Kompartimente, Raum für den Ablauf von chemischen Auf-und Abbauprozessen, die räumlich getrennt voneinander stattfinden müssen, zur Verfügung. So befinden sich in der Mitochondrienmatrix Enzyme, die für den Zitronensäurezyklus und den Abbau von Fettsäuren wichtig sind. Darüber hinaus dienen die Mitochondrien als Kalziumspeicher. Sie können Kalziumionen für einen bestimmten Zeitraum speichern. Wird Kalzium benötigt, geben die Mitochondrien die aufgenommenen Kalziumionen wieder ab und tragen so zur Aufrechterhaltung der Zelle (Homöostase) bei.