Biologie /

Nervensystem

Nervensystem

P

Philipp

9 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Nervensystem

 REIZ-REAKTIONS-SCHEMA
Rezeptor: Sinneszelle, die durch spezifische
Reize Erregungen auslöst
Transformation: Reiz wird von sensorischen
Reze

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

101

Reiz-Reaktions-Schema, Neurone, Ruhe- & Aktionspotenzial, Erregungsweiterleitung, chemische Synapse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

REIZ-REAKTIONS-SCHEMA Rezeptor: Sinneszelle, die durch spezifische Reize Erregungen auslöst Transformation: Reiz wird von sensorischen Rezeptorzellen in Erregung umgewandelt sensible Nf.: Nf. die vom Rezeptor kommt afferente Nf.: Nf. die zum ZNS führt Reiz Neurit NERVENSYSTEM Rezeptor NERVENZELLE + 140 Transformation mmol/l Nat -Ranvierscher Schürring unterbrechen die Isolierung des Axon → elek. Impulse können von Schürring zu Schnurring springen RUHEPOTENTIAL 10 mmol/10 psychisch physisch -Axonhugel Beginn des Axon ->Ort, an dem das Aktionspotential entsteht -Hüllzelle=Schwannsche Zellen → umgeben Axone, bilden Myelinscheide, bei WT (WLT) markhallige (marklose) Nf -Axon Zellfortsatz->Erregungsleitung Erregungsleitung 5mmol/L O sensible Nf afferente Nf PNS kt 150 mmol/L Erregungs verarbeitung A ZNS Synapsen Verbindungsstellen zwischen Neuronen "Dendrit Zellverzweigung -> Signal empfang von anderen Neuronen und -weiterleitung zum Soma •Zellkern -Soma Zellkörper->Steuerfunktion -Endknöpfchen Übertragungsstelle zwischen Nerven und Muskelfaser сь 6mmol/L geringe mittlere Permeabilitat Permeabilitat Permeabilitat hohe 120 mmol/l L>Kalium-Gleichgewichtspotenzial - geringe Permeabilität der Na* hat auch Einfluss auf Ruhepotenzial 5mmol/l O A -12* hauptverantwortlich für Ruhe potenzial, da hohe Permeabilität -Diffusion zum Konzentrationsausgleich-> K+-Ausstrom -Ladungsunterschied →→> K+-Einstrom -bei -70mV Membranpotenzial->Einstrom =Ausstrom außen Vererbung Effektor: Erfolgsorgan, dass die Reaktion eines Organismus auf Reize ausführt (z.B Muskel, Drüse) Erfahrung motorische Nf: Nf die zum Muskel führt efferente Nf: Nf die vom ZNS kommt Zellmembran innen 155 mmol/L Erregungsleitung motorische Nf efferente Nf PNS pseudo- Unipolares unipolares bipolares Nevron Neuron Neuron К+ Na Effektor 0 Nat Reaktion к+ multipolares Neuron Nat-KL-Pumpe -schwache Permeabilität der Nat->geringen Nat- Einstrom - kwürden dadurch ausströmen → Konzentrations- unterschiede würden verloren gehen -Nat-kt-Pumpe verhindert dies, indem sie Nat hinaus und K hinein pumpt -Ruhepotenzial wird aufrechterhallen AKTIONSPOTENTIAL |||| 排 Nat -Nat befinden sich außen -k befinden sich innen Nat # k+ Ruhepotenzial +30 O -50- -70 Alles-oder-Nichts-Prinzip -stets gleicher Verlauf und Amplitude -APimmer wenn Reizschwelke überschritten wird O 1 -50. -70 +30 O 2 Repolerisation O 1 2 3 -spannungsgesteverte 1²-kanale öffnen sich -K stromen vermehrt hinaus -Absinken des Membranpotenzial -Nat-Einstrom bewirkt Depolarisierung an benachbarter Membran durch elek. Feld KONTINUIERLICH -wirbellose Tiere: Axon ohne Hüllzellen -elek. Feld nimmt schnell ab (ca. 2 ym) -bei besonders...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

dicken Axonen L>nimmt langsamer ab L>mehr Material mehr Energie SALTATORISCH -Wirbelliere haben Axone mit Myelinscheide und Schnüminge -durch Isolierung nimmtelek. Feld nur Langsam ab L>AP kann von Schnürring zu Schnürning (bis zu 200 ym) springen Refraktarzeit absolute: es kann kein AP ausgelöst werden (~2ms) relativ: es kann nur ein geschwächtes AP ausgelöst werden (~5ms) ERREGUNGSWEITERLEITUNG inaktiv IF Nat Nat Schnurring Nat kt 北北 # 2 -Erregung steigt über Erregungsschwelle →> Nat-Kanäle öffnen sich, da spannungsgesteuert -positive Rückkopplung: je mehr Nat einstromen, desto mehr Kanale öffnen sich -rasanter Anstieg des Membranpotenzial auf +30mV ->Nat-Kanäle schließen (inaktivieren) sich Hyperpolarisation Nat K+ WHHH k+ elek Feld +30 0 k+ Myelinschicht elek. Feld Depolerisation -50- -701 O O -12-Permeabilitat höher als im Ruhezustand -es stromen mehr 12+ hinaus -Membranpotenzial sinkt auf -91 mV -k-kanale schießen -nur wenige lonen stromen →geringe Veränderung der Konzentrationen -Na²-K-Pumpe stellt Ausgangsverteilung wiederher k+ HH HF -50- -70 O 1 2 3 141 elek. Feld 3 HI Schnurring N SYNAPSEN CHEMISCHE }} 8 g Gap-junchion-kanale präsynaptische Zelle O ELEKTRISCHE prasynaphische Zelle 5 9 postsynaphische Zelle postsynaphische Zelle 14°° 10 15 synaphischer Spalt (3,5nm) 12 Synaphischer. Spalt (20nm) lonen & Moleküle konnen Spalt direkt und schell in beide Richtungen passieren 1. AP kommt an 2. spannungsgesteuerte Ca²+-Kanäle offnen sich 2+ 3. Ca²+ stromen ins Endlinopfchen 4. Ca²+-Strom transportiert synaphische Vesikel an Membran S. Exocytose: Vesikel fusionieren mit Membran 6. Neurotransmitter (NT) werden in Synaptischen Spalt freigesetzt 7. Na-Kanal geschlossen 8. NT docken an Rezeptor element der Nat-Kanale an, diese öffnen sich 9. Natstromen in postsynaptische Zelle 10. Depolarisierung 11. Abbau der NT 12. Rücktransport der NT-Teile 13. Neusynthese der NT 14. Transport der NT in Vesikel 15. Herauspumpen der Ca²+ →>durch synaphischen Spalt und NT relativ langsam →nur in eine Richtung

Biologie /

Nervensystem

Nervensystem

P

Philipp

9 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Nervensystem

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 REIZ-REAKTIONS-SCHEMA
Rezeptor: Sinneszelle, die durch spezifische
Reize Erregungen auslöst
Transformation: Reiz wird von sensorischen
Reze

App öffnen

Teilen

Speichern

101

Kommentare (1)

L

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Reiz-Reaktions-Schema, Neurone, Ruhe- & Aktionspotenzial, Erregungsweiterleitung, chemische Synapse

Ähnliche Knows

9

Neurobiologie Abi

Know Neurobiologie Abi thumbnail

303

 

11/12/13

12

Neurobiologie Q3.1 LK

Know Neurobiologie Q3.1 LK thumbnail

529

 

11/12/13

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

432

 

11/12/13

Ruhe - und Aktionspotenzial

Know Ruhe - und Aktionspotenzial thumbnail

111

 

11/12/13

Mehr

REIZ-REAKTIONS-SCHEMA Rezeptor: Sinneszelle, die durch spezifische Reize Erregungen auslöst Transformation: Reiz wird von sensorischen Rezeptorzellen in Erregung umgewandelt sensible Nf.: Nf. die vom Rezeptor kommt afferente Nf.: Nf. die zum ZNS führt Reiz Neurit NERVENSYSTEM Rezeptor NERVENZELLE + 140 Transformation mmol/l Nat -Ranvierscher Schürring unterbrechen die Isolierung des Axon → elek. Impulse können von Schürring zu Schnurring springen RUHEPOTENTIAL 10 mmol/10 psychisch physisch -Axonhugel Beginn des Axon ->Ort, an dem das Aktionspotential entsteht -Hüllzelle=Schwannsche Zellen → umgeben Axone, bilden Myelinscheide, bei WT (WLT) markhallige (marklose) Nf -Axon Zellfortsatz->Erregungsleitung Erregungsleitung 5mmol/L O sensible Nf afferente Nf PNS kt 150 mmol/L Erregungs verarbeitung A ZNS Synapsen Verbindungsstellen zwischen Neuronen "Dendrit Zellverzweigung -> Signal empfang von anderen Neuronen und -weiterleitung zum Soma •Zellkern -Soma Zellkörper->Steuerfunktion -Endknöpfchen Übertragungsstelle zwischen Nerven und Muskelfaser сь 6mmol/L geringe mittlere Permeabilitat Permeabilitat Permeabilitat hohe 120 mmol/l L>Kalium-Gleichgewichtspotenzial - geringe Permeabilität der Na* hat auch Einfluss auf Ruhepotenzial 5mmol/l O A -12* hauptverantwortlich für Ruhe potenzial, da hohe Permeabilität -Diffusion zum Konzentrationsausgleich-> K+-Ausstrom -Ladungsunterschied →→> K+-Einstrom -bei -70mV Membranpotenzial->Einstrom =Ausstrom außen Vererbung Effektor: Erfolgsorgan, dass die Reaktion eines Organismus auf Reize ausführt (z.B Muskel, Drüse) Erfahrung motorische Nf: Nf die zum Muskel führt efferente Nf: Nf die vom ZNS kommt Zellmembran innen 155 mmol/L Erregungsleitung motorische Nf efferente Nf PNS pseudo- Unipolares unipolares bipolares Nevron Neuron Neuron К+ Na Effektor 0 Nat Reaktion к+ multipolares Neuron Nat-KL-Pumpe -schwache Permeabilität der Nat->geringen Nat- Einstrom - kwürden dadurch ausströmen → Konzentrations- unterschiede würden verloren gehen -Nat-kt-Pumpe verhindert dies, indem sie Nat hinaus und K hinein pumpt -Ruhepotenzial wird aufrechterhallen AKTIONSPOTENTIAL |||| 排 Nat -Nat befinden sich außen -k befinden sich innen Nat # k+ Ruhepotenzial +30 O -50- -70 Alles-oder-Nichts-Prinzip -stets gleicher Verlauf und Amplitude -APimmer wenn Reizschwelke überschritten wird O 1 -50. -70 +30 O 2 Repolerisation O 1 2 3 -spannungsgesteverte 1²-kanale öffnen sich -K stromen vermehrt hinaus -Absinken des Membranpotenzial -Nat-Einstrom bewirkt Depolarisierung an benachbarter Membran durch elek. Feld KONTINUIERLICH -wirbellose Tiere: Axon ohne Hüllzellen -elek. Feld nimmt schnell ab (ca. 2 ym) -bei besonders...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

dicken Axonen L>nimmt langsamer ab L>mehr Material mehr Energie SALTATORISCH -Wirbelliere haben Axone mit Myelinscheide und Schnüminge -durch Isolierung nimmtelek. Feld nur Langsam ab L>AP kann von Schnürring zu Schnürning (bis zu 200 ym) springen Refraktarzeit absolute: es kann kein AP ausgelöst werden (~2ms) relativ: es kann nur ein geschwächtes AP ausgelöst werden (~5ms) ERREGUNGSWEITERLEITUNG inaktiv IF Nat Nat Schnurring Nat kt 北北 # 2 -Erregung steigt über Erregungsschwelle →> Nat-Kanäle öffnen sich, da spannungsgesteuert -positive Rückkopplung: je mehr Nat einstromen, desto mehr Kanale öffnen sich -rasanter Anstieg des Membranpotenzial auf +30mV ->Nat-Kanäle schließen (inaktivieren) sich Hyperpolarisation Nat K+ WHHH k+ elek Feld +30 0 k+ Myelinschicht elek. Feld Depolerisation -50- -701 O O -12-Permeabilitat höher als im Ruhezustand -es stromen mehr 12+ hinaus -Membranpotenzial sinkt auf -91 mV -k-kanale schießen -nur wenige lonen stromen →geringe Veränderung der Konzentrationen -Na²-K-Pumpe stellt Ausgangsverteilung wiederher k+ HH HF -50- -70 O 1 2 3 141 elek. Feld 3 HI Schnurring N SYNAPSEN CHEMISCHE }} 8 g Gap-junchion-kanale präsynaptische Zelle O ELEKTRISCHE prasynaphische Zelle 5 9 postsynaphische Zelle postsynaphische Zelle 14°° 10 15 synaphischer Spalt (3,5nm) 12 Synaphischer. Spalt (20nm) lonen & Moleküle konnen Spalt direkt und schell in beide Richtungen passieren 1. AP kommt an 2. spannungsgesteuerte Ca²+-Kanäle offnen sich 2+ 3. Ca²+ stromen ins Endlinopfchen 4. Ca²+-Strom transportiert synaphische Vesikel an Membran S. Exocytose: Vesikel fusionieren mit Membran 6. Neurotransmitter (NT) werden in Synaptischen Spalt freigesetzt 7. Na-Kanal geschlossen 8. NT docken an Rezeptor element der Nat-Kanale an, diese öffnen sich 9. Natstromen in postsynaptische Zelle 10. Depolarisierung 11. Abbau der NT 12. Rücktransport der NT-Teile 13. Neusynthese der NT 14. Transport der NT in Vesikel 15. Herauspumpen der Ca²+ →>durch synaphischen Spalt und NT relativ langsam →nur in eine Richtung