Biologie /

Neurobiologie

Neurobiologie

 Aufbau und Funktion einer
Nervenzelle:
Dendriten
Weiterleitung
Fein verästelte Fortsätze
Ähneln einer Baumkrone
Nehmen Informationen auf un

Neurobiologie

U

Ulrike

23 Followers

Teilen

Speichern

1196

 

12/13

Lernzettel

neurobiologie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Aufbau und Funktion einer Nervenzelle: Dendriten Weiterleitung Fein verästelte Fortsätze Ähneln einer Baumkrone Nehmen Informationen auf und Zellkörper leiten sie in Form von Nervenimpulsen zum Zellkörper Axon Neurobiologie Verrechnung Enthält den Zellkern und die meisten Axonhügel Zellorganellen ➤ Informationen werden am Zellkörper verrechnet Verrechnungsstelle Übergang vom Zellkörper zum Axon Nervenimpulse werden hier weitergeleitet Am Axonhügel summieren sich Erregungen, die von Dendriten aufgenommen wurden. An dieser ,,Verrechnungsstelle“ entscheidet sich, ob ein Aktionspotential ausgelöst und über das Axon fortgeleitet wird Transportiert Vesikel/Stoffe,... Von den Schwannzellen umgeben Schwannzellen Beschleunigen die Erregungsweiterleitung Zellkörper Lange unverzweigter Fortsatz Axon verzweigt sich am Ende der Nervenzelle Zellkern ➤ Isolieren, Schutzhülle Dicht gepackte Schichten lipidreicher Membranen ➤ Wachsen um ein Axon herum SOHA Dendriten Axonhügel Axon sellken ranvierscher Schnurring (Lüchen) AXON Myelinscheide SSS ranvierscher Schnürring Zellkcorper (Soma) Axon Kugel ⒸEnd knöpfchen Rielzelle Folgezelle präsynaptische Endigung 6 Schwan-Zellen (Hüll-Zellen) Richtung der Erregungs-Weiterleiting Dendriten Schwannzellen Synaptischer Spalt (Synapse) • "Lücken" = Ranvier-Schnürringe RIGHCL Nervenzelle Endknöpfchen/ Synapsen Stellt den Kontakt zu einer Zielzelle her Übermitteln Nervenimpulse (durch Enderzweigung des Axons) Jedes Verzweigungsende mündet in einem Endkörperchen Das Nervensystem Periphes Nervensystem Zentrales Nervensystem - ein laufende Nervenimpulse (ubber Reizaufnahme) werden hier verarbeitet Es entstehen. 11 Befehle" an die emperteile en Zentrales Nervensystem ● -Dazu gehören alle -Es wird autonom Nervenzellen, die von den (eigenstandig) 2.B Sinneszellen Meldingen zum 2US bringen. (= sensorische Nervenzellen oder Drüsenarbeit ge- regeet +alle Nervenzellen, die vom 2NS Befehle an die Muskeln leiten für motorische Nervenzellen Vegetatives Nervensystem Vegetatives Nervensystem Umfasst Gehirn und Rückenmark Hier werden (über Reizaufnahme) einlaufende Nervenimpulse verarbeitet Es entstehen ,,Befehle" an die entsprechenden Körperteile Atmung, Blutkreislauf, Verdauung, Ausscheiding Peripheres Nervensystem Alle Nervenzellen, die von den Sinneszellen Meldungen zum ZNS bringen Alle Nervenzellen, die vom ZNS Befehle an die Muskeln leiten für motorische Sympathicus Alles arbeitet auf Höchstleistung (Hirn, Muskeln,...) →Sympathicus →Parasympathicus Nervenzellen Besteht aus einem Geflecht von Nerven, die vom ZNS aus, den gesamten Körper durchziehen Beschleunigt Herzschlag Adrenalin wird...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ausgeschüttet wirken als Gegenspieler ● Wird autonom geregelt Sympathikus/Parasympathicus (in Stresssituationen=Gegenspieler) Beeinflusst unsere Organe arbeiten Parasympathicus Verlangsamt Herzschlag Geringe Atmung Verdauungsorgane können wieder 1. Reiz 2. Aufnahme durch Sinneszellen 3. Umwandlung in einen elektrischen Impuls 4. Weiterleitung über Neuronen zum Gehirn 5. Entstehung der Wahrnehmung durch Verarbeitung der Signale Sinnesorgane/ Sinneswahrnehmungen 1. Haut (Fühlen) 2. Augen (Sehen) Sensorischer Input 3. Nase (Riechen) 4. Ohren (Hören) Vom Reiz zur Reaktion ZNS 7 (Gehim + Rückenmark) Sensorische Nervenzelle (afferente Nervenzelle) Mechanische Reize über Mechanorezeptoren ► Temperatur über Thermorezeptoren Input: adäquater Reiz Sinneszellen der Sinnesorgane 5. Zunge (Schmecken) Licht wird über Photorezeptoren wahrgenommen Chemische (Moleküle) Reize über Chemorezeptoren ➤ Schall über Schallrezeptoren Plus : vegetatives Nervensystem (unwillkürlich /UNBEWUSST) Bis ➤ Chemische Reize über Chemorezeptoren zentrales motorischer Nervensystem Output motorische Nervenzelle (efferente Nerven- zelle) Verhalten) Effektoren (2.3 Muskelbewegung) Sinneszellen der Sinnesorgane sind selektiv (auswählbar) und reagieren auf adäquate Reize! Ein Lebewesen kann nur existieren, wenn es Informationen aus seiner Umwelt aufnimmt, diese verarbeitet und darauf reagiert! peripheres Nervensystem (willkürlich BEWUSST) (Buch S.244) Informationsaufnahme Luft, die beim Einatmen durch die Nasenhöhle strömt, wird aber überprüft. Ein Teil der Atemluft streicht am Riechepithel (=dünne Zellschicht an der Nasenhöhlendecke) Spezialisierte Nervenzellen im Riechepithel, die Riechzellen, bilden am Ende ihres Dendriten Ausstülpungen, so genannte Cilien. Zellen, die wie Riechzellen auf bestimmte äußere Reize mit einer Änderung ihres Membranpotentials antworten, die schließlich zur Bildung von Aktionspotenzial führt, werden Sinneszellen genannt. Jede Sinneszelle wird durch eine bestimmte Reizart, den adäquaten Reiz, erregt. Grundprinzip: Die Sinneszelle antwortet auf einen Reiz mit einer Änderung ihres Membranpotenzials. Es entsteht zunächst ein Rezeptorpotenzial. Transduktion= Umwandlung eines Reizes in ein Rezeptorpotential. Übersteigt die Reizstärke einen bestimmten Wert, die Reizschwelle, so ist das daraus resultierende Rezeptorpotenzial so hoch, dass schließlich Aktionspotenziale entstehen, die zum zentrale Nervensystem geleitet werden. Primäre Sinneszellen= Sinneszellen, die wie Riechzellen, selbst Aktionspotenziale bilden und die Erregung zum Gehirn leiten Sekundäre Sinneszellen= Spezialisierte Epithelzellen Second messanger= Ein sekundärer Botenstoff der dazu dient, das äußere Signale innerhalb der Zelle weiterzuleiten. Es bewirkt die Öffnung spezielle Kationenkanäle. Signalkaskade= durch eine Signalkette wird eine erhebliche Verstärkung des Signals erreicht. TRANSDUKTION -einer Riechzelle- Geruchsstoffmoleküle binden an Geruchsrezeptorprotein aktiviert G-Protein aktiviert Adenylaticyclase katalysiert aus ATP CAMP second messanger bewirkt Öffnung der: Rationenmoleküle lässt durch Natrium-und Calcium Jonen erhöhte Konzentration der Calcium-Jonen öffnet Chlorid-Jonenkanäle verstärken Rezeptorpotential Axion wird von Riechkolben zum Gehim geleitet Entstehung des Ruhepotentials Ruhepotential= Zustand des negativen Potentials einer unerregten Nervenzelle Entsteht durch: - unterschiedliche lonenverteilung Semipermeable Membran Das Ruhepotential beruht auf einer ungleichen Verteilung der lonen. Diese wird durch die selektive Permeabilität hervorgerufen. Die Membran ist ● ● Innen- negativ (K+ und A-) Außen= positiv (NA+ und CL-) Spannung -70 mV ● gut durchlässig für K+ (Kalium) und CL- (Chlorid) weniger durchlässig für NA+ (Natrium) gar nicht durchlässig für A- Proteine ➤ Kalium diffundiert aufgrund des Konzentrationsgefälles (chemischer Gradient) von innen nach außen und aufgrund des elektrischen Gradienten (Ladungsgefälle) zurück Chlorid... Nach innen... Nach außen zurück. ➤A- bleibt im Axon-Inneren Natrium diffundiert (über Kanäle) aufgrund des Konzentrationsgefälles (langsam) von innen nach außen Aber: Es besteht hier kein Ladungsgefälle, so dass es im Inneren bleibt! M Nat A Pumpe= 3 NA+ nach außen bringen 2 K+ nach innen bringen K+Na+ cl- K+ cl- +++ Diese Ansammlung von NA+ im Axon Stört das Gleichgewicht, also die notwendige lonenverteilung für das Ruhepotential! Die NA+ - K+ Pumpe sorgt dafür, dass NA+ wieder nach Außen gelangt, so bleibt das Ruhepotential bei -70 mV bestehen.

Biologie /

Neurobiologie

U

Ulrike  

Follow

23 Followers

 Aufbau und Funktion einer
Nervenzelle:
Dendriten
Weiterleitung
Fein verästelte Fortsätze
Ähneln einer Baumkrone
Nehmen Informationen auf un

App öffnen

neurobiologie

Ähnliche Knows

M

7

Das Nervensystem

Know Das Nervensystem thumbnail

5

 

12

user profile picture

6

Neurobiologie

Know Neurobiologie  thumbnail

11

 

13

F

Neurophysiology

Know Neurophysiology  thumbnail

7

 

13

E

10

Neurobiologie 🌸

Know Neurobiologie 🌸 thumbnail

35

 

12/13

Aufbau und Funktion einer Nervenzelle: Dendriten Weiterleitung Fein verästelte Fortsätze Ähneln einer Baumkrone Nehmen Informationen auf und Zellkörper leiten sie in Form von Nervenimpulsen zum Zellkörper Axon Neurobiologie Verrechnung Enthält den Zellkern und die meisten Axonhügel Zellorganellen ➤ Informationen werden am Zellkörper verrechnet Verrechnungsstelle Übergang vom Zellkörper zum Axon Nervenimpulse werden hier weitergeleitet Am Axonhügel summieren sich Erregungen, die von Dendriten aufgenommen wurden. An dieser ,,Verrechnungsstelle“ entscheidet sich, ob ein Aktionspotential ausgelöst und über das Axon fortgeleitet wird Transportiert Vesikel/Stoffe,... Von den Schwannzellen umgeben Schwannzellen Beschleunigen die Erregungsweiterleitung Zellkörper Lange unverzweigter Fortsatz Axon verzweigt sich am Ende der Nervenzelle Zellkern ➤ Isolieren, Schutzhülle Dicht gepackte Schichten lipidreicher Membranen ➤ Wachsen um ein Axon herum SOHA Dendriten Axonhügel Axon sellken ranvierscher Schnurring (Lüchen) AXON Myelinscheide SSS ranvierscher Schnürring Zellkcorper (Soma) Axon Kugel ⒸEnd knöpfchen Rielzelle Folgezelle präsynaptische Endigung 6 Schwan-Zellen (Hüll-Zellen) Richtung der Erregungs-Weiterleiting Dendriten Schwannzellen Synaptischer Spalt (Synapse) • "Lücken" = Ranvier-Schnürringe RIGHCL Nervenzelle Endknöpfchen/ Synapsen Stellt den Kontakt zu einer Zielzelle her Übermitteln Nervenimpulse (durch Enderzweigung des Axons) Jedes Verzweigungsende mündet in einem Endkörperchen Das Nervensystem Periphes Nervensystem Zentrales Nervensystem - ein laufende Nervenimpulse (ubber Reizaufnahme) werden hier verarbeitet Es entstehen. 11 Befehle" an die emperteile en Zentrales Nervensystem ● -Dazu gehören alle -Es wird autonom Nervenzellen, die von den (eigenstandig) 2.B Sinneszellen Meldingen zum 2US bringen. (= sensorische Nervenzellen oder Drüsenarbeit ge- regeet +alle Nervenzellen, die vom 2NS Befehle an die Muskeln leiten für motorische Nervenzellen Vegetatives Nervensystem Vegetatives Nervensystem Umfasst Gehirn und Rückenmark Hier werden (über Reizaufnahme) einlaufende Nervenimpulse verarbeitet Es entstehen ,,Befehle" an die entsprechenden Körperteile Atmung, Blutkreislauf, Verdauung, Ausscheiding Peripheres Nervensystem Alle Nervenzellen, die von den Sinneszellen Meldungen zum ZNS bringen Alle Nervenzellen, die vom ZNS Befehle an die Muskeln leiten für motorische Sympathicus Alles arbeitet auf Höchstleistung (Hirn, Muskeln,...) →Sympathicus →Parasympathicus Nervenzellen Besteht aus einem Geflecht von Nerven, die vom ZNS aus, den gesamten Körper durchziehen Beschleunigt Herzschlag Adrenalin wird...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ausgeschüttet wirken als Gegenspieler ● Wird autonom geregelt Sympathikus/Parasympathicus (in Stresssituationen=Gegenspieler) Beeinflusst unsere Organe arbeiten Parasympathicus Verlangsamt Herzschlag Geringe Atmung Verdauungsorgane können wieder 1. Reiz 2. Aufnahme durch Sinneszellen 3. Umwandlung in einen elektrischen Impuls 4. Weiterleitung über Neuronen zum Gehirn 5. Entstehung der Wahrnehmung durch Verarbeitung der Signale Sinnesorgane/ Sinneswahrnehmungen 1. Haut (Fühlen) 2. Augen (Sehen) Sensorischer Input 3. Nase (Riechen) 4. Ohren (Hören) Vom Reiz zur Reaktion ZNS 7 (Gehim + Rückenmark) Sensorische Nervenzelle (afferente Nervenzelle) Mechanische Reize über Mechanorezeptoren ► Temperatur über Thermorezeptoren Input: adäquater Reiz Sinneszellen der Sinnesorgane 5. Zunge (Schmecken) Licht wird über Photorezeptoren wahrgenommen Chemische (Moleküle) Reize über Chemorezeptoren ➤ Schall über Schallrezeptoren Plus : vegetatives Nervensystem (unwillkürlich /UNBEWUSST) Bis ➤ Chemische Reize über Chemorezeptoren zentrales motorischer Nervensystem Output motorische Nervenzelle (efferente Nerven- zelle) Verhalten) Effektoren (2.3 Muskelbewegung) Sinneszellen der Sinnesorgane sind selektiv (auswählbar) und reagieren auf adäquate Reize! Ein Lebewesen kann nur existieren, wenn es Informationen aus seiner Umwelt aufnimmt, diese verarbeitet und darauf reagiert! peripheres Nervensystem (willkürlich BEWUSST) (Buch S.244) Informationsaufnahme Luft, die beim Einatmen durch die Nasenhöhle strömt, wird aber überprüft. Ein Teil der Atemluft streicht am Riechepithel (=dünne Zellschicht an der Nasenhöhlendecke) Spezialisierte Nervenzellen im Riechepithel, die Riechzellen, bilden am Ende ihres Dendriten Ausstülpungen, so genannte Cilien. Zellen, die wie Riechzellen auf bestimmte äußere Reize mit einer Änderung ihres Membranpotentials antworten, die schließlich zur Bildung von Aktionspotenzial führt, werden Sinneszellen genannt. Jede Sinneszelle wird durch eine bestimmte Reizart, den adäquaten Reiz, erregt. Grundprinzip: Die Sinneszelle antwortet auf einen Reiz mit einer Änderung ihres Membranpotenzials. Es entsteht zunächst ein Rezeptorpotenzial. Transduktion= Umwandlung eines Reizes in ein Rezeptorpotential. Übersteigt die Reizstärke einen bestimmten Wert, die Reizschwelle, so ist das daraus resultierende Rezeptorpotenzial so hoch, dass schließlich Aktionspotenziale entstehen, die zum zentrale Nervensystem geleitet werden. Primäre Sinneszellen= Sinneszellen, die wie Riechzellen, selbst Aktionspotenziale bilden und die Erregung zum Gehirn leiten Sekundäre Sinneszellen= Spezialisierte Epithelzellen Second messanger= Ein sekundärer Botenstoff der dazu dient, das äußere Signale innerhalb der Zelle weiterzuleiten. Es bewirkt die Öffnung spezielle Kationenkanäle. Signalkaskade= durch eine Signalkette wird eine erhebliche Verstärkung des Signals erreicht. TRANSDUKTION -einer Riechzelle- Geruchsstoffmoleküle binden an Geruchsrezeptorprotein aktiviert G-Protein aktiviert Adenylaticyclase katalysiert aus ATP CAMP second messanger bewirkt Öffnung der: Rationenmoleküle lässt durch Natrium-und Calcium Jonen erhöhte Konzentration der Calcium-Jonen öffnet Chlorid-Jonenkanäle verstärken Rezeptorpotential Axion wird von Riechkolben zum Gehim geleitet Entstehung des Ruhepotentials Ruhepotential= Zustand des negativen Potentials einer unerregten Nervenzelle Entsteht durch: - unterschiedliche lonenverteilung Semipermeable Membran Das Ruhepotential beruht auf einer ungleichen Verteilung der lonen. Diese wird durch die selektive Permeabilität hervorgerufen. Die Membran ist ● ● Innen- negativ (K+ und A-) Außen= positiv (NA+ und CL-) Spannung -70 mV ● gut durchlässig für K+ (Kalium) und CL- (Chlorid) weniger durchlässig für NA+ (Natrium) gar nicht durchlässig für A- Proteine ➤ Kalium diffundiert aufgrund des Konzentrationsgefälles (chemischer Gradient) von innen nach außen und aufgrund des elektrischen Gradienten (Ladungsgefälle) zurück Chlorid... Nach innen... Nach außen zurück. ➤A- bleibt im Axon-Inneren Natrium diffundiert (über Kanäle) aufgrund des Konzentrationsgefälles (langsam) von innen nach außen Aber: Es besteht hier kein Ladungsgefälle, so dass es im Inneren bleibt! M Nat A Pumpe= 3 NA+ nach außen bringen 2 K+ nach innen bringen K+Na+ cl- K+ cl- +++ Diese Ansammlung von NA+ im Axon Stört das Gleichgewicht, also die notwendige lonenverteilung für das Ruhepotential! Die NA+ - K+ Pumpe sorgt dafür, dass NA+ wieder nach Außen gelangt, so bleibt das Ruhepotential bei -70 mV bestehen.