Neurobiologie: Reizaufnahme und Erregungsleitung

user profile picture

Amelie

6 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Neurobiologie: Reizaufnahme und Erregungsleitung

 NEUROBIOLOGIE
optischer Reiz
=
affarent = hin zum ZNS
efferent = weg vom ZNS
ZNS = zentrales Nervensystem
Gehirn+Rückenmark
sensorischer Ne

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Reizaufnahme und Erregungsleitung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

NEUROBIOLOGIE optischer Reiz = affarent = hin zum ZNS efferent = weg vom ZNS ZNS = zentrales Nervensystem Gehirn+Rückenmark sensorischer Nerv affarent Rezeptorzelle Reiz Reaktion ZNS motorischer Nerv Rezeptor Merke: sensorische bzw. afferente Nerven sind Nerven, die die Erregung vom Rezeptor (z. B. Sehzelle) zum zentralen Nervensystem leiten. Motorische bzw. efferente Nerven sind Nerven, die die Erregung vom zentralen Nervensystem zum Effektor (z.B. Muskel) leiten. Ganglion Ansammlung von Nervenzellen Reizaufnahme und Erregungsleitung Unter Beteiligung verschiedener Nervenzellen läuft oftmals ein ähnlicher Prozess ab, wie er in der Abbildung dargestellt ist: Durch Sinnesorgane oder Rezeptoren werden Umweltinformationen (Reize) aufgenommen (sensorischer Input). Im Zentralnervensystem, also im Rückenmark und im Gehirn, wird dieser Input verarbeitet und interpretiert (Integration). Daraufhin erfolgt eine Antwort des Körpers (Output), indem Signale z.B. über das periphere Nervensystem auf Muskelzellen (Effektoren) übertragen werden und dann eine entsprechende Reaktion auf den empfangenen Reize erfolgt. sensorisches Neuron efferent Effektor Motoneuron ·0- Gehirn Effektor Interneuron Reaktion Rückenmark Überblick vom Reiz zur Erregung Externe Reize (von außen) werden von deinen Sinnesorganen (Sensoren) aufgenommen und über sensorische Neurone als Information an das Gehirn (Zentralnervensystem) weitergeleitet (Input). Die Interneurone im Gehirn oder auch Ganglien (Anhäufung von Nervenzellkörpern) im peripheren Nervensystem analysieren nun die Information auf Basis von Kontext und Erfahrungen (Integration). Die nun folgende Reaktion auf den Reiz (Output) wird unter anderem über sogenannte Motoneurone veranlasst. Diese leiten die Signale weiter zu den Muskelzellen, welche dann kontrahieren. Neurone, die Informationen im Gehirn oder Rückenmark verarbeiten, gehören dabei zum Zentralnervensystem (ZNS)...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Neurone, die Informationen zum ZNS hin- oder weggeleiten, bilden das periphere Nervensystem (PNS). In anderen Worten... Die Neurobiologie beschäftigt sich mit den molekularen und zytologischen Grundlagen der Informationsverarbeitung im Nervensystem. Dabei geht es hauptsächlich um die Verarbeitung und Weiterleitung von Erregungen, die zuvor von Sinneszellen aufgenommen, und zu einem elektrischen Reiz umgewandelt wurden. Mittels der Nervenzellen werden diese elektrischen Impulse dann ins Rückenmark weitergeleitet, von wo sie unterschiedlichste Reaktionen auslösen können. Erklärt werden die Vorgänge durch das Ruhemembranpotential und das Aktionspotenzial, die für die Weiterleitung von Erregungen verantwortlich sind. An den synaptischen Endknöpfchen werden die elektrischen Impulse dann von Nervenzelle zu Nervenzelle in Form von Transmittern weitergegeben.

Neurobiologie: Reizaufnahme und Erregungsleitung

user profile picture

Amelie

6 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Neurobiologie: Reizaufnahme und Erregungsleitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 NEUROBIOLOGIE
optischer Reiz
=
affarent = hin zum ZNS
efferent = weg vom ZNS
ZNS = zentrales Nervensystem
Gehirn+Rückenmark
sensorischer Ne

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

F

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Reizaufnahme und Erregungsleitung

Ähnliche Knows

30

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

1252

 

11/12/13

1

Reiz-Reaktionsschema + Nervensystem/Neuron

Know Reiz-Reaktionsschema + Nervensystem/Neuron thumbnail

1953

 

11

1

Reflexe

Know Reflexe  thumbnail

712

 

11/12/13

Glossar: Neurobiologie

Know Glossar: Neurobiologie thumbnail

998

 

11/12/13

Mehr

NEUROBIOLOGIE optischer Reiz = affarent = hin zum ZNS efferent = weg vom ZNS ZNS = zentrales Nervensystem Gehirn+Rückenmark sensorischer Nerv affarent Rezeptorzelle Reiz Reaktion ZNS motorischer Nerv Rezeptor Merke: sensorische bzw. afferente Nerven sind Nerven, die die Erregung vom Rezeptor (z. B. Sehzelle) zum zentralen Nervensystem leiten. Motorische bzw. efferente Nerven sind Nerven, die die Erregung vom zentralen Nervensystem zum Effektor (z.B. Muskel) leiten. Ganglion Ansammlung von Nervenzellen Reizaufnahme und Erregungsleitung Unter Beteiligung verschiedener Nervenzellen läuft oftmals ein ähnlicher Prozess ab, wie er in der Abbildung dargestellt ist: Durch Sinnesorgane oder Rezeptoren werden Umweltinformationen (Reize) aufgenommen (sensorischer Input). Im Zentralnervensystem, also im Rückenmark und im Gehirn, wird dieser Input verarbeitet und interpretiert (Integration). Daraufhin erfolgt eine Antwort des Körpers (Output), indem Signale z.B. über das periphere Nervensystem auf Muskelzellen (Effektoren) übertragen werden und dann eine entsprechende Reaktion auf den empfangenen Reize erfolgt. sensorisches Neuron efferent Effektor Motoneuron ·0- Gehirn Effektor Interneuron Reaktion Rückenmark Überblick vom Reiz zur Erregung Externe Reize (von außen) werden von deinen Sinnesorganen (Sensoren) aufgenommen und über sensorische Neurone als Information an das Gehirn (Zentralnervensystem) weitergeleitet (Input). Die Interneurone im Gehirn oder auch Ganglien (Anhäufung von Nervenzellkörpern) im peripheren Nervensystem analysieren nun die Information auf Basis von Kontext und Erfahrungen (Integration). Die nun folgende Reaktion auf den Reiz (Output) wird unter anderem über sogenannte Motoneurone veranlasst. Diese leiten die Signale weiter zu den Muskelzellen, welche dann kontrahieren. Neurone, die Informationen im Gehirn oder Rückenmark verarbeiten, gehören dabei zum Zentralnervensystem (ZNS)...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Neurone, die Informationen zum ZNS hin- oder weggeleiten, bilden das periphere Nervensystem (PNS). In anderen Worten... Die Neurobiologie beschäftigt sich mit den molekularen und zytologischen Grundlagen der Informationsverarbeitung im Nervensystem. Dabei geht es hauptsächlich um die Verarbeitung und Weiterleitung von Erregungen, die zuvor von Sinneszellen aufgenommen, und zu einem elektrischen Reiz umgewandelt wurden. Mittels der Nervenzellen werden diese elektrischen Impulse dann ins Rückenmark weitergeleitet, von wo sie unterschiedlichste Reaktionen auslösen können. Erklärt werden die Vorgänge durch das Ruhemembranpotential und das Aktionspotenzial, die für die Weiterleitung von Erregungen verantwortlich sind. An den synaptischen Endknöpfchen werden die elektrischen Impulse dann von Nervenzelle zu Nervenzelle in Form von Transmittern weitergegeben.