Biologie /

Ökologie : Vergleich r- und k-Strategen

Ökologie : Vergleich r- und k-Strategen

 r-Strategen
-> opportunistische Habitatsnutzung
• hohe Vermehrungsrate
• kurze Geburtenabstände
• kurze Individualitätsentwicklung
kurze Le

Ökologie : Vergleich r- und k-Strategen

L

Lea Temelkov

10 Followers

Teilen

Speichern

55

 

11/12/13

Lernzettel

Tabelle mit Gegenüberstellung von r- und k-Strategen für Q1 Biologie LK

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

r-Strategen -> opportunistische Habitatsnutzung • hohe Vermehrungsrate • kurze Geburtenabstände • kurze Individualitätsentwicklung kurze Lebensspanne • früher Fortpflanzungsbeginn -> meist hohe Wurfgröße & Sterblichkeit der Jungtiere • schwankende Populationsdichte (schlagartiger Abfall) • ertragen variable Umweltbedingungen gut -> rasche Ausbreitung und Besiedlung neuer Lebensräume Beispiele: Tiere Fledermaus, die meisten Mikroorganismen (Kleinkrebse, Blattläuse, Sperlinge, soziale Insekten wie Bienen und Ameisen Pflanzen Pionierpflanzen (besiedeln z.B. Brachflächen) 1000 Anzahl der Überlebenden Individuen -> Zwischen den beiden Strategen gibt es viele Übergänge wie z.B. der Mensch, für den es typisch ist, neue Lebensräume zu besiedeln/erschließen 100- K-Strategen -> konsistente Habitatnutzung • geringe Vermehrungsrate • lange Geburtenabstände • langsame Individualitätsentwicklung • lange Lebensspanne • lange Geburtenabstände -> geringe Wurfgröße und Sterblichkeit der Nachkommen || • Populationsgröße bewegt sich nahe der Umweltkapazität • weitgehend konstante Umweltbedingungen und Nutzen von gegebenen Ressourcen auch unter starker Konkurrenz keine Besiedlung unsicherer Lebensräume Beispiele: Tiere Rothirsch, Bären, Biber, Wale, Elefanten, Primaten wie große Greifvögel (Adler, Geier und Uhu) III 25 50 75 Prozent der maximalen Lebensspanne 100

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Biologie /

Ökologie : Vergleich r- und k-Strategen

L

Lea Temelkov  

Follow

10 Followers

 r-Strategen
-> opportunistische Habitatsnutzung
• hohe Vermehrungsrate
• kurze Geburtenabstände
• kurze Individualitätsentwicklung
kurze Le

App öffnen

Tabelle mit Gegenüberstellung von r- und k-Strategen für Q1 Biologie LK

Ähnliche Knows

M

K– & R– Strategen

Know K– & R– Strategen  thumbnail

39

 

12

A

3

Populationsökologie

Know Populationsökologie thumbnail

1

 

12

user profile picture

8

Ökologie Lernzettel mit fast allem!!

Know Ökologie Lernzettel mit fast allem!! thumbnail

3

 

12

user profile picture

2

Populationsökologie

Know Populationsökologie  thumbnail

158

 

11/12

r-Strategen -> opportunistische Habitatsnutzung • hohe Vermehrungsrate • kurze Geburtenabstände • kurze Individualitätsentwicklung kurze Lebensspanne • früher Fortpflanzungsbeginn -> meist hohe Wurfgröße & Sterblichkeit der Jungtiere • schwankende Populationsdichte (schlagartiger Abfall) • ertragen variable Umweltbedingungen gut -> rasche Ausbreitung und Besiedlung neuer Lebensräume Beispiele: Tiere Fledermaus, die meisten Mikroorganismen (Kleinkrebse, Blattläuse, Sperlinge, soziale Insekten wie Bienen und Ameisen Pflanzen Pionierpflanzen (besiedeln z.B. Brachflächen) 1000 Anzahl der Überlebenden Individuen -> Zwischen den beiden Strategen gibt es viele Übergänge wie z.B. der Mensch, für den es typisch ist, neue Lebensräume zu besiedeln/erschließen 100- K-Strategen -> konsistente Habitatnutzung • geringe Vermehrungsrate • lange Geburtenabstände • langsame Individualitätsentwicklung • lange Lebensspanne • lange Geburtenabstände -> geringe Wurfgröße und Sterblichkeit der Nachkommen || • Populationsgröße bewegt sich nahe der Umweltkapazität • weitgehend konstante Umweltbedingungen und Nutzen von gegebenen Ressourcen auch unter starker Konkurrenz keine Besiedlung unsicherer Lebensräume Beispiele: Tiere Rothirsch, Bären, Biber, Wale, Elefanten, Primaten wie große Greifvögel (Adler, Geier und Uhu) III 25 50 75 Prozent der maximalen Lebensspanne 100

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen