Biologie /

Synapsen

Synapsen

user profile picture

Manja

118 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Synapsen

 Synapsen
Übertragung von Informationen über Synapsen
ein Aktionspotenzial erreicht das synaptische Endknöpfchen der präsynaptischen Zelle
u

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

62

Übertragung von Informationen Rezeptortypen: direkt, indirekt (Second-Messenger) erregende Synapsen, hemmende Synapsen Neurotransmitter Synaptische Integration (rüzeitliche und räumliche Summation) Synapsengifte: Wirkung, Folgen, Beispiele

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Synapsen Übertragung von Informationen über Synapsen ein Aktionspotenzial erreicht das synaptische Endknöpfchen der präsynaptischen Zelle und depolarisiert die Zellmembran spannungsgesteuerte Kalziumionenkanäle (Ca²+) öffnen sich durch den Einstrom von Kalziumionen (Ca²+) erhöht sich deren Konzentration in der Zelle Vesikel mit Acetylcholin (ACh) öffnen sich durch Exozytose in den synaptischen Spalt -> Acetylcholin sind Neurotransmittermoleküle = Botenstoffe - - - das restliche Acetylcholin wird im synaptischen Spalt vom Enzym ACh-Esterase gespalten Cholin gelangt durch aktiven Transport (Natrium-Cholin-Symporter) wieder zurück in die präsynaptische Zelle ein anderes Enzym verknüpft Cholin mit einem neuen Acetat-Rest durch Endozytose findet eine Zurückgewinnung der Vesikel statt, diese werden mit Transmittermolekülen gefüllt => Prozess beginnt von vorne, wenn neues Aktionspotential eintrifft prä. - Ach-Moleküle diffundieren zur postsynaptischen Membran und binden an ACh-Rezeptoren für Natriumionen permeable Ionenkanäle öffnen sich die im synaptischen Spalt vorhandenen Natriumionen strömen in die postsynaptische Zelle und depolarisieren die postsynaptische Membran bei erreichen des Schwellenwerts wird am Axonhügel der postsynaptischen Neurons ein EPSP (Erregendes postsynaptisches Potential) ausgelöst - AP Bes - hond => EPSP Vesikel --Ach ACH Cholin •Na+- Cholin Symporter. Acetyl-Rest ACh-Esterase post. Rezeptortypen direkte Öffnung: - Transmitter lagern sich an Rezeptoren der postsynaptischen Membran an -> öffnen den Ionenkanal direkt indirekte Öffnung/second Messenger: - Transmitter setzen eine Kette biochemischer Prozesse in Gang dabei ist der Rezeptor nicht an einen Ionenkanal gebunden, sondern an ein G-Protein (inaktives Enzym) - bindet ein Transmitter an den Rezeptor, wird am G-Protein das GDP durch GTP ersetzt -> G-Protein ist aktiviert es wird ein weiteres Enzym, die Adenylatzklase, aktiviert ->...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wandelt ATP in CAMP (zyclinisches Adenosinmonophosphat) um CAMP aktiviert eine Proteinkinase, die zu einer Konformation der Ionenkanäle führt => Ionenkanäle schließen oder öffnen sich hier ist der Neurotransmitter der primäre Botenstoff/first Messenger, CAMP der sekundäre Botenstoff/second Messenger indirekte Rezeptoröffnung spielt bei Lern- und Gedächtnisvorgängen eine große Rolle Synapsentypen: erregende Synapsen: - lösen ein erregendes postsynaptisches Potenzial (EPSP) aus -> Depolarisation hemmende Synapsen: lösen ein inhibitorisches/hemmendes postsynaptisches Potenzial (IPSP) aus -> Hyperpolarisation Neurotransmitter - chemische Moleküle, die als Botenstoffe fungieren - übertragen Signale an chemischen Synapsen von einer Nervenzelle auf die andere - Beispiele: Acetylcholin, Dopamin, Serotonin, Adrenalin Kriterien: müssen Schlüssel-Schloss-Prinzip erfüllen -> an der postsynaptischen Membran bestimmte Rezeptoren besetzen - sie müssen in der Präsynapse produziert werden und freigesetzt werden müssen sich wieder in ihre Bestandteile spalten können und zurück in die Präsynapse Synaptische Integration räumliche Summation: - große Anzahl ausgeschütteter Transmittermoleküle -> mehr Natriumionenkanäle öffnen sich - größere Amplitude des EPSP am Zellkörper zeitliche Summation: - zeitlich nah aufeinanderfolgendes Eintreffen von APs -> das zweite AP trifft ein wenn das Erste grade erst abklingt das jeweils folgende Potential addiert sich zum vorhandenen postsynaptischen Signal - größere Amplitude des EPSP - gleichzeitiges Aktivieren von mehreren räumlich getrennten erregbaren Synapsen - Synapsengifte/Neurotoxine - b +L Membran- potenzial [mV] -65- Zeit -65 ht Membran- potenzial [mV] Zeit - chemische Substanzen, die das Nervensystem schädigen, indem sie zum Beispiel die synaptische Übertragung verhindern Nervengifte unterscheiden sich vor allem in ihrer Wirkungsweise an der Synapse wichtige Begriffe: Agonist: Stoffe, die sich an Rezeptoren für andere Stoff verbinden und die gleiche biologische Wirkung erzielen Antagonist: - – Stoffe, die sich an Rezeptoren für andere Stoffe binden, aber nicht die gleiche biologische Wirkung erzielen Wirkungen: - jedes Gift hat eine andere Wirkung Möglichkeiten: • fehlende Ausschüttung von Neurotransmittern > durch Blockade der Kalziumionenkanäle -> verringerter Kalziumionen Einstrom →> Verhinderung der Exozytose der Vesikel -> keine Weiterleitung massive Transmitterausschüttung - ● > durch Öffnen von vielen Kalziumionenkanälen -> Exozytose aller Vesikel -> zu viele Transmitter im synaptischen Spalt -> Überstimulierung • keine Transmitter-Spaltung ● > Hemmung von Enzymen -> keine Spaltprodukte -> keine Neuauffüllung der Vesikel Agonisten/Antagonisten zum Transmitter > Agonisten binden an Rezeptoren -> dauerhafte Stimulation Antagonisten binden an Rezeptoren -> nicht die selbe Wirkung => blockiert mögliche Folgen: - > endet die Synapse, die durch das Gift gestört ist, an eine Muskelzelle, - so kann der Muskel gelähmt werden - je nachdem, welcher Muskel betroffen ist, kann es zu Krämpfen / Wundstarrkrämpfen oder zu Tod durch Herzversagen Atemstillstand/Atemlähmung kommen Beispiele: Conotoxin: - es wirkt an der synaptischen Membran der Präsynapse blockiert Spannungsgesteuerte Ionenkanäle auf der Axonmembran Folge: Muskellähmung und Herzversagen Bungarotoxin: blockiert die Freisetzung von Acetylcholin durch Hydrolyse von Proteinen Folge: Tod durch Atemlähmung Bungarus fasciatus a-Bungarotoxin hemmt ACH-Freisetzung Strychnos toxifera Pfeilgift Curare (d-Tubocurarin) blockiert ACH-R an Synapsen zu Muskeln (mot. Endplatten) Nicotiana tabacum Tabak Nicotin wirkt ACH-artig an "nicotinischen" ACH-R Bakterien Tetrodotoxin von symbiontischen Bakterien produziert, im Fisch angereichert Tetrodotoxin blockiert Spannungs- gesteuerte Na+ Kanäle Na+ Fugu Insektizid E 605 hemmt Acetalcholinesterase -Atemlähmung Clostridium "Fleischvergiftung Botulinum-Gift Protease, die synapt. Komplex SNARE angreift. Verhindert Freisetzung von Acetylcholin Atemlähmung MIS Kegelschnecke Conus co-Conotoxin blockiert Ca-Kanäle O ACH Acetylcholin-Esterase nicotinisch muscarinisch Ca++ Bakterien Acetylcholin-Rezeptoren (ACH-R) Schwarze Witwe Latrodectus mactans a-Latrotoxin bewirkt schlagartige Entleerung der ACH-Vesikel Atropa belladonna Tollkirsche Atropin blockiert ACH-R an Irismuskel (Pupillenaufweitung) & Herzschrittmacher Herzstillstand Fliegenpilz Muscarin wirkt ACH-artig an "muscarinischen" ACH-R

Biologie /

Synapsen

Synapsen

user profile picture

Manja

118 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Synapsen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Synapsen
Übertragung von Informationen über Synapsen
ein Aktionspotenzial erreicht das synaptische Endknöpfchen der präsynaptischen Zelle
u

App öffnen

Teilen

Speichern

62

Kommentare (1)

N

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Übertragung von Informationen Rezeptortypen: direkt, indirekt (Second-Messenger) erregende Synapsen, hemmende Synapsen Neurotransmitter Synaptische Integration (rüzeitliche und räumliche Summation) Synapsengifte: Wirkung, Folgen, Beispiele

Ähnliche Knows

1

synapse Aufbau, Funktion

Know synapse Aufbau, Funktion thumbnail

733

 

12/13

1

Informationsübertragung an Synapsen

Know Informationsübertragung an Synapsen  thumbnail

1809

 

13

3

Informationsübertrsgung Synapse - Neurobiologie

Know Informationsübertrsgung Synapse - Neurobiologie thumbnail

1553

 

11/12/10

3

Die chemische & elektrische Synapse

Know Die chemische & elektrische Synapse  thumbnail

1171

 

12

Mehr

Synapsen Übertragung von Informationen über Synapsen ein Aktionspotenzial erreicht das synaptische Endknöpfchen der präsynaptischen Zelle und depolarisiert die Zellmembran spannungsgesteuerte Kalziumionenkanäle (Ca²+) öffnen sich durch den Einstrom von Kalziumionen (Ca²+) erhöht sich deren Konzentration in der Zelle Vesikel mit Acetylcholin (ACh) öffnen sich durch Exozytose in den synaptischen Spalt -> Acetylcholin sind Neurotransmittermoleküle = Botenstoffe - - - das restliche Acetylcholin wird im synaptischen Spalt vom Enzym ACh-Esterase gespalten Cholin gelangt durch aktiven Transport (Natrium-Cholin-Symporter) wieder zurück in die präsynaptische Zelle ein anderes Enzym verknüpft Cholin mit einem neuen Acetat-Rest durch Endozytose findet eine Zurückgewinnung der Vesikel statt, diese werden mit Transmittermolekülen gefüllt => Prozess beginnt von vorne, wenn neues Aktionspotential eintrifft prä. - Ach-Moleküle diffundieren zur postsynaptischen Membran und binden an ACh-Rezeptoren für Natriumionen permeable Ionenkanäle öffnen sich die im synaptischen Spalt vorhandenen Natriumionen strömen in die postsynaptische Zelle und depolarisieren die postsynaptische Membran bei erreichen des Schwellenwerts wird am Axonhügel der postsynaptischen Neurons ein EPSP (Erregendes postsynaptisches Potential) ausgelöst - AP Bes - hond => EPSP Vesikel --Ach ACH Cholin •Na+- Cholin Symporter. Acetyl-Rest ACh-Esterase post. Rezeptortypen direkte Öffnung: - Transmitter lagern sich an Rezeptoren der postsynaptischen Membran an -> öffnen den Ionenkanal direkt indirekte Öffnung/second Messenger: - Transmitter setzen eine Kette biochemischer Prozesse in Gang dabei ist der Rezeptor nicht an einen Ionenkanal gebunden, sondern an ein G-Protein (inaktives Enzym) - bindet ein Transmitter an den Rezeptor, wird am G-Protein das GDP durch GTP ersetzt -> G-Protein ist aktiviert es wird ein weiteres Enzym, die Adenylatzklase, aktiviert ->...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wandelt ATP in CAMP (zyclinisches Adenosinmonophosphat) um CAMP aktiviert eine Proteinkinase, die zu einer Konformation der Ionenkanäle führt => Ionenkanäle schließen oder öffnen sich hier ist der Neurotransmitter der primäre Botenstoff/first Messenger, CAMP der sekundäre Botenstoff/second Messenger indirekte Rezeptoröffnung spielt bei Lern- und Gedächtnisvorgängen eine große Rolle Synapsentypen: erregende Synapsen: - lösen ein erregendes postsynaptisches Potenzial (EPSP) aus -> Depolarisation hemmende Synapsen: lösen ein inhibitorisches/hemmendes postsynaptisches Potenzial (IPSP) aus -> Hyperpolarisation Neurotransmitter - chemische Moleküle, die als Botenstoffe fungieren - übertragen Signale an chemischen Synapsen von einer Nervenzelle auf die andere - Beispiele: Acetylcholin, Dopamin, Serotonin, Adrenalin Kriterien: müssen Schlüssel-Schloss-Prinzip erfüllen -> an der postsynaptischen Membran bestimmte Rezeptoren besetzen - sie müssen in der Präsynapse produziert werden und freigesetzt werden müssen sich wieder in ihre Bestandteile spalten können und zurück in die Präsynapse Synaptische Integration räumliche Summation: - große Anzahl ausgeschütteter Transmittermoleküle -> mehr Natriumionenkanäle öffnen sich - größere Amplitude des EPSP am Zellkörper zeitliche Summation: - zeitlich nah aufeinanderfolgendes Eintreffen von APs -> das zweite AP trifft ein wenn das Erste grade erst abklingt das jeweils folgende Potential addiert sich zum vorhandenen postsynaptischen Signal - größere Amplitude des EPSP - gleichzeitiges Aktivieren von mehreren räumlich getrennten erregbaren Synapsen - Synapsengifte/Neurotoxine - b +L Membran- potenzial [mV] -65- Zeit -65 ht Membran- potenzial [mV] Zeit - chemische Substanzen, die das Nervensystem schädigen, indem sie zum Beispiel die synaptische Übertragung verhindern Nervengifte unterscheiden sich vor allem in ihrer Wirkungsweise an der Synapse wichtige Begriffe: Agonist: Stoffe, die sich an Rezeptoren für andere Stoff verbinden und die gleiche biologische Wirkung erzielen Antagonist: - – Stoffe, die sich an Rezeptoren für andere Stoffe binden, aber nicht die gleiche biologische Wirkung erzielen Wirkungen: - jedes Gift hat eine andere Wirkung Möglichkeiten: • fehlende Ausschüttung von Neurotransmittern > durch Blockade der Kalziumionenkanäle -> verringerter Kalziumionen Einstrom →> Verhinderung der Exozytose der Vesikel -> keine Weiterleitung massive Transmitterausschüttung - ● > durch Öffnen von vielen Kalziumionenkanälen -> Exozytose aller Vesikel -> zu viele Transmitter im synaptischen Spalt -> Überstimulierung • keine Transmitter-Spaltung ● > Hemmung von Enzymen -> keine Spaltprodukte -> keine Neuauffüllung der Vesikel Agonisten/Antagonisten zum Transmitter > Agonisten binden an Rezeptoren -> dauerhafte Stimulation Antagonisten binden an Rezeptoren -> nicht die selbe Wirkung => blockiert mögliche Folgen: - > endet die Synapse, die durch das Gift gestört ist, an eine Muskelzelle, - so kann der Muskel gelähmt werden - je nachdem, welcher Muskel betroffen ist, kann es zu Krämpfen / Wundstarrkrämpfen oder zu Tod durch Herzversagen Atemstillstand/Atemlähmung kommen Beispiele: Conotoxin: - es wirkt an der synaptischen Membran der Präsynapse blockiert Spannungsgesteuerte Ionenkanäle auf der Axonmembran Folge: Muskellähmung und Herzversagen Bungarotoxin: blockiert die Freisetzung von Acetylcholin durch Hydrolyse von Proteinen Folge: Tod durch Atemlähmung Bungarus fasciatus a-Bungarotoxin hemmt ACH-Freisetzung Strychnos toxifera Pfeilgift Curare (d-Tubocurarin) blockiert ACH-R an Synapsen zu Muskeln (mot. Endplatten) Nicotiana tabacum Tabak Nicotin wirkt ACH-artig an "nicotinischen" ACH-R Bakterien Tetrodotoxin von symbiontischen Bakterien produziert, im Fisch angereichert Tetrodotoxin blockiert Spannungs- gesteuerte Na+ Kanäle Na+ Fugu Insektizid E 605 hemmt Acetalcholinesterase -Atemlähmung Clostridium "Fleischvergiftung Botulinum-Gift Protease, die synapt. Komplex SNARE angreift. Verhindert Freisetzung von Acetylcholin Atemlähmung MIS Kegelschnecke Conus co-Conotoxin blockiert Ca-Kanäle O ACH Acetylcholin-Esterase nicotinisch muscarinisch Ca++ Bakterien Acetylcholin-Rezeptoren (ACH-R) Schwarze Witwe Latrodectus mactans a-Latrotoxin bewirkt schlagartige Entleerung der ACH-Vesikel Atropa belladonna Tollkirsche Atropin blockiert ACH-R an Irismuskel (Pupillenaufweitung) & Herzschrittmacher Herzstillstand Fliegenpilz Muscarin wirkt ACH-artig an "muscarinischen" ACH-R