Biologie /

Transportmechanismus und Magen-Darm-Therapie

Transportmechanismus und Magen-Darm-Therapie

 Gegenzug wird Wasserstoff gegen das Konzentrationsgefälle aus der Zelle
hinaustransportiert.
Wenn man nun das Beispiel von der Cola-Salzsta
 Gegenzug wird Wasserstoff gegen das Konzentrationsgefälle aus der Zelle
hinaustransportiert.
Wenn man nun das Beispiel von der Cola-Salzsta

Transportmechanismus und Magen-Darm-Therapie

J

Jamie Lee

3 Followers

Teilen

Speichern

18

 

10

Lernzettel

Zusammenfassung über den Transportmechanismus und eine Magen-Darm-Therapie mit Cola und Salzstangen :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Gegenzug wird Wasserstoff gegen das Konzentrationsgefälle aus der Zelle hinaustransportiert. Wenn man nun das Beispiel von der Cola-Salzstangen-Therapie betrachtet, welche bei einem Magen-Darm-Infekt angewendet werden soll, wird schnell klar, dass die Aufnahme dieser Lebensmittel bei einem angemessenen Gebrauch durchaus helfen können, wenn man auf die Menge achtet. In den Darmlumen zwischen den Zellen befindet sich zu viel Wasser, weswegen es zu Durchfall kommt. Das Wasser muss somit entzogen werden, in dem Bausteine von Zucker und Salz in den Darm gelangen. Aufgrund eines nun entstehenden osmotischen Drucks wird überschüssiges Wasser durch einfache Diffusionen und über Aquaporine aus den Darmlumen gezogen. Nun gelangen auch weitere Natriumionen mittels des Na+-Cl-Symports in die Darmwandzellen. Auch die Fructose von der Cola diffundiert bis zu einem Konzentrationsausgleich in die Zelle mit Hilfe von Carrier- Transportproteinen. Doch wenn es zu einer zu hohen Aufnahme von Glucose und Fructose in den Darmlumen kommt, verlässt das Wasser die Zelle, da sich der osmotische Druck verschiebt. Damit werden die Symptome nur verschlimmert und auch der Durchfall lässt nicht nach. Somit kann man als Fazit sagen, dass kleine Mengen von Cola und Salzstangen zu einem positiven Ergebnis führen, größere Mengen den Prozess allerdings verschlimmern. Transportmechanismus Magen-Darm-Therapie Transportprozesse durch die Biomembran erfolgen durch passive und aktive Systeme. Dabei teilt sich das passive System in drei verschiedene Diffusionen. Diese lauten: Die einfache Diffusion,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die erleichterte Diffusion durch Kanäle und die erleichterte Diffusion über Carrier. Alle drei Diffusionen brauchen keine Energie, treibende Kraft ist nämlich das Konzentrationsgefälle. Es bestimmt sowohl die Richtung als auch die Geschwindigkeit der Diffusion. Die einfache Diffusion ist ein relativ langsames und unspezifisches Transportsystem durch die hydrophoben Moleküle wie Kohlenstoffdioxid, Sauerstoff und bedingt auch Wasser hindurch diffundieren können. Unter der erleichterten Diffusion durch Kanäle versteht man den Transport über röhrenförmige Transmembranproteinen, welche lonen und kleine polare Moleküle durchtreten lassen. Einige der Kanalproteine können über Signale geöffnet oder geschlossen werden. Des Weiteren sind sie, wie z.B. die Aquaporine, substratspezifisch. Auch die erleichterte Diffusion über Carrier ermöglicht den beschleunigten Transport von polaren Molekülen und lonen durch Biomembranen. Dabei binden Carrier-Transportproteine spezifische Substrate wie Fructose, Proteine und Nukleotide auf einer Seite der Membran und geben sie auf der anderen Seite wieder frei. Neben dem passiven System gibt es auch das aktive System. Es teilt sich in das primäre und das sekundäre System und pumpt Substrate unter Energieverbrauch von einem Bereich niedriger Konzentration zu einem Bereich höherer Konzentration und somit gegen das Konzentrationsgefälle. Diese lonen-Pumpen werden als ,,ATPasen" bezeichnet. Beispiele für den primär-aktiven Stofftransport sind die Ca+ ATPase, die K+ ATPase, die H+ ATPase und die NA+-K+ ATPase, welche unter Energieverbrauch gegen ihren Konzentrationsgradienten in Zellen hinein und hinaus transportiert werden. In sekundär-aktiven Transportprozessen werden lonen zunächst gegen ihren Konzentrationsgradienten gepumpt. Anschließend diffundieren diese durch separate Transportproteine entlang ihres Konzentrationsgradienten zurück zu dem Bereich niedriger Konzentration. Diese ,,bergab" verlaufende Diffusion wird mit dem ,,bergauf" Transport einer anderen Substanz gekoppelt. Dieser Vorgang wird als Cotransport bezeichnet. Während beim Symport beide Substanzen in dieselbe Richtung transportiert werden, verläuft der Transport beim Antiport in entgegengesetzte Richtungen. Somit diffundiert Natrium zurück in die Zelle und im

Biologie /

Transportmechanismus und Magen-Darm-Therapie

J

Jamie Lee  

Follow

3 Followers

 Gegenzug wird Wasserstoff gegen das Konzentrationsgefälle aus der Zelle
hinaustransportiert.
Wenn man nun das Beispiel von der Cola-Salzsta

App öffnen

Zusammenfassung über den Transportmechanismus und eine Magen-Darm-Therapie mit Cola und Salzstangen :)

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Stofftransportprozesse an der Biomembran

Know Stofftransportprozesse an der Biomembran thumbnail

229

 

11/12/13

user profile picture

1

Stofftranssport durch die Biomembran

Know Stofftranssport durch die Biomembran thumbnail

5

 

11/12

user profile picture

4

Sind Cola & Salzstangen bei Durchfall sinnvoll?

Know Sind Cola & Salzstangen bei Durchfall sinnvoll? thumbnail

19

 

11

user profile picture

2

Stoffwechseltransport durch Biomembranen

Know Stoffwechseltransport durch Biomembranen thumbnail

9

 

11/12/13

Gegenzug wird Wasserstoff gegen das Konzentrationsgefälle aus der Zelle hinaustransportiert. Wenn man nun das Beispiel von der Cola-Salzstangen-Therapie betrachtet, welche bei einem Magen-Darm-Infekt angewendet werden soll, wird schnell klar, dass die Aufnahme dieser Lebensmittel bei einem angemessenen Gebrauch durchaus helfen können, wenn man auf die Menge achtet. In den Darmlumen zwischen den Zellen befindet sich zu viel Wasser, weswegen es zu Durchfall kommt. Das Wasser muss somit entzogen werden, in dem Bausteine von Zucker und Salz in den Darm gelangen. Aufgrund eines nun entstehenden osmotischen Drucks wird überschüssiges Wasser durch einfache Diffusionen und über Aquaporine aus den Darmlumen gezogen. Nun gelangen auch weitere Natriumionen mittels des Na+-Cl-Symports in die Darmwandzellen. Auch die Fructose von der Cola diffundiert bis zu einem Konzentrationsausgleich in die Zelle mit Hilfe von Carrier- Transportproteinen. Doch wenn es zu einer zu hohen Aufnahme von Glucose und Fructose in den Darmlumen kommt, verlässt das Wasser die Zelle, da sich der osmotische Druck verschiebt. Damit werden die Symptome nur verschlimmert und auch der Durchfall lässt nicht nach. Somit kann man als Fazit sagen, dass kleine Mengen von Cola und Salzstangen zu einem positiven Ergebnis führen, größere Mengen den Prozess allerdings verschlimmern. Transportmechanismus Magen-Darm-Therapie Transportprozesse durch die Biomembran erfolgen durch passive und aktive Systeme. Dabei teilt sich das passive System in drei verschiedene Diffusionen. Diese lauten: Die einfache Diffusion,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die erleichterte Diffusion durch Kanäle und die erleichterte Diffusion über Carrier. Alle drei Diffusionen brauchen keine Energie, treibende Kraft ist nämlich das Konzentrationsgefälle. Es bestimmt sowohl die Richtung als auch die Geschwindigkeit der Diffusion. Die einfache Diffusion ist ein relativ langsames und unspezifisches Transportsystem durch die hydrophoben Moleküle wie Kohlenstoffdioxid, Sauerstoff und bedingt auch Wasser hindurch diffundieren können. Unter der erleichterten Diffusion durch Kanäle versteht man den Transport über röhrenförmige Transmembranproteinen, welche lonen und kleine polare Moleküle durchtreten lassen. Einige der Kanalproteine können über Signale geöffnet oder geschlossen werden. Des Weiteren sind sie, wie z.B. die Aquaporine, substratspezifisch. Auch die erleichterte Diffusion über Carrier ermöglicht den beschleunigten Transport von polaren Molekülen und lonen durch Biomembranen. Dabei binden Carrier-Transportproteine spezifische Substrate wie Fructose, Proteine und Nukleotide auf einer Seite der Membran und geben sie auf der anderen Seite wieder frei. Neben dem passiven System gibt es auch das aktive System. Es teilt sich in das primäre und das sekundäre System und pumpt Substrate unter Energieverbrauch von einem Bereich niedriger Konzentration zu einem Bereich höherer Konzentration und somit gegen das Konzentrationsgefälle. Diese lonen-Pumpen werden als ,,ATPasen" bezeichnet. Beispiele für den primär-aktiven Stofftransport sind die Ca+ ATPase, die K+ ATPase, die H+ ATPase und die NA+-K+ ATPase, welche unter Energieverbrauch gegen ihren Konzentrationsgradienten in Zellen hinein und hinaus transportiert werden. In sekundär-aktiven Transportprozessen werden lonen zunächst gegen ihren Konzentrationsgradienten gepumpt. Anschließend diffundieren diese durch separate Transportproteine entlang ihres Konzentrationsgradienten zurück zu dem Bereich niedriger Konzentration. Diese ,,bergab" verlaufende Diffusion wird mit dem ,,bergauf" Transport einer anderen Substanz gekoppelt. Dieser Vorgang wird als Cotransport bezeichnet. Während beim Symport beide Substanzen in dieselbe Richtung transportiert werden, verläuft der Transport beim Antiport in entgegengesetzte Richtungen. Somit diffundiert Natrium zurück in die Zelle und im