Biologie /

Verdauung

Verdauung

 1. Verdauung durch Enzyme:
Name
Amylase
Saccharase
Maltase
Peptidase (Pepsin)
Proteasen (Trypsin)
Nucleasen
Lipasen
●
●
Verdauung
Wirkort
S

Verdauung

user profile picture

Lilly

55 Followers

Teilen

Speichern

120

 

10

Lernzettel

Verdauung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß; Enzyme, Mineralstoffe; Vitamine

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Verdauung durch Enzyme: Name Amylase Saccharase Maltase Peptidase (Pepsin) Proteasen (Trypsin) Nucleasen Lipasen ● ● Verdauung Wirkort Speichel Dünndarm Dünndarm Magen Dünndarm ● Dünndarm Dünndarm Abbau von Amylose (Stärke) ➜ Maltose ● Speiseröhre: Transport in den Magen Magen: Spaltung der Kohlenhydrate läuft weiter Saccharose ➜Fructose, Glucose Maltose ➜ Glucose Eiweiß → Peptidketten Peptidketten ➜ Aminosäuren DNA und RNA Fette → Glycerin, Fettsäuren Substrat bindet an das aktive Zentrum Es bildet sich ein Enzym-Substrat-Komplex (Schlüssel-Schloss-Prinzip) Substrat wird verändert, Enzym-Produkt-Komplex entsteht Produkt wird freigesetzt und Enzym bleibt unverändert 2. Verdauung der Kohlenhydrate: Mund: Nahrung wird zerkleinert, im Mundspeichel befindet sich das Enzym Amylase (spaltet Stärke in kleinere Bruchstücke) ● Zwölffingerdarm: Bauchspeicheldrüsensaft neutralisiert sauren Nahrungsbrei, Amylase spaltet Kohlenhydratketten auf zu Maltose-, dann zu Glucoseeinheiten Dünndarm: Lactose (Milchzucker) wird gespalten, Monosaccharide werden resorbiert, diese werden über das Pfortadersystem und die Leber in verschiedene Körperzellen transportiert, wo sie in den Mitochondrien abgebaut werden (Zellatmung: C6H12O6 + 602 ⇒ 6CO2 + 6H₂O + 36 ATP) 3. Verdauung der Eiweißstoffe: Aus Aminosäuren (Grundbausteine) baut der Körper körpereigene Eiweißverbindungen auf ● Magen: Magensaft wirkt keimtötend und denaturiert die Eiweißverbindungen (→ Denaturierung: Eiweißmoleküle werden entknäuelt und für das Enzym Pepsin leichter angreifbar, Pepsine spalten Eiweißmoleküle in kurzkettige Bruchstücke, die Peptide) ● Zwölffingerdarm: Enzyme Trypsin und Erepsin spalten Peptidketten stufenweise bis zu den Aminosäuren, die über die Pfortader zur Leber transportiert werden Aminosäuren gelangen über die Blutbahn in die Zellen, wo sie zu körpereigenen Eiweißstoffen aufgebaut werden 4. Verdauung der Fette: ● Fette werden mithilfe von Enzymen in Glycerin und Fettsäuren gespalten Magen: Magenlipase spaltet geringen Anteil der Fette auf ● ● Zwölffingerdarm:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gallensäuren emulgieren große Fetttröpfchen zu keinen Fetttröpfchen (→ Lipasen können diese besser spalten) Größere Fettbruchstücke werden nach der Aufnahme durch die Darmwand wieder zu Triglyceriden zusammengesetzt und über die Lymphgefäße abtransportiert, kleinere Fettbruchstücke werden über die Pfortader in die Leber transportiert 5. Mineralstoffe und ihre Funktionen: Mengenelemente: Mineralstoff Wichtig für Calcium Phosphor Natrium Chlorid Kalium Magnesium Enzyme, Blutgerinnung, Reizübertragung in Muskeln Eisen Spurenelemente: Mineralstoff Wichtig für lod Fluor Selen Zink Name Vitamin A Vitamin B Vitamin C Knochen, Zähne, Blutgerinnung Knochen, Zähne, Zellkerne, energieübertragende Enzyme Vitamin D Reizweiterleitung von Nerven und Muskeln Wasserhaushalt, Magensalzsäure Wasserhaushalt, Reizweiterleitung von Nerven und Muskeln 6. Vitamine: Vitamin E Vitamin K Roter Blutfarbstoff, Sauerstofftransport Schilddrüsenhormone Zahnschmelz, Karieshemmung Antioxidativ wirkende Enzyme Insulinspeicherung, Metalloenzyme Vorkommen Löslichkeit Butter, Eier, Broccoli Fettlöslich Eigelb, Fisch, Nüsse, Milchprodukte, Kohl Zitrusfrüchte, Sauerkraut Milch, Butter, Fisch Nüsse, Samen, Sonnenblumenkerne Wasserlöslich Wasserlöslich Fettlöslich Fettlöslich Grünes Blattgemüse, Fettlöslich grüner Tee Reichlich enthalten in Milchprodukte Fleisch, Wurst, Milchprodukte, Hülsenfrüchte Kochsalz, Wurst, Käse, Brot Kochsalz, Wurst, Käse, Brot Getreide, Obst, Gemüse, Kartoffeln Grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch Reichlich enthalten in Gemüse, Brot, Fleisch, Wurst Seefisch, Milch, lodsalz Fluoridiertes lodsalz, schwarzer Tee Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte Fleisch, Milchprodukte, Vollkornerzeugnisse Wichtig für Sehvorgang, Wachstum Stoffwechsel, Synthese des Erbguts Bindegewebe, Wundheilung Mineralisierung von Knochen Schutz vor Krebs, Stabilisierung der Zellmembran Blutgerinnungsfaktoren Mangelerscheinungen (Nacht-)Blindheit, Infektionsanfäligkeit Müdigkeit, Nervosität, Depressionen Skorbut, Abfall der Leistungsfähigkeit Muskelschwäche, Knochen- &Gelenkschmerzen Sehschwäche, Entzündungen im Verdauungstrakt Erhöhte Blutungsneigung, Behinderung des Knochenaufbaus

Biologie /

Verdauung

user profile picture

Lilly  

Follow

55 Followers

 1. Verdauung durch Enzyme:
Name
Amylase
Saccharase
Maltase
Peptidase (Pepsin)
Proteasen (Trypsin)
Nucleasen
Lipasen
●
●
Verdauung
Wirkort
S

App öffnen

Verdauung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß; Enzyme, Mineralstoffe; Vitamine

Ähnliche Knows

user profile picture

9

Verdauung und Enzyme

Know Verdauung und Enzyme thumbnail

20

 

8/9/10

user profile picture

Biologie Verdauung und Ernährung

Know Biologie Verdauung und Ernährung  thumbnail

25

 

10

user profile picture

Verdauung

Know Verdauung  thumbnail

30

 

11/12/13

S

1

Verdauung der Kohlenhydrate

Know Verdauung der Kohlenhydrate  thumbnail

19

 

7

1. Verdauung durch Enzyme: Name Amylase Saccharase Maltase Peptidase (Pepsin) Proteasen (Trypsin) Nucleasen Lipasen ● ● Verdauung Wirkort Speichel Dünndarm Dünndarm Magen Dünndarm ● Dünndarm Dünndarm Abbau von Amylose (Stärke) ➜ Maltose ● Speiseröhre: Transport in den Magen Magen: Spaltung der Kohlenhydrate läuft weiter Saccharose ➜Fructose, Glucose Maltose ➜ Glucose Eiweiß → Peptidketten Peptidketten ➜ Aminosäuren DNA und RNA Fette → Glycerin, Fettsäuren Substrat bindet an das aktive Zentrum Es bildet sich ein Enzym-Substrat-Komplex (Schlüssel-Schloss-Prinzip) Substrat wird verändert, Enzym-Produkt-Komplex entsteht Produkt wird freigesetzt und Enzym bleibt unverändert 2. Verdauung der Kohlenhydrate: Mund: Nahrung wird zerkleinert, im Mundspeichel befindet sich das Enzym Amylase (spaltet Stärke in kleinere Bruchstücke) ● Zwölffingerdarm: Bauchspeicheldrüsensaft neutralisiert sauren Nahrungsbrei, Amylase spaltet Kohlenhydratketten auf zu Maltose-, dann zu Glucoseeinheiten Dünndarm: Lactose (Milchzucker) wird gespalten, Monosaccharide werden resorbiert, diese werden über das Pfortadersystem und die Leber in verschiedene Körperzellen transportiert, wo sie in den Mitochondrien abgebaut werden (Zellatmung: C6H12O6 + 602 ⇒ 6CO2 + 6H₂O + 36 ATP) 3. Verdauung der Eiweißstoffe: Aus Aminosäuren (Grundbausteine) baut der Körper körpereigene Eiweißverbindungen auf ● Magen: Magensaft wirkt keimtötend und denaturiert die Eiweißverbindungen (→ Denaturierung: Eiweißmoleküle werden entknäuelt und für das Enzym Pepsin leichter angreifbar, Pepsine spalten Eiweißmoleküle in kurzkettige Bruchstücke, die Peptide) ● Zwölffingerdarm: Enzyme Trypsin und Erepsin spalten Peptidketten stufenweise bis zu den Aminosäuren, die über die Pfortader zur Leber transportiert werden Aminosäuren gelangen über die Blutbahn in die Zellen, wo sie zu körpereigenen Eiweißstoffen aufgebaut werden 4. Verdauung der Fette: ● Fette werden mithilfe von Enzymen in Glycerin und Fettsäuren gespalten Magen: Magenlipase spaltet geringen Anteil der Fette auf ● ● Zwölffingerdarm:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gallensäuren emulgieren große Fetttröpfchen zu keinen Fetttröpfchen (→ Lipasen können diese besser spalten) Größere Fettbruchstücke werden nach der Aufnahme durch die Darmwand wieder zu Triglyceriden zusammengesetzt und über die Lymphgefäße abtransportiert, kleinere Fettbruchstücke werden über die Pfortader in die Leber transportiert 5. Mineralstoffe und ihre Funktionen: Mengenelemente: Mineralstoff Wichtig für Calcium Phosphor Natrium Chlorid Kalium Magnesium Enzyme, Blutgerinnung, Reizübertragung in Muskeln Eisen Spurenelemente: Mineralstoff Wichtig für lod Fluor Selen Zink Name Vitamin A Vitamin B Vitamin C Knochen, Zähne, Blutgerinnung Knochen, Zähne, Zellkerne, energieübertragende Enzyme Vitamin D Reizweiterleitung von Nerven und Muskeln Wasserhaushalt, Magensalzsäure Wasserhaushalt, Reizweiterleitung von Nerven und Muskeln 6. Vitamine: Vitamin E Vitamin K Roter Blutfarbstoff, Sauerstofftransport Schilddrüsenhormone Zahnschmelz, Karieshemmung Antioxidativ wirkende Enzyme Insulinspeicherung, Metalloenzyme Vorkommen Löslichkeit Butter, Eier, Broccoli Fettlöslich Eigelb, Fisch, Nüsse, Milchprodukte, Kohl Zitrusfrüchte, Sauerkraut Milch, Butter, Fisch Nüsse, Samen, Sonnenblumenkerne Wasserlöslich Wasserlöslich Fettlöslich Fettlöslich Grünes Blattgemüse, Fettlöslich grüner Tee Reichlich enthalten in Milchprodukte Fleisch, Wurst, Milchprodukte, Hülsenfrüchte Kochsalz, Wurst, Käse, Brot Kochsalz, Wurst, Käse, Brot Getreide, Obst, Gemüse, Kartoffeln Grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch Reichlich enthalten in Gemüse, Brot, Fleisch, Wurst Seefisch, Milch, lodsalz Fluoridiertes lodsalz, schwarzer Tee Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte Fleisch, Milchprodukte, Vollkornerzeugnisse Wichtig für Sehvorgang, Wachstum Stoffwechsel, Synthese des Erbguts Bindegewebe, Wundheilung Mineralisierung von Knochen Schutz vor Krebs, Stabilisierung der Zellmembran Blutgerinnungsfaktoren Mangelerscheinungen (Nacht-)Blindheit, Infektionsanfäligkeit Müdigkeit, Nervosität, Depressionen Skorbut, Abfall der Leistungsfähigkeit Muskelschwäche, Knochen- &Gelenkschmerzen Sehschwäche, Entzündungen im Verdauungstrakt Erhöhte Blutungsneigung, Behinderung des Knochenaufbaus