Chemie /

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

 Chemie
Von
EM
Abitur 2022
Niedersachsen Alkane:
Alkene:
Alkine:
Alkanole:
Alkanale:
Ketone:
Molekülstruktur organischer Stoffklassen:
H3C
H

Kommentare (11)

Teilen

Speichern

1576

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

user profile picture

Eman Mhd

319 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Eine KOMPLETTE Zusammenfassung für alle Themen, die ihr in der Chemie brauchen könnt. • Stoffklassen, Energetik , Säure-Base-Chemie, Kunststoffe, Elektrochemie , Reaktionsgeschwindigkeit, Chemisches Gleichgewicht Viel Erfolg dabei 🍀

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Chemie Von EM Abitur 2022 Niedersachsen Alkane: Alkene: Alkine: Alkanole: Alkanale: Ketone: Molekülstruktur organischer Stoffklassen: H3C H3C gesättigt Kohlenwasserstoffe 1 • -an ---- 1 •CnH₂n+2 Ungesättigte Kohlenwasserstoffe • min. 1 Doppelbindung zwischen C-Atome "(=C{" -en • CnHen • -in • min. 1 Dreifachbindung o En Hen-z "IC-C-(= Ethan • -on Halogenkohlenwaaserstoff • -ol • CnH₂n+1 OH • funktionelle Gruppe: Hydroxygruppe (OH-Gruppe) H-CMCIH <= Ethin • Wasserstoff-Atom mit zweifach gebundenen Sauerstoff-Atom • -al Ⓡ • f.g.: Aldehydgruppe (COH-Gruppe) X X • Kohlenstoff-Atom mit zweifach gebundenen Sauerstoff-Atom ← Ethen f.g.: Keto-Gruppe (-CO) • sekundär Carbonsäure H H-C-C H HC HC -O-HEthanol 01 OH ----- <= Ethanal Aromat H -on -ol -amin -ether i CH CH C-C- <<Propanon ů Ester но-о-о- R Ether Nomenklatur von organischen Stoffgruppen mit funktioneller Gruppe Struktur Stoffgruppe Endung Vorsilbe Beispiel -al Oxo- Oxo- R-COOH Carbonsäure -Säure Carboxy- Ethansäure R-CO-H Aldehyd R-CO-R₂ Keton R-OH Alkohol R-NH₂ R₁-O-R₂ Ether Amin Stoffklassen 'R' Ethanal Propanon Hydroxy- Ethanol-c-4-0- Amino- Methylamin R₂yloxy- Diethegle ther +CC-H 24 Ⓡ • Tiefe Siede- und Schmelz Temperatur (van der Waals Kräfte sind schwach lassen sich schnell trennen ) je länger die Kette ist, desto stärker die Kräfte und mehr Energie sie nötig zu trennen sind. Eigenschaften und Struktur: • Halogenalkane: Höhe Siedetemperatur durch Dipol-Dipol-Struktur (außer Benzol) Löslichkeit: • schlecht wasserlöslich (hydrophop) • gut in Fett/Öl löslich (lipophil) Aggregatzustand: • Alkane: niedrige sind gasförmig, mittlere flüssig und höhere fest • Alkene: von Ethen bis Buten gasförmig und der Rest flüssig • Alkine: gasförmig und mit zunehmender Ketten-Länge verschieden größere Moleküle sind zähflüssig (-> intermolekulare Wechselwirkung) • Benzol: flüssig • Halogenalkane: abhängig von Halogenalkan Zwischenmolekulare Wechselwirkungen: Dipol-Dipol-WW: • zwischen permanenten Dipolen aufgrund unterschiedlichen Ladungsverteilung -> kann nicht mit v.d.w-Kräften binden (nicht kompatibel) Van ✔ der Waals Kräfte: Ladungen innerhalb Atomen ständig in Bewegung -> Verschiebung der Ladungs Schwerpunkte => fluktuierende Dipole -->Annähern an anderes Molekül => induzierter Dipol • Je verzweigter ein Molekül, desto kleiner die Oberfläche, desto schwächer vdw-Kräfte Wasserstoffbrückenbindungen: • zwischen Molekülen mit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

permanenten Dipol • H-Atom an eines der 4 elektronegativsten Elemente (Flur, Wasserstoff, Chlor, Stickstoff) => Gleiches löst sich in gleichem (polar/polar & unpolar/unpolar) Alkane, Alkine, Alkene, Benzol Löslichkeit experimentell untersuchen 1. Reagenzgläser mit Öl und Wasser fühlen Gaschromatografie: 2. Testflüssigkeit in beide füllen Fachwissen/Fach- kenntnisse • trennt Gasförmige und leicht verdampfbare Substanzen zwei Phasen Fachwissen/Fach- Erkenntnis- kenntnisse gewinnung/ Fach- methoden beschreiben das Prinzip der Gaschromato- grafie nutzen Gaschromato- gramme zur Identifizierung von Reaktions- produkten. Erkenntnis- gewinnung/ Fach- methoden -> stationäre Phase => Feststoffe auf deren Oberfläche schwer bewegliche Flüssigkeiten aufgezogen sind ->mobile Phase => Helium, Wasser/-Stickstoff) • Trägergas sorgt für dauerhafte Bewegung der Substanzen => Bildung von Dipolen 1. Trägergas strömt gleichmäßig durch Spiralförmige Trennsäulen (Millimeter Durchmesser, Meterlang, in Thermostaten) 2. Analysenprobe mit Luft in Gasstrom injiziert --> Substanzen verteilen entsprechen ihrer Löslichkeit zwischen Stationärer Phase und Trägergas 3. Zeit bis zum austreten (Retentionszeit) mit Detektor nachgewiesen -> durch Steigung des Elektronen Wiederstands des Trägergas (Peak) • Fläche unter Peak proportional zur Masse der Komponente ->Anteil der Bestandteile ermittelten erklären das Funktionsprinzip der Gaschromato- grafie anhand von zwischenmole- kularen Wechsel- wirkungen. Test, laught nutzen die Gaschromatografie zum Erkennen von Stoffgemischen Phasen Bildung Kommuni- kation => nicht löslich Trägergase die nicht mit trennenden Substanzen reagieren (bsp. Kommuni- kation argumentieren sachlogisch und begründen schlüssig die entstehenden Produkte erläutern schematische Darstellungen technischer Prozesse Bewertung/ Reflexion erkennen die Bedeutung der Gaschromato- grafie in der Analytik. Keine Phasen Bewertung/ Reflexion Bildung => löslich erkennen die Bedeutung analytischer Verfahren in der Berufswelt. Untersuchungssubstanz. 00 Trennsäule || 1.Bromwasser einfülle Ethen Austritt der Gase Detektor Verstärker Thinks Flasche mit Trägergas Schreiber oder PC Apparatur zur Gaschromatografie (schematisch). Retentionszeiten Propan Bromnachweis Nachweis der Mehrfachbindung durch Bromwasser Isobutan | . Testy. Farbverlust 2. Testflüssigkeit hinzufügen => Doppelbindung vorhanden ? =Alkene oder Alkine GC- wo verwendet? Umwelt: Analyse von Luft, Wasser und Boden, um die behördlichen und branchenspezifischen Anforderungen zu erfüllen Pharmazeutika: Analyse von Lösungsmittel-Rückständen in inerten und aktiven Stoffen von Pharmazeutika, damit sie alle Auflagen erfüllen. Petrochemikalien: Von Raffineriegas-Analyse, um regulatorischen Normen dieser Branche zu erfüllen können. Lebensmittel: Bestimmung von Geschmacks- und Geruchsprofilen, zudem den Nachweis gefährlicher Schadstoffe und Pestizide, um die Einhaltung der globalen Anforderungen sicherzustellen. Druckregler für Trägergas Butan Kriminalistik/Forensik: Analyse von Drogen-, Psychopharmakamissbrauch z. B. im Straßenverkehr sowie Brandursachenforschung mit Brandschuttanalysen, Todeszeitpunktbestimmung durch Analyse von Leichengasen); Todesursachenfporschung bei Vergiftungen tins 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 Gaschromatogramm eines Feuerzeuggases Nur mit Licht Entfernung Kein farbverlust => keine Doppelbindung vorhanden -> ? =Alkan Medizin/Rechtsmedizin: Drogen- und Medikamentenanalyse z.B. Suizidversuchen, Todeszeitpunktbestimmung durch Analyse von Leichengasen Trägergas Septumport für Injektion Injektor 000000 Signal zur Aufzeichnung Kapillarsäule Fläche des Propanpeaks Gesamtfläche aller Peaks Detektor h: Höhe des Peaks b: mittlere Breite des Peaks A: Fläche des Peaks (A - h. b) n(Propanteilchen) n(alle Teilchen des Gemischs) V(Propan) V(Gasgemisch) Säulenofen Berechnung des Volumenanteils einer Kompo- nente aus den Peakflächen in einem Gaschromato gramm (Ausschnitt aus B4, Peak 2) Elektronen Abstoßungs Modell Valence shell electron pair repulsion Das Elektronenpaarabstoßungsmodell oder auch VSPER-Modell (Valence shell electron pair repulsion) ist ein Konzept zur Beschreibung der räumlichen Anordnung um ein kleineres Molekül oder eines Ausschnitts aus einem größeren Molekül, über die Anzahl der beteiligten Atome, der freien Elektronenpaare und deren Wechselwirkungen. Elektronen sind negativ geladen und stoßen sich daher ab, die Molekülgestalt ist somit eine Konsequenz der gegenseitigen Elektronen- Abstoßung sowohl von freien Elektronenpaaren als auch von Atomen, die ja von Elektronen umgeben sind. Ziel ist wie so oft der energetisch günstigste Zustand, in diesem Falle jener, in dem die freien Paare, wie auch die Atome, den größtmöglichen Abstand zu den Nachbarn am Zentralatom haben. Regeln: Ein Zentralatom ist an zwei oder mehr andere Atome gebunden Alle Elektronen der Valenzschale des Zentralatoms werden betrachtet, nichtbindende und bindende Elektronenpaare. Freie Elektronenpaare sind räumlich mit einem Atom gleichgestellt bzw. würden theoretisch sogar etwas mehr Platz in Anspruch nehmen, was aber selten berücksichtigt wird. Negativ geladene Elektronenpaare und Atomhüllen stoßen sich gegenseitig ab, ordnen sich also so weit wie möglich voneinander entfernt um das Zentralatom an. Die Molekülgestalt ist abhängig von der Zahl der Elektronenpaare in der Valenzschale, wird aber nur durch die Positionen der Atomkerne beschrieben, wodurch z.B. Wasser „gewinkelt" ist und nicht tetraedrisch Das Wassermolekül besitzt eine gewinkelte Form (Lp Lone Pair freies Elektronenpaar) Vorgehensweise: (1) Wie viele Elektronen habe ich insgesamt? (2) Wie viele bindende Elektronenpaare liegen vor? (3) Wie viele nichtbindende freie Elektronenpaare liegen vor? (4) Vorstellung der Kugel und Anordnung nach den Regeln mit dem Ziel des größtmöglichen Abstandes (5) Identifikation der Struktur → 2. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 3 b) Valenz: 3 c) frei: d) VSEPR: AX3 → Molekülstruktur: trigonal-planar Beispiel: BF3 Sind die Ladungsschwerpunkte aller Bindungselektronenpaare gleich weit vom Atomkern des Zentralatoms entfernt, dann erfolgt eine Verteilung der Elektronenpaare und Atome auf einer gedachten Kugeloberfläche mit größtmöglichen Abständen zwischen den Punkten! Es ist möglich, einen VSEPR-Typ für jede Struktur anzugeben, dieser hat die Form AX [bindende Paare] E [nicht bindende Paare] O 4. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 4 b) Valenz: 4 c) frei: d) VSEPR: AX4 → Molekülstruktur: tetraedrisch Beispiel: CH4 O H 1. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 2 b) Valenz: 2 c) frei: d) VSEPR: AX2 → Molekülstruktur: linear Beispiel: HgCl2 →> Die 14 geläufigsten Varianten: 3. O Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 3 b) Valenz: 2 c) frei: 1 d) VSEPR: AX2E1 → Molekülstruktur: gewinkelt ⇒>> * Beispiel: SnCl2 → 5. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: s b) Valenz: 5 c) frei: d) VSEPR: AXS → Molekülstruktur: trigonal-bipyramidal Beispiel: BFS O Bear tokia did 2 2 O 13 pro 4 oktondial 4 3 O 4 0:9-c-a ·c trigonal Oppana 5/5 3 1 H-N-H H 0 F-M-F 2 /2 H-O-H 8 16 10 F € 185) www trigonal bipyramid Loctanedal B- a T T 220, W Einfache und Mehrfachbindungen Unterschiede/ Nachweis Einfachbindung - Es ist drehbar -Instabile _kovalente Bindung wird durch einen einzigen Elektronenpaar vermittelt Mesomerie ww Mehrfachbindung nicht drehbar ----> Isomerie Es gibt keine Cyclen (geschlossene Ringe) mit weniger als & Atome, wenn eine E- Doppelbindung involviert ist. Eine Doppelbindung ist energiereicher und kürzer, aber nimmt im EPA-Modell einen ähnlichen Raum wie eine Einfachbindung ein. Stabil Anhand von Benzol Benzol Nachweis: Man kann es mit Brom nachweisen. Wird die Probe Braun --> Einfachbindung (keine Reaktion Verschwindet die bräunliche Farbe --> eine Chemische Reaktion statt) Was ist Mesomerie? Der Begriff Mesomerie beschreibt das Phänomen, bei dem Bindungsverhältnisse von manchen Molekülen nicht durch eine einzige Strukturformel dargestellt werden können. Mehrfachbindung (Es findet Eine einzige Strukturformel reicht nicht aus, da der Zustand mancher Moleküls nicht starr ist, sondern sich ständig anpasst. Diese Anpassung erfolgt durch äußerlichen Einflüssen. So können sich Elektronen in einem Molekül verschieben. Durch diese Verschiebung verändern sich auch die Bindungsverhältnisse. Diese sich ändernden Bindungsverhältnisse werden durch Grenzstrukturen dargestellt, die den Zustand des Moleküls versuchen zu beschreiben. Wichtig: Durch die ständige Veränderung des Moleküls befindet sich dessen Zustand in der Realität zwischen den Grenzstrukturen und kann nicht klar erfasst werden. Es gilt auch: Je mehr mesomere Grenzstrukturen es zu einem Molekül gibt, desto stabiler ist es. Die Elektronen dieser Moleküle sind delokalisiert. Dies bedeutet, dass sie nicht einem bestimmten Atom zugeordnet werden können, sondern sich bewegen. Die einzelnen Grenzstrukturen werden mit einem sogenannten Mesomerie-Pfeil symbolisiert (diesen bitte nicht mit einem Gleichgewichtspfeil verwechseln). Möchte man nun die verschiedenen Grenzstrukturen eines Moleküls aufstellen, so muss man diese Regeln befolgen: Regeln: --0--D. -D-0²-0- Elektronenpaare - entweder freie Elektronenpaare oder Elektronenpaare aus Doppelbindungen - werden umgeklappt. 2 Elektronenpaare können immer nur zum Nachbaratom geklappt werden und nicht über zwei Atome hinweg. 3 Sind an dem Atom, zu dem das Elektronenpaar geklappt wurde nun zu viele Elektronen, so muss hier ein Elektronenpaar weggeklappt werden. Wenn das nicht geht, ist diese Grenzstruktur nicht möglich. X-0³ Wird das erste Elektronenpaar (hier aus einer Doppelbindung) zum Nachbaratom geklappt, so wird aus der Doppelbindung ein freies Elektronenpaar am Kohlenstoffatom. Klappen wir dieses Elektronenpaar nun eine Position weiter, so bekommen wir am oberen Kohlenstoffatom ein Problem (Grenzstruktur 3), da fünf Bindungen am Kohlenstoffatom sind, jedoch nur vier möglich wären (hier nicht vergessen, dass an jedem Kohlenstoffatom noch ein Wasserstoffatom gebunden ist). Also müssen wir hier das Elektronenpaar der Doppelbindung weiterklappen. Hierbei entsteht wieder ein freies Elektronenpaar an einem Kohlenstoffatom. Dieses Verfahren wird so lange wiederholt, bis wir wieder bei der ursprünglichen Grenzstruktur ankommen. In diesem Fall entstehen dann acht mögliche Grenzstrukturformeln.

Chemie /

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

user profile picture

Eman Mhd

319 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Ein KOMPLETTES Lernzettel fürs Chemie ABI_22

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Chemie
Von
EM
Abitur 2022
Niedersachsen Alkane:
Alkene:
Alkine:
Alkanole:
Alkanale:
Ketone:
Molekülstruktur organischer Stoffklassen:
H3C
H

App öffnen

Teilen

Speichern

1576

Kommentare (11)

I

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Eine KOMPLETTE Zusammenfassung für alle Themen, die ihr in der Chemie brauchen könnt. • Stoffklassen, Energetik , Säure-Base-Chemie, Kunststoffe, Elektrochemie , Reaktionsgeschwindigkeit, Chemisches Gleichgewicht Viel Erfolg dabei 🍀

Ähnliche Knows

Lewis Schreibweise, Elektronegavität, Dipol-Moleküle, Elektronenpaarbindung

Know Lewis Schreibweise, Elektronegavität, Dipol-Moleküle, Elektronenpaarbindung thumbnail

112

 

11/9/10

Zwischenmolekulare Kräfte

Know Zwischenmolekulare Kräfte  thumbnail

66

 

11/9/10

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

506

 

11/12/13

4

Orbitalmodelle und Hybridisierung

Know Orbitalmodelle und Hybridisierung thumbnail

30

 

12/13

Mehr

Chemie Von EM Abitur 2022 Niedersachsen Alkane: Alkene: Alkine: Alkanole: Alkanale: Ketone: Molekülstruktur organischer Stoffklassen: H3C H3C gesättigt Kohlenwasserstoffe 1 • -an ---- 1 •CnH₂n+2 Ungesättigte Kohlenwasserstoffe • min. 1 Doppelbindung zwischen C-Atome "(=C{" -en • CnHen • -in • min. 1 Dreifachbindung o En Hen-z "IC-C-(= Ethan • -on Halogenkohlenwaaserstoff • -ol • CnH₂n+1 OH • funktionelle Gruppe: Hydroxygruppe (OH-Gruppe) H-CMCIH <= Ethin • Wasserstoff-Atom mit zweifach gebundenen Sauerstoff-Atom • -al Ⓡ • f.g.: Aldehydgruppe (COH-Gruppe) X X • Kohlenstoff-Atom mit zweifach gebundenen Sauerstoff-Atom ← Ethen f.g.: Keto-Gruppe (-CO) • sekundär Carbonsäure H H-C-C H HC HC -O-HEthanol 01 OH ----- <= Ethanal Aromat H -on -ol -amin -ether i CH CH C-C- <<Propanon ů Ester но-о-о- R Ether Nomenklatur von organischen Stoffgruppen mit funktioneller Gruppe Struktur Stoffgruppe Endung Vorsilbe Beispiel -al Oxo- Oxo- R-COOH Carbonsäure -Säure Carboxy- Ethansäure R-CO-H Aldehyd R-CO-R₂ Keton R-OH Alkohol R-NH₂ R₁-O-R₂ Ether Amin Stoffklassen 'R' Ethanal Propanon Hydroxy- Ethanol-c-4-0- Amino- Methylamin R₂yloxy- Diethegle ther +CC-H 24 Ⓡ • Tiefe Siede- und Schmelz Temperatur (van der Waals Kräfte sind schwach lassen sich schnell trennen ) je länger die Kette ist, desto stärker die Kräfte und mehr Energie sie nötig zu trennen sind. Eigenschaften und Struktur: • Halogenalkane: Höhe Siedetemperatur durch Dipol-Dipol-Struktur (außer Benzol) Löslichkeit: • schlecht wasserlöslich (hydrophop) • gut in Fett/Öl löslich (lipophil) Aggregatzustand: • Alkane: niedrige sind gasförmig, mittlere flüssig und höhere fest • Alkene: von Ethen bis Buten gasförmig und der Rest flüssig • Alkine: gasförmig und mit zunehmender Ketten-Länge verschieden größere Moleküle sind zähflüssig (-> intermolekulare Wechselwirkung) • Benzol: flüssig • Halogenalkane: abhängig von Halogenalkan Zwischenmolekulare Wechselwirkungen: Dipol-Dipol-WW: • zwischen permanenten Dipolen aufgrund unterschiedlichen Ladungsverteilung -> kann nicht mit v.d.w-Kräften binden (nicht kompatibel) Van ✔ der Waals Kräfte: Ladungen innerhalb Atomen ständig in Bewegung -> Verschiebung der Ladungs Schwerpunkte => fluktuierende Dipole -->Annähern an anderes Molekül => induzierter Dipol • Je verzweigter ein Molekül, desto kleiner die Oberfläche, desto schwächer vdw-Kräfte Wasserstoffbrückenbindungen: • zwischen Molekülen mit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

permanenten Dipol • H-Atom an eines der 4 elektronegativsten Elemente (Flur, Wasserstoff, Chlor, Stickstoff) => Gleiches löst sich in gleichem (polar/polar & unpolar/unpolar) Alkane, Alkine, Alkene, Benzol Löslichkeit experimentell untersuchen 1. Reagenzgläser mit Öl und Wasser fühlen Gaschromatografie: 2. Testflüssigkeit in beide füllen Fachwissen/Fach- kenntnisse • trennt Gasförmige und leicht verdampfbare Substanzen zwei Phasen Fachwissen/Fach- Erkenntnis- kenntnisse gewinnung/ Fach- methoden beschreiben das Prinzip der Gaschromato- grafie nutzen Gaschromato- gramme zur Identifizierung von Reaktions- produkten. Erkenntnis- gewinnung/ Fach- methoden -> stationäre Phase => Feststoffe auf deren Oberfläche schwer bewegliche Flüssigkeiten aufgezogen sind ->mobile Phase => Helium, Wasser/-Stickstoff) • Trägergas sorgt für dauerhafte Bewegung der Substanzen => Bildung von Dipolen 1. Trägergas strömt gleichmäßig durch Spiralförmige Trennsäulen (Millimeter Durchmesser, Meterlang, in Thermostaten) 2. Analysenprobe mit Luft in Gasstrom injiziert --> Substanzen verteilen entsprechen ihrer Löslichkeit zwischen Stationärer Phase und Trägergas 3. Zeit bis zum austreten (Retentionszeit) mit Detektor nachgewiesen -> durch Steigung des Elektronen Wiederstands des Trägergas (Peak) • Fläche unter Peak proportional zur Masse der Komponente ->Anteil der Bestandteile ermittelten erklären das Funktionsprinzip der Gaschromato- grafie anhand von zwischenmole- kularen Wechsel- wirkungen. Test, laught nutzen die Gaschromatografie zum Erkennen von Stoffgemischen Phasen Bildung Kommuni- kation => nicht löslich Trägergase die nicht mit trennenden Substanzen reagieren (bsp. Kommuni- kation argumentieren sachlogisch und begründen schlüssig die entstehenden Produkte erläutern schematische Darstellungen technischer Prozesse Bewertung/ Reflexion erkennen die Bedeutung der Gaschromato- grafie in der Analytik. Keine Phasen Bewertung/ Reflexion Bildung => löslich erkennen die Bedeutung analytischer Verfahren in der Berufswelt. Untersuchungssubstanz. 00 Trennsäule || 1.Bromwasser einfülle Ethen Austritt der Gase Detektor Verstärker Thinks Flasche mit Trägergas Schreiber oder PC Apparatur zur Gaschromatografie (schematisch). Retentionszeiten Propan Bromnachweis Nachweis der Mehrfachbindung durch Bromwasser Isobutan | . Testy. Farbverlust 2. Testflüssigkeit hinzufügen => Doppelbindung vorhanden ? =Alkene oder Alkine GC- wo verwendet? Umwelt: Analyse von Luft, Wasser und Boden, um die behördlichen und branchenspezifischen Anforderungen zu erfüllen Pharmazeutika: Analyse von Lösungsmittel-Rückständen in inerten und aktiven Stoffen von Pharmazeutika, damit sie alle Auflagen erfüllen. Petrochemikalien: Von Raffineriegas-Analyse, um regulatorischen Normen dieser Branche zu erfüllen können. Lebensmittel: Bestimmung von Geschmacks- und Geruchsprofilen, zudem den Nachweis gefährlicher Schadstoffe und Pestizide, um die Einhaltung der globalen Anforderungen sicherzustellen. Druckregler für Trägergas Butan Kriminalistik/Forensik: Analyse von Drogen-, Psychopharmakamissbrauch z. B. im Straßenverkehr sowie Brandursachenforschung mit Brandschuttanalysen, Todeszeitpunktbestimmung durch Analyse von Leichengasen); Todesursachenfporschung bei Vergiftungen tins 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 Gaschromatogramm eines Feuerzeuggases Nur mit Licht Entfernung Kein farbverlust => keine Doppelbindung vorhanden -> ? =Alkan Medizin/Rechtsmedizin: Drogen- und Medikamentenanalyse z.B. Suizidversuchen, Todeszeitpunktbestimmung durch Analyse von Leichengasen Trägergas Septumport für Injektion Injektor 000000 Signal zur Aufzeichnung Kapillarsäule Fläche des Propanpeaks Gesamtfläche aller Peaks Detektor h: Höhe des Peaks b: mittlere Breite des Peaks A: Fläche des Peaks (A - h. b) n(Propanteilchen) n(alle Teilchen des Gemischs) V(Propan) V(Gasgemisch) Säulenofen Berechnung des Volumenanteils einer Kompo- nente aus den Peakflächen in einem Gaschromato gramm (Ausschnitt aus B4, Peak 2) Elektronen Abstoßungs Modell Valence shell electron pair repulsion Das Elektronenpaarabstoßungsmodell oder auch VSPER-Modell (Valence shell electron pair repulsion) ist ein Konzept zur Beschreibung der räumlichen Anordnung um ein kleineres Molekül oder eines Ausschnitts aus einem größeren Molekül, über die Anzahl der beteiligten Atome, der freien Elektronenpaare und deren Wechselwirkungen. Elektronen sind negativ geladen und stoßen sich daher ab, die Molekülgestalt ist somit eine Konsequenz der gegenseitigen Elektronen- Abstoßung sowohl von freien Elektronenpaaren als auch von Atomen, die ja von Elektronen umgeben sind. Ziel ist wie so oft der energetisch günstigste Zustand, in diesem Falle jener, in dem die freien Paare, wie auch die Atome, den größtmöglichen Abstand zu den Nachbarn am Zentralatom haben. Regeln: Ein Zentralatom ist an zwei oder mehr andere Atome gebunden Alle Elektronen der Valenzschale des Zentralatoms werden betrachtet, nichtbindende und bindende Elektronenpaare. Freie Elektronenpaare sind räumlich mit einem Atom gleichgestellt bzw. würden theoretisch sogar etwas mehr Platz in Anspruch nehmen, was aber selten berücksichtigt wird. Negativ geladene Elektronenpaare und Atomhüllen stoßen sich gegenseitig ab, ordnen sich also so weit wie möglich voneinander entfernt um das Zentralatom an. Die Molekülgestalt ist abhängig von der Zahl der Elektronenpaare in der Valenzschale, wird aber nur durch die Positionen der Atomkerne beschrieben, wodurch z.B. Wasser „gewinkelt" ist und nicht tetraedrisch Das Wassermolekül besitzt eine gewinkelte Form (Lp Lone Pair freies Elektronenpaar) Vorgehensweise: (1) Wie viele Elektronen habe ich insgesamt? (2) Wie viele bindende Elektronenpaare liegen vor? (3) Wie viele nichtbindende freie Elektronenpaare liegen vor? (4) Vorstellung der Kugel und Anordnung nach den Regeln mit dem Ziel des größtmöglichen Abstandes (5) Identifikation der Struktur → 2. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 3 b) Valenz: 3 c) frei: d) VSEPR: AX3 → Molekülstruktur: trigonal-planar Beispiel: BF3 Sind die Ladungsschwerpunkte aller Bindungselektronenpaare gleich weit vom Atomkern des Zentralatoms entfernt, dann erfolgt eine Verteilung der Elektronenpaare und Atome auf einer gedachten Kugeloberfläche mit größtmöglichen Abständen zwischen den Punkten! Es ist möglich, einen VSEPR-Typ für jede Struktur anzugeben, dieser hat die Form AX [bindende Paare] E [nicht bindende Paare] O 4. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 4 b) Valenz: 4 c) frei: d) VSEPR: AX4 → Molekülstruktur: tetraedrisch Beispiel: CH4 O H 1. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 2 b) Valenz: 2 c) frei: d) VSEPR: AX2 → Molekülstruktur: linear Beispiel: HgCl2 →> Die 14 geläufigsten Varianten: 3. O Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: 3 b) Valenz: 2 c) frei: 1 d) VSEPR: AX2E1 → Molekülstruktur: gewinkelt ⇒>> * Beispiel: SnCl2 → 5. Anzahl der Elektronenpaare a) Gesamt: s b) Valenz: 5 c) frei: d) VSEPR: AXS → Molekülstruktur: trigonal-bipyramidal Beispiel: BFS O Bear tokia did 2 2 O 13 pro 4 oktondial 4 3 O 4 0:9-c-a ·c trigonal Oppana 5/5 3 1 H-N-H H 0 F-M-F 2 /2 H-O-H 8 16 10 F € 185) www trigonal bipyramid Loctanedal B- a T T 220, W Einfache und Mehrfachbindungen Unterschiede/ Nachweis Einfachbindung - Es ist drehbar -Instabile _kovalente Bindung wird durch einen einzigen Elektronenpaar vermittelt Mesomerie ww Mehrfachbindung nicht drehbar ----> Isomerie Es gibt keine Cyclen (geschlossene Ringe) mit weniger als & Atome, wenn eine E- Doppelbindung involviert ist. Eine Doppelbindung ist energiereicher und kürzer, aber nimmt im EPA-Modell einen ähnlichen Raum wie eine Einfachbindung ein. Stabil Anhand von Benzol Benzol Nachweis: Man kann es mit Brom nachweisen. Wird die Probe Braun --> Einfachbindung (keine Reaktion Verschwindet die bräunliche Farbe --> eine Chemische Reaktion statt) Was ist Mesomerie? Der Begriff Mesomerie beschreibt das Phänomen, bei dem Bindungsverhältnisse von manchen Molekülen nicht durch eine einzige Strukturformel dargestellt werden können. Mehrfachbindung (Es findet Eine einzige Strukturformel reicht nicht aus, da der Zustand mancher Moleküls nicht starr ist, sondern sich ständig anpasst. Diese Anpassung erfolgt durch äußerlichen Einflüssen. So können sich Elektronen in einem Molekül verschieben. Durch diese Verschiebung verändern sich auch die Bindungsverhältnisse. Diese sich ändernden Bindungsverhältnisse werden durch Grenzstrukturen dargestellt, die den Zustand des Moleküls versuchen zu beschreiben. Wichtig: Durch die ständige Veränderung des Moleküls befindet sich dessen Zustand in der Realität zwischen den Grenzstrukturen und kann nicht klar erfasst werden. Es gilt auch: Je mehr mesomere Grenzstrukturen es zu einem Molekül gibt, desto stabiler ist es. Die Elektronen dieser Moleküle sind delokalisiert. Dies bedeutet, dass sie nicht einem bestimmten Atom zugeordnet werden können, sondern sich bewegen. Die einzelnen Grenzstrukturen werden mit einem sogenannten Mesomerie-Pfeil symbolisiert (diesen bitte nicht mit einem Gleichgewichtspfeil verwechseln). Möchte man nun die verschiedenen Grenzstrukturen eines Moleküls aufstellen, so muss man diese Regeln befolgen: Regeln: --0--D. -D-0²-0- Elektronenpaare - entweder freie Elektronenpaare oder Elektronenpaare aus Doppelbindungen - werden umgeklappt. 2 Elektronenpaare können immer nur zum Nachbaratom geklappt werden und nicht über zwei Atome hinweg. 3 Sind an dem Atom, zu dem das Elektronenpaar geklappt wurde nun zu viele Elektronen, so muss hier ein Elektronenpaar weggeklappt werden. Wenn das nicht geht, ist diese Grenzstruktur nicht möglich. X-0³ Wird das erste Elektronenpaar (hier aus einer Doppelbindung) zum Nachbaratom geklappt, so wird aus der Doppelbindung ein freies Elektronenpaar am Kohlenstoffatom. Klappen wir dieses Elektronenpaar nun eine Position weiter, so bekommen wir am oberen Kohlenstoffatom ein Problem (Grenzstruktur 3), da fünf Bindungen am Kohlenstoffatom sind, jedoch nur vier möglich wären (hier nicht vergessen, dass an jedem Kohlenstoffatom noch ein Wasserstoffatom gebunden ist). Also müssen wir hier das Elektronenpaar der Doppelbindung weiterklappen. Hierbei entsteht wieder ein freies Elektronenpaar an einem Kohlenstoffatom. Dieses Verfahren wird so lange wiederholt, bis wir wieder bei der ursprünglichen Grenzstruktur ankommen. In diesem Fall entstehen dann acht mögliche Grenzstrukturformeln.