Chemie /

Erdöl

Erdöl

 Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Inhalt:
1. Zusammensetzung
Gliederung
2. Eigenschaften
3. Entstehung
4. Aufbereitung und Verarbeitung durch

Erdöl

user profile picture

deinebanknachbarin

107 Followers

Teilen

Speichern

173

 

11/9/10

Präsentation

-Ausarbeitung in Hefterform

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Inhalt: 1. Zusammensetzung Gliederung 2. Eigenschaften 3. Entstehung 4. Aufbereitung und Verarbeitung durch fraktionierte Destillation 5. Wirtschaftliche Bedeutung 6. Umweltprobleme 7. Quellennachweis Seite: 1 1 2 3 4 4-5 5-6 Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Manche Menschen bezeichnen Erdöl auch als "schwarzes Gold". In unzähligen Bereichen unseres Lebens sind wir von diesem Rohstoff abhängig. Ein Leben ohne ihn ist heute kaum vorstellbar und die moderne Industriegesellschaft wäre ohne den Rohstoff kaum vorstellbar. Doch was unseren bequemen Lebensstil sichert, sorgt woanders für Umweltzerstörung. 1. Zusammensetzung Erdöl ist ein Stoffgemisch, das aus verschiedenen jedoch aus ähnlich aufgebauten Stoffen besteht. In den Molekülen dieser Stoffe sind meist nur Atome der chemischen Elemente Kohlenstoff und Wasserstoff gebunden. Die Kohlenstoffatome bilden in diesen Molekülen Ketten mit unterschiedlicher Länge und Ringen, wobei auch hier Verzweigungen vorkommen können. Des Weiteren enthält Erdöl geringe Mengen an Sauerstoff-, Stickstoff- und Schwefelverbindungen, Wasser und weitere Verunreinigungen. Aus der Viskosität¹ eines Erdöls lässt sich auf die Länge der Moleküle schließen, denn es gilt: Je größer der Anteil an kurzkettigen Molekülen ist, desto dünnflüssiger ist das Erdöl. [¹] Die Viskosität bezeichnet die Zähflüssigkeit oder Zähigkeit von Flüssigkeiten und Gasen. Je größer die Viskosität ist, desto dickflüssiger ist das Fluid. 2. Eigenschaften Farbe: strohgelb bis schwarzbraun Aggregatszustand: meist flüssig (kann aber auch in festen Zustand vorkommen) ● Geruch: aromatisch bis unangenehm Dichte: 0,8 bis 0,9 g/cm3 ● Viskosität: dünnflüssig bis dickflüssig ● Löslichkeit: wasserunlöslich, in Ethanol...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

nur schwer löslich und leicht bis sehr gut in Kohlenwasserstoffen und Chloroform löslich Beispiele für Erdölsorten: aus Algerien: gelb und dünnflüssig aus der Nordsee: dunkelgelb und schwefelarm aus Venezuela: dunkelbraun und zähflüssig vom Persischen Golf: schwarz und schwefelreich 3. Entstehung Erdöl gehört zu den fossilen Brennstoffen, da es im Laufe der Jahrmillionen durch den Umbau ehemaliger Lebewesen zB. Algen und Plankton entstanden ist. In der Kreide- und der Jura-Zeit, vor 65 bis 200 Millionen Jahren, sanken tote Meereslebewesen in den Faulschlamm von flachen Meeren und küstennahen Gewässern und wurden dort einem langwierigen Abbau-Prozess unterworfen. Jedoch fehlte zur Zersetzung der benötigte Sauerstoff und so konnten die gewöhnlichen Fäulnis-Prozesse nicht stattfinden du es bildete sich Faulschlamm. Im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende lagerten sich viele weitere Schlammschichten und andere Materialien wie zB. Sand und Ton darüber ab. Unter hohem Druck und hoher Temperatur wandelten dann anaerobe Bakterien den sauerstoffarmen Faulschlamm in einfachere Stoffe um. Aufgrund des immer höher werdenden Drucks durch zunehmende Ablagerungen oberhalb des Muttergesteins wurden diese Stoffe zusammengepresst, sodass die flüssigen Stoffe mit einer geringeren Dichte nach oben stiegen und teils die Erdoberfläche erreichten. Doch sobald das Erdöl auf eine undurchlässige Gesteinsschicht traf beispielsweise aus Salz oder Ton sammelte es sich dort an und es entstanden allmählich Erdöl- und Erdgas-Lagerstätte. Faulschlamm Speichergestein undurchlässige Schichten Schlamm u. Schlick Erdgas Erdöl 4. Aufbereitung und Verarbeitung durch fraktionierte Destillation Trifft das Rohöl in der Raffinerie ein, werden die einzelnen Bestandteile zunächst in einer fraktionierten Destillation abgetrennt. Diese findet in zwei Schritten statt: Im ersten Schritt werden die leicht verdampfbaren Produkte bei normalem Druck (= atmosphärische Destillation) getrennt, in einem zweiten Schritt werden die schwer verdampfbaren Produkte im Vakuum destilliert (= Vakuumdestillation). Da das Rohöl aus keinen Reinstoffen besteht und ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen mit unterschiedlichen Siedetemperaturen ist, kann man die Stoffe in die verschiedenen Siedebereiche, die Fraktionen, abtrennen. In der großtechnischen Aufbereitung von Erdöl findet dieser Vorgang in Raffinerien statt. Zu Beginn wird das Rohöl im Röhrenofen auf 300 bis 400 C erhitzt. Dabei entstehen Rohöldämpfe, welche anschließend in den ersten Destillationsturm mit Normaldruck gelangen. Dieser Turm ist durch Glockenböden stockwerkartig unterteilt, auf denen unterschiedliche Temperaturen herrschen und somit konstruktionsbedingt für eine gute Trennung des Stoffgemisches sorgen. Der entstandene Rückstand wird bei verringerten Druck in der Vakuumdestillation destilliert, bei welcher die Trennung des Rückstands bei herabgesetzten Siedetemperaturen ohne erwünschte Nebenreaktionen erfolgt. Raffinerie (in Leuna) Die fraktionierte Destillation von Rohöl Glocken Dampf Röhren- ofen Rohol Gase < 30°C Leichtbenzin 30-100°C Schwerbenzin 100-180°C -Mitteldestillat 180-250°C -Heizöl 250-350°C Ruckstand Vakuum- Destillation Vakuum- pumpe -schweres Heizol →Schmieröl <-Bitumen

Chemie /

Erdöl

Erdöl

user profile picture

deinebanknachbarin

107 Followers
 

11/9/10

Präsentation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Inhalt:
1. Zusammensetzung
Gliederung
2. Eigenschaften
3. Entstehung
4. Aufbereitung und Verarbeitung durch

App öffnen

-Ausarbeitung in Hefterform

Ähnliche Knows

M

1

Erdöl

Know Erdöl thumbnail

3

 

8

user profile picture

1

Fraktionierte Destillation von Erdöl

Know Fraktionierte Destillation von Erdöl thumbnail

61

 

11/12/13

user profile picture

1

Gewinnung von Kohlenwasserstoffverbindungen aus Erdöl

Know Gewinnung von Kohlenwasserstoffverbindungen aus Erdöl thumbnail

7

 

11/12

user profile picture

4

Erdöl

Know Erdöl  thumbnail

13

 

9

Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Inhalt: 1. Zusammensetzung Gliederung 2. Eigenschaften 3. Entstehung 4. Aufbereitung und Verarbeitung durch fraktionierte Destillation 5. Wirtschaftliche Bedeutung 6. Umweltprobleme 7. Quellennachweis Seite: 1 1 2 3 4 4-5 5-6 Erdöl - ein kostbarer Rohstoff Manche Menschen bezeichnen Erdöl auch als "schwarzes Gold". In unzähligen Bereichen unseres Lebens sind wir von diesem Rohstoff abhängig. Ein Leben ohne ihn ist heute kaum vorstellbar und die moderne Industriegesellschaft wäre ohne den Rohstoff kaum vorstellbar. Doch was unseren bequemen Lebensstil sichert, sorgt woanders für Umweltzerstörung. 1. Zusammensetzung Erdöl ist ein Stoffgemisch, das aus verschiedenen jedoch aus ähnlich aufgebauten Stoffen besteht. In den Molekülen dieser Stoffe sind meist nur Atome der chemischen Elemente Kohlenstoff und Wasserstoff gebunden. Die Kohlenstoffatome bilden in diesen Molekülen Ketten mit unterschiedlicher Länge und Ringen, wobei auch hier Verzweigungen vorkommen können. Des Weiteren enthält Erdöl geringe Mengen an Sauerstoff-, Stickstoff- und Schwefelverbindungen, Wasser und weitere Verunreinigungen. Aus der Viskosität¹ eines Erdöls lässt sich auf die Länge der Moleküle schließen, denn es gilt: Je größer der Anteil an kurzkettigen Molekülen ist, desto dünnflüssiger ist das Erdöl. [¹] Die Viskosität bezeichnet die Zähflüssigkeit oder Zähigkeit von Flüssigkeiten und Gasen. Je größer die Viskosität ist, desto dickflüssiger ist das Fluid. 2. Eigenschaften Farbe: strohgelb bis schwarzbraun Aggregatszustand: meist flüssig (kann aber auch in festen Zustand vorkommen) ● Geruch: aromatisch bis unangenehm Dichte: 0,8 bis 0,9 g/cm3 ● Viskosität: dünnflüssig bis dickflüssig ● Löslichkeit: wasserunlöslich, in Ethanol...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

nur schwer löslich und leicht bis sehr gut in Kohlenwasserstoffen und Chloroform löslich Beispiele für Erdölsorten: aus Algerien: gelb und dünnflüssig aus der Nordsee: dunkelgelb und schwefelarm aus Venezuela: dunkelbraun und zähflüssig vom Persischen Golf: schwarz und schwefelreich 3. Entstehung Erdöl gehört zu den fossilen Brennstoffen, da es im Laufe der Jahrmillionen durch den Umbau ehemaliger Lebewesen zB. Algen und Plankton entstanden ist. In der Kreide- und der Jura-Zeit, vor 65 bis 200 Millionen Jahren, sanken tote Meereslebewesen in den Faulschlamm von flachen Meeren und küstennahen Gewässern und wurden dort einem langwierigen Abbau-Prozess unterworfen. Jedoch fehlte zur Zersetzung der benötigte Sauerstoff und so konnten die gewöhnlichen Fäulnis-Prozesse nicht stattfinden du es bildete sich Faulschlamm. Im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende lagerten sich viele weitere Schlammschichten und andere Materialien wie zB. Sand und Ton darüber ab. Unter hohem Druck und hoher Temperatur wandelten dann anaerobe Bakterien den sauerstoffarmen Faulschlamm in einfachere Stoffe um. Aufgrund des immer höher werdenden Drucks durch zunehmende Ablagerungen oberhalb des Muttergesteins wurden diese Stoffe zusammengepresst, sodass die flüssigen Stoffe mit einer geringeren Dichte nach oben stiegen und teils die Erdoberfläche erreichten. Doch sobald das Erdöl auf eine undurchlässige Gesteinsschicht traf beispielsweise aus Salz oder Ton sammelte es sich dort an und es entstanden allmählich Erdöl- und Erdgas-Lagerstätte. Faulschlamm Speichergestein undurchlässige Schichten Schlamm u. Schlick Erdgas Erdöl 4. Aufbereitung und Verarbeitung durch fraktionierte Destillation Trifft das Rohöl in der Raffinerie ein, werden die einzelnen Bestandteile zunächst in einer fraktionierten Destillation abgetrennt. Diese findet in zwei Schritten statt: Im ersten Schritt werden die leicht verdampfbaren Produkte bei normalem Druck (= atmosphärische Destillation) getrennt, in einem zweiten Schritt werden die schwer verdampfbaren Produkte im Vakuum destilliert (= Vakuumdestillation). Da das Rohöl aus keinen Reinstoffen besteht und ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen mit unterschiedlichen Siedetemperaturen ist, kann man die Stoffe in die verschiedenen Siedebereiche, die Fraktionen, abtrennen. In der großtechnischen Aufbereitung von Erdöl findet dieser Vorgang in Raffinerien statt. Zu Beginn wird das Rohöl im Röhrenofen auf 300 bis 400 C erhitzt. Dabei entstehen Rohöldämpfe, welche anschließend in den ersten Destillationsturm mit Normaldruck gelangen. Dieser Turm ist durch Glockenböden stockwerkartig unterteilt, auf denen unterschiedliche Temperaturen herrschen und somit konstruktionsbedingt für eine gute Trennung des Stoffgemisches sorgen. Der entstandene Rückstand wird bei verringerten Druck in der Vakuumdestillation destilliert, bei welcher die Trennung des Rückstands bei herabgesetzten Siedetemperaturen ohne erwünschte Nebenreaktionen erfolgt. Raffinerie (in Leuna) Die fraktionierte Destillation von Rohöl Glocken Dampf Röhren- ofen Rohol Gase < 30°C Leichtbenzin 30-100°C Schwerbenzin 100-180°C -Mitteldestillat 180-250°C -Heizöl 250-350°C Ruckstand Vakuum- Destillation Vakuum- pumpe -schweres Heizol →Schmieröl <-Bitumen