Chemie /

Ethanol

Ethanol

 Ethanol
1. Die Formel für Ethanol
HH
I
H-C-C-O-H
HH
https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Ethanol-structure.svg
Ausgeschrieben heißt di

Ethanol

N

Nena Vanilla

5 Followers

Teilen

Speichern

49

 

9/10

Lernzettel

Hier finden sich Formel, Merkmale, Herstellung, Nutzung und die Erklärung der Wirkung von Alkohol (Ethanol)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Ethanol 1. Die Formel für Ethanol HH I H-C-C-O-H HH https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Ethanol-structure.svg Ausgeschrieben heißt diese Formel C2H5OH. Das Verhältnis ist jedoch 2:6:1, das hat den einfachen Grund, dass die Aufteilung wie folgt ist 2 Kohlenstoff 6 Wasserstoff 1 Sauerstoff. 2. Merkmale Dichte molare Masse Schmelztemperatur Siedetemperatur Eigenschaften 0,785 gxcm^-3 46,1 gxmol^-1 -114,1°C 78,3°C Farblos Leicht flüchtig Stechend riechend Leicht entzündlich mit Blauer Flamme 3. Herstellung Für die Herstellung habe ich drei Beispiele ausgewählt 1.Wein Wein entsteht aus der alkoholischen Gärung von Früchten. Als erstes müssen die Früchte gesammelt werden, das nennt man Lese. Wein kann aus weißen sowie roten Trauben gefertigt werden. Anschließend werden die einzelnen Beeren vom Stiel getrennt, damit sie in die Weinpresse können. Die Weinpresse auch Keltern genannt. Die Presse sorgt anschließend dafür, dass sich der Traubensaft aus den einzelnen Weinbeeren löst. Die Schalen und Kerne der Trauben bleiben zurück und werden anderweitig z.B. als Dünger für die Weinberge verwendet. Ausschließlich der Traubensaft auch Most genannt wird danach in große Edelstahltanks gefüllt und fermentiert. Die Fermentierung und Klärung. Bei der Fermentierung, oder auch Gärung genannt werden die organischen Stoffe im Traubensaft in Säure, Gase und Alkohol umgewandelt. Der Zucker im Traubensaft, welcher aus Glucose und Fructose besteht wird durch Hefebakterien in Alkohol umgewandelt. Diese Bakterien vermehren sich und erzeugen als Nebenprodukt Alkohol. Die Herstellung von Wein - einfach erklärt ✔ | Wine Wings 2. Bier Zum Bierbrauen wird geschrotetes Malz mit warmem Wasser vermischt („Maischen") und unter Rühren weiter erhitzt. Dabei löst sich enthaltene...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Stärke und wird in Zucker umgewandelt. Die Würze, der flüssige Teil, wird mit Hopfen gekocht. Anschließend wird der Sud vom geronnenen Eiweiß und anderen festen Stoffen getrennt. Die zurückbleibende Flüssigkeit ist die sog. Anstellwürze, die auf die entsprechende Gärtemperatur abgekühlt und mit Hefe versetzt wird. Die verwandelt den Zucker in Ethanol und Kohlendioxid um. Nach der Gärung, die insgesamt mehrere Wochen dauert, wird das Bier gefiltert und abgefüllt. https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.bayern-und-bier.de/wi ssenswertes/das-bier-und-seine-herstellung/&ved=2ahUKEwiH8peSu63uAhWGraQKHU39B A8QFjACegQIBBAE&usg=AOvVaw01ouY7TE9bKrsErUi7Fv48 3. Spirituosen Bei Herstellung von Spirituosen wird Maische destilliert, die aus Getreide, Kartoffeln, Reis, Obst oder vielen anderen Produkten wie Kakteen oder auch Nüssen bestehen kann. Maische enthält durch den Gärvorgang Alkohol. Dieser wird während der Destillation verdampft und abgetrennt. Dafür wird die Maische in die Brennblase abgefüllt und erhitzt. Die Maische besteht aus verdampfbaren Stoffen, wie Alkohol, Wasser und Aromastoffen, und Nicht flüchtigen, nicht verdampfbaren Stoffen, wie Kerne, Schalen etc. Die flüchtigen Teile beginnen durch Erhitzung zu verdunsten. Ist der Alkohol verdampft, wird er kondensiert, er wird abgekühlt und wieder flüssig und tropft in ein Auffanggefäß. Für manche Spirituosen mit einem sehr hohen Alkoholgehalt werden mehrere Brenndurchgänge benötigt. Von der gewonnenen Flüssigkeit ist nicht alles verwertbar. Im sogenannten Vorlauf befindet sich u.a. Methanol, das ausgesondert wird. Der Mittellauf, enthält den gewünschten Genussalkohol (Ethanol). Die Herstellung von Spirituosen |Maßvoll genießen 4. Nutzung Es wird natürlich als Trinkalkohol benutzt dafür sind weitere Beispiele Whiskey, Korn, Sekt und die oben aufgeführten Beispiele. Weitere Verwendung finden es in der Benzin Herstellung. Beispielsweise in Bio diesel oder E85. Bei dem Benzin E85 sind 85 % Ethanol und 15 % Benzin. Brennspiritus ist eine weitere Variante der Verwendung. Damit er nicht als Trinkalkohol verwendet werden kann wird er ungenießbar gemacht durch Zusatzstoffe, das nennt man dann vergällt. Ethanol ist daneben auch in Parfüms, Kosmetik, Laboren, der Industrie, Hustensaft, Nasentropfen und Haushaltsreinigern zu finden. 5. Alkoholsucht Alkohol beeinträchtigt die Gehirnfunktion, spezifischer gesagt das Nervensystem. Nehmen wir als Beispiel eine Verletzung am Bein. Diese Verletzung sendet Botenstoffe and Gehirn der von den Nerven aufgenommen und als Schmerz identifiziert. Der Schmerz wird vom Gehirn registriert und der Mensch erkennt die Verletzung. Alkohol funktioniert so ähnlich. Sagen wir die Verletzung am Bein besteht immer noch und ensch nimmt gleichzeitig eine große Menge Alkohol in sich auf. Dann lagern sich die Bausteine aus dem Alkohol an der Membran der Nervenzelle als Proteine ab und blockieren so die Botenstoffe die das Gehirn darüber informieren wollen das ein Schmerz vorhanden ist. Je mehr Nervenzellen von eben diesem falschen Protein belagert werden desto mehr vergessen wir den Schmerz, weil er gar nicht wahrgenommen wird. Gleichzeitig und das macht Alkohol so süchtig, werden aber vom Gehirn auch Glückshormone freigegeben Dopamin und Serotonin. Wir spüren den Schmerz nicht und fühlen uns noch gut dabei. Deshalb ist der Übergang von Alkoholgenuss zu Alkoholmissbrauch fließend. Denn der Effekt des Alkohols lässt nach einiger Zeit nach und wenn der Alkoholgenuss zur Gewohnheit wird benötigt der Körper immer größere Mengen um denselben Effekt zu erzielen wie am Anfang. Andere Nebenwirkungen sind Magenschleimhautreizung, Nierenschäden, erhöhter Blutdruck, Wärmeverlust.

Chemie /

Ethanol

N

Nena Vanilla  

Follow

5 Followers

 Ethanol
1. Die Formel für Ethanol
HH
I
H-C-C-O-H
HH
https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Ethanol-structure.svg
Ausgeschrieben heißt di

App öffnen

Hier finden sich Formel, Merkmale, Herstellung, Nutzung und die Erklärung der Wirkung von Alkohol (Ethanol)

Ähnliche Knows

user profile picture

Herstellung von Weißwein

Know Herstellung von Weißwein thumbnail

6

 

11

E

Alkoholische Gärung

Know Alkoholische Gärung  thumbnail

20

 

8/9/10

L

2

Weinherstellung

Know Weinherstellung  thumbnail

11

 

11/10

user profile picture

Stoffsteckbrief: Ethanol

Know Stoffsteckbrief: Ethanol thumbnail

27

 

8/9/10

Ethanol 1. Die Formel für Ethanol HH I H-C-C-O-H HH https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Ethanol-structure.svg Ausgeschrieben heißt diese Formel C2H5OH. Das Verhältnis ist jedoch 2:6:1, das hat den einfachen Grund, dass die Aufteilung wie folgt ist 2 Kohlenstoff 6 Wasserstoff 1 Sauerstoff. 2. Merkmale Dichte molare Masse Schmelztemperatur Siedetemperatur Eigenschaften 0,785 gxcm^-3 46,1 gxmol^-1 -114,1°C 78,3°C Farblos Leicht flüchtig Stechend riechend Leicht entzündlich mit Blauer Flamme 3. Herstellung Für die Herstellung habe ich drei Beispiele ausgewählt 1.Wein Wein entsteht aus der alkoholischen Gärung von Früchten. Als erstes müssen die Früchte gesammelt werden, das nennt man Lese. Wein kann aus weißen sowie roten Trauben gefertigt werden. Anschließend werden die einzelnen Beeren vom Stiel getrennt, damit sie in die Weinpresse können. Die Weinpresse auch Keltern genannt. Die Presse sorgt anschließend dafür, dass sich der Traubensaft aus den einzelnen Weinbeeren löst. Die Schalen und Kerne der Trauben bleiben zurück und werden anderweitig z.B. als Dünger für die Weinberge verwendet. Ausschließlich der Traubensaft auch Most genannt wird danach in große Edelstahltanks gefüllt und fermentiert. Die Fermentierung und Klärung. Bei der Fermentierung, oder auch Gärung genannt werden die organischen Stoffe im Traubensaft in Säure, Gase und Alkohol umgewandelt. Der Zucker im Traubensaft, welcher aus Glucose und Fructose besteht wird durch Hefebakterien in Alkohol umgewandelt. Diese Bakterien vermehren sich und erzeugen als Nebenprodukt Alkohol. Die Herstellung von Wein - einfach erklärt ✔ | Wine Wings 2. Bier Zum Bierbrauen wird geschrotetes Malz mit warmem Wasser vermischt („Maischen") und unter Rühren weiter erhitzt. Dabei löst sich enthaltene...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Stärke und wird in Zucker umgewandelt. Die Würze, der flüssige Teil, wird mit Hopfen gekocht. Anschließend wird der Sud vom geronnenen Eiweiß und anderen festen Stoffen getrennt. Die zurückbleibende Flüssigkeit ist die sog. Anstellwürze, die auf die entsprechende Gärtemperatur abgekühlt und mit Hefe versetzt wird. Die verwandelt den Zucker in Ethanol und Kohlendioxid um. Nach der Gärung, die insgesamt mehrere Wochen dauert, wird das Bier gefiltert und abgefüllt. https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.bayern-und-bier.de/wi ssenswertes/das-bier-und-seine-herstellung/&ved=2ahUKEwiH8peSu63uAhWGraQKHU39B A8QFjACegQIBBAE&usg=AOvVaw01ouY7TE9bKrsErUi7Fv48 3. Spirituosen Bei Herstellung von Spirituosen wird Maische destilliert, die aus Getreide, Kartoffeln, Reis, Obst oder vielen anderen Produkten wie Kakteen oder auch Nüssen bestehen kann. Maische enthält durch den Gärvorgang Alkohol. Dieser wird während der Destillation verdampft und abgetrennt. Dafür wird die Maische in die Brennblase abgefüllt und erhitzt. Die Maische besteht aus verdampfbaren Stoffen, wie Alkohol, Wasser und Aromastoffen, und Nicht flüchtigen, nicht verdampfbaren Stoffen, wie Kerne, Schalen etc. Die flüchtigen Teile beginnen durch Erhitzung zu verdunsten. Ist der Alkohol verdampft, wird er kondensiert, er wird abgekühlt und wieder flüssig und tropft in ein Auffanggefäß. Für manche Spirituosen mit einem sehr hohen Alkoholgehalt werden mehrere Brenndurchgänge benötigt. Von der gewonnenen Flüssigkeit ist nicht alles verwertbar. Im sogenannten Vorlauf befindet sich u.a. Methanol, das ausgesondert wird. Der Mittellauf, enthält den gewünschten Genussalkohol (Ethanol). Die Herstellung von Spirituosen |Maßvoll genießen 4. Nutzung Es wird natürlich als Trinkalkohol benutzt dafür sind weitere Beispiele Whiskey, Korn, Sekt und die oben aufgeführten Beispiele. Weitere Verwendung finden es in der Benzin Herstellung. Beispielsweise in Bio diesel oder E85. Bei dem Benzin E85 sind 85 % Ethanol und 15 % Benzin. Brennspiritus ist eine weitere Variante der Verwendung. Damit er nicht als Trinkalkohol verwendet werden kann wird er ungenießbar gemacht durch Zusatzstoffe, das nennt man dann vergällt. Ethanol ist daneben auch in Parfüms, Kosmetik, Laboren, der Industrie, Hustensaft, Nasentropfen und Haushaltsreinigern zu finden. 5. Alkoholsucht Alkohol beeinträchtigt die Gehirnfunktion, spezifischer gesagt das Nervensystem. Nehmen wir als Beispiel eine Verletzung am Bein. Diese Verletzung sendet Botenstoffe and Gehirn der von den Nerven aufgenommen und als Schmerz identifiziert. Der Schmerz wird vom Gehirn registriert und der Mensch erkennt die Verletzung. Alkohol funktioniert so ähnlich. Sagen wir die Verletzung am Bein besteht immer noch und ensch nimmt gleichzeitig eine große Menge Alkohol in sich auf. Dann lagern sich die Bausteine aus dem Alkohol an der Membran der Nervenzelle als Proteine ab und blockieren so die Botenstoffe die das Gehirn darüber informieren wollen das ein Schmerz vorhanden ist. Je mehr Nervenzellen von eben diesem falschen Protein belagert werden desto mehr vergessen wir den Schmerz, weil er gar nicht wahrgenommen wird. Gleichzeitig und das macht Alkohol so süchtig, werden aber vom Gehirn auch Glückshormone freigegeben Dopamin und Serotonin. Wir spüren den Schmerz nicht und fühlen uns noch gut dabei. Deshalb ist der Übergang von Alkoholgenuss zu Alkoholmissbrauch fließend. Denn der Effekt des Alkohols lässt nach einiger Zeit nach und wenn der Alkoholgenuss zur Gewohnheit wird benötigt der Körper immer größere Mengen um denselben Effekt zu erzielen wie am Anfang. Andere Nebenwirkungen sind Magenschleimhautreizung, Nierenschäden, erhöhter Blutdruck, Wärmeverlust.