Deutsch /

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

user profile picture

Julia Reichle

544 Followers
 

Deutsch

 

12

Lernzettel

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

 ERZAEHLTECHNIK
Autor vs.
✓
Autor eines Erzanitextes Vermittelnde Instanz zw. Autor & Leser
Erzāni form:
Erzän perspektive:
Erzanierstandort

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

127

Zusammenfassung der 3. Aufgabe (Abitur BW) - Materialgestütztes Verfassen eines argumentierenden Textes (Kommentar) und Analyse und Erörterung eines pragmatische Textes

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ERZAEHLTECHNIK Autor vs. ✓ Autor eines Erzanitextes Vermittelnde Instanz zw. Autor & Leser Erzāni form: Erzän perspektive: Erzanierstandort: ANALYSE Ich-Erzänier oder Er-Sie-Erzänier . la) Figurengestaltung . Erzähler Innen sicht →→ Gedanken, Gefühle, etc. Außensicht -> ,,kamera" Multiperspektivitāt • Außere charakteristik (ort, Zeit, Situation, Lebensumstände, Entwicklung ?, Verhaltens- weisen) Innere charakteristik (Geclanken, Gefühle) 1b) Figurenkonstellation Haltung der Figuren ggū. einander Vernāltnis / Beziehungen der Figuren 3. Erzähltechnik (s.o.) Große Distanz allwissend Nah am Geschenen eingeschränkte Sicht 2. Orts- / Situations beschreibung Darstellung / Ausschnitt Stimmung wertungen (durch Figur oder Erzänier) Sprachliche Darstellung b) Sachebene = Sichtweise verschiedener Figuren Kontrast zw. Situation bzw. Ort und den Gefühlen der Figur 4. Erzänierische Mittel (a) wortebene Abstrakt vs. anschaulich / beschreibend us. wertend Fenlende wortarten Fachausdrucke / Fremdwörter ungewöhnliche / Ausdrucksstarke Wörter ungewöhnlicher Satzbau Parallelismus parataktischer Satzbau Erzāniverhalten: auktonal personal Beschränkung auf die Sicht einer/menrerer Figuren neutral unbeteiligter Beobachter → Kamera" Erzāninaltung: VS. wertend Zeitstruktur: Meist chronologische Abfolge I mit mögl. Rückwendung bzw. Voraus- deutungen Erzanizeit = Benötigte Zeit einen Text zu lesen zeitdennendes Erzänien (Erzānizeit > Erzānite Zeit) zeltdeckendes Erzänien (Erzählzeit = Erzānite teit) Zeitraffendes Erzählen (Erzählzeit < Erzänite Zeit) Außerungen des Ertaniers Außerungen der Figuren 2.B. Mono- bzw. Dialog Argumentation: . = allwissend = = neutral Darbietungsformen:· Erzählbericht Figurenrede GRUNDWISSEN Abitur Aufgabe III ARGUMENTTYPEN Faktenargument = verifizierbare Aussage Autoritāts argument = Position einer akzeptierten Autoritāt (z. B. Wissenschaftler) Normatives Argument = akzeptierte werte (= Normen) Erfahrungsargument = Persönliche Er- fanrung mogi. Identifikation (aber nicht allgemeingültig) Indirektes Argument = Gegenteilige Meinung wird als unstimmig dargestellt 11 Erzanite zeit = Zeitspanne der Erzählung These / Behauptung Argument Beispiel(e) LESEN UND VERSTEHEN W-Fragen: Was sagt mir der Text? Lüberblick über Inhalt und Thematik verschaffen Iwas stent im Text? L> Textstellen markieren + Rananotizen machen Bearbeitungsschritte: 1. Inhalt erschließen 2. Argumentation...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Leserlenkung 3. Sprache untersuchen AUFBAU Einleitung 1. Hauptteil (Innaltsangabe und Analyse) 2. Haupteil (Erörterung) Schluss welche Absichten verfolgt der Autor? (Meinung des Autors) welche wirkung hat der Text? (Auf den Leser) Wie ist er zu beurteilen? Schwerpunkt Erorterung Thematische Hinführung Basissatz ( TATT = Titel, Autor, Textsorte, Thema + Erscheinungsjanr /-ort) TEXTEROERTERUNG UND -ANALYSE kurze Inhaltsangabe Position des Autors wiedergeben Argumentationsweise des Autors ܕܙ Entscheidung: Zustimmung / Ablennung / Teilweise zu- Stimmung Argumentation: →> Stärkstes Argument zuletzt (Ping-pong oder Sandunr) → Eigene Argumente miteinbringen Mögliche Argumente: → Sachbezogenheit →Folgerichtigkeit - innalt Stichhaltigkeit Form und innalt miteinbeziehen! Persönliche Wertung Ausblick Lösungsvorschläge "Abrundung": Aufgreifen eines Elements der Einleitung L Vorarbeit: Thesen herausarbeiten Argumente finden Schwerpunkt Analyse: Argumenttypen, Aufbau, Stilmittel, rhet. Figuren, Textart, usw. Schwerpunkt Analyse Thematische Hinführung Basissatz ( TATT = Titel, Autor, Textsorte, Thema + Erscheinungsjanr /-ort) ! Konjunktiv und sachliche Sprache verwenden Kurze Inhaltsangabe → Thema untersuchende Erschließung des Textes Stent im Vordergrund systematisch Position des Autors Funktion der Textgestaltung (Aufbau, rnet. Mittel, Argument- ations typen, Wortschatz, Satzbau, Sprachstil => Mit der zentralen These auseinandersetzen Entscheidung: Zustimmung / Ablehnung / Teilweise zu- Stimmung ܝܙ ! Argumentation: →> Stärkstes Argument zuletzt (Ping-Pong oder Sandunr) Mögliche Argumente: -> sachbezogenheit →Folgerichtigkeit (1 → Eigene Argumente miteinbringen →Stichhaltigkeit Form und innalt miteinbeziehen! Persönliche Wertung Ausblick ->innalt Lösungsvorschläge Abrundung": Aufgreifen eines Elements der Einleitung GRUNDLEGENDE ELEMENTE Inhaltlich korrekte und knappe, präzise Darstellung Argumentative Auseinandersetzung + eigene Positionierung Differenzierte Auseinandersetzung, aber eigene Position muss deutlich werden. Berücksichtigung aller Materialien unterscheidung der eigenen Meinung von anderen AUFGABENBEARBEITUNG Aufgabenstellung / über thema klar machen Brainstorming : Eigene Ideen zum Thema sammeln Materialien überfliegen + über- blick verschaffen MATERIALGESTUETZTES VERFASSEN EINES ARGUMENTATIVEN TEXTES KOMMENTAR 6 Materialien: Gezielt lesen Notizen machen → Kernaussagen her- ausarbeiten Zuspruch/ wiederspruch zur eigenen Meinung deutlich machen → Systematisches Analysieren (W-Fragen) Schreibplan: Planung der gedanklichen Struktur Gliederung (! Roter Faden!) GESAMTSTRUKTUR überschrift → Thema auf den Punkt bringen, evtl. provokativ Haup Heil Einleitung → Interesse wecken, Funktion des Textes, ggf. eigener Standpunkt → Darstellender und argumentativer Teil Fazit ziehen, ggf. Ausblick geben Schluss 1. Hauptteil: informierend + erklärend 2. Haupteil: Positionierung + Argumentation ->>>

Deutsch /

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

user profile picture

Julia Reichle

544 Followers
 

Deutsch

 

12

Lernzettel

Aufgabe III Analyse und Erörterung pragmatischer Texte bzw. materialgestütztes Schreiben

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ERZAEHLTECHNIK
Autor vs.
✓
Autor eines Erzanitextes Vermittelnde Instanz zw. Autor & Leser
Erzāni form:
Erzän perspektive:
Erzanierstandort

App öffnen

Teilen

Speichern

127

Kommentare (1)

P

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Zusammenfassung der 3. Aufgabe (Abitur BW) - Materialgestütztes Verfassen eines argumentierenden Textes (Kommentar) und Analyse und Erörterung eines pragmatische Textes

Ähnliche Knows

2

Sachtextanalyse / Formulierungshilfen

Know Sachtextanalyse / Formulierungshilfen thumbnail

60

 

11/10

Erörterung von Sachtexten mit Bezug auf einen literarischen Text

Know Erörterung von Sachtexten mit Bezug auf einen literarischen Text  thumbnail

186

 

11/12/13

Erörterungstypen, Rhetorische Mittel, Formulierungshilfen, Argumentationssarten

Know Erörterungstypen, Rhetorische Mittel, Formulierungshilfen, Argumentationssarten thumbnail

123

 

11/12/13

Textgebundene Erörterung

Know Textgebundene Erörterung thumbnail

209

 

12/13

Mehr

ERZAEHLTECHNIK Autor vs. ✓ Autor eines Erzanitextes Vermittelnde Instanz zw. Autor & Leser Erzāni form: Erzän perspektive: Erzanierstandort: ANALYSE Ich-Erzänier oder Er-Sie-Erzänier . la) Figurengestaltung . Erzähler Innen sicht →→ Gedanken, Gefühle, etc. Außensicht -> ,,kamera" Multiperspektivitāt • Außere charakteristik (ort, Zeit, Situation, Lebensumstände, Entwicklung ?, Verhaltens- weisen) Innere charakteristik (Geclanken, Gefühle) 1b) Figurenkonstellation Haltung der Figuren ggū. einander Vernāltnis / Beziehungen der Figuren 3. Erzähltechnik (s.o.) Große Distanz allwissend Nah am Geschenen eingeschränkte Sicht 2. Orts- / Situations beschreibung Darstellung / Ausschnitt Stimmung wertungen (durch Figur oder Erzänier) Sprachliche Darstellung b) Sachebene = Sichtweise verschiedener Figuren Kontrast zw. Situation bzw. Ort und den Gefühlen der Figur 4. Erzänierische Mittel (a) wortebene Abstrakt vs. anschaulich / beschreibend us. wertend Fenlende wortarten Fachausdrucke / Fremdwörter ungewöhnliche / Ausdrucksstarke Wörter ungewöhnlicher Satzbau Parallelismus parataktischer Satzbau Erzāniverhalten: auktonal personal Beschränkung auf die Sicht einer/menrerer Figuren neutral unbeteiligter Beobachter → Kamera" Erzāninaltung: VS. wertend Zeitstruktur: Meist chronologische Abfolge I mit mögl. Rückwendung bzw. Voraus- deutungen Erzanizeit = Benötigte Zeit einen Text zu lesen zeitdennendes Erzänien (Erzānizeit > Erzānite Zeit) zeltdeckendes Erzänien (Erzählzeit = Erzānite teit) Zeitraffendes Erzählen (Erzählzeit < Erzänite Zeit) Außerungen des Ertaniers Außerungen der Figuren 2.B. Mono- bzw. Dialog Argumentation: . = allwissend = = neutral Darbietungsformen:· Erzählbericht Figurenrede GRUNDWISSEN Abitur Aufgabe III ARGUMENTTYPEN Faktenargument = verifizierbare Aussage Autoritāts argument = Position einer akzeptierten Autoritāt (z. B. Wissenschaftler) Normatives Argument = akzeptierte werte (= Normen) Erfahrungsargument = Persönliche Er- fanrung mogi. Identifikation (aber nicht allgemeingültig) Indirektes Argument = Gegenteilige Meinung wird als unstimmig dargestellt 11 Erzanite zeit = Zeitspanne der Erzählung These / Behauptung Argument Beispiel(e) LESEN UND VERSTEHEN W-Fragen: Was sagt mir der Text? Lüberblick über Inhalt und Thematik verschaffen Iwas stent im Text? L> Textstellen markieren + Rananotizen machen Bearbeitungsschritte: 1. Inhalt erschließen 2. Argumentation...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Leserlenkung 3. Sprache untersuchen AUFBAU Einleitung 1. Hauptteil (Innaltsangabe und Analyse) 2. Haupteil (Erörterung) Schluss welche Absichten verfolgt der Autor? (Meinung des Autors) welche wirkung hat der Text? (Auf den Leser) Wie ist er zu beurteilen? Schwerpunkt Erorterung Thematische Hinführung Basissatz ( TATT = Titel, Autor, Textsorte, Thema + Erscheinungsjanr /-ort) TEXTEROERTERUNG UND -ANALYSE kurze Inhaltsangabe Position des Autors wiedergeben Argumentationsweise des Autors ܕܙ Entscheidung: Zustimmung / Ablennung / Teilweise zu- Stimmung Argumentation: →> Stärkstes Argument zuletzt (Ping-pong oder Sandunr) → Eigene Argumente miteinbringen Mögliche Argumente: → Sachbezogenheit →Folgerichtigkeit - innalt Stichhaltigkeit Form und innalt miteinbeziehen! Persönliche Wertung Ausblick Lösungsvorschläge "Abrundung": Aufgreifen eines Elements der Einleitung L Vorarbeit: Thesen herausarbeiten Argumente finden Schwerpunkt Analyse: Argumenttypen, Aufbau, Stilmittel, rhet. Figuren, Textart, usw. Schwerpunkt Analyse Thematische Hinführung Basissatz ( TATT = Titel, Autor, Textsorte, Thema + Erscheinungsjanr /-ort) ! Konjunktiv und sachliche Sprache verwenden Kurze Inhaltsangabe → Thema untersuchende Erschließung des Textes Stent im Vordergrund systematisch Position des Autors Funktion der Textgestaltung (Aufbau, rnet. Mittel, Argument- ations typen, Wortschatz, Satzbau, Sprachstil => Mit der zentralen These auseinandersetzen Entscheidung: Zustimmung / Ablehnung / Teilweise zu- Stimmung ܝܙ ! Argumentation: →> Stärkstes Argument zuletzt (Ping-Pong oder Sandunr) Mögliche Argumente: -> sachbezogenheit →Folgerichtigkeit (1 → Eigene Argumente miteinbringen →Stichhaltigkeit Form und innalt miteinbeziehen! Persönliche Wertung Ausblick ->innalt Lösungsvorschläge Abrundung": Aufgreifen eines Elements der Einleitung GRUNDLEGENDE ELEMENTE Inhaltlich korrekte und knappe, präzise Darstellung Argumentative Auseinandersetzung + eigene Positionierung Differenzierte Auseinandersetzung, aber eigene Position muss deutlich werden. Berücksichtigung aller Materialien unterscheidung der eigenen Meinung von anderen AUFGABENBEARBEITUNG Aufgabenstellung / über thema klar machen Brainstorming : Eigene Ideen zum Thema sammeln Materialien überfliegen + über- blick verschaffen MATERIALGESTUETZTES VERFASSEN EINES ARGUMENTATIVEN TEXTES KOMMENTAR 6 Materialien: Gezielt lesen Notizen machen → Kernaussagen her- ausarbeiten Zuspruch/ wiederspruch zur eigenen Meinung deutlich machen → Systematisches Analysieren (W-Fragen) Schreibplan: Planung der gedanklichen Struktur Gliederung (! Roter Faden!) GESAMTSTRUKTUR überschrift → Thema auf den Punkt bringen, evtl. provokativ Haup Heil Einleitung → Interesse wecken, Funktion des Textes, ggf. eigener Standpunkt → Darstellender und argumentativer Teil Fazit ziehen, ggf. Ausblick geben Schluss 1. Hauptteil: informierend + erklärend 2. Haupteil: Positionierung + Argumentation ->>>