"Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)

user profile picture

Lilith

11 Followers
 

Deutsch

 

9

Klausur

"Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)

 Analyse der Kurzgeschichte ,,Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)
Die Kurzgeschichte „Augenblicke“ wurde von Walter Helmut Fritz verfasst u

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

69

Eine Analyse über die Kurzgeschichte "Augenblicke" von Helmut Fritz

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Analyse der Kurzgeschichte ,,Augenblicke" von Helmut Fritz (1964) Die Kurzgeschichte „Augenblicke“ wurde von Walter Helmut Fritz verfasst und im Jahre 1964 veröffentlicht. In der Kurzgeschichte geht es um die 20-järige Tochter Elsa und ihrer einsamen Mutter, von welcher sich die Tochter ablösen möchte, um ein selbstständiges Leben zu führen, was jedoch Widersprüche in ihr auslöst und sie davon abhält. Die Geschichte handelt von der Problematik zwischen der Tochter Elsa und ihrer verwitweten Mutter. Die Tochter ist 20 Jahre alt, verdient ihr eigenes Geld und möchte schon lange ausziehen. Ihre Mutter ist jedoch alleine und sucht oft verzweifelt die Nähe von Elsa, wozu jedoch Elsa Geduld und Verständnis fehlt, weswegen sie sich hinter ihrer Arbeit und in Zimmern vor ihrer Mutter versteckt. Die Geschichte beginnt am 22. Dezember damit, dass sie Tochter sich zurückziehen will und sich im Badezimmer herrichtet. Ihre Mutter folgt ihr jedoch nur wenige Momente unter einem Vorwand und Elsa fühlt sich offensichtlich unwohl. So flüchtet sie in ihr eigenes Zimmer, wo sie jedoch auch nicht allein gelassen wird. Daher flüchtet sie über die Tram in die Stadt und geht auf lange erhoffte Wohnungssuche. In ihrem Eifer vergaß sie jedoch Zuhause sich Auskunft zu verschaffen und sucht sich in Geschäften Hilfe. Sie beobachtete die Stadt und das Leben in ihr und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

dachte nach. Sie entwickelte langsam Verständnis um ihre Mutter und machte sich langsam Sorgen um die Konsequenzen, die ihre Handlungen mit sich hätten. Daher entsteht der Wendepunkt der Geschichte und Elsa kann sich doch nicht von ihrer Mutter ablösen und kehr zurück in die Wohnung. Elsa wird zu Anfang als normales Mädchen dargestellt, welches 20 Jahre alt ist und ihr eigenes Einkommen verdient (Z.63ff.). Auf das Aussehen wird nicht eingegangen, jedoch scheint die Tochter ein sehr Introvertierter Mensch zu sein, welcher eher ruhig bleibt (Z.15 ff.). Dennoch fehlt Elsa das Verständnis für das Verhalten ihrer Mutter (Z. 5 ff.). Zudem möchte sie sich verselbstständigen und ein eigenes Leben anfangen (Z. 59 ff.). Die Hauptfigur ist zwar Elsa, der Fokus ist jedoch auf die Beziehung zu ihrer Mutter und somit auch die Mutter gerichtet. Ihre Mutter ist Witwe (Z.68 f.) und lebt mit ihrer Tochter alleine in einer Wohnung. Die Mutter scheint ein gelassener Mensch zu sein, welcher nicht überlegt, ob andere Ruhe oder weiteres haben möchten, sondern einfach tut (Z.4 ff.), dies könnte jedoch auch an der oft verspürten Langeweile (Z. 68 ff.) liegen. So möchte sie sich auch nicht alleine fühlen und sucht Nähe (Z.5 ff.). Der Tod des Vaters von Elsa scheint der Auslöser, der aktuellen Beziehung der beiden zueinander zu sein. Dies löste aus, dass die Mutter sich gelangweilt und alleine fühlt (Z. 68 ff.) und daher Nähe zu ihrer Tochter sucht. Elsa hingegen weicht ihrer Mutter aus, durch die Arbeit (Z. 71 f.) und das Zurückziehen in andere Räume (Z.26 ff.). So möchte sich Elsa von ihrer Mutter ablösen, hat jedoch Angst um sie und sorgt sich, da sie oftmals krank war und nun schon alt ist (Z. 83 ff.) und sich alleine fühlt. Dies hält Elsa dann wiederum ab, weswegen die Problematik des Ablösens entsteht. Elsa ist so auch sehr von der Angst geprägt mit ihrer Mutter zu reden oder lange in ihrer Nähe zu bleiben, was man an dem Flüchten ohne Verabschiedung sieht (Z.39 ff.). In der Geschichte geht es also um die Problematik des Ablösens der Mutter um ein eigenständiges Leben zu führen. Es wird einerseits die Aspekte aufgezeigt, wieso sie sich ablösen will und dennoch, die Sorge um ihre Mutter und wie es ihr geht. Ich denke, dass der Konflikt in ihrer Selbst gut dargestellt ist, da man die innere Diskussion gut nachvollziehen und verfolgen kann. Durch die personale Erzählung der Geschichte werden beide Ansichten der Charaktere gut herübergebracht und verständnisvoll wiedergegeben. Einerseits wird die Einsamkeit der Mutter gezeigt und der Wunsch der Tochter ein eigenes Leben zu führen.

"Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)

user profile picture

Lilith

11 Followers
 

Deutsch

 

9

Klausur

"Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Analyse der Kurzgeschichte ,,Augenblicke" von Helmut Fritz (1964)
Die Kurzgeschichte „Augenblicke“ wurde von Walter Helmut Fritz verfasst u

App öffnen

Teilen

Speichern

69

Kommentare (2)

W

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Eine Analyse über die Kurzgeschichte "Augenblicke" von Helmut Fritz

Ähnliche Knows

2

Kurzgeschichte: „Augenblick“ von Walter Helmut Fritz

Know Kurzgeschichte: „Augenblick“ von Walter Helmut Fritz thumbnail

1396

 

8/9/10

Peter Bichsel - Die Tochter

Know Peter Bichsel - Die Tochter thumbnail

3140

 

11/9/10

Interpretation Augenblicke von Walter Helmut Fritz »📕«

Know Interpretation Augenblicke von Walter Helmut Fritz »📕« thumbnail

2511

 

11/12/10

2

Charakterisierung „Die Tochter“ von Peter Bichsel

Know Charakterisierung „Die Tochter“ von Peter Bichsel thumbnail

481

 

9/10

Mehr

Analyse der Kurzgeschichte ,,Augenblicke" von Helmut Fritz (1964) Die Kurzgeschichte „Augenblicke“ wurde von Walter Helmut Fritz verfasst und im Jahre 1964 veröffentlicht. In der Kurzgeschichte geht es um die 20-järige Tochter Elsa und ihrer einsamen Mutter, von welcher sich die Tochter ablösen möchte, um ein selbstständiges Leben zu führen, was jedoch Widersprüche in ihr auslöst und sie davon abhält. Die Geschichte handelt von der Problematik zwischen der Tochter Elsa und ihrer verwitweten Mutter. Die Tochter ist 20 Jahre alt, verdient ihr eigenes Geld und möchte schon lange ausziehen. Ihre Mutter ist jedoch alleine und sucht oft verzweifelt die Nähe von Elsa, wozu jedoch Elsa Geduld und Verständnis fehlt, weswegen sie sich hinter ihrer Arbeit und in Zimmern vor ihrer Mutter versteckt. Die Geschichte beginnt am 22. Dezember damit, dass sie Tochter sich zurückziehen will und sich im Badezimmer herrichtet. Ihre Mutter folgt ihr jedoch nur wenige Momente unter einem Vorwand und Elsa fühlt sich offensichtlich unwohl. So flüchtet sie in ihr eigenes Zimmer, wo sie jedoch auch nicht allein gelassen wird. Daher flüchtet sie über die Tram in die Stadt und geht auf lange erhoffte Wohnungssuche. In ihrem Eifer vergaß sie jedoch Zuhause sich Auskunft zu verschaffen und sucht sich in Geschäften Hilfe. Sie beobachtete die Stadt und das Leben in ihr und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

dachte nach. Sie entwickelte langsam Verständnis um ihre Mutter und machte sich langsam Sorgen um die Konsequenzen, die ihre Handlungen mit sich hätten. Daher entsteht der Wendepunkt der Geschichte und Elsa kann sich doch nicht von ihrer Mutter ablösen und kehr zurück in die Wohnung. Elsa wird zu Anfang als normales Mädchen dargestellt, welches 20 Jahre alt ist und ihr eigenes Einkommen verdient (Z.63ff.). Auf das Aussehen wird nicht eingegangen, jedoch scheint die Tochter ein sehr Introvertierter Mensch zu sein, welcher eher ruhig bleibt (Z.15 ff.). Dennoch fehlt Elsa das Verständnis für das Verhalten ihrer Mutter (Z. 5 ff.). Zudem möchte sie sich verselbstständigen und ein eigenes Leben anfangen (Z. 59 ff.). Die Hauptfigur ist zwar Elsa, der Fokus ist jedoch auf die Beziehung zu ihrer Mutter und somit auch die Mutter gerichtet. Ihre Mutter ist Witwe (Z.68 f.) und lebt mit ihrer Tochter alleine in einer Wohnung. Die Mutter scheint ein gelassener Mensch zu sein, welcher nicht überlegt, ob andere Ruhe oder weiteres haben möchten, sondern einfach tut (Z.4 ff.), dies könnte jedoch auch an der oft verspürten Langeweile (Z. 68 ff.) liegen. So möchte sie sich auch nicht alleine fühlen und sucht Nähe (Z.5 ff.). Der Tod des Vaters von Elsa scheint der Auslöser, der aktuellen Beziehung der beiden zueinander zu sein. Dies löste aus, dass die Mutter sich gelangweilt und alleine fühlt (Z. 68 ff.) und daher Nähe zu ihrer Tochter sucht. Elsa hingegen weicht ihrer Mutter aus, durch die Arbeit (Z. 71 f.) und das Zurückziehen in andere Räume (Z.26 ff.). So möchte sich Elsa von ihrer Mutter ablösen, hat jedoch Angst um sie und sorgt sich, da sie oftmals krank war und nun schon alt ist (Z. 83 ff.) und sich alleine fühlt. Dies hält Elsa dann wiederum ab, weswegen die Problematik des Ablösens entsteht. Elsa ist so auch sehr von der Angst geprägt mit ihrer Mutter zu reden oder lange in ihrer Nähe zu bleiben, was man an dem Flüchten ohne Verabschiedung sieht (Z.39 ff.). In der Geschichte geht es also um die Problematik des Ablösens der Mutter um ein eigenständiges Leben zu führen. Es wird einerseits die Aspekte aufgezeigt, wieso sie sich ablösen will und dennoch, die Sorge um ihre Mutter und wie es ihr geht. Ich denke, dass der Konflikt in ihrer Selbst gut dargestellt ist, da man die innere Diskussion gut nachvollziehen und verfolgen kann. Durch die personale Erzählung der Geschichte werden beide Ansichten der Charaktere gut herübergebracht und verständnisvoll wiedergegeben. Einerseits wird die Einsamkeit der Mutter gezeigt und der Wunsch der Tochter ein eigenes Leben zu führen.