"Die stadt" analyse von Jakob van hoddis

user profile picture

xx_jB

60 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Ausarbeitung

"Die stadt" analyse von Jakob van hoddis

 ,,Die Stadt" Analyse
Das Gedicht,, Die Stadt´´ von Jakob van Hoddis beschreibt seine Gefühle bezüglich der Stadt.
Dieses Gedicht ist in 4 S

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Diese Analyse wurde von Lehrer kontrolliert. Ich hoffe ich konnte euch helfen:), beachtet, dass dieser Autor ein anderes Gedicht geschrieben hat ,mit dem Titel " stadt" , diese Analyse habe ich ebenfalls hochgeladen.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

,,Die Stadt" Analyse Das Gedicht,, Die Stadt´´ von Jakob van Hoddis beschreibt seine Gefühle bezüglich der Stadt. Dieses Gedicht ist in 4 Strophen aufgeteilt. Die erste Strophe verdeutlicht seine Gefühle, die er in der Stadt hat. In der zweiten Strophe wird ein Hoffnungsschimmer durch die Fackeln deutlich und in der dritten Strophe hat das lyrische Ich Zweifel. Die letzte Strophe beschreibt, dass das lyrische Ich sich unwohl fühlt und schwer getröstet werden kann. Das Gedicht interpretiert die Gefühlswelt und thematisiert dies mit einer Schiffsfahrt. Die erste Strophe hat drei Verse, die zweite hat zwei Verse und die darauffolgenden Strophen haben jeweils drei Verse. Die zweite Strophe besteht aus einem Paarreim. Zudem wird in der dritten Strophe eine Alliteration genutzt, da jeder Versanfang mit einem D beginnt. In der Esten Strophe wird beschrieben, dass die Wege unklar sind. Dies wird mit dem Verb,,rangen" (V.3) deutlich. Jedoch begleiten ihn sieben Fackeln, die für Hoffnung stehen und als selbstbewusst sowie kriegerisch beschrieben werden (Vgl. V.4f). Diese Fackeln sind der Hoffnungsschimmer der Nacht und es wäre möglich, dass diese die Straßenlaternen beschreiben, da diese über dem lyrischem Ich,, durch die Wolken glühen ´´ (V.5). In der darauffolgenden Strophe zweifelt der Erzähler. Er fragt sich, ob er sich der Dunkelheit ergeben darf (Vgl. V.6) oder ob er sich der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Stadt gegenüber wehren soll. Er widersetzte sich dem langweiligen Tag (Vgl. V.8). Mit dem Verb,,verflackt" (V.10) wird beschrieben, dass die Siege erloschen beziehungsweise zu lange her sind. In der letzten Strophe versuchen ihm Geigen und Flöten zu trösten, diese schaffen es jedoch nicht. Alles in allem beschäftigt sich das Gedicht mit dem Thema Stadt. Durch die Wörter wie ,,Meer" (V.2), „‚ägäisch´´ (V.1), ,,böser Wind´´ (V.7) entsteht der Eindruck von einem Schiff, das auf dem Meer rumtreibt und von der Dunkelheit umgeben ist. Diese lassen sich mit dem Thema Seefahrt vergleichen. Vielleicht sind dies die Gefühle des Erzählers, wenn er in der dunklen Stadt unterwegs ist. Er treibt mit, fühlt sich willenslos und einsam in der dunklen gefährlichen, ungemütlichen Stadt. Die Beschreibung passt zum Expressionismus, da die Stadt als gefährlich und ungemütlich beschrieben wird. Mit der Überschrift „die Stadt´´ verbindet man eine Beschreibung der Stadt, jedoch wird die Gefühlswelt des lyrischen Ichs beschrieben, während er durch diese Stadt geht.

"Die stadt" analyse von Jakob van hoddis

user profile picture

xx_jB

60 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Ausarbeitung

"Die stadt" analyse von Jakob van hoddis

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ,,Die Stadt" Analyse
Das Gedicht,, Die Stadt´´ von Jakob van Hoddis beschreibt seine Gefühle bezüglich der Stadt.
Dieses Gedicht ist in 4 S

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

D

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Diese Analyse wurde von Lehrer kontrolliert. Ich hoffe ich konnte euch helfen:), beachtet, dass dieser Autor ein anderes Gedicht geschrieben hat ,mit dem Titel " stadt" , diese Analyse habe ich ebenfalls hochgeladen.

Ähnliche Knows

Analyse zu,, auf der Terrasse des Café josty"

Know Analyse zu,, auf der Terrasse des Café josty" thumbnail

2944

 

11/9/10

15

Johann Wolfgang von Goethe: "Maifest“

Know Johann Wolfgang von Goethe: "Maifest“  thumbnail

168

 

11

2

Analyse "Es sehnt sich ewig dieser Geist"

Know Analyse "Es sehnt sich ewig dieser Geist" thumbnail

694

 

11/12

“Auf der Terrasse des Café Josty” analysiert und interpretiert

Know “Auf der Terrasse des Café Josty” analysiert und interpretiert thumbnail

1763

 

11

Mehr

,,Die Stadt" Analyse Das Gedicht,, Die Stadt´´ von Jakob van Hoddis beschreibt seine Gefühle bezüglich der Stadt. Dieses Gedicht ist in 4 Strophen aufgeteilt. Die erste Strophe verdeutlicht seine Gefühle, die er in der Stadt hat. In der zweiten Strophe wird ein Hoffnungsschimmer durch die Fackeln deutlich und in der dritten Strophe hat das lyrische Ich Zweifel. Die letzte Strophe beschreibt, dass das lyrische Ich sich unwohl fühlt und schwer getröstet werden kann. Das Gedicht interpretiert die Gefühlswelt und thematisiert dies mit einer Schiffsfahrt. Die erste Strophe hat drei Verse, die zweite hat zwei Verse und die darauffolgenden Strophen haben jeweils drei Verse. Die zweite Strophe besteht aus einem Paarreim. Zudem wird in der dritten Strophe eine Alliteration genutzt, da jeder Versanfang mit einem D beginnt. In der Esten Strophe wird beschrieben, dass die Wege unklar sind. Dies wird mit dem Verb,,rangen" (V.3) deutlich. Jedoch begleiten ihn sieben Fackeln, die für Hoffnung stehen und als selbstbewusst sowie kriegerisch beschrieben werden (Vgl. V.4f). Diese Fackeln sind der Hoffnungsschimmer der Nacht und es wäre möglich, dass diese die Straßenlaternen beschreiben, da diese über dem lyrischem Ich,, durch die Wolken glühen ´´ (V.5). In der darauffolgenden Strophe zweifelt der Erzähler. Er fragt sich, ob er sich der Dunkelheit ergeben darf (Vgl. V.6) oder ob er sich der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Stadt gegenüber wehren soll. Er widersetzte sich dem langweiligen Tag (Vgl. V.8). Mit dem Verb,,verflackt" (V.10) wird beschrieben, dass die Siege erloschen beziehungsweise zu lange her sind. In der letzten Strophe versuchen ihm Geigen und Flöten zu trösten, diese schaffen es jedoch nicht. Alles in allem beschäftigt sich das Gedicht mit dem Thema Stadt. Durch die Wörter wie ,,Meer" (V.2), „‚ägäisch´´ (V.1), ,,böser Wind´´ (V.7) entsteht der Eindruck von einem Schiff, das auf dem Meer rumtreibt und von der Dunkelheit umgeben ist. Diese lassen sich mit dem Thema Seefahrt vergleichen. Vielleicht sind dies die Gefühle des Erzählers, wenn er in der dunklen Stadt unterwegs ist. Er treibt mit, fühlt sich willenslos und einsam in der dunklen gefährlichen, ungemütlichen Stadt. Die Beschreibung passt zum Expressionismus, da die Stadt als gefährlich und ungemütlich beschrieben wird. Mit der Überschrift „die Stadt´´ verbindet man eine Beschreibung der Stadt, jedoch wird die Gefühlswelt des lyrischen Ichs beschrieben, während er durch diese Stadt geht.