Fächer

Fächer

Mehr

Emilia Galotti Lesetagebuch

9.1.2021

10341

384

Teilen

Speichern

Herunterladen


Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire
Amélie
Emilia Galotti " von G.E.Lessing
Akt u. Szene
1,1
Ort
Kabinett
(Arbeitszimmer
des Prinzen)
Figuren
Der Prinz, der
Kammerdiener
indire

Amélie Emilia Galotti " von G.E.Lessing Akt u. Szene 1,1 Ort Kabinett (Arbeitszimmer des Prinzen) Figuren Der Prinz, der Kammerdiener indirekt: Emilia Galotti, Emilia Bruneschi, Gräfin Orsina, Maler Conti Inhalt Zu Anfang der Szene sitzt der Prinz an seinem Schreibtisch und durchläuft Thema / zentraler Konflikt Der Prinz scheint sich in die Bürgerin Emilia Galotti verliebt zu haben, da allein der Name Bittschriften, er "Emilia" Grund öffnet einen genug für ihn ist, Brief und erblickt die Forderungen den Namen anzunehmen.Zude "Emilia m ist die Gräfin Bruneschi". Etwas Orsina die alte enttäuscht Geliebte des darüber, dass es Prinzen, das sie keine "Emilia Galotti" ist, gewährt er die Bitte ohne groß zu zögern. Allein der Name "Emilia" ist für ihn ein ausreichendes Argument. Ein Kammerdiener betritt das Kabinett und überbringt dem Prinzen einen Brief von der wieder in der Stadt ist, erfreut dies den Prinzen nicht. 1,2 Kabinett Maler Conti, der Prinz indirekt: Gräfin Orsina Gräfin Orsina, welche nun wieder in der Stadt ist. Zudem informiert der Kammerdiener ihn darüber, dass der Maler Conti ihn gerne sehen würde, welches der Prinz genehmigt. Die sehr kurze Szene besteht nur aus einem Dialog zwischen den Prinzen und dem Maler Conti. Der Maler Conti betritt das Zimmer und klagt zunächst über die viele Arbeit und merkt an, dass er nicht mehr kreativ sein kann, sondern schnell ein Bild nach dem anderen malen muss. Conti bringt ihm zwei Bilder für den Prinzen. Zu dem zweiten Bild sagt er zunächst nichts, da der Prinz nur ein Porträt zu malen, als Auftrag erteilt Conti bringt dem Prinzen das Porträt, welches er vor längerer Zeit in Auftrag gegeben hatte, da dies Orsina zeigt, also seine alte Geliebte, ist er nicht gespannt es zu sehen. 1,3 Kabinett des Prinzen Der Prinz indirekt: Gräfin Orsina (nicht namentlich erwähnt) hatte. Das erste Bild zeigt die Gräfin Orsina, welches der Prinz ihn vor einigen Monaten angewiesen hatte zu malen (als er Orsina noch liebte). Da die Gräfin aber nie die Zeit hatte, für das Bild zu posieren, ist...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

das Porträt erst jetzt fertig geworden. Die dritte und Er überlegt, ob er sehr kurze Szene im Bild das Finden besteht nur aus würde, welches er einem Monolog in ihr nicht mehr vom Prinzen. sieht. Doch er Dabei denkt er beschließt sich, es über seine gar nicht finden zu Beziehung zu wollen. Er vermutet seiner sogar, dass Orsina, den Maler ehemaligen Geliebten Gräfin bestochen hat, Orsina nach und damit er das Bild stellt fest, dass er umso schöner malt. Er gesteht sich, dass als er sie noch liebte fröhlich, leicht und ausgelassen war, er jedoch nun das sie inzwischen nicht mehr liebt und fragt sich, obOrsina die Liebe vielleicht noch einmal entfachen könnte, wenn er das Bild sieht. Aber er will sich gar nicht mehr neu in sie verlieben. Er gesteht sich Gegenteil von seinem alten ich ist. Allerdings beschließt er, dass es so besser ist und schließt vollkommen mit ihr 1,4 Kabinett des Prinzen Der Prinz, Conti indirekt: Orsina, Emilia G. zwar, dass er fröhlicher war, als er sie liebte und inzwischen das Gegenteil ist, er jedoch aber der Meinung ist, dass es so wie es jetzt ist, besser ist. ab. In der relativ Der Prinz scheint langen Szene vier von dem Bild von treten ausschließlich die beiden Person Prinz und der Maler Conti auf. Conti zeigt dem Prinzen nacheinander seine beiden Bilder und der Prinz bewertet und Orsina nicht besonders erfreut zu sein, er spricht nur schlecht über sie und schaut das Bild nur kurz an. Von dem Porträt von Emilia hingegen, konnte er kaum wegschauen. Er hörte nicht mehr zu und sprach nur besonders gut über sie. So auch Conti, der sie ein Engel nannte und sehr glücklich darüber ist, sie gemalt haben zu dürfen. Das Bild von Orsina ließ er in der Galerie aufstellen, das Bild von Emilia hingegen wollte er bei sich behalten um es sich immer, wenn er mag, anzuschauen. kommentiert diese. Das erste der beiden Bilder ist das, dass die Gräfin Orsina zeigt. Der Prinz schmeichelt zunächst Conti etwas, worauf dieser bemerkt, dass das Bild von Orsina selbst, ihm nicht gefällt. Der ist nämlich der Meinung, dass sie hässlich aussieht und macht auch kein Geheimnis daraus, dass er sie nicht vermisst. Er gratuliert Conti sogar dafür, dass er Orsina deutlich schöner gemalt hat, als sie in der Realität ist. Der Prinz verlangt daraufhin das zweite der beiden Bilder zu sehen. Conti erwähnt, dass es ebenfalls ein weibliches Porträt ist und sofort erkennt der Prinz, Emilia Galotti.Conti etwas erstaunt darüber, dass der Prinz Emilia kennt, erklärt der Prinz wie er sie kennengelernt hat. Er erwähnt, dass er ihren Vater kennt, der ihn aber nicht besonders leiden kann. Der Prinz ist fasziniert von dem Bild und blickt geistesabwesend darauf. Er bekommt nicht 1,5 Kabinett des Prinzen einmal mehr mit, was Conti erzählt.Vor dem Maler versucht er aber trotzdem seine Zuneigung zu Emilia zu verstecken, wirklich gelingen tut ihm dies aber nicht. Das ist auch nicht wirklich nötig, da auch Conti nur besonders positiv von Emilia und vor allem von ihrer Schönheit spricht. Der Prinz schickt danach Conti weg, mit dem Auftrag, sich so viel Geld von dem Schatzmeister zu holen, wie er für die Bilder haben will.Das Bild von Orsina gibt er ihm wieder mit, damit er einen passenden Rahmen sucht. Nur das Bild von Emilia behält er bei sich. Der Prinz indirekt: Die fünfte Szene Der Prinz gesteht Marinelli, Bild von Emilia G., Emilias Eltern (Claudia und Odoardo Galotti) ist sehr kurz und besteht nur aus einem Monolog vom Prinzen. sich selbst ein, dass Emilia alles für ihn wäre und auch ihr Bild alles was der Künstler verlangt Während er 1,6 Kabinett des Prinzen Der Prinz, Marinelli indirekt: Emilia G., Gräfin Orsina, Graf Appiani diesen Monolog wert wäre. führt, hält er das Bild, das Emilia Galotti zeigt. Der Prinz spricht Sehr auffällig ist, zu dem Gemälde dass der Prinz immer nur von "besitzen", der Emilia.Gedanken verloren schwärmt er davon, Emilia zu "Forderungen" "besitzen" und spricht. Für ihn stellt fest, dass er scheint es auch Emilias Vater und ihrer Mutter alles geben würde, was diese forderten.Er dreht das Gemälde um und Marinelli betritt das Kabinett. Die Szene besteht aus einem längerem Gespräch zwischen Marinelli und dem "kaufen" oder von "Preisen" und berichten, Orsina ist in der Stadt, welches den Prinzen schon bekannt selbstverständlich war.Zudem berichtet Marinelli von der bevorstehenden zu sein, zu bekommen was er verlangt, wenn er nur einen gewissen Geldbetrag hergibt. Der Prinz ist von der Hochzeit gar nicht begeistert und möchte sie Prinzen.Marinelli seinen unbedingt verhindern lassen. Er lässt sich von soll den Prinzen Empfindungen alle Neuigkeiten leiten und würde Marinelli bei all seinen Taten um die Hochzeit zu verhindern, unterstützen. Heirat des Grafen Appiani. Er sagt aber vorerst nur, dass Appiani eine Frau aus dem Bürgertum heiraten möchte. Er äußert sich etwas herablassend über diese Heirat aus Liebe, welches der Prinz nicht nachvollziehen kann. Er schätzt diesen Schritt von Appiani positiv ein und lobt den Grafen auch.Als er hört, dass es Emilia Galotti ist, reagiert er völlig fassungslos und fragt mehrere Male nach. Der Prinz ist daraufhin verzweifelt und wütend. Marinelli reagiert etwas verwirrt, begreift aber schnell, dass der Prinz sich in Emilia Galotti verliebt hat. Der Prinz bittet ihn, ihm zu helfen und möchte, dass die Heirat ausfällt.Marinelli 1,7 Kabinett des Prinzen Der Prinz, der Kammerdiener indirekt: Camillo Rota, Marinelli Emilia G., Emilia Bruneschi hält dies für möglich und verlangt aber vom Prinzen völlig freie Hand in seinem Vorgehen.Er verlangt vom Prinzen, noch heute den Grafen Appiani als Gesandten nach Massa zu schicken. Und selber zu seinem Schloss bei Dosalo zu fahren um dort abzuwarten. Der Prinz ist begeistert und willigt ein. Die Szene ist relativ kurz und wird größtenteils vom Gerede des Prinzen ausgefüllt. Der Prinz überlegt was wäre wenn Marinelli die Hochzeit nicht Er hat Angst, dass der Plan von Marinelli scheitert und meint ganz willkürlich zur Bittschrift von Emilia Bruneschi, dass wenn Emilia Galotti seine Liebe nicht annehmen verhindern kann. wird, ihre Bittschrift Er kommt auf die auch nicht Idee Emilia anzusprechen und hofft sie da überhaupt anzutreffen, da sie eventuell auf Grund ihrer angenommen wird. Womit er zeigt, dass wenn Emilia Galotti ihn ablenkt, er enttäuscht und wütend sein wird und dies ebenfalls Hochzeit nicht da mit Emilia Brunetti ist. Nachdem der 1,8 Kabinett des Prinzen Kammerdiener in Verbindung das Zimmer betrat, der Prinz sich über die Anwesenden Räten erkundigt hatte, verlässt der bringen wird. So wie zu Beginn, obwohl sie nur denselben Namen trägt. Er bestimmt somit vollkommen bedenkenlos über Kammerdiener wieder das Kabinett. Der Prinz schaut sich seine Bevölkerung wieder einmal und handelt sehr die Bittschrift der Ich-bezogen. Emilia Bruneschi an und meint, wenn ihr Gegenbild (Fürsprecherin (E. Galotti)) die Liebe, des Prinzen ablehnt, wird ihre Bittschrift auch abgelehnt. Die Szene ist Der Prinz, Camillo Rota indirekt: wieder relativ Emilia B., Emilia G. kurz.Der Prinz Der Prinz hat es sehr eilig, weshalb ihm alles recht egal bittet Camillo Rota (eine seiner dem Todesurteil Räten) herein. Er berichtet und Rota berichtet ihn von bemerkt wie ist, als Rota ihm von gelassen er das sieht möchte er nicht, dass der Prinz dies unterschreibt. Seiner Meinung nach, sollte man ein Todesurteil nicht auf die leichte Schulter der Bittschrift von Emilia Bruneschi, und sagt ihm, er möchte die Erfüllung der Bitte von Emilia Bruneschi übernehmen, da diese Bitte recht nehmen.Ihm II,1 Ein Saal im Haus der Galotti Claudia Galotti indirekt: Odoardo Galotti (nicht namentlich erwähnt) umfangreich sei. Außerdem kommt der Prinz somit nicht erkundigt er sich, verantwortungsvoll ob noch etwas genug über. ansteht und Camillo Rota meint, welches der Prinz begutachten und gegebenenfalls bestätigen soll. Da der direkt zur Messe wollte, hat er es sehr eilig. Deshalb sagt er Camillo, dass er das Urteil einfach direkt unterschreiben wolle. Camillo reagiert etwas verwirrt und verwundert darüber, dass sich der Prinz scheinbar so wenig um den Verurteilten interessiert. Er meint daraufhin, dass er das Urteil anscheinen vergessen hat. Die Szene ist außerordentlich kurz und besteht nur aus einem kurzen Dialog zwischen Claudia (die Mutter von Emilia Galotti) und Pirro (ein Claudia ist verwundert wer wohl zum Hof reitet und als sie erfährt, dass es ihr Mann ist, freut sie sich und läuft ihm entgegen. 11,2 11,3 Ein Saal im Haus der Angelo, Pirro Galotti (bzw.Vorzimmer) Bediensteter bei der Familie Galotti).Claudia indirekt: Grafen Appiani, Emilia G., Odoardo G. hat jemanden im Hof bemerkt und fragt Pirro neugierig, wer denn dort ankommt und antwortet, dass es Claudias Mann. Odoardo Ein Saal im Haus der Oduardo, Claudia, Odoardo Galotti Galotti Pirro indirekt: Emilia wollte seine Frau Galotti überraschen und sich nach Emilia erkundigen. Sie ist zur Messe sei.Claudia hat gar nicht mit seinem Erscheinen gerechnet und kommt ihm erfreut entgegen. Claudia ist sehr erfreut Odoardo zu sehen. Er ist gut gelaunt und wollte nach ihr und Emilia sehen. Als er hört, gegangen, welches dass Emilia alleine zu der Messe gegangen ist macht er sich Sorgen und findet es nicht gut. Claudia hingegen fand das nicht wirklich schlimm. Oduardo nicht toleriert, da sie nicht alleine sein sollte. Pirro sollte im Vorzimmer bleiben und alle Besucher für heute absagen. In dieser Szene findet ein Dialog Angelo ist ein vogelfrei erklärter zwischen Pirro und Mörder, welcher Pirro Angelo (ein bittet ihn zu helfen, Verbrecher) statt. Angelo suchte Pirro auf um mit ihm zu sprechen. Pirro wundert sich, wieso er überhaupt erscheint, da er ein weiteres Verbrechen zu begehen. Pirro möchte dies nicht, jedoch hat er ihm einige Informationen gegeben. Er bereut es, ihm zuvor bei einem Verbrechen 11,4 Ein Saal im Haus der Odoardo, Claudia, Galotti Pirro indirekt: Emilia, der Prinz, Graf Appiani, (Marinellis) auf Grund einer Mordtat für vogelfrei erklärt wurde. Angelo bringt ihm Geld, weil Pirro ihm dabei half, seinen alten Herren in die Falle zu locken. Zudem möchte Angelo wissen, wieso Odoardo ganz allein in die Stadt gekommen ist.Woraufhin Pirro von der Hochzeit erzählt. Angelo fragt ihn über die Fahrt aus und Pirro möchte wissen, was sich da lohnen würde, ein Verbrechen zu begehen. Er meint es wäre die Braut und er möchte seine Hilfe, doch Pirro möchte ihn dabei nicht unterstützen. In dieser Szene treten Odoardo und Claudia auf (Emilias Eltern). Die beiden unterhalten sich etwas über die bevorstehende Hochzeit ihrer Tochter.Odoardo kann es kaum erwarten, dass Appiani seine Tochter heiratet. Außerdem gefällt ihm, dass sie in die geholfen zu haben. Odoardo freut sich auf die Hochzeit seiner Tochter und des Grafen Appianis. Er hat ihn sehr gern und unterstützt ihn bei seinem Handeln. Den Prinzen hingegen findet er schrecklich und wird deshalb sehr wütend als er hört, dass Emilia mit ihm gesprochen hat und er sie toll fand. 11,5 Ein Saal im Haus der Claudia indirekt: Galotti Emilia nicht namentlich erwähnt: Odoardo (Vater), der Prinz (Vaters Feind) Täler ziehen wollen. Claudia hingegen hat dabei das Gefühl, sie würde Emilia verlieren. Odoardo bittet Pirro sein Pferd vor das Haus des Grafen zu führen. Er spricht wieder mit Claudia und fragt warum der Graf hier dienen sollte, wenn er doch dort selbst Befehlen könnte. Außerdem sagt er, dass der Prinz ihn (Oduardo) hasst. Woraufhin Claudia ihm erzählt, dass der Prinz nichts gegen Emilia hat, da er sie getroffen hat und von ihr schwärmte. Odoardo gefällt dies gar nicht und beklagt, dass sie es ihm nicht früher erzählt hat. Er möchte nichts angenehmes sagen und geht. Die Szene besteht nur aus einem sehr kurzen Monolog von Claudia. Claudia fragt sich wo Emilia bleibt und hinterfragt und kritisiert die moralischen Vostellungen ihres Sie fragt sich, ob es der richtige Weg ist den Prinzen zu beschimpfen, dass ihm ihre Tochter, gefällt nur weil ihr Mann den Prinzen nicht leiden kann. 11,6 Ein Saal im Haus der Emilia, Claudia Galotti (Kirche) indirekt: Odoardo, Appiani, der Prinz Mannes anderen Menschen gegenüber, sie betrachtet dies als negativ. Zu Beginn dieser Szene tritt zum ersten Mal Emilia Galotti selbst auf. Sie kommt ganz verängstigt und zitternd nach Hause. Sie erzählt ihrer Mutter, dass sie in der Kirche war und dort sie beim Beten Emilia ist besorgt, dass sie an ihrem Hochzeitstag ihr Gebet unterbrechen musste, obwohl sie ausgerechnet heute den Segen Gottes brauchte. Zudem zeigt sich, dass der Prinz besessen von ihr ist, da er sie in der Kirche auf sucht und ihr seine Liebe gesteht und obwohl sie ängstlich davonläuft, verfolgt er sie immer weiter, welches gerade nicht normal ist. jemand angesprochen hat. Er stand so nah hinter ihr, dass sie sich nicht bewegen konnte. Er flüsterte ihren Namen in ihr Ohr und sprach von Schönheit und Liebe. Sie traute sich erst nicht sich. umzudrehen, als sie es doch tat, sah sie den Prinzen. Sie floh und der Prinz folgte ihr bis zu ihrem Haus. Claudia versuchte sie zu beruhigen. Sie äußert, dass sie froh ist, dass Odoardo nicht mehr hier im Haus ist, da er vermutlich sehr zornig geworden wäre, wenn er gehört hätte, dass der Prinz Emilia 11,7 Ein Saal im Haus der Appiani, Emilia, Galotti Claudia indirekt: Odoardo liebt und mit ihr in der Messe gesprochen hat. Sie empfiehlt daher Odoardo nichts davon zu erzählen. Auch Appiani sollte besser nichts von der Sache erfahren, da es ihn nur beunruhigen würde. Emilia war erst anderer Meinung, hat sich dann jedoch umstimmen lassen.Gegen Ende der Szene beruhigt sie sich wieder und ist selbst der Meinung, dass sie überregiert hatte. Zu Anfang der Szene kommt Appiani recht schwermutig in den Saal. Auf Emilias Nachfrage, woher seine Stimmung trotz der bevorstehenden Hochzeit kommt, antwortet er, dass alles "zu viel des Guten" sei. Er berichtet, dass er mit Odoardo gesprochen hat und beschreibt seine Emilia spricht über drei Räume, in denen sich die Steinen in Perlen verwandelt haben und Perlen bedeuten ihrer Meinung nach Tränen. Dass es drei Träume sind, hat eine göttliche Bedeutung, dass dies kein Zufall ist, sondern von Gott vorherbestimmt wurde. Da Emilia sehr gläubig ist, nahmen sie dies so auf, dass jetzt offensichtlich das Unglück an ihm und an der Hochzeit Bewunderung für hängt, da der Schmuck ein Geschenk von ihm für diesen. Emilia möchte sich daraufhin für die 11,8 Ein Saal im Haus der Appiani, Claudia Galotti indirekt: den Prinzen Hochzeit zurechtmachen. Sie lehnt es aber ab, den Schmuck zu tragen, den Appiani ihr für die Hochzeit geschenkt hat, da sie in einem Traum sah, wie sich die Steine des Schmuckes in Perlen verwandelt haben und Perlen, Tränen bedeuten. Sie beschließt nun sich so zurecht machen, dass sie genauso wie bei ihren ersten Treffen aussieht. Woran sich Appiani noch genau erinnern kann. die Hochzeit war. Claudia ist auch Appiani macht sich um seine Heirat, weshalb Claudia auch unruhig wird. der Meinung, dass offensichtlich Sorgen Appiani betrübter ist als sonst und befürchtet, dass der Graf es bereut sich für die Heirat mit Emilia entschieden zu haben. Der Graf deutet jedoch an, dass dies nicht so ist und noch immer Emilia heiraten möchte. Trotzdem bedrückt ihn die Heirat, denn er hat das Gefühl, dass noch etwas die Heirat verhindern 11,9 II,10 Ein Saal im Haus der Pirro, Marinelli, Galotti Appiani, Claudia Ein Saal im Haus der Marinelli, Appiani Galotti indirekt: der Prinz, Emilia, Claudia und könnte. Außerdem berichtet der Graf, dass er seinen Freunden versprochen hat, den Prinzen von seiner bevorstehenden Heirat zu erzählen.Welches ihn nun ärgert und er nun beschlossen hat, vielleicht doch nicht mehr zum Prinzen zu fahren. Zu Beginn der Szene erscheint Pirro. Er kündigt an, dass Marinelli gerade angekommen ist und mit dem Grafen sprechen möchte. Sehr schnell erscheint Marinelli und erklärt, dass er schon am Haus von Appiani nach ihm gefragt hat und von dort aus zum Haus der Galotti weitergeleitet wurde. Er bittet um ein kurzes Gespräch, nur mit dem Grafen Appiani.Claudia zeigt Verständnis und geht weg. Marinelli ist gekommen um den Plan auszuführen, die Hochzeit zu verhindern. (siehe 1,6) Die Szene stellt In Wirklichkeit ist die einen Dialog Auswahl als zwischen Marinelli Übermittler des und Graf Appiani Heiratswunsches von Odoardo dar.Marinelli erläutert dem Grafen, dass der Prinz eine wichtige Entscheidung getroffen hat, welche Appiani betrifft. Er hat Appiani ausgewählt, um der Prinzessin von Massa zu überbrigen, dass der Prinz sie nun heiraten möchte. Appiani betrachte dies als eine Ehre und ist dankbar dafür. Marinelli nutzt die Situation um zu behaupten, dass er beim Prinzen ein gutes Wort eingelegt hat. Marinelli verlangt dann gleich von Appiani, dass er sofort mitkommen soll, da der Auftrag von höchster Bedeutung sei und sie folglich augenblicklich aufbrechen müssen. Aufgrund seiner Heirat ist dies für Appiani nicht möglich. Anschließend erzählt er Marinelli von seiner Heirat, ohne zu wissen, dass er das schon weiß. Daraufhin gibt Marinelli die dreiste Antwort, Marinelli frei erfunden, umso die Hochzeit von Appiani und Emilia zu verhindern, um so etwas Zeit zu Gunsten des Prinzen zu schaffen. Appiani soll einfach die Hochzeit um ein paar Tage verschieben, da der Dienst für den Prinzen wichtiger sei. Appiani erinnert daraufhin daran, dass er freiwillig an dem Hof des Prinzen gegangen ist und somit der Herr nicht das Höchste für ihn ist.Marinelli steigert seine Dreistigkeit und sagt, dass bei der Familie dies nichts ausmachen würde, wenn man die ganze Hochzeit ausfallen lassen würde. Aufgrund dieser direkten Beleidigung wird Appiani auch direkt und bezeichnet Marinelli als einen Affen. Marinelli verlangt Genugtuung durch einen Streit und Appiani willigt ein. Marinelli gibt vor, er würde nur auf Grund der bevorstehenden Hochzeit verzichten.Appiani behauptet zwar, dass die Heirat hier kein Hindernis darstellt, II,11 III,1 Ein Saal im Haus der Appiani, Claudia indirekt: Marinelli, der Prinz Galotti Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli aber ermahnt Appiani trotzdem zur Geduld und geht. Diese Szene Appiani fühlt sich nun schließt sich direkt besser und möchte an den Streit gleich mit der zwischen Appiani Hochzeit beginnen. und Marinelli an.Appiani ist zufrieden damit, wie er Marinelli vertrieben hat. Claudia erscheint und ist besorgt, da sie den lauten Streit gehört hat. Sie fragt, ob etwas Schlimmes vorgefallen ist, aber Appiani stellt fest, dass er jetzt nicht mehr zum Prinzen muss um ihn von der Hochzeit zu berichten. Daher können Sie nun gleich losfahren. Appiani geht daraufhin los, seine Leute zusammenrufen, da diese nicht auf eine so frühe Abfahrt eingestellt sind. Der Prinz, Marinelli Der Ort dieser indirekt: der Graf, Szene ist das Emilia, ein Lustschloss des Maskierter (Maske) Prinzen bei (Angelo) Dosalo. Dort unterhält er sich mit Marinelli. Dieser berichtet, dass Marinelli gibt sich vor dem Prinzen als Untergebener mit grenzenloser Loyalität. Angeblich hätte der Graf aber ein Duellvorschlag abgelehnt, welches allerdings gelogen ist, sein erster Versuch, die Hochzeit von Graf Appiani und Emilia Galotti aufzuhalten, fehlgeschlagen ist. Entführung Er konnte den Grafen nicht dazu überreden, noch am selben Tag als Gesandten nach Massa zu reisen, wodurch er die Hochzeit verschieben müsste. Der Prinz ist empört über sein Versagen, bezeichnet ihn als unfähig und bedauert es, keine kompetentere Person für den Plan ausgesucht zu haben. Marinelli behauptet daraufhin, dass er sogar versucht hat, den Grafen denn Appiani hat sogar nach einem Duell verlangt.Zudem handelt er ohne Einverständnis des Prinzen und ließ die Appiani zu einem Duell währenddessen geschehen.Beiden ist egal, dass jemand bei dem Vorgehen sterben könnte. aufzufordern. In diesem Fall hätte er entweder den Grafen erschossen, oder durch seinen eigenen Tod etwas Zeit für den Prinzen geschaffen.Der Prinz wird wieder wütend bei dem Gedanken daran, dass bald die Hochzeit stattfindet. Marinelli schlägt daraufhin vor, man könnte versuchen, die Braut zu entführen und auf diese Weise die Heirat verhindern.Jedoch erwähnt er, dass manch einer dabei ums Leben kommen könnte. Trotzdem zeigt der Prinz Interesse an dieser Methode. Man hört mehrere Schüsse aus der Ferne. Marinelli spielt etwas zynisch den Unwissenden, während der Prinz scheinbar wirklich verwirrt ist und wissen will, was vorgeht. Marinelli erläutert, dass sein eben genannter Vorschlag bereits durchgeführt wird, er hatte ihn also schon in Auftrag gegeben, bevor er überhaupt die Meinung des Prinzen dazu eingeholt hatte.Marinellis gibt an, dass der Überfall auf die Kutsche von Graf Appiani und Emilia Galotti in der Nähe des Tiergartens statt findet. 111,2 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, Angelo, der Graf, der Prinz, Nicolo Marinelli tritt daraufhin an das Fenster und informiert den Prinzen, dass ein Räuber bereits herbeigelaufen kommt. Er empfiehlt den Prinzen wegzugehen, damit der Kriminelle ihn nicht erkennt. Zu Anfang der Szene steht Marinelli noch immer am Fenster. Er macht sich etwas Sorgen, dass tot ist. Außerdem bei dem Überfall, Graf Appiani eventuell nur verwundet wurde und nicht gestorben ist, so wie erhofft.Angelo tritt darauf ein und berichtet von Überfall. Er erläutert, dass Graf Appiani wohl besser vorbereitet gewesen sei, als er erwartet hat und vermutet daher, dass der Graf etwas geahnt hat.Angelo erzählt außerdem, dass einer der Räuber Marinelli findet die Arbeit von Angelo barbarisch, da er (Nicolo) dabei getötet worden ist.Laut Angelo wurde Nicolo vom nicht abgesichert hat, dass der Graf wirklich interessiert es ihn nicht, dass einer der Räuber ums Leben kam.Er handelt unmoralisch und machtgierig. 111,3 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Den Prinzen, Marinelli indirekt: Emilia, der Graf, Claudia Galotti (nicht namentlich erwähnt) Grafen zur Strecke gebracht, daraufhin hat Angelo den Grafen angeschossen. Dieser schaffte es zwar noch in die Kutsche zu gelangen, ist dort aber vermutlich aufgrund seiner Verwundung gestorben. Angelo nimmt seine Belohnung und zieht ab. Nachdem Angelo gegangen ist, hält Marinelli noch einen kurzen Monolog. In diesem drückt er aus, dass er es als barbarisch betrachtet, dass Angelo nur einmal auf den Grafen geschossen hat, zumindest ein zweites Mal hätte er laut Marinelli och schießen können. Außerdem hätte Marinelli Gewissheit darüber, dass der Graf wirklich tot ist. Zu Anfang der Szene stehen der Prinz und Marinelli verlaufen wieder am Fenster. Sie sehen, wie Emilia Galotti in Richtung des Schlosses rennt.Der Prinz Der Prinz ist besorgt wie der Plan weiter wird.Außerdem ist er unsicher und traut sich nicht Emilia zu empfangen. III,4 Ein Vorsaal auf dem Emilia, Marinelli, Lustschlosse des wundert sich, wie lange die Inszenierung gut gehen mag. Irgendwann wird Emilia vermutlich dahinter kommen, wer für das Verbrechen verantwortlich ist und er vermutet, dass irgendwann ihre Mutter und Graf Appiani nachkommen werden. Marinelli versucht ihn zu beruhigen. Der erste Schritt ist getan, nun empfiehlt Marinelli, dass der Prinz versuchen soll Emilia zu schmeicheln und ihr zu gefallen. Der Prinz weiß aber nicht, wie er das tun soll. Schließlich hat er Emilia schon in der Kirche seine Liebe gestanden, wodurch sie Angst bekam und zu zittern anfing.Er bittet Marinelli daher auch Emilia zu empfangen und möchte in der Nähe bleiben und versuchen sich auf den Empfang Emilias vorzubereiten. Zu Anfang der Szene ist nur Emilia ist besorgt um ihre Geliebten und Prinzen Battista indirekt: den Grafen, den Prinzen, Claudia Galotti (nicht namentlich erwähnt) Marinelli zu sehen. möchte sie gleich Er sieht Emilia aufsuchen. Als sie herbeieilen, will aber nicht, dass sie ihn sofort erblickt, sobald sie das Schloss erreicht. Daher stellt er sich so im Saal hin, dass sie ihn nicht sehen kann.Kurz darauf erscheint Emilia. Sie wird von einem Bediensteten Marinellis begleitet. Emilia macht sich Sorgen, da sie Schüsse hinter sich gehört hat. Sie befürchtet, dass dem Grafen oder ihrer Mutter etwas zugestoßen sein könnte und möchte daher sofort wieder zurück.Bevor Emilia wieder geht, erscheint Marinelli. Er begrüßt sie und Emilia ist etwas verwundert, ihn hier zu sehen, da sie nicht weiß wo sie sich befindet. Sie schildert ihm, was passiert ist und dass sie nun wieder losgehen muss, um nach den anderen zu sehen.Marinelli versucht sie zu erfährt, dass der Prinz bei ihr in der Nähe ist, ist sie unsicher, erwartet ihn jedoch in der Gesellschaft ihrer Mutter. 111,5 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Den Prinzen, Marinelli, Emilia, Battista indirekt: den Grafen, ClaudiaG. (nicht namentlich erwähnt) beruhigen. Er versichert ihr, dass es ihren Geliebten gut geht und schickt Battista los, um Emilias Mutter zu suchen. Er empfiehlt Emilia, sich etwas auszuruhen.Marin elli gibt vor, dass der Prinz vermutlich gerade auf der Suche nach Emilias Mutter ist und sofort los geeilt ist, um zu helfen, sobald er vom Überfall erfahren hat.Emilia ist eher bestürzt als sie vom Prinzen hört und erkundigt sich, wo sie denn überhaupt ist. Sie zeigt sich verwundert über den "Zufall", genau hierher, zum Lustschloss des Prinzen gerannt zu sein. Der Prinz tritt in dieser Szene tatsächlich auf. Direkt nach seinem Erscheinen versichert er zunächst Emilia, dass ihre Mutter und Graf Appiani unversehrt und ganz in der Nähe sind. Der Prinz gibt vor, mit Emilia zu Emilia bleibt verunsichert, folgt jedoch den Prinzen in der Hoffnung ihre Geliebten anzutreffen. Er versichert ihr sich zu benehmen, Emilia sträubt sich jedoch weiterhin. diesen gehen zu wollen und fordert sie auf ihm zu folgen. Sie reagiert daraufhin etwas misstrauisch und hinterfragt, wieso die Beiden nicht gleich mit ihm kamen.Der Prinz vermutet daraufhin, dass Emilia ihn verdächtigt, den Überfall in Auftrag gegeben zu haben. Er beginnt auf sie einzureden und entschuldigt sich dafür, dass er ihr in der Kirche seine Liebe gestanden hat. Zudem versichert er ihr, dass er sich, trotz des für ihn glücklichen "Zufalls" gegenüber Emilia angemessen verhalten wird. Die beiden gehen los, auch wenn sich Emilia noch immer etwas sträubt.Marinelli bleibt zurück und ist der Meinung, dass es besser wäre, wen die Beiden ungestört bleiben. Insbesond ere denkt er dabei. an Emilias Mutter, denn von dieser weiß er nicht wo sie ist. III,6 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Battista, Marinelli, Claudia indirekt: den Prinzen, Emilia, die Begleiter von Claudia Die Szene besteht aus einem kurzen Dialog zwischen Battista und Marinelli.Battista informiert Marinelli darüber, dass Emilias Mutter nach ihrer Tochter sucht und nun in der Nähe des Schlosses ist. Sie hat scheinbar bemerkt, dass es sich bei dem Überfall nicht um einen einfachen Raub gehandelt hat, sondern dass ihre Tochter in Wirklichkeit entführt wurde. Eine große Menge an Menschen aus der Umgebung helfen ihr dabei, Emilia zu finden.Marinelli reagiert entsprechend besorgt. Er stellt fest, dass es nicht möglich ist, sie einfach nicht in das Schloss zu lassen, da sie schließlich weiß, dass ihre Tochter sich im Inneren befindet.Jedoch ist sie Gleichzeitig eine große Gefahr für das Vorhaben des Prinzen. Würde sie ihren Verdacht gegenüber Emilia Claudia ist besorgt um ihre Tochter und hat den Verdacht, sie sei entführt worden. Sie lässt sich ebenfalls von anderen Leuten helfen ihre Tochter zu finden. Marinelli ist besorgt über den Plan, da er Claudia nicht aufhalten kann.Er kommt jedoch zu dem Entschluss, Claudia auf ihre Seite ziehen zu wollen, da sich ihre Meinung auf Emilias Entscheidungen auswirken. 111,7 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen aussprechen, so wäre es Begleiter von Claudia indirekt: Emilia vermutlich die gesamte Arbeit umsonst gewesen. Würde sie sich aber auf die Seite des Prinzen schlagen, so würde das sicherlich auch auf Emilias Meinung Auswirkungen haben.Marinelli bemerkt während alldem, dass Claudia als Mutter möglicherweise die Vorstellung, ihre Tochter könnte einen Prinzen heiraten, als äußerst schmeichelhaft empfinden könnte. Man kann darauf folgend die Rufe Claudias nach Emilia hören. Marine schickt Batistta sogleich los, um die Leute, die Claudia begleiten, wegzuschicken. Claudia, Battista, die An der Tür Claudia erkennt den Mann der ihre begegnet Battista Claudia. Sie Tochter ins Schloss erkennt ihn wieder begleitet hat. Sie ist als denjenigen, der besorgt und wütend, Emilia aus dem Wagen geholt und zum Schloss geleitet hat. Aus diesem Grund aufgrund dessen fordert sie ihn in einem unhöflichen Ton auf, ihr Emilia zu zeigen.Sie reißt sich 111,8 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Claudia, Marinelli, Emilia indirekt: Appiani, der Prinz, Odoardo (nicht namentlich erwähnt) verlangt sie am Anfang ein wenig unhöflich, danach aber nochmal etwas freundlicher, dass er sie zu Emilia bringen soll. Battista willigt ein, sagt den weiteren, die sie begleiten, dass sie draußen bleiben müssten. Die Szene besteht überwiegend aus einem Dialog zwischen Claudia und Marinelli und startet dadurch, dass Claudia im Inneren des Schlosses auf Marinelli trifft.Sie ist offensichtlich negativ davon überrascht, Marinelli dort anzutreffen.Claudi Claudia gefällt es nicht Marinelli dort anzutreffen, wo sich ebenfalls ihre Tochter befindet. Sie vermutet, dass er für das Verbrechen verantwortlich ist, aufgrund des Streites zwischen den Beiden welchen sie mitgehört hatte und da Appiani seinen Namen nannte als er starb. Besonders die Tonlage, in welcher a erinnert sich an den Streit Appiani das sagte, zwischen Marinelli beschäftigt sie sehr. und Appiani, den sie mitgehört hatte. Als sie ihn darauf anspricht, versucht Marinelli allerdings das Geschehnis herunterzuspielen und bezeichnet es als Marinelli hingegen tut so als wüsste er nichts, nur die Info, dass er wirklich tot ist, wurde ihm hiermit mitgeteilt. unbedeutenden schließlich zusammen und bittet ihn ein. zweites Mal, ihr Emilia zu zeigen. Welches er nun einwilligt. "Wortwechsel in herrschaftlichen Angelegenheiten" (S.51 Z.28).Claudia vergewissert sich noch einmal darüber, dass ihr Gesprächspartner wirklich "Marinelli" heißt, da das letzte Wort des Grafen Appiani ebenfalls "Marinelli" gewesen war.Besonders die Tonlage, in der der Graf den Namen aussprach, ist Claudia in Erinnerung geblieben.Marinell i gibt sich auf die Nachricht vom Tod des Grafen überrascht, seine Erklärung für seine Worte ist, dass Appiani angeblich einer seiner engsten Freunde und Vertrauten gewesen sei und er deshalb seinen Namen aussprach.Claudia fragt daraufhin nach ihrer Tochter.Marinelli erklärt, dass diese sich wohlbehalten bei dem Prinz befindet und dieser sich persönlich um sie kümmert.Claudia erinnert sich an das Liebesgeständnis des Prinzen und erkennt das IV,1 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Der Prinz, Marinelli indirekt: Angelo, Emilia, Claudia (nicht namentlich erwähnt), Nicolo (ebenfalls nicht namentlich erwähnt) Verbrechen, das Marinelli und der Prinz begangen haben und bezeichnet Marinelli als feigen, elenden Mörder, da er die Tat nicht einmal selbst begangen hat. Durch das wütende Geschrei von Claudia bekommt auch Emilia mit, dass ihre Mutter sich im Schloss befindet. Sie ruft nach ihr und Claudia stürmt sogleich in das Zimmer, aus dem Emilias Ruf kam. Sie beginnt damit, dass der Prinz aus dem Zimmer kommt, in dem auch Claudia und Emilia sind.Zunächst ist Marinelli amüsiert darüber, dass Claudia vor ihm wütend tobte, hat sie sich mit dem Betreten des Zimmers schnell beruhigt. Er glaubt, dass dies am Prinzen gelegen hätte. Der Die Szene besteht Der Prinz möchte aus einem etwas nicht für den Mord längerem Dialog verantwortlich sein zwischen Marinelli und hatte auch nicht und dem Prinzen. beabsichtigt, dass er stirbt.Marinelli streitet es ab, jedoch war es sein Plan, dass Appiani ermordet wird, da es wie ein normaler Raub ausgesehen hätte.Aufgrund dessen, dass er Emilia seine Liebe gestanden hat, überzeugte Marinelli ihn wortgewandt, dass er die Schuld daran trägt, dass man ihn verdächtigt. Prinz selbst aber sieht das anders und bezeichnet Marinelli als schlechten Beobachter. Claudia hätte sich nur beruhigt, weil sich Emilia in ihre Arme gestürzt hat. Sie erzählte den Prinzen von dem Tod Appianis. Aufgrund dessen stellt der Prinz, Marinelli zur Rede und dieser bejaht dessen Tod etwas widerstrebend. Der Prinz ist entsetzt über den Tod des Grafen und meint, dass er dies auf keinen Fall gewollt hat. Marinelli behauptet, dass auch er dies nicht geplant hätte und den Tod bedauert. Außerde Im sei es auch die Schuld des Grafen gewesen, da er nicht den einen Räuber (Nicolo) hätte töten dürfen, weshalb Angelo ihm daraufhin hätte rächen müssen. Der Prinz gibt schließlich nach und einigt sich darauf, dass der Tod des Grafen ein unglücklicher "Zufall" gewesen ist. Er ist trotzdem verunsichert, denn diese Zufallserklärung wird keiner glauben, zudem werden sie denken, dass er der Auftraggeber des Mordes gewesen sei. Der Prinz nimmt an, dass Marinelli der Ansicht ist, dass der Tod des Grafen eher positiv für den Prinzen ist und dass der Unfall die Schuld von Marinelli ist. Marinelli selbst sieht dies anders, der Fehler lag nicht bei ihm, sondern beim Prinzen.Jeder hätte geglaubt, dass es nur ein einfacher Raub gewesen sei mit einem unglücklichen Todesfall. Dadurch aber, dass der Prinz in die Kirche ging und Emilia seine Liebe gestand, hat er sich selbst verdächtig gemacht. Hätte der Prinz dies nicht getan, so hätte keiner ein Motiv bei ihn für die Ermordung des IV,2 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, der Prinz, Battista indirekt: Gräfin Orsina Grafen gefunden.Der Prinz sieht daraufhin seinen. Fehler ein und verwünscht sich selbst dafür, seine Liebe gestanden zu haben. Zu Beginn der Szene kommt Battista herbeigelaufen und überbringt dem Prinzen eine für ihn unerfreuliche Nachricht. Die Gräfin Orsina kommt gerade mit einer Kutsche vorgefahren.Der Prinz reagiert panisch und möchte nichts von ihr wissen. Er gibt Battista den Auftrag sie wegzuschicken und so zu tun, dass er sich nicht im Schloss befindet. Zudem wundert er sich, wieso sie hier ist, da sie nicht wissen dürfte, dass er sich im Schloss befindet. Marinelli möchte sie in Empfang nehmen, der Prinz bittet ihn dies kurz zu halten und zieht sich selbst währenddessen in Der Prinz bekommt unerwartet Besuch von Orsina.Er ist noch mit Emilia beschäftig und hat keine Zeit sich mit Orsina (seiner alten Geliebten) zu unterhalten. IV,3 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, Orsina indirekt: den Prinzen einen Nebenraum zurück von dem er aus das Gespräch zwischen Marinelli und Orsina mithören kann. Im Anschluss an Orsina glaubt den die vorhergehende Prinzen aufrund ihrer Szene erscheint nun Orsina. Sie sieht zunächst nicht Marinelli, klagt laut über die Art des Empfangs.Nur ein einziger Bedienter verliebt hat und sie (Battista) ist ihr nicht mehr mag, da entgegengekomm sie nicht in das en und der hat Rollenbild der Frau versucht, sie passt. Außerdem ist sie der Meinung, dass wieder wegzuschicken. Sie es keine Zufälle gibt und es von Gott bestimmt wurde, den Prinzen hier anzutreffen. erblickt daraufhin Marinelli und verlangt den Prinzen zu sehen, den sie im Schloss erwartet anzutreffen.Marin elli aber gibt vor, dass der Prinz nicht anwesend ist.An diese Antwort glaubt Orsina allerdings nicht, da sie ihn per Brief bat, ihn hier anzutreffen. Aufgru nd dessen, dass er nach Dosalo gefahren ist, nahm sie dies als Zustimmung zum Treffen.Marinelli Verabredung hier anzutreffen. Dieser hat jedoch ihren Brief nicht einmal gelesen, welches sie empört. Sie hat das Gefühl, dass er sich wieder versucht Orsina glauben zu lassen, dass der Prinz nicht im Schloss ist. Bald darauf kommt er aber mit der Wahrheit heraus, der Prinz hatte den Brief erhalten, hat ihn aber nicht gelesen. Dass er hier ist, sei nur Zufall.Orsina reagiert darauf empört und tief gekränkt.Orsina nimmt an, dass für den Prinzen an ihrer Stelle seiner alten Liebe nun eine neue getreten sei, also dass er sich neu verliebt hat. Da sie das etwas geschwollener ausdrückt bezeichnet Marinelli sie als Philosophin, was Orsina bejaht. Sie regt sich daraufhin über ihre Rolle als Frau auf. Da aufgrund ihres Geschlechtes von ihr verlangt wird, nur zu lachen und nicht zu denken, das Denken soll den Männern vorbehalten bleiben. Sie vermutet, dass der Prinz sie auch daher nicht mehr liebt, da sie zu viel denkt und somit IV,4 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Orsina, der Prinz indirekt: Marinelli ihre Rolle als Frau verletzt. Sie ist der Meinung, dass es keinen Zufall gibt und alles von Gott geplant sei, dass das Aufeinandertreffe n von ihr und dem Prinzen sei also kein Zufall, sondern eine Bestimmung Gottes ist. Weshalb sie noch einmal von Marinelli einfordert, dass der Prinz endlich erscheinen soll. Der Prinz hat vom Nebenraum aus das Gespräch mitgehört und ist zu dem Entschluss gekommen, dass Der Prinz versucht Marinelli zu helfen und spricht mit Orsina. Er berichtet. ihr, dass Marinelli Orsina nicht alleine loswerden kann. Daher geht er zu ihr um Marinelli zu und es ihr ohne helfen.Er geht Raumes. Während er an ihr vorbei geht sagt er, ohne ihr größere Beachtung zu schenken, dass er keine Zeit für sie hat und nicht er nicht allein ist und keine Zeit für sie hat. Dies tut er, indem er an ihr vorbei Beachtung zu quer durch den schenken im Gehen Saal und an Orsina erzählt. vorbei in Richtung seiner eigenen Zimmer am anderen Ende des IV,5 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, Orsina indirekt: Emilia Galotti, Graf Appiani, der Prinz, Claudia Galotti (nicht namentlich erwähnt), Odoardo Galotti (ebenfalls nicht namentlich erwähnt) allein ist. Sie solle ihn also nicht länger aufhalten.Marinell i ruft er am Ende der Szene noch zu, dass er ihn in einem der Zimmer erwarte und er daher zu ihn kommen soll. Die Szene schließt sich direkt an der Abfuhr an, die Orsina vom Prinzen erhalten hat. Sie wundert sich darüber, dass der Prinz nicht einmal versucht sie zu belügen. Außerdem wüsste sie gerne womit der Prinz angeblich Orsina möchte wissen wer bei dem Prinz ist. Als sie es herausfindet, durchschaut sie das Verbrechen sofort. Sie ist begeistert von dieser Situation und klatscht in die Hände. Marinelli war sich schon zu Anfang unsicher, ob er nicht zu viel verraten würde, er konnte beschäftigt ist und jedoch nicht wissen, mit wem. Sie bittet dass sie von dem daher Marinelli ihr Gespräch zwischen dies zu sagen. Sie Emilia und den verspricht zu Prinzen auf der gehen, sobald Messe weiß.Sie reibt Marinelli ihr dies Marinelli erzählt hat was sie ebenfalls unter die wissen Nase, in dem sie ihn zynisch fragt, ob auch dies ein Liebesgeständnis und ein bald darauf folgender Mord will.Marinelli hält es für gefährlich ihr etwas mehr mitzuteilen und sagt ihr zunächst nur, dass die Braut ebenfalls nur ein des Grafen Appiani weiterer dummer sowie deren Zufall sei, welches sich auf ihr letztes Mutter beim Prinzen seien und er sich nun um diese kümmert. Orsina ist bereits informiert darüber, dass der Graf erschossen worden ist. Sie bittet Marinelli Gespräch bezieht (in darum, mit etwas dem Marinelli mehr rauszurücken und hat dabei das Ziel, den Namen der Braut zu erfahren. Marinelli sagt ihr daraufhin, dass dies Emilia Galotti sei.Orsina reagiert daraufhin recht unerwartet, sie klatscht in die Hände und verkündet, dass der Prinz den Grafen Appiani ermordet hat. Marinelli ist ganz verwirrt über Orsinas Aussage.Er stellt sich dumm und versucht über Fragen mehr darüber zu erfahren, wie viel Orsina wirklich weiß und woher sie das tut.Einige Kundschafter von ihr hätten den Prinzen beobachtet und gesehen, wie der Prinz in der Messe mit Emilia gesprochen hatte und dass sie das Gespräch mithörten.Sie verkündet, möglicherweise meinte, dass es nur Zufall sei, dass der Prinz sich in Dosalo befindet). IV,6 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Odoardo, Marinelli, Orsina indirekt: Emilia, den Prinzen, Claudia (nicht namentlich erwähnt) am nächsten Tag auf dem Markt öffentlich zu verkünden, dass der Prinz ein Mörder sei. Daraufhin verlässt sie den Saal, trifft allerdings Odoardo beim gehen an. In dieser Szene erscheint Odoardo. Orsina verweist ihn zunächst während sie weggeht an Marinelli. Als sie aber hört, dass Odoardo Emilias Vater sei dreht sie sich neugierig um und beschließt stattdessen zu bleiben. Odoardo möchte sich nach seinen Geliebten erkundigen. Als Orsina erfährt, dass er der Vater von Emilia ist, wird sie hellhörig und weigert sich zugehen.Marinelli befindet sich dadurch in einer negativen Situation. Da Odoardo nicht Er muss Odoardo bei weiß, wie es Emilia dem Prinzen melden und Orsina wird in und Claudia geht, fragt er nach dieser Zeit allein mit ihnen, er hatte nur ihn sein und vor ihm gehört, dass sie ins ihre Vermutungen Schloss geflüchtet äußern.Um die sind. Marinelli erklärt ihm, dass es ihnen gut geht und das sich der Prinz um sie kümmert.Odoardo muss aber erst beim Prinzen angemeldet werden, bevor er diese sehen kann, da der Prinz nicht gut auf Odoardo zu sprechen ist.Da Situation zu retten versucht Marinelli, Odoardo zu überzeugen, dass die Gräfin ihren Vertand verloren hat und man ihr deshalb keinen Glauben schenken sollte. IV,7 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Odoardo, Orsina indirekt: den Prinzen, Emilia, Marinelli (nicht namentlich erwähnt) Marinelli aber ahnt, dass Orsina einige ihrer Vermutungen gegenüber Odoardo aussprechen würde, mochte er sie rausbegleiten. Orsina weigert sich jedoch zu gehen. Bevor Marinelli daraufhin geht, um Odoardo beim Prinzen anzumelden, versucht er Odoardo zu überzeugen, dass Orsina den Verstand verloren hat und er ihr daher besser nicht glauben sollte, was sie diese ihm erzählt. Orsina unterhält sich mit Odoardo, der sie nicht mehr für verrückt hält, aufgruddessen was sie erzählt.Sie berichtet ihn zunächst vom Tod Appianis, dann dass der Prinz mit Emilial auf der Messe sprach und dass er für den Mord verantwortlich etwas schlimmes ist, um Emilia für sich zugestoßen ist von zu haben. dem er noch nichts erfahren In der Szene führen Odoardo und Orsina einen Dialog.Für kurze Zeit schweigen beide, dann beginnt aber Orsina das Gespräch.Sie macht mehrere Andeutungen darauf, dass Odoardo indirekt hat. Dies weckt seine Neugierde und er hört ihr zu, trotz der Behauptung Marinellis, dass sie verrückt sei und man ihr daher nicht glauben Orsina übergibt ihn sollte. Nach kurzer einen Dolch, welchen Zeit fängt er an, ihr sie vermutlich mit zu vertrauen und sich trug um den ist überzeugt davon, dass sie bei weshalb sie sich Verstand ist. Orsina reagiert amüsiert, als sie erfährt was Prinz versucht, Emilias Herz zu erobern. Auch das Er wird wütend, weshalb er sich wünscht eine Waffe bei sich zu haben. Liebesgeständnis des Prinzen an Emilia in der Messe erwähnt sie. Während Odoardo dies hört wird er zunehmend Prinzen zu ermorden, Marinelli über sie nur Frauen ausnutzt erzählt und sich danach eine hat. Odoardo drängt darauf, dass Orsina sagen soll, was sie angeblich weiß. Sie erzählt ihm anschließend, dass anderen Frauen, Graf Appiani nicht welchen er schon das Neue sucht, welche zuletzt Orsina war und nun Emilia sein wird. Außerdem hat sie deshalb Fantasien, wie sie und die Herz gebrochen hat, ihn brutal ermorden. nur verwundet worden ist, sondern bei dem Überfall getötet wurde. Sie erwähnt, dass der zorniger. Auch über seine Frau Claudia, da sie sich vom Prinzen beeindrucken und scheinbar mit ihm auf seinem Lustschloss treffen wollte.Sie erzählt, dass der Prinz blenden lassen hat. Er wünscht sich, eine Waffe dabei zu haben. Orsina kann dabei aushelfen, sie hat nämlich einen Dolch dabei, den sie Odoardo auch sogleich überreicht. Auch Gift hat sie mit, sie ist jedoch der Meinung das sei nur für Frauen geeignet.Nachdem sie Odoardo den Dolch gegeben hat, treibt sie ihn an, den Prinzen zu ermorden. Da sie dies scheinbar selbst beabsichtigt hatte.Sie erläutert daraufhin ihre niedrige Meinung über den Prinzen. Dieser sei ihrer Ansicht nach nur ein hinterhältiger Verführer, der einer Frau nach derAnderen das Herz bricht. Außerdem erwähnt sie, das sie sich in ihren Fantasien vorstellt, wie sie mit all den anderen betrogenen Frauen auf ihn herumtrampeln, ihn zerreißen, zerfleischen und seine Eingeweide durchwühlen, bis IV,8 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Orsina, Odoardo, Claudia indirekt: Emilia, den Prinzen sie das Herz finden, welches er jeder versprochen, aber keiner gegeben hat. Zu Beginn der Szene erscheint Claudia bei Odoardo und Orsina. Sie hatte ein Gespräch zwischen Marinelli Claudia ob die und dem Prinz Aussagen der Gräfin beobachtet, wobei stimmen, was Claudia sie schloss, dass bejaht. Er erkundigt Odoardo sich zudem ob, Emilia erschienen ist. Sie von dem Tod Appianis ist glücklich ihn im bescheid weiß, Schloss zu sehen. welches verneint, sie Sie ahnt bereits, jedoch trotzdem die dass Odoardo Vermutung haben schon erfahren könnte.Odoardo stellt hat, was es mit Orsina, Claudia als dem Überfall eine Freundin und wirklich auf sich Wohltäterin hatte. Um sich vor.Außerdem bittet abzusichern fragt er Orsina, sie mit in Odoardo, Claudia die Stadt zu nehmen, über Graf Appiani da er möchte, dass und die Messe Emilia wegen des aus.Er möchte Prinzen bei ihm wissen, ob der bleiben soll. Graf wirklich tot ist und ob der Prinz und Emilia in der Messe wirklich miteinander gesprochen haben.Claudia bestätigt beides und erwähnt auch, dass Emilia vom Claudia trifft auf Odoard und Orsina, ihr ist nicht bekannt, wie viel Odoardo von der Situation weiß.Odoardo fragt Tod Appianis noch nichts weiß, es jedoch vermutlich ahnt. Claudia erwähnt V,1 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, der Prinz indirekt: Emilia, Odoardo (nicht namentlich erwähnt), Claudia (nicht namentlich erwähnt) außerdem, dass Emilia zwar nach dem Überfall sehr aufgeregt und verängstigt gewesen sei, sich aber sehr schnell wieder gefasst hat und sich den Prinzen nur auf eine bedenkliche Entfernung an sich heranlässt.Da Odoardo nur mit dem Pferd da ist, bittet er Claudia, mit Orsina mitzufahren.Er möchte doch warten bis er zu Emilia darf.Claudia sträubt sich zwar etwas dagegen und will Emilia eigentlich nicht alleine lassen, Odoardo will jedoch keine Widerworte von ihr hören. Der Prinz beführchtet, dass Odoardo seine Tochter mit sich nehmen wird, da seine Frau schon zur Das wäre für ihn des Schlosses Stadt gefahren ist. können sie Odoardo erkennen, welcher anscheinend unschlüssig umherläuft. Marinelli und der Prinz stehen am Fenster und blicken beide hinaus aus dem Schloss. Außerhalb schrecklich, da sie dann nicht mehr in der Stadt leben würde und somit weit entfernt von ihm Marinelli und der bleibt. Ihm beschäftig Prinz sind somit, dass der Tod ebenfalls unschlüssig in der hinsicht, was sie nun als nächstes vorhaben, da Odoardo noch immer ihre Pläne durchkreuzen kann und daher weiterhin eine Gefahr für sie darstellt. Von Battista haben sie bereits erfahren, dass Odoardo Claudia mit dem Wagen des Grafen unnötig war, da das für ihn schlimmste nun vermutlich eintreffen wird nämlich, dass Emilia nicht mehr für ihn greifbar wäre. Marinelli sieht Odoardo ebenfalls als Gefahr für ihren Plan und hat sich bereichts einen neuen ausgedacht um die Situation zu retten. Der Prinz verwarnt ihn jedoch, denn er möchte nicht, dass er weggeschickt hat. weitere Opfer, wie den Grafen gibt. Marinelli ist allerdings der Ansicht, dass Odoardo gegenüber dem Prinzen kein bedenkliches Verhalten zeigen wird, sondern eher dankbar für die Fürsorge des Prinzen sein wird. Zudem behauptet er, Odoardo werde mit Emilia in die Stadt zurückfahren, wo er dann darauf wartet, welchen Anteil der Prinz im Schicksal Emilias nehmen wird. Diese positive Einstellung teilt der Prinz nicht, denn er fürchtet, Odoardo würde nicht dankbar sein, sondern eher zornig. Zudem V,2 Ein Vorsaal auf dem Odoardo Lustschlosse des befürchtet er, sie würden nicht in die Stadt fahren, sondern Odoardo Emilia vorrausichtlich zu sich, weit außerhalb der Stadt nehmen. Den Prinzen beschäftigt den Gedanken, welchen Nutzen Graf Appianis Mord gehabt hat, wenn Emilia nicht mehr bei ihm in der Nähe wäre. Marinelli versucht sich damit den Prinzen zu beruhigen. Er soll nicht weiter an den Grafen denken sondern stattdessen nach vorne schauen. Marinelli hat scheinbar einen neuen Plan im Kopf, wie er und der Prinz weiter vorgehen sollten. Der Prinz warnt jedoch Marinelli, dass dieser Plan nicht so Gefährlich wie der Überfall auf den Gafen sein soll. Der Plan solle nicht wieder so blutig ausgehen wie beim Überfall auf den Grafen. Odoardo kommt In dem Monolog allein zurück ins Odoardos führt Prinzen indirekt: (jeweils nicht namentlich erwähnt) den Prinzen, den Grafen, Orsina Schloss. In einem dieser seinen Monolog beschreibt er, dass er sich nun behruhigt hat und nicht mehr zornig ist. Er wollte den Prinzen nicht derzeitigen Gedankengang an. Er ist nicht mehr Zornig und möchte auch nicht die Drecksarbeit für Orsina erledigen und ihn ermorden. länger ermorden Vielmehr hat er sich und Drecksarbeit nun beruhigt und für die eifersüchtige Orsina erledigen. Im Gegenteil, er hält es für sinnvoller, seine Familie zu schützen. Er glaubt auch nicht, dass Rache an Graf Appiani so wichtig wäre, da irgendwann jemand anderes dies hat vor, Emilia mit sich zunehmen, damit das Handeln des Prinzen unnötig war. Somit würden bei ihm Schuldgefühle wegen des Mordes auftretten und Emilia wäre nicht mehr in seiner greifweite, da er jedoch ein großes verlangen danach hat Emilia zu besitzen, wäre dies schrecklich für ihn. übernehmen wird. Wenn er dem Prinzen Emilia wegnimmt, dann wäre der Mord völlig umsonst gewesen da, dass was er damit erlangen wollte, somit fern von ihm bleiben würde. Eventuell hätte der Prinz somit lebenslang ein schlechtes Gewissen. V,3 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Marinelli, Odoardo Marinelli tritt ein Marinelli versucht und behaubtet, das Vorhaben von der Prinz habe Odoardo zu auf Odoardo verhindern. Er gewartet, als bietet ihn an, dass dieser weg war. der Prinz sie in die Odoardo Stadt begleiten verteidigte seine würde. Odoardo berichtet Marinelli, dass er vorhat, Emilia mit sich zunehmen. Marinelli versucht ihn zu üerzeugen und möchte zuletzt den Prinzen indirekt: die Gräfin, der Prinz, Emilia (nicht namentlich erwähnt), Claudia (ebenfalls nicht Abwesenheit naentlich erwähnt) und sagte, er habe Orsina und Claudia zum Wagen gebracht. Er wies darauf hin, dass dieser Wagen bald zurück sein wird, entscheiden lassen, um ihn mit Emilia wohin Emilia geht wird. abzuholen. Bis dies geschieht müsse er aber noch hier bleiben. Marinelli erklärte, dass es kein Problem sei, wenn Odoardo länger bleibe. Es wäre sogar eine Freude für den Prinzen, ihn und Emilia in die Stadt zu begleiten. Odoardo jedoch lehnt diesen Vorschlag ab, da er nicht vorhat mit ihr in die Stadt zurückzukehren, er begründet dies damit, dass V,4 Ein Vorsaal auf dem Odoardo Graf Appiani nun tot sei und Emilia daher keinen Grund mehr habe, weiterhin in der Stadt zu leben. Marinelli weiß, dass dies sehr schlecht für den Prinzen wäre und versucht daher Odoardo davon zu überzeugen, dieses Vorgehen zu überdenken und mit Emilia zumindest vorerst in der Stadt zu bleiben. Aber Odoardo akzeptierte diesen Vorschlag nicht und wurde wütend, da er sich in seiner väterlichen Autorität angegriffen fühlt. Marinelli schlägt daraufhin vor, dass am besten der Prinz die Entscheidung treffen sollte, ob Emilia in der Stadt bleibt oder nicht. Damit dies passiert geht Marinelli sogleich los um ihn zu holen. Nachdem Odoardo ist Lustschlosse des Prinzen indirekt: der Prinz (nicht namentlich erwähnt) Marinelli gegangen ist, um dass der Prinz entscheiden soll was nun mit Emilia den Prinzen zu holen, ist Odoardo nun passiert, weil dies wieder allein und seine Entscheidung hält einen kurzen sein sollte, da er ihr Monolog. Er ist Vater ist. Er ist zunächst empört empört darüber, darüber, dass der dass dem Prinzen Prinz nun die kein Grenzen Entscheidungen gesetzt werden und übernehmen alles bekommt, was soll, die er verlangt. Zudem eigentlich er ärgert er sich darüber, Marinelli treffen sollte. Zudem regt er nicht ausreden sich darüber auf, gelassen zu haben, dass dem Prinzen da er sich so keine Grenzen gesetzt werden und er somit alles darf. Er spielt wieder mit kommen. dem Gedanken ihn zu ermorden, ermahnt sich jedoch selbst Ruhe zu bewahren. Er beschließt sich dazu abzuwarten, wie sich der Prinz verhalten würde. Odoardo hofft, dass die Situation sich verärgert darüber, möglicherweise doch noch zum Guten wenden würde. Zu alledem ärgert sich Odoardo Gegenargumente hätte ausdenken können, um gegen den Prinzen an zu V,5 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Odoardo, der Prinz, Marinelli indirekt: Emilia, Graf Appiani, Claudia (nicht namentlich erwähnt), der Kanzler de Prinzen und seine Familie (jeweils nicht namenlich erwähnt) darüber, dass Marinelli nicht die Möglichkeit bekommen hatte, im Gespräch seine Argumente dafür vorzutragen, warum Emilia lieber in der Stadt bleiben sollte. Stattdessen hat er Marinelli jedes Mal das Wort abgeschnitten. Hätte er ihn ausreden lassen, dann hätte er sich nun während Marinelli den Prinzen holt, Gegenargumente überlegen können. Daraufhin hört er Marinelli mit dem Prinzen kommen. Als der Prinz und Odoardo und der Marinelli Prinz wollen jeweils erschienen, entstand ein Wortwechsel zwischen ihnen und Odoardo. Zunnächst äußert sich der Prinz, er hatte ihren willen durchsetzen. Odoardo hat vor Emilia mit sich zu nehmen und in ein Kloster zu bringen, fern von all den Problemen, welche sich schon darauf sie in der Stadt gefreut Emilia erwarten würden. und ihre Mutter Der Prinz versucht in die Stadt zu begleiten. Da Odoardo Claudia schon fort geschickt hat, möchte er sich die Fahrt mit Emilia nicht nehmen lassen. ihn gegen all seinen Argumenten Gegenargumente an zu bringen, um Emilia bei sich zu behalten, beispielsweise mit der Idee Marinellis, ein Verhör zu machen wodurch Jedoch kündigt Odoardo an, dass Emilia zumindest er die Bitte des Prinzen nicht annehmen könne. Denn nach seinem für eine kurze Zeit in der Stadt bleiben müsste. Odoardo wäre es allerdings lieber Emilia in ein Plan wird Emilia Kerker zu bringen, nicht in die Stadt als sie dem Prinzen zurückkehren. für das Verhör zu überlassen. Dies begründet er damit, dass Emilia zu viel Mitleid von Freunden als auch Schadenfreude von Feinden erhalten würde, welches sie beides krank machen würde. Deshalb beschloss Odoardo sie in ein Kloster zu bringen. Der Prinz erwähnt, dass dieser sie vor ihren Feinden und deren Schadensfreude ind der Stadt schützen könne, jedoch überzeugt dies Odoardo nicht. Der Prinz gibt daraufhin vor, dass er Odoardos Entscheidung Emilia in ein Kloster zu bringen zwar für Verschwendung von Schönheit hält, seine Entscheidung allerdings akzeptiert. Direkt nach dem Prinzen erhebt Marinelli das Wort, er habe gehört, dass der Graf nicht von Räubern getötet worden sei, sondern von einem Nebenbuhler, also von jemanden, der ebenfalls an Emilia interessiert ist. Außerdem soll auch das Gerücht umher gegangen sein, dass Emilia den Mord zugunsten des Nebenbuhlers unterstützt hätte. Dies könne Marinelli jedoch selbst nicht glauben, jedoch müsste man im Sinne der Gerechtigkeit Emilia ausgiebig verhören. Weshalb Emilia zumindest zeitweise in der Stadt verweilen müsste. Marinneli behauptet der beste Freund des Grafen gewesen zu sein, weshab er sich persönlich für die Aufklärung seines Todes einsetzen möchte. Der Prinz stimmt der Argumentation zu und unterstützt die Idee, sie zu Verhören. Odoardo durchschaut die Scheinheiligkeit hinter den Argumenten der beiden und verlangt selber daran Teil zu haben. Marinelli macht die Anmerkung, dass im Sinne der Aufklärung des Verbrechens man auf jeden Fall Vater, Mutter und Tochter getrennt voneinander verhören und vor allem auch getrennt voneinander unterbringen müsse. Er merkt an, dass er sich persönlich darum kümmern würde, dass Emilia eine gute Unterbringen erhalten würde. Die Aussagen Marinellis treiben Odoardo noch einmal in die Wut, so sehr, dass er bereits nach dem Dolch in seiner Tasche greift. Der Prinz versucht ihn daraufhin zu beruhigen und Odoardo lässt ihn wieder fallen. Trotzdem merkt er aber an, dass er es eher befürworten würde, wenn Emilia in einem Kerker eingesperrt werden würde. Der Prinz wiederspricht ihn und möchte, dass Emilia im Haus seines Kanzlers V,6 Ein Vorsaal auf dem Odoardo untergebracht wird, da sie dort ebenfalls besser behandelt werden würde. Zudem würde er sie gerne persönlich dorthin begleiten. Odoardo reagiert darauf mit der Bitte, Emilia doch lieber in einen Kerker bringen zu lassen. Der Prinz ignoriert allerdings diesen Wunsch. Er gibt Odoardo die Entscheidung, ob er nun in die Stadt fahren oder zu seinem Wohnsitz zurückkehren möchte. Odoardo verlangt vor der Abfahrt seine Tochter zu sprechen, welches er unter vier Augen und sofort tun möchte. Etwas widerstrebend nahmen der Prinz und Marinelli die Bitte an und gingen. Odoardo ist Odoardo überlegt Lustschlosse des Prinzen indirekt: Emilia noch aufgewühlt was nun sein von dem Gespräch mit Er möchte Emilias dem Prinzen und Ehre retten und Marinelli. Diese spielt mit dem sind inzwischen nächster Schritt ist. Gedanken all dem gegeangen und ein Ende zu setzten da er nun alleine und sie ist, führt er einen umzubringen. Monolog. Er scheint etwas verwirrt zu sein, da er sein eigenes Lachen für eines einer andere Person hält. Er möchte ihre Ehre retten, er hat jedoch Angst, dass sie sich vom Prinzen Prinzen herein verführen lassen könnte. Um ihre Ehre zu retten, möchte er all dem ein Ende setzten. Er mag kaum daran denken seine eigene Tochter umzubringen, da dies für ihn als Vater unerträglich wäre. Odoardo fleht sogar Gott, Emilia zu helfen, anstatt, dass er es tun muss. Darufhin möchte er das Schloss verlassen, damit er es nicht vollbringen Jedoch gefällt ihm sein gedanke nicht, da es für ihn unerträglich wäre seine eigene Tochter zu töten. Zudem macht er sich kurz sorgen darum, dass Emilia auf die verführungen des fallen würde und den umständen nicht gerecht wäre. Er beschließt Gott um Hilfe zu bitten und möche so schnell wie möglich der Situation entfliehen, um nicht seinen Plan ausführen zu müssen. Als Emilia jedoch herreintritt, sieht er es als Zeichen Gottes, dass er die Bestimmung hat sie umzubrigen. V,7 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Emilia, Odoardo indirekt: (jeweils nicht namentlich erwähnt) Claudia, der Prinz muss. Im nächsten Moment erscheind allerdings Emilia, welches er als Zeichen Gottes interpretiert sie zu töten. Nachdem Emilia herreintritt entstandt ein Dialog zwischen Emilia und Emililia erkennt nach kurzer Zeit, den Plan des Appianis. Emilia hat jedoch den Tod des Grafen vermutet, als sie in die traurigen Augen ihrer Mutter sah. Emilia ist ebenfalls bewusst, dass wahrscheinlich der Prinz für den Mord Prinzen und von Marinelli. Aus diesem Grund möchte sie fliehen. Odoardo hingegen sieht keine Hoffnung und ist der Meinung, dass der Prinz sie überall kriegen würde und erzählt ihr von der Odoardo. Emilia fragt nach ihrer Mutter und Odoardo berichtet ihr, dass Claudia inzwischen auf dem Weg zurück in die Stadt ist. Zudem erzählt er geplante ihr auch vom Tod Gerichtsverhandlun g. Emilia ist ihre Unschuld wichtiger und und glaubt, sie könnte den Verführungen des Prinzen nicht lange widerstehen. Aus diesem Grunde will sie sich selbst töten, denn so würde ihre Unschuld bewahrt werden und religöse Werte werden erfüllt. Da Odoardo ihr nicht verantwortlich ist und schlägt Odoardo vor zu den Dolch geben fliehen. Ihr Vater will treibt sie ihn stimmt allerdings dazu an, sie zu nicht zu, welches töten. Sie Emilia empört. Er beschuldigt in, wirkt hoffnungslos und einem informiert sie über den Plan des Prinzen und Marinellis, ein Gerichtsverfahre n zu veranstalten. Odoardo ist der Meinung, dass sie nie vom Prinzen fiehen könnte. Emilia erinnert ihn daran, dass auch sie einen Willen haben. Odoardo zeigt ihr daraufhin den Dolch und erzählt ihr davon, dass er mit dem Gedanken gespielt hatte, den Prinzen und Marinelli zu töten. Emilia hält dies für unvernünftig, stattdessen zieht es Emilia vor, selbst zu sterben. Aus diesem seine Tochter zu Grunde verlangt sie den Dolch von ihrem Vater und würde es sonst mit einer Haarnadel tun, wenn dieser ihn ihr nicht unmoralischen menschen zu machen. Er hält die Anschuldigungen nicht mehr aus und sticht zu. Den beiden ist die Unschuld und die Erfüllung der religösen Werte wichtiger als das Leben. überreicht. Odoardo erinnert sie daran, dass sie nur ein Leben zu verlieren hat, sie erwiedert, sie habe ebenfalls nur ein einziges Mal ihre Unschuld zu verlieren. Odoardos Ansicht nach, ist ihre Unschuld Gewalt überlegen, somit könne der Prinz ihr diese nicht mit Gewalt nehmen. Dies ist jedoch nicht das wovor sie sich fürchtet, stattdessen hat sie Angst davor, den Verführungen des Prinzen nicht auf Dauer standhalten zu können. Sie bittet daraufhin ein zweites mal nach dem Dolch. Odoardo gibt ihr diesen kurz, entreißt ihn ihr jedoch sofort wieder, als er sah wie sie ansetzt um sich den Dolch in ihr Herz zu stoßen. Sie stellt Entäuscht fest, dass ihr Vater, ihr nicht den Dolch überreichen würde und greift stattdessen ins Haar um ihre Haarnadel zu suchen. Anstelle einer Haarnadel findet sie eine Rose, welche noch von der geplanten Heirat übrig war. Sie nimmt die Rose in ihre Hand und redet auf Odoardo ein, sie sei nicht würdig diese zu tragen, da ihr Vater sie zu einem unmoralischen Menschen machen würde. Sie zerpflückt die Rose und redet dabei weiter auf Odoardo ein. Sie bezeichnet ihren Tod als positiv und benennt ihn als ein zweites Leben. Emilia erzählt davon, dass früher noble Männer das Töten als eine Art des Ehre rettens durchgeführt hätten, es jedoch V,8 Ein Vorsaal auf dem Lustschlosse des Prinzen Der Prinz, Marinelli, Emilia, Odoardo nicht mehr solche Männer gibt. Odoardo erträgt es jedoch nicht mehr und sticht zu. Emilia fällt ihm in die Arme und bedankt sich für seine Tat. Während sie in seinen Armen liegt vergleicht sie sich mit einer Rose, die gebrochen wurde bevor der Sturm sie entblättert hat. Nachdem Odoardo zugestochen hat, tritt der Prinz ein. Er sieht Emilia in Odoardos Armen und fragt, ob es geht, Odoardo ihr nicht gut geht. Odoardo jedoch meint, dass es Emilia sehr gut gehen würde. Daraufhin erkennt der Prinz, dass sie daraufhin, dass verwundet ist und nennt Odoardo Emilia im Sterben liegt und bezeichnet Odoardo als grausam. Emilia versucht ihren Vater grausam. Emilia erklärt, sie sei selbst für die Tat in Schutz zu verantwortlich, nehmen und welches Odoardo behaubtet, sie habe Nachdem der Prinz und Marinelli den Vorsaal wieder betraten, erkannte der Prinz recht schnell, dass es Emilia nicht gut hingegen ist der Meinung, dass es ihr sehr wohl gut geht, da sie dem Schlechten entkommen ist. Der Prinz bemerkt verneint und es selbst getan. erzählt, er sei es Odoardo schreitet dies jedoch ab und gibt zu, dass er es gewesen war. Er verächtlich, ob er steht zu seiner Tat und möchte vor das Gericht um eine gerechte Strafe zu bekommen. Zudem an Emilia noch gefallen empfindet und wirft ihm den Dolch vor die Füße. Er Prinz der Richter ist, erläutert, dass er da er so von den nicht vor hat sich strengen Augen möchte er, dass der selbst zu töten, Gottes bebachtet damit es wie werden würde, gewesen. Odoardo fragte den Prinzen eine Tragödie aus welches das sieht, sondern Handeln des vor Gericht sein gerechtes Urteil empfangen möchte. Er spricht davon, Prinzen beinflussen würde. Der Prinz ist entsetzt und verzweifel. Er macht Marinelli für den sich selbst in ein Tod verantwortlich Gefängnis liefern und schickt ihn zu lassen, zudem weg, obwohl er erwartet er, der selbst Prinz selbst würde der Richter sein, da er so auch unter den Augen Gottes steht und somit ebenfalls unter dem Gericht Gottes. Schwankend zwischen Entsetzten und Verzweiflung reißt der Prinz Marinelli wütend den Dolch aus seiner Hand. verantwortung für das Geschehen trägt, aufgrund der Befehle an Marinelli und zustimmung an dessen Plänen. Daraufhin macht er ihn für den Tod Emilias verantwortlich und bezeichnet ihn als Teufel, Marinelli wies er an, für immer aus seinen Augen zu treten.