Deutsch /

Katharina Hollenbach

Katharina Hollenbach

user profile picture

jessie

27 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Katharina Hollenbach

 Katharina Hollenbach
Lebensweg
wuchs in Spora auf einem Bauernhof mit Mutter, Vater, vier Jahre älteren Schwester Friederike und
anfangs de

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

16

ausführliche ausarbeitung/ charakterisierung zu katharina hollenbach aus christoph heins roman "landnahme" - Lebensweg - Charaktereigenschaften - Zitate - Beziehung zu Bernhard Haber

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Katharina Hollenbach Lebensweg wuchs in Spora auf einem Bauernhof mit Mutter, Vater, vier Jahre älteren Schwester Friederike und anfangs den Großeltern → Großvater und Großmutter in Rente („[...] aufs Altenteil zurückzog [...]“/ ,,[...] blieb er mit seiner Frau [...]“) – S. 271 → Großvater verstarb - S. 272 ● ● lebten nicht in Reichtum, obwohl der Hof einer der besten in Spora war (keine Lippenstifte und Parfüms/stahl ersten Lippenstift von Schulfreundin) – S. 272 führten ein sehr einfaches Leben (,,[...] einen Fernseher hatten wir nicht [...]“/ „[...] fast alle aus unserer Klasse hatten Fernseher daheim.“) – S. 273 fuhren nie in den Urlaub/ Kinder fuhren in das Schulzeitlager - S. 273 Zuhause gab es nur Arbeit – einzige Vergnügungen waren Familienfeste – S. 273 → Katharina wollte unbedingt weg aus Spora/ wollte nicht das gleiche von Arbeit bestimmte Leben führen wie ihre Mutter - für sie der größte Alptraum/ erkundigte sich sogar bei Verehrern nach Berufswunsch oder Arbeit der Eltern → riesiges Verlangen/ bedingungsloser Wunsch, ein anderes Leben wie ihre Eltern zu führen O O O nachdem Katharina von Zuhause wegging, gingen Eltern in eine Genossenschaft wegen Überschuldung, Eltern hatten dann im Endeffekt ein besseres Leben – S. 274 - in der 8. Klasse besorgte Katharina sich eine Lehrstelle und ein Zimmer in Guldenberg - S. 274 Ausbildung als Gärtnerin (wollte keine Gärtnerin...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

werden, bekam nur nicht so gute Noten und wollte unbedingt aus Spora weg) – S. 274 O ,,Wenn ich einen Jungen kennenlernte, der mir gefiel, fragte ich gleich nach seinem Beruf, und wenn er oder seine Eltern einen Hof hatten, sagte ich nur, Danke für die Blumen, aber Kühe melken und Ziegen ausmisten, nicht mit mir." – S. 272 → betont ihren Wunsch aus Spora rauszukommen noch mehr → würde sogar Verkäuferin lernen, was für sie das Letzte sei O → Ausdrucksweise spiegelt ihre temperamentvolle, selbstbewusste Art wider und zeigt, dass sie sich ganz sicher dessen ist, was sie möchte (entschlossen) bekam das Zimmer im Haus einer alten Kriegswitwe - S. 274 wollte im September nach Guldenberg, aber ihre Eltern waren sehr dagegen - S. 275 Rieke (18 Jahre alt, Katharinas Schwester) verliebt sich in Bernhard Haber (19 Jahre alt, arbeitete in Spora, wohnte in Guldenberg) → Katharinas Chance nach Guldenberg zu gehen - S. 275 O ,,Gärtnerin wollte ich eigentlich nicht werden, denn vom Wühlen in der Erde hatte ich die Nase voll, und Blumen zu binden, das war nicht mein Traum, doch um von Spora wegzukommen, hätte ich sogar Verkäuferin gelernt, was mir auch angeboten wurde und was nun wirklich das Letzte ist" - S. 274 O ● ● O → dass sie Rieke zwingt ihre Beziehung mit Bernhard geheim zu halten zeigt, wie ambitioniert Katharina ist, ihr Ziel zu erreichen/ hinterlistig, intrigant – S. 277 O Katharina schafft es ihre Eltern zu überreden und zieht mit Rieke ab 29. August nach Guldenberg - S. 276 ➤ [...] ich hatte endlich meine Freiheit und kam aus dem Kaff raus." - S. 276 → zeigt ihre verachtende Haltung gegenüber der Lebensweise ihrer Eltern/ herabschauend - weiß allerdings, was das Beste für sie ist und sehnt sich nach Freiheit (hatte nie Freiheit, weil sie nie dazu in der Lage war, das zu tun, was sie wollte) Rieke findet eine gute Stelle in einer Gaststätte in Guldenberg → Katharina überredet sie → überreden Eltern, aber verheimlichen Bernhard - S. 276 → Eltern erfahren es trotzdem bei Besuch Bernhards, S. 277 → manipulativ (,,du warst es doch, die unbedingt zu ihrem Bernhard wollte! Und nun hast du es geschafft. Du solltest mir dankbar sein.“ – S. 278) → egoistisch (,,Diese Rieke war ein Herzchen. Was sie auch wollte, sie wollte es immer auf eine Art, die allen gefiel, und auf die Tour bekommt man nie, was man wirklich will, sondern allein das, was die anderen entbehren, können, und das ist gewöhnlich nicht viel.") – S. 278/sie sieht nicht das Gute im Menschen, sondern stets das Schlechte → sieht sich als Heldin der Situation (,,Sie sollte froh sein, dass ich alles in die Hände genommen hatte. Sie wäre noch hundert Jahre zu Hause geblieben, [...]“ – S. 278) → über nimmt gerne die Verantwortung/ kommandiert gerne herum („[...], wenn ich ihr sagte, wo es langgeht" - S. 279) mieten Dachkammer der Witwe Schober hinzu - S. 280 Lehre in der Gärtnerei bei Frau und Herr Kossatz (= Chef) – S. 280 O Frau Kossatz war alt und verbittert, hasst Katharina (Angst vor Untreue ihres Mannes) - S. 280 Lehrling Helke (bereits im letzten Lehrjahr) – S. 280 Herr Förster (Ausbesserung an Gebäuden, schwere Arbeiten im Garten) – S. 280 Frau Gellag (betreute das Gewächshaus, band besonders schöne Sträuße) - S. 280 Herr Kossatz (ca. 30 - 40 Jahre älter als Katharina): ihm gefiel Katharinas Art und ihr Körper - kein Verhältnis - S. 281 O Lehre mit praktischer Note 1 beendet, schlechte Beurteilung in der Berufsschule → beschreibt sich selbst als „[...] nicht auf den Mund gefallen [...]“/ sagt also was sie denkt und gut gelaunt - S. 280 O O O → ihr macht es nichts aus, wenn andere ihren Körper betrachteten und sie Vorteile ergatterte/ weiß, wie sie ihre weiblichen Reize einsetzt – S. 281/ 280 ● Streit zwischen ihr und ihrer Schwester → erfährt, dass ihr Schwester noch nicht nach drei Jahren Beziehung mit Bernhard geschlafen hat O total unverständlich für sie/ unvorstellbar → vulgäre Ausdrucksweise/ nimmt kein Blatt vor den Mund/ in Riekes Augen spricht sie unanständig und ist entsetzt über ihre Ausdrucksweise → bezeichnet Kathi als ,,Flittchen" - S. 283 → mischt sich gerne in die Angelegenheiten ein → als „mannstoll" von ihrer Mutter bezeichnet - S. 284 → redet gerne - S. 284 Katharina findet Gefallen an Bernhard - S. 284 O 3 Wochen und 2 Tage später kam Bernhard in das Zimmer ihrer Schwester und ihr - S. 285 O stellt sich halbnackt neben Bernhard und schämt sich nicht für ihren Körper → setzt ihre weiblichen Reize ein → zieht in höhnisch auf und sie schlafen nach Kathis kleiner Provokation in Hinblick auf Riekes und Bernhards Beziehung miteinander - S. 286 → provokativ, stolz und achtet nicht sehr auf moralische Werte – schläft mit dem Freund ihrer Schwester, um eigene Lüste zu befriedigen - S. 286 ist sich ihrer ,,Macht“ bewusst – „Keine Sorge, mein Liebling. Die Friederike ist dein kleinstes Problem. Bei mir hat nämlich noch der Staatsanwalt die Hand drauf. Ich bin erst siebzehn, hast du das vergessen?" - S. 287 → aufdringlich (,,Ich wollte ihn zum Abschied küssen, er drückte mich zurück") - S. 287 → von Bernhard als „ausgekochtes Biest“ und „kleines Aas“ bezeichnet – S. 287 O als sie bemerkt, dass Bernhard ihr aus dem Weg ging, fand sie einen Weg ihn zu ihr zu bestellen → sagte ihm, dass sie schwanger sei - S. 287/ 288 → hinterlistig/ tut alles, um ihren Willen zu bekommen/ versteht Bernhards Verhalten, nachdem sie geschlafen hatten, nicht/ versteht nicht, dass sie beide einen Fehler gemacht haben/ ist sich allerdings bewusst, dass die Art und Weise wie Bernhard sich ihr gegenüber verhält auch falsch ist ,,Ich hätte ihn leicht nochmal verführen können, [...]“ → ist sich ihrer weiblichen Reize bewusst und setzt diese gerne ein - S. 289 ➤ [...] aber schließlich wollte ich keinen Ärger haben mit Rieke und meinem Freund. Bernhard gefiel mir, und da bei meiner Schwester alles klemmte, wirklich alles, wollte ich den beiden einen Gefallen tun, damit Bernhard nicht auf die Gedanken kommt, sich ein anderes Mädchen zu suchen, und Rieke nicht einen Freund verliert, den sie sich nicht verdient hat, und eines Tages mit einem Kerl anrückt, der vielleicht besser zu ihr passt, aber überhaupt nicht zu mir.“ - S. 289 ● → denkt sie tut den beiden einen Gefallen, wobei sie unterbewusst aber an sich denkt/ auch der Ansicht, dass sich ihre Schwester und sie sich alles teilen (,,Ich muss mich doch schließlich ein bisschen um den Freund meiner Schwester kümmern. Bleibt schließlich alles in der Familie." - S. 287) im letzten Lehrjahr Kathis kommt Bettina, Babsy (ca. 6 Jahre älter als Kathi), in die Stadt und bleibt da für 4 Wochen, um sich um ihre Großeltern zu kümmern - S. 290 O Babsy beeindruckte die Menschen und sorgte für viel Aufsehen - S. 291/ 292 Babsy und Kathi lernten sich in der Gärtnerei kennen – S. 293 gingen auch sofort zusammen ins Kino und sind von da an befreundet – S. 294 → sehr beeindruckt von Babsy/ bewundert sie und schreibt ihr stets nur gute Charaktereigenschaften zu/ interessiert sich für sie und macht ihr Komplimente („Ich war verblüfft [...]“, „[...] herzliches und ansteckendes Lachen [...]“ – S. 294, „Es hörte sich gut an, sehr gut, und das sagte ich ihr auch." – S. 295, ,,Und ich sollte mit so einer Traumprinzessin gleich zusammen ins Kino gehen!“ – S. 296) Kathi hört gerne Schlager - S. 296 Kathi und Babsy wurden beste Freundinnen und verbrachten jeden Tag lang Zeit miteinander - S. 296 Kathi hat eine Beziehung mit Manfred - S. 296 → vergisst sogar ihren Freund, wenn sie mit Babsy Zeit verbringen kann (,,Wann immer sie mir anbot, irgendetwas mit ihr zusammen zu machen, sagte ich sofort zu, auch wenn ich mit Manfred verabredet war, [...]" - S. 296) Babsy findet Bernhard toll und Kathi will es ihr ausreden - S. 299/300/301 → nicht erkennbar, ob sie es ihr aus Liebe zu ihrer Schwester ausreden will oder aus Egoismus und Eifersucht O O O O O O O Rieke ist wütend auf Kathi und will, dass sie sich nicht mehr mit Babsy trifft – S. 302 Kathi ist Stolz drauf Bernhards, Freundin zu sein und ist mit den beiden hinter Riekes Rücken zum Tanz gegangen - S. 302 O → redet Bernhard gerne Schuldgefühle ein und fühlt sich gerne im Recht („[...] Ich bin beinahe schwanger geworden, hast du das vergessen! Vernaschst die kleine Schwester deiner Freundin und jetzt noch Babsy, als ob du nie genug bekommen kannst.“ – S. 302) → von Bernhard als „dumme Göre“ und „kleiner Satansbraten" und von Babsy als „kleiner Teufel" und „Beelzebub“ bezeichnet) O Babsy stellt Kathi Manolow vor (= Bauer vom Vorwerk) - S. 304/305 → eine Woche später Ballonfahrt, aber Kathi will nicht mit - S. 305 ● ● ● O ● Bernhard kreuzt einen Tag nach Babsys verschwinden bei Rieke auf und entschuldigt sich/ Rieke reagiert hysterisch und will ihn nie wieder sehen/ Kathi sagt ihr, dass wenn sie ihn jetzt gehen ließe, er nie wiederkäme → Rieke verzeiht Bernhard und sie schliefen miteinander - S. 315/316 verlangt Bernhards Dankbarkeit dafür, dass Rieke ihn zurück wollte (,,Du kannst ihm ja erzählen, wem er das Röschenpflücken verdankt.") nach der Lehre Arbeit im Haus der Jugend durch Angebot von Herr Leberecht (verdient gutes Geld) - S. 282/ 316 O O als Babsy verschwand, war Kathi traurig →sah in Zeitschriften nach und wartete auf Schallplatten von ihr → hätte sie gerne lebenslang als Freundin oder große Schwester gehabt - S. 315 O O liebte die Arbeit im Haus der Jugend („Ich war für sie die Tante, der sie ihren Liebeskummer erzählen konnten, und ich hörte ihnen aufmerksam zu, wenn sie mir von ihren Geschichten und unlösbaren Problemen erzählten." - S. 319) → gute Zuhörerin, hilfsbereit → macht sich allerdings auch etwas über die Kinder lustig („[...] ich hätte mich kugeln können vor Lachen, [...]"; „Tante Kathis Kummerbriefkasten" - S. 319) ein paar Jahre später Weggang nach Leipzig - S. 282 anonymer siebzehnjähriger Freund - S. 321 Hochzeit von Bernhard und Rieke – S. 319 Kathi wird Tante von Sibylle und Paul/ Sibylle bekommt später auch ein Kind - S. 322 Rieke und Bernhard werden reich und leben in einer Villa - S. 322 O ,,Ich wollte nicht mein Leben lang winzige Pflanzen auseinander puzzeln und einsetzen und mich mit alten Frauen über Grabkränze unterhalten." - S. 316 übernahm die Leitung vom Haus der Jugend – S. 318 schlief mit Herr Leberecht, der sie immerzu höflich behandelte - S. 319 vom Bernhard, den Kathi kannte und verführt hatte, war ein paar Jahre später nichts mehr übrig - S. 322 ,,Auf ihre Art und für ihr Leben hatte sie mit ihm das große Los gezogen, auch wenn er sich für mich als eine Niete herausstellte." - S. 322 zog später nach Berlin - S. 282 ➤ ,,Ich war schließlich dort angelangt, wo ich hinwollte, [...]“ – S. 282 → Karrierefrau Beziehung zu Bernhard zusammengefasst Bernhard ist der Freund ihrer Schwester Rieke Bernhard gefällt Kathi → sie verführt in und sie haben eine Affäre miteinander (vor der Hochzeit)

Deutsch /

Katharina Hollenbach

Katharina Hollenbach

user profile picture

jessie

27 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Katharina Hollenbach

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Katharina Hollenbach
Lebensweg
wuchs in Spora auf einem Bauernhof mit Mutter, Vater, vier Jahre älteren Schwester Friederike und
anfangs de

App öffnen

Teilen

Speichern

16

Kommentare (1)

A

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

ausführliche ausarbeitung/ charakterisierung zu katharina hollenbach aus christoph heins roman "landnahme" - Lebensweg - Charaktereigenschaften - Zitate - Beziehung zu Bernhard Haber

Ähnliche Knows

6

Lesetagebuch zu „Landnahme“ von Christoph Hein

Know Lesetagebuch zu „Landnahme“ von Christoph Hein thumbnail

101

 

11/12/13

4

Landnahme - Christoph Hein

Know Landnahme - Christoph Hein thumbnail

18

 

11/12

4

Landnahme, Charakterisierung der Figuren

Know Landnahme, Charakterisierung der Figuren thumbnail

35

 

11/12/13

9

Lesetagebuch-der-Vorleser

Know Lesetagebuch-der-Vorleser  thumbnail

77

 

11

Mehr

Katharina Hollenbach Lebensweg wuchs in Spora auf einem Bauernhof mit Mutter, Vater, vier Jahre älteren Schwester Friederike und anfangs den Großeltern → Großvater und Großmutter in Rente („[...] aufs Altenteil zurückzog [...]“/ ,,[...] blieb er mit seiner Frau [...]“) – S. 271 → Großvater verstarb - S. 272 ● ● lebten nicht in Reichtum, obwohl der Hof einer der besten in Spora war (keine Lippenstifte und Parfüms/stahl ersten Lippenstift von Schulfreundin) – S. 272 führten ein sehr einfaches Leben (,,[...] einen Fernseher hatten wir nicht [...]“/ „[...] fast alle aus unserer Klasse hatten Fernseher daheim.“) – S. 273 fuhren nie in den Urlaub/ Kinder fuhren in das Schulzeitlager - S. 273 Zuhause gab es nur Arbeit – einzige Vergnügungen waren Familienfeste – S. 273 → Katharina wollte unbedingt weg aus Spora/ wollte nicht das gleiche von Arbeit bestimmte Leben führen wie ihre Mutter - für sie der größte Alptraum/ erkundigte sich sogar bei Verehrern nach Berufswunsch oder Arbeit der Eltern → riesiges Verlangen/ bedingungsloser Wunsch, ein anderes Leben wie ihre Eltern zu führen O O O nachdem Katharina von Zuhause wegging, gingen Eltern in eine Genossenschaft wegen Überschuldung, Eltern hatten dann im Endeffekt ein besseres Leben – S. 274 - in der 8. Klasse besorgte Katharina sich eine Lehrstelle und ein Zimmer in Guldenberg - S. 274 Ausbildung als Gärtnerin (wollte keine Gärtnerin...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

werden, bekam nur nicht so gute Noten und wollte unbedingt aus Spora weg) – S. 274 O ,,Wenn ich einen Jungen kennenlernte, der mir gefiel, fragte ich gleich nach seinem Beruf, und wenn er oder seine Eltern einen Hof hatten, sagte ich nur, Danke für die Blumen, aber Kühe melken und Ziegen ausmisten, nicht mit mir." – S. 272 → betont ihren Wunsch aus Spora rauszukommen noch mehr → würde sogar Verkäuferin lernen, was für sie das Letzte sei O → Ausdrucksweise spiegelt ihre temperamentvolle, selbstbewusste Art wider und zeigt, dass sie sich ganz sicher dessen ist, was sie möchte (entschlossen) bekam das Zimmer im Haus einer alten Kriegswitwe - S. 274 wollte im September nach Guldenberg, aber ihre Eltern waren sehr dagegen - S. 275 Rieke (18 Jahre alt, Katharinas Schwester) verliebt sich in Bernhard Haber (19 Jahre alt, arbeitete in Spora, wohnte in Guldenberg) → Katharinas Chance nach Guldenberg zu gehen - S. 275 O ,,Gärtnerin wollte ich eigentlich nicht werden, denn vom Wühlen in der Erde hatte ich die Nase voll, und Blumen zu binden, das war nicht mein Traum, doch um von Spora wegzukommen, hätte ich sogar Verkäuferin gelernt, was mir auch angeboten wurde und was nun wirklich das Letzte ist" - S. 274 O ● ● O → dass sie Rieke zwingt ihre Beziehung mit Bernhard geheim zu halten zeigt, wie ambitioniert Katharina ist, ihr Ziel zu erreichen/ hinterlistig, intrigant – S. 277 O Katharina schafft es ihre Eltern zu überreden und zieht mit Rieke ab 29. August nach Guldenberg - S. 276 ➤ [...] ich hatte endlich meine Freiheit und kam aus dem Kaff raus." - S. 276 → zeigt ihre verachtende Haltung gegenüber der Lebensweise ihrer Eltern/ herabschauend - weiß allerdings, was das Beste für sie ist und sehnt sich nach Freiheit (hatte nie Freiheit, weil sie nie dazu in der Lage war, das zu tun, was sie wollte) Rieke findet eine gute Stelle in einer Gaststätte in Guldenberg → Katharina überredet sie → überreden Eltern, aber verheimlichen Bernhard - S. 276 → Eltern erfahren es trotzdem bei Besuch Bernhards, S. 277 → manipulativ (,,du warst es doch, die unbedingt zu ihrem Bernhard wollte! Und nun hast du es geschafft. Du solltest mir dankbar sein.“ – S. 278) → egoistisch (,,Diese Rieke war ein Herzchen. Was sie auch wollte, sie wollte es immer auf eine Art, die allen gefiel, und auf die Tour bekommt man nie, was man wirklich will, sondern allein das, was die anderen entbehren, können, und das ist gewöhnlich nicht viel.") – S. 278/sie sieht nicht das Gute im Menschen, sondern stets das Schlechte → sieht sich als Heldin der Situation (,,Sie sollte froh sein, dass ich alles in die Hände genommen hatte. Sie wäre noch hundert Jahre zu Hause geblieben, [...]“ – S. 278) → über nimmt gerne die Verantwortung/ kommandiert gerne herum („[...], wenn ich ihr sagte, wo es langgeht" - S. 279) mieten Dachkammer der Witwe Schober hinzu - S. 280 Lehre in der Gärtnerei bei Frau und Herr Kossatz (= Chef) – S. 280 O Frau Kossatz war alt und verbittert, hasst Katharina (Angst vor Untreue ihres Mannes) - S. 280 Lehrling Helke (bereits im letzten Lehrjahr) – S. 280 Herr Förster (Ausbesserung an Gebäuden, schwere Arbeiten im Garten) – S. 280 Frau Gellag (betreute das Gewächshaus, band besonders schöne Sträuße) - S. 280 Herr Kossatz (ca. 30 - 40 Jahre älter als Katharina): ihm gefiel Katharinas Art und ihr Körper - kein Verhältnis - S. 281 O Lehre mit praktischer Note 1 beendet, schlechte Beurteilung in der Berufsschule → beschreibt sich selbst als „[...] nicht auf den Mund gefallen [...]“/ sagt also was sie denkt und gut gelaunt - S. 280 O O O → ihr macht es nichts aus, wenn andere ihren Körper betrachteten und sie Vorteile ergatterte/ weiß, wie sie ihre weiblichen Reize einsetzt – S. 281/ 280 ● Streit zwischen ihr und ihrer Schwester → erfährt, dass ihr Schwester noch nicht nach drei Jahren Beziehung mit Bernhard geschlafen hat O total unverständlich für sie/ unvorstellbar → vulgäre Ausdrucksweise/ nimmt kein Blatt vor den Mund/ in Riekes Augen spricht sie unanständig und ist entsetzt über ihre Ausdrucksweise → bezeichnet Kathi als ,,Flittchen" - S. 283 → mischt sich gerne in die Angelegenheiten ein → als „mannstoll" von ihrer Mutter bezeichnet - S. 284 → redet gerne - S. 284 Katharina findet Gefallen an Bernhard - S. 284 O 3 Wochen und 2 Tage später kam Bernhard in das Zimmer ihrer Schwester und ihr - S. 285 O stellt sich halbnackt neben Bernhard und schämt sich nicht für ihren Körper → setzt ihre weiblichen Reize ein → zieht in höhnisch auf und sie schlafen nach Kathis kleiner Provokation in Hinblick auf Riekes und Bernhards Beziehung miteinander - S. 286 → provokativ, stolz und achtet nicht sehr auf moralische Werte – schläft mit dem Freund ihrer Schwester, um eigene Lüste zu befriedigen - S. 286 ist sich ihrer ,,Macht“ bewusst – „Keine Sorge, mein Liebling. Die Friederike ist dein kleinstes Problem. Bei mir hat nämlich noch der Staatsanwalt die Hand drauf. Ich bin erst siebzehn, hast du das vergessen?" - S. 287 → aufdringlich (,,Ich wollte ihn zum Abschied küssen, er drückte mich zurück") - S. 287 → von Bernhard als „ausgekochtes Biest“ und „kleines Aas“ bezeichnet – S. 287 O als sie bemerkt, dass Bernhard ihr aus dem Weg ging, fand sie einen Weg ihn zu ihr zu bestellen → sagte ihm, dass sie schwanger sei - S. 287/ 288 → hinterlistig/ tut alles, um ihren Willen zu bekommen/ versteht Bernhards Verhalten, nachdem sie geschlafen hatten, nicht/ versteht nicht, dass sie beide einen Fehler gemacht haben/ ist sich allerdings bewusst, dass die Art und Weise wie Bernhard sich ihr gegenüber verhält auch falsch ist ,,Ich hätte ihn leicht nochmal verführen können, [...]“ → ist sich ihrer weiblichen Reize bewusst und setzt diese gerne ein - S. 289 ➤ [...] aber schließlich wollte ich keinen Ärger haben mit Rieke und meinem Freund. Bernhard gefiel mir, und da bei meiner Schwester alles klemmte, wirklich alles, wollte ich den beiden einen Gefallen tun, damit Bernhard nicht auf die Gedanken kommt, sich ein anderes Mädchen zu suchen, und Rieke nicht einen Freund verliert, den sie sich nicht verdient hat, und eines Tages mit einem Kerl anrückt, der vielleicht besser zu ihr passt, aber überhaupt nicht zu mir.“ - S. 289 ● → denkt sie tut den beiden einen Gefallen, wobei sie unterbewusst aber an sich denkt/ auch der Ansicht, dass sich ihre Schwester und sie sich alles teilen (,,Ich muss mich doch schließlich ein bisschen um den Freund meiner Schwester kümmern. Bleibt schließlich alles in der Familie." - S. 287) im letzten Lehrjahr Kathis kommt Bettina, Babsy (ca. 6 Jahre älter als Kathi), in die Stadt und bleibt da für 4 Wochen, um sich um ihre Großeltern zu kümmern - S. 290 O Babsy beeindruckte die Menschen und sorgte für viel Aufsehen - S. 291/ 292 Babsy und Kathi lernten sich in der Gärtnerei kennen – S. 293 gingen auch sofort zusammen ins Kino und sind von da an befreundet – S. 294 → sehr beeindruckt von Babsy/ bewundert sie und schreibt ihr stets nur gute Charaktereigenschaften zu/ interessiert sich für sie und macht ihr Komplimente („Ich war verblüfft [...]“, „[...] herzliches und ansteckendes Lachen [...]“ – S. 294, „Es hörte sich gut an, sehr gut, und das sagte ich ihr auch." – S. 295, ,,Und ich sollte mit so einer Traumprinzessin gleich zusammen ins Kino gehen!“ – S. 296) Kathi hört gerne Schlager - S. 296 Kathi und Babsy wurden beste Freundinnen und verbrachten jeden Tag lang Zeit miteinander - S. 296 Kathi hat eine Beziehung mit Manfred - S. 296 → vergisst sogar ihren Freund, wenn sie mit Babsy Zeit verbringen kann (,,Wann immer sie mir anbot, irgendetwas mit ihr zusammen zu machen, sagte ich sofort zu, auch wenn ich mit Manfred verabredet war, [...]" - S. 296) Babsy findet Bernhard toll und Kathi will es ihr ausreden - S. 299/300/301 → nicht erkennbar, ob sie es ihr aus Liebe zu ihrer Schwester ausreden will oder aus Egoismus und Eifersucht O O O O O O O Rieke ist wütend auf Kathi und will, dass sie sich nicht mehr mit Babsy trifft – S. 302 Kathi ist Stolz drauf Bernhards, Freundin zu sein und ist mit den beiden hinter Riekes Rücken zum Tanz gegangen - S. 302 O → redet Bernhard gerne Schuldgefühle ein und fühlt sich gerne im Recht („[...] Ich bin beinahe schwanger geworden, hast du das vergessen! Vernaschst die kleine Schwester deiner Freundin und jetzt noch Babsy, als ob du nie genug bekommen kannst.“ – S. 302) → von Bernhard als „dumme Göre“ und „kleiner Satansbraten" und von Babsy als „kleiner Teufel" und „Beelzebub“ bezeichnet) O Babsy stellt Kathi Manolow vor (= Bauer vom Vorwerk) - S. 304/305 → eine Woche später Ballonfahrt, aber Kathi will nicht mit - S. 305 ● ● ● O ● Bernhard kreuzt einen Tag nach Babsys verschwinden bei Rieke auf und entschuldigt sich/ Rieke reagiert hysterisch und will ihn nie wieder sehen/ Kathi sagt ihr, dass wenn sie ihn jetzt gehen ließe, er nie wiederkäme → Rieke verzeiht Bernhard und sie schliefen miteinander - S. 315/316 verlangt Bernhards Dankbarkeit dafür, dass Rieke ihn zurück wollte (,,Du kannst ihm ja erzählen, wem er das Röschenpflücken verdankt.") nach der Lehre Arbeit im Haus der Jugend durch Angebot von Herr Leberecht (verdient gutes Geld) - S. 282/ 316 O O als Babsy verschwand, war Kathi traurig →sah in Zeitschriften nach und wartete auf Schallplatten von ihr → hätte sie gerne lebenslang als Freundin oder große Schwester gehabt - S. 315 O O liebte die Arbeit im Haus der Jugend („Ich war für sie die Tante, der sie ihren Liebeskummer erzählen konnten, und ich hörte ihnen aufmerksam zu, wenn sie mir von ihren Geschichten und unlösbaren Problemen erzählten." - S. 319) → gute Zuhörerin, hilfsbereit → macht sich allerdings auch etwas über die Kinder lustig („[...] ich hätte mich kugeln können vor Lachen, [...]"; „Tante Kathis Kummerbriefkasten" - S. 319) ein paar Jahre später Weggang nach Leipzig - S. 282 anonymer siebzehnjähriger Freund - S. 321 Hochzeit von Bernhard und Rieke – S. 319 Kathi wird Tante von Sibylle und Paul/ Sibylle bekommt später auch ein Kind - S. 322 Rieke und Bernhard werden reich und leben in einer Villa - S. 322 O ,,Ich wollte nicht mein Leben lang winzige Pflanzen auseinander puzzeln und einsetzen und mich mit alten Frauen über Grabkränze unterhalten." - S. 316 übernahm die Leitung vom Haus der Jugend – S. 318 schlief mit Herr Leberecht, der sie immerzu höflich behandelte - S. 319 vom Bernhard, den Kathi kannte und verführt hatte, war ein paar Jahre später nichts mehr übrig - S. 322 ,,Auf ihre Art und für ihr Leben hatte sie mit ihm das große Los gezogen, auch wenn er sich für mich als eine Niete herausstellte." - S. 322 zog später nach Berlin - S. 282 ➤ ,,Ich war schließlich dort angelangt, wo ich hinwollte, [...]“ – S. 282 → Karrierefrau Beziehung zu Bernhard zusammengefasst Bernhard ist der Freund ihrer Schwester Rieke Bernhard gefällt Kathi → sie verführt in und sie haben eine Affäre miteinander (vor der Hochzeit)