Fächer

Fächer

Mehr

Kinderbücher und Zensur: Pro und Contra

15.10.2021

1029

27

Teilen

Speichern

Herunterladen



<p>In seinem Kommentar "Die kleine Hexenjagd", der am 21.01.2013 in der Zeit veröffentlicht wurde, vertritt Ulrich Greiner die Meinung, das

<p>In seinem Kommentar "Die kleine Hexenjagd", der am 21.01.2013 in der Zeit veröffentlicht wurde, vertritt Ulrich Greiner die Meinung, das

In seinem Kommentar "Die kleine Hexenjagd", der am 21.01.2013 in der Zeit veröffentlicht wurde, vertritt Ulrich Greiner die Meinung, dass die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe in Kinderbüchern als Zensur oder Fälschung gilt. Er argumentiert, dass diese Maßnahmen gegen Artikel 5 des Grundgesetzes verstoßen, da es dort heißt "Eine Zensur findet nicht statt." Greiner untermauert seine Argumentation mit rhetorischen Fragen.

Greiner führt an, dass Begriffe wie "Neger" in der Vergangenheit nicht diskriminierend waren, heutzutage aber schon. Er kritisiert, dass der Witz bestimmter Szenen verloren geht, wenn diese Begriffe ersetzt werden. Zudem verweist er auf Ressentiments und Kolonialrassismus, die in Astrid Lindgrens Buch gefunden wurden. Dennoch entkräftet er diese Kritikpunkte, indem er darauf hinweist, dass Rassismusforscher den Rassismus in literarischen Werken suchen, aber nicht in der Realität.

Greiner betont, dass die Bedeutung des Wortes "Neger" sich im Laufe der Zeit zu einem respektlosen Begriff gewandelt hat. Er plädiert jedoch dafür, dass in literarischen Texten wie Rollenprosa das Wort weiterhin erlaubt bleiben sollte. Er erwähnt außerdem den Schriftsteller Uwe Timm und dessen Werk "Morenga", in dem historische Begriffe wie "Neger" verwendet werden. Greiner bezeichnet es als Geschichtsklitterung, wenn man den historischen Wortgebrauch politisch korrekt bearbeiten würde.

Abschließend kommt Greiner zu dem Schluss, dass Rassismus in Kinderbüchern nicht Astrid Lindgrens Werken angelastet werden kann. Er beurteilt die Anpassung politisch korrekter Formulierungen in Kinderbüchern als Zensur oder Fälschung und sieht diese nicht als Lösung für das Problem von Rassismus.

Ulrich Greiners Kommentar "Die kleine Hexenjagd" thematisiert die Debatte um politische Korrektheit in Kinderbüchern und die damit verbundene Zensur von kinderbuchklassikern. Er argumentiert gegen die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe und verweist auf das Grundgesetz, um seine Standpunkte zu untermauern. Greiner betont, dass die Anpassung von Kinderbüchern nicht die Lösung für gesellschaftliche Probleme wie Rassismus darstellt.

Ulrich Greiner diskutiert in seinem Kommentar die Diskussion um diskriminierende Sprache in Kinderbüchern. Er kritisiert die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe als Zensur und betont, dass das Die Ersetzung politisch unkorrekter Begriffe in Kinderbüchern nicht automatisch zur Beseitigung von Rassismus führt.

In "Die kleine Hexenjagd" kommentiert Ulrich Greiner die Debatte um rassistische Inhalte in Schul- und Jugendbüchern. Er plädiert dafür, dass die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe in literarischen Werken keine Lösung für gesellschaftliche Probleme ist.

Ulrich Greiner setzt sich in seinem Kommentar "Die kleine Hexenjagd" kritisch mit der Zensur von Kinderbuchklassikern auseinander. Er argumentiert gegen die Anpassung politisch unkorrekter Begriffe und betont, dass diese Maßnahmen nicht zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen wie Rassismus führen. Greiner sieht die Ersetzung politisch unkorrekter Formulierungen in Kinderbüchern als Zensur an und plädiert für den Erhalt dieser klassischen Werke.

Zusammenfassung - Deutsch

  • Ulrich Greiner kommentiert die Debatte über die politische Korrektheit in Kinderbüchern
  • Er ist gegen die Änderung politisch unkorrekter Begriffe und betrachtet dies als Zensur
  • Greiner argumentiert, dass die Anpassung von Kinderbüchern nicht das Problem von Rassismus löst
  • Er weist darauf hin, dass die Ersetzung von Begriffen in literarischen Werken keine gesellschaftlichen Probleme löst
  • Greiner plädiert dafür, klassische Kinderbücher unverändert zu lassen und diskutiert die Debatte um die Zensur von Kinderbuchklassikern

6.886 Follower

🤍 Elisa 🤍 19 Jahre 🤍 Oberstufengymnasium 🤍 13. Klasse 🤍 Lieblingsfächer: Latein & Italienisch 🤍 Zeugnisdurchschnitt 1,4 Affiliate Code: elisa

Häufig gestellte Fragen zum Thema Deutsch

Q: Warum argumentiert Ulrich Greiner in seinem Kommentar gegen die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe in Kinderbüchern?

A: Ulrich Greiner argumentiert, dass die Anpassung von Kinderbüchern nicht die Lösung für gesellschaftliche Probleme wie Rassismus darstellt.

Q: Was kritisiert Ulrich Greiner bezüglich der Ersetzung politisch unkorrekter Begriffe in Kinderbüchern?

A: Greiner kritisiert, dass die Anpassung politisch unkorrekter Begriffe in Kinderbüchern nicht automatisch zur Beseitigung von Rassismus führt.

Q: Wie beurteilt Ulrich Greiner die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe in literarischen Werken?

A: Greiner beurteilt die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe als Zensur und sieht darin keine Lösung für gesellschaftliche Probleme.

Q: Was ist Ulrich Greiners Standpunkt in Bezug auf die Diskussion um rassistische Inhalte in Schul- und Jugendbüchern?

A: Greiner plädiert dafür, dass die Streichung oder Änderung politisch unkorrekter Begriffe in literarischen Werken keine Lösung für gesellschaftliche Probleme ist.

Q: Welche Meinung vertritt Ulrich Greiner in Bezug auf die Zensur von Kinderbuchklassikern?

A: Greiner argumentiert gegen die Anpassung politisch unkorrekter Begriffe und plädiert für den Erhalt dieser klassischen Werke.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.