Deutsch /

Spracherwerbstheorien

Spracherwerbstheorien

user profile picture

stillverlassende

112 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Spracherwerbstheorien

 SPRACHERWERBSTHEORIEN.
Behaviorismus:
-Lernsemantik->relative Häufigkeit
-Universeller Lernmechanismus (vererbt)
-Imitation ->Konditionieru

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

140

-Behaviorismus -Kognitivismus -Nativismus -Interaktionismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

SPRACHERWERBSTHEORIEN. Behaviorismus: -Lernsemantik->relative Häufigkeit -Universeller Lernmechanismus (vererbt) -Imitation ->Konditionierung, positive Verstärkung (Wiederholung) -keine Offenheit & Kreativität der Sprache. -passives Individuum -Gegenargumente: Häufigkeit spielt keine Rolle im erfolgreichen Lernprozess (Kind geht kreativ mit Sprache um) Kognitivismus: -Spracherwerb: Besondere Anwendung allgemeinen geistigen Zugewinns (kommt ohne geistige Mechanismen aus, die auf Sprache bezogen sind) -kein Sprachorgan nur allgemeines kognitives Organ -Prinzipien menschlicher Kognition genetisch vorgegeben (genetische Kontrolle) -mehrere Stufen geistiger Reifung -Prinzip Dingkonstanz muss erworben sein -Kind muss mit Symbolen umgehen, um Wörter dafür einzusetzen -im siebten Lebensjahr kann das Kind Sätze so umstellen, dass dessen Bedeutung gleich bleibt Nativismus: -Innatismus/ Mentalismus genannt (Gegenteil von Empirismus). -Sprachkenntnisse angeboren & nicht durch Erfahrungen mit Außenwelt entwickelt -Output größer als Input -Vorwissen wurde genetisch angesetzt -Chomsky: Sprachorgan ist ein Teil linker Großhirnrinde ->erzeugt Syntax -Satzbestandteile können unbegrenzt kombiniert werden →>Grundregeln der Grammatik in Sprachorgan angelegt ->Sprache: entwickeln der Regeln (Kinder benutzen laut neuen Studien, zu Beginn einfache grammatische Strukturen, Regeln später erst entwickelt) Interaktionismus: -Spracherwerb durch Imitation der Mutter & wiederholen des Kindes -Verstehen der Syntax ->Kinder sehr kompliziert -kein Sprachorgan, keine genetische Vorraussetzungen -mehr Input als Output -vereinfachte Sprache ->in Komplexitätsgrad an jeweiliges Niveau des Kindes angepasst -fordert ständige Interaktion zwischen Kind & Eltern (zum Spracherwerb) -Theorie laut Autor nicht zutreffend →>Kinder können auch ohne viel Input Muttersprache erlernen

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Deutsch /

Spracherwerbstheorien

Spracherwerbstheorien

user profile picture

stillverlassende

112 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Spracherwerbstheorien

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 SPRACHERWERBSTHEORIEN.
Behaviorismus:
-Lernsemantik->relative Häufigkeit
-Universeller Lernmechanismus (vererbt)
-Imitation ->Konditionieru

App öffnen

Teilen

Speichern

140

Kommentare (1)

Y

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

-Behaviorismus -Kognitivismus -Nativismus -Interaktionismus

Ähnliche Knows

4

Theorien zum Spracherwerb

Know Theorien zum Spracherwerb thumbnail

87

 

11/12/13

1

SPRACHERWERBSTHEORIEN

Know SPRACHERWERBSTHEORIEN  thumbnail

69

 

12

38

Deutsch LK Abitur - Vorbereitung

Know Deutsch LK Abitur - Vorbereitung  thumbnail

80

 

12

1

Spracherwerb

Know Spracherwerb  thumbnail

41

 

11/12/13

Mehr

SPRACHERWERBSTHEORIEN. Behaviorismus: -Lernsemantik->relative Häufigkeit -Universeller Lernmechanismus (vererbt) -Imitation ->Konditionierung, positive Verstärkung (Wiederholung) -keine Offenheit & Kreativität der Sprache. -passives Individuum -Gegenargumente: Häufigkeit spielt keine Rolle im erfolgreichen Lernprozess (Kind geht kreativ mit Sprache um) Kognitivismus: -Spracherwerb: Besondere Anwendung allgemeinen geistigen Zugewinns (kommt ohne geistige Mechanismen aus, die auf Sprache bezogen sind) -kein Sprachorgan nur allgemeines kognitives Organ -Prinzipien menschlicher Kognition genetisch vorgegeben (genetische Kontrolle) -mehrere Stufen geistiger Reifung -Prinzip Dingkonstanz muss erworben sein -Kind muss mit Symbolen umgehen, um Wörter dafür einzusetzen -im siebten Lebensjahr kann das Kind Sätze so umstellen, dass dessen Bedeutung gleich bleibt Nativismus: -Innatismus/ Mentalismus genannt (Gegenteil von Empirismus). -Sprachkenntnisse angeboren & nicht durch Erfahrungen mit Außenwelt entwickelt -Output größer als Input -Vorwissen wurde genetisch angesetzt -Chomsky: Sprachorgan ist ein Teil linker Großhirnrinde ->erzeugt Syntax -Satzbestandteile können unbegrenzt kombiniert werden →>Grundregeln der Grammatik in Sprachorgan angelegt ->Sprache: entwickeln der Regeln (Kinder benutzen laut neuen Studien, zu Beginn einfache grammatische Strukturen, Regeln später erst entwickelt) Interaktionismus: -Spracherwerb durch Imitation der Mutter & wiederholen des Kindes -Verstehen der Syntax ->Kinder sehr kompliziert -kein Sprachorgan, keine genetische Vorraussetzungen -mehr Input als Output -vereinfachte Sprache ->in Komplexitätsgrad an jeweiliges Niveau des Kindes angepasst -fordert ständige Interaktion zwischen Kind & Eltern (zum Spracherwerb) -Theorie laut Autor nicht zutreffend →>Kinder können auch ohne viel Input Muttersprache erlernen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen