Fächer

Fächer

Unternehmen

Sprachvarietäten (+ Infos zu materialgestütztem Schreiben)

109

Teilen

Speichern

Herunterladen


Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend)
Worauf man achten sollte:
Adressat berücksichtigen
- Einleitung die den Leser fes
Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend)
Worauf man achten sollte:
Adressat berücksichtigen
- Einleitung die den Leser fes

Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend) Worauf man achten sollte: Adressat berücksichtigen - Einleitung die den Leser festhält (zum Beispiel eine Frage, den Leser persönlich ansprechen etc.) - Sprache passend zum Adressaten (formal, informal, gehoben, niveauvoll) Position erkennbar - Berücksichtigung aller Materialien (nur wichtige und relevante Informationen, welche die Aufgabenstellung fordert) - sinnvolle Argumente passen zur Position - Struktur (sinnvolles, verständliches wiedergeben) keine Wiederholungen etc. - unter dem Text: verwendete Materialien M1-M.... überzeugend argumentiert/informiert Vorarbeit: Text lesen, unterstreichen etc. SPRACHVARIETÄTEN Dialekte: - verschiedene Aussprachen & Betonungen von Wörtern, sowie teils eigene Wörter gab es bereits vor dem Hochdeutsch - ist in einzelnen Regionen verankert (Regional) - an soziale Schichten gebunden - vorwiegend mündlich Umgangssprache: - Ausgleichsprodukt zwischen Standarddeutsch und dialektalere Elemente - alltäglich gesprochen Satzabbrüche; lautliche Kontraktionen. - Partikel, Fullwörter etc. Standarddeutsch: - Überregional schriftlich; mündlich - wird unterrichtet - Norm für öffentlichen Sprachgebrauch - ausgehend von den aufklärerischen & bildungspolitischen Entwicklungen in den Großstädten Soziolekt: -Schichtenspezifisch (z. B. Jugendsprache, Berufssprache) restringierter Code - Unterschiede in Sozialisation. Fachsprache: - Berufsgebunden - besonderer Wortschatz - Verständigung unter Fachleuten Jugendsprache: mündlich - Vulgarismen Auch: Kanaksprak - Codeswitching - sehr variabel Regiolekt: - In einer bestimmten Region gesprochener Dialekt Funktiolekt: sprachliche Variation bezogen auf einen Kommunikationsbereich bzw. einer Tätigkeitssituation (z.B. Handwerker haben ihre eigene Art zu kommunizieren (Worttechnisch)) Kurz deutsch/ Kiez deutsch: Sprechweise: zunächst verbreitet unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund - auch bei Jugendlichen mit Deutsch als Muttersprache gesprochen im sozial benachteiligten Miliue Merkmale: - weglassen/verkürzen: Präpositionen und Artikel - Verniedlichung - grammatikalisch falsche Satze - Reduktion der Komplexitat von Sätzen. Einflusse Grammatik (Muttersprachlich) - Berliner Dialekt selbst Sprache ist ein Zeichensystem Dient...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

zur Kommunikation ↓ Sprache ist Gesellschaftsabhängig/ viele Varietäten ↓ Sprache verändert sich immer wieder ↓ Standarddeutsch ist eine auf ostmitteldeutschschreibsprachlich basierte einheitliche Schriftsprache ↓ Entwicklung im 18. Jahrhundert ↓ Wichtige Rolle im öffentlichen Leben (Bildungssystem) ↓ Bandbreite an Dialekten nimmt von Süden nach Norden ab ↓ Gebrauch: abhängig von vielen Faktoren ↓ Ziel: gegenseitige Kommunikation ↓ Abhängig von Ort, Zeit, Gesellschaft ↓ Aufteilung der SprecherInnen in verschieden Gruppen ↓ Sprachwandel Bezeichnung/Definition des Kiezdeutsch Sprache/sprachliche Merkmale der Texte Parameter ¹ Phonologie (Sprachlaute) Kritikpunkte (an Wiese) - Qualität nicht kontrollierbar Semantik (Bedeutung) Parameter ¹ Kategoriesierung nach Löffler: Soziale Soziolekt Gruppen Sprachvarietät Sprache Funktion - transitorische Sondersprache > wird in einem bestimmten Lebensalter verwendet und dann wieder abgelegt →> Kiezdeutsch ist eine sozial, bezüglich des Lebensalters & im Hinblick auf den Verwendungsradius markierte, kommunikativ beschränkte Sondersprache Sprachvarietät -2 Berliner Schulen: 24 Jugendliche (für Verallgemeinerung zu wenig) Helmut Glück gequetschte Sprachweise fröhlich, neu, beachtenswert. darzustellen Sie missachtet die geltende linguistische Terminologie - geht nicht um die Beschreibung/Analyse => möchte Kiezdeutsch sozial aufwerten offen parteilich > Erkenntnisse wissenschaftlich wertlos - konstruktive Lexik (Wortschatz) Syntax (Satzbau) Funktiolekt Beispiele Jugendsprache, Gruppensprache, Schichtensprache Beispiele Fachsprache, Sondersprache, Literatursprache, Pressesprache Parameter Parameter Parameter soziolekt > Sprache einer bestimmten Schicht Provokation (?) - bezeichnet Menschen als rassistisch, die kiezdeutsch als defizitäre Sprache halten -Kiezdeutsch (Begriff) erfunden, um die deutsche Sprachgrammatik ignorierender Jagon von Migrantenkindern aufzuwerten - verfolgt klassische linke Onkel-Tom-Strategie - erniedrigt die Geschützten so allesamt zu sprachlichen Onkel- Toms (lustige zurückgebliebene, auf die die Mehrheitsgesellschaft herabsieht) - sehr direkt - nutzt stilistische Mittel: z.B. Vergleiche Zeit/ Raum Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit Situation Matthias Heine Sprachvarietät Sprachvarietät V Sprachvarietät Dialekt, Regiolekt, Chrono- bzw. Historiolekt Genderlekt, Gerontolekt, Ethnolekt Situolekt Beispiele Bairisch, Plattdeutsch etc. Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch Beispiele | Kinder- & Jugendsprache, Frauen-/ Männersprache Beispiele monologisch, dialogisch

user profile picture

Lea

359 Follower

Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend)
Worauf man achten sollte:
Adressat berücksichtigen
- Einleitung die den Leser fes

109

Teilen

Speichern


Sprachvarietäten (+ Infos zu materialgestütztem Schreiben)

Deutsch

 

12/13

Lernzettel

Kommentare (2)

user profile picture

Alles wichtige zu Sprachvarietäten und grundlegende Infos zu materialgestütztem Schreiben

Ähnliche Inhalte

Know Sprachvarietäten  thumbnail

62

Sprachvarietäten

Sprachvarietäten & ihre gesellschaftliche Bedeutung, Dialekte, Soziolekte, Jugendsprache, Kiezdeutsch, Sprachverfall- oder erweiterung?

Know Inhaltsfeld Sprache Zusammenfassung Abi ´22 thumbnail

130

Inhaltsfeld Sprache Zusammenfassung Abi ´22

Spracherwerb, sprachgeschichtlicher Wandel, Sprachvarietäten, Soziolekte, Dialekte, innere Mehrsprachigkeit, Code-Switching, elaborierter/restringierter Code, Argumenttypen

Know Dialekte/ Soziolekte  thumbnail

51

Dialekte/ Soziolekte

Sprachvarietäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung, Abi 2023

Know Präsentation zu Sprachvarietäten  thumbnail

34

Präsentation zu Sprachvarietäten

-Was ist ein Dialekt und ein Soziolekt? -Was gibt es für Dialekte in Deutschland? -Wie entstehen Dialekte? -Vor- und Nachteile von Dialekten -Was ist Kiezdeutsch? -Verwendung von Kiezdeutsch -Ist Kiezdeutsch ein Dialekt?

Know Sprache - Abi 2022 NRW thumbnail

706

Sprache - Abi 2022 NRW

Hey, vielleicht hilft dir meine Übersicht :) Habe mich dabei an den Abiturvorgaben orientiert. Struktur 1. Basis 2. Spracherwerb 3. Sprachgeschichtlicher Wandel 4. Sprachvarietäten 5. Sprachwandel I Sprachverfall

Know Dialekte, Soziolekte, Sprachwandel thumbnail

89

Dialekte, Soziolekte, Sprachwandel

Präsentation zur Linguistik

Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend) Worauf man achten sollte: Adressat berücksichtigen - Einleitung die den Leser festhält (zum Beispiel eine Frage, den Leser persönlich ansprechen etc.) - Sprache passend zum Adressaten (formal, informal, gehoben, niveauvoll) Position erkennbar - Berücksichtigung aller Materialien (nur wichtige und relevante Informationen, welche die Aufgabenstellung fordert) - sinnvolle Argumente passen zur Position - Struktur (sinnvolles, verständliches wiedergeben) keine Wiederholungen etc. - unter dem Text: verwendete Materialien M1-M.... überzeugend argumentiert/informiert Vorarbeit: Text lesen, unterstreichen etc. SPRACHVARIETÄTEN Dialekte: - verschiedene Aussprachen & Betonungen von Wörtern, sowie teils eigene Wörter gab es bereits vor dem Hochdeutsch - ist in einzelnen Regionen verankert (Regional) - an soziale Schichten gebunden - vorwiegend mündlich Umgangssprache: - Ausgleichsprodukt zwischen Standarddeutsch und dialektalere Elemente - alltäglich gesprochen Satzabbrüche; lautliche Kontraktionen. - Partikel, Fullwörter etc. Standarddeutsch: - Überregional schriftlich; mündlich - wird unterrichtet - Norm für öffentlichen Sprachgebrauch - ausgehend von den aufklärerischen & bildungspolitischen Entwicklungen in den Großstädten Soziolekt: -Schichtenspezifisch (z. B. Jugendsprache, Berufssprache) restringierter Code - Unterschiede in Sozialisation. Fachsprache: - Berufsgebunden - besonderer Wortschatz - Verständigung unter Fachleuten Jugendsprache: mündlich - Vulgarismen Auch: Kanaksprak - Codeswitching - sehr variabel Regiolekt: - In einer bestimmten Region gesprochener Dialekt Funktiolekt: sprachliche Variation bezogen auf einen Kommunikationsbereich bzw. einer Tätigkeitssituation (z.B. Handwerker haben ihre eigene Art zu kommunizieren (Worttechnisch)) Kurz deutsch/ Kiez deutsch: Sprechweise: zunächst verbreitet unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund - auch bei Jugendlichen mit Deutsch als Muttersprache gesprochen im sozial benachteiligten Miliue Merkmale: - weglassen/verkürzen: Präpositionen und Artikel - Verniedlichung - grammatikalisch falsche Satze - Reduktion der Komplexitat von Sätzen. Einflusse Grammatik (Muttersprachlich) - Berliner Dialekt selbst Sprache ist ein Zeichensystem Dient...

Materialgestütztes Schreiben (argumentierend/informierend) Worauf man achten sollte: Adressat berücksichtigen - Einleitung die den Leser festhält (zum Beispiel eine Frage, den Leser persönlich ansprechen etc.) - Sprache passend zum Adressaten (formal, informal, gehoben, niveauvoll) Position erkennbar - Berücksichtigung aller Materialien (nur wichtige und relevante Informationen, welche die Aufgabenstellung fordert) - sinnvolle Argumente passen zur Position - Struktur (sinnvolles, verständliches wiedergeben) keine Wiederholungen etc. - unter dem Text: verwendete Materialien M1-M.... überzeugend argumentiert/informiert Vorarbeit: Text lesen, unterstreichen etc. SPRACHVARIETÄTEN Dialekte: - verschiedene Aussprachen & Betonungen von Wörtern, sowie teils eigene Wörter gab es bereits vor dem Hochdeutsch - ist in einzelnen Regionen verankert (Regional) - an soziale Schichten gebunden - vorwiegend mündlich Umgangssprache: - Ausgleichsprodukt zwischen Standarddeutsch und dialektalere Elemente - alltäglich gesprochen Satzabbrüche; lautliche Kontraktionen. - Partikel, Fullwörter etc. Standarddeutsch: - Überregional schriftlich; mündlich - wird unterrichtet - Norm für öffentlichen Sprachgebrauch - ausgehend von den aufklärerischen & bildungspolitischen Entwicklungen in den Großstädten Soziolekt: -Schichtenspezifisch (z. B. Jugendsprache, Berufssprache) restringierter Code - Unterschiede in Sozialisation. Fachsprache: - Berufsgebunden - besonderer Wortschatz - Verständigung unter Fachleuten Jugendsprache: mündlich - Vulgarismen Auch: Kanaksprak - Codeswitching - sehr variabel Regiolekt: - In einer bestimmten Region gesprochener Dialekt Funktiolekt: sprachliche Variation bezogen auf einen Kommunikationsbereich bzw. einer Tätigkeitssituation (z.B. Handwerker haben ihre eigene Art zu kommunizieren (Worttechnisch)) Kurz deutsch/ Kiez deutsch: Sprechweise: zunächst verbreitet unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund - auch bei Jugendlichen mit Deutsch als Muttersprache gesprochen im sozial benachteiligten Miliue Merkmale: - weglassen/verkürzen: Präpositionen und Artikel - Verniedlichung - grammatikalisch falsche Satze - Reduktion der Komplexitat von Sätzen. Einflusse Grammatik (Muttersprachlich) - Berliner Dialekt selbst Sprache ist ein Zeichensystem Dient...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

zur Kommunikation ↓ Sprache ist Gesellschaftsabhängig/ viele Varietäten ↓ Sprache verändert sich immer wieder ↓ Standarddeutsch ist eine auf ostmitteldeutschschreibsprachlich basierte einheitliche Schriftsprache ↓ Entwicklung im 18. Jahrhundert ↓ Wichtige Rolle im öffentlichen Leben (Bildungssystem) ↓ Bandbreite an Dialekten nimmt von Süden nach Norden ab ↓ Gebrauch: abhängig von vielen Faktoren ↓ Ziel: gegenseitige Kommunikation ↓ Abhängig von Ort, Zeit, Gesellschaft ↓ Aufteilung der SprecherInnen in verschieden Gruppen ↓ Sprachwandel Bezeichnung/Definition des Kiezdeutsch Sprache/sprachliche Merkmale der Texte Parameter ¹ Phonologie (Sprachlaute) Kritikpunkte (an Wiese) - Qualität nicht kontrollierbar Semantik (Bedeutung) Parameter ¹ Kategoriesierung nach Löffler: Soziale Soziolekt Gruppen Sprachvarietät Sprache Funktion - transitorische Sondersprache > wird in einem bestimmten Lebensalter verwendet und dann wieder abgelegt →> Kiezdeutsch ist eine sozial, bezüglich des Lebensalters & im Hinblick auf den Verwendungsradius markierte, kommunikativ beschränkte Sondersprache Sprachvarietät -2 Berliner Schulen: 24 Jugendliche (für Verallgemeinerung zu wenig) Helmut Glück gequetschte Sprachweise fröhlich, neu, beachtenswert. darzustellen Sie missachtet die geltende linguistische Terminologie - geht nicht um die Beschreibung/Analyse => möchte Kiezdeutsch sozial aufwerten offen parteilich > Erkenntnisse wissenschaftlich wertlos - konstruktive Lexik (Wortschatz) Syntax (Satzbau) Funktiolekt Beispiele Jugendsprache, Gruppensprache, Schichtensprache Beispiele Fachsprache, Sondersprache, Literatursprache, Pressesprache Parameter Parameter Parameter soziolekt > Sprache einer bestimmten Schicht Provokation (?) - bezeichnet Menschen als rassistisch, die kiezdeutsch als defizitäre Sprache halten -Kiezdeutsch (Begriff) erfunden, um die deutsche Sprachgrammatik ignorierender Jagon von Migrantenkindern aufzuwerten - verfolgt klassische linke Onkel-Tom-Strategie - erniedrigt die Geschützten so allesamt zu sprachlichen Onkel- Toms (lustige zurückgebliebene, auf die die Mehrheitsgesellschaft herabsieht) - sehr direkt - nutzt stilistische Mittel: z.B. Vergleiche Zeit/ Raum Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit Situation Matthias Heine Sprachvarietät Sprachvarietät V Sprachvarietät Dialekt, Regiolekt, Chrono- bzw. Historiolekt Genderlekt, Gerontolekt, Ethnolekt Situolekt Beispiele Bairisch, Plattdeutsch etc. Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch Beispiele | Kinder- & Jugendsprache, Frauen-/ Männersprache Beispiele monologisch, dialogisch