Deutsch /

Straßenbild, Hoffnung auf den neuen Menschen, Karl Henckell

Straßenbild, Hoffnung auf den neuen Menschen, Karl Henckell

 Strupenona
"Hoffnung auf den neuen Menschen"
Karl Henckell, Straßenbild
Es folgt in diesem Gedicht ein stark naturalistisch angehauchtes
Sz

Straßenbild, Hoffnung auf den neuen Menschen, Karl Henckell

user profile picture

Lea

17 Followers

Teilen

Speichern

55

 

12/13

Ausarbeitung

aus dem Naturalismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Strupenona "Hoffnung auf den neuen Menschen" Karl Henckell, Straßenbild Es folgt in diesem Gedicht ein stark naturalistisch angehauchtes Szenebild von einem Bettlerpaar, das vergebens um Almosen bettelt. Am Ende auch hier wieder ein sehr hoch angesetztes und wenig aussagekräftiges Bild, in dem das "Elend dieser Welt" zu einer Art Knochenmann personifiziert wird, der diese Menschen ein Leben lang begleitet. Naturalismus Das Gedicht »Straßenbild« von Karl Henckell (um 1903) weist typische Merk- male des Naturalismus auf: Sieh dort die Zwei! Er spielt die Flöte, und woll'ne Strümpfe strickt sein Weib, im Korbe ruh'n zwei Dreierbröte zur Nahrung für den siechen Leib. Flütih, flütüh! - – › Wer gibt'nen Groschen?‹ Die Flöte lockt so flehend süß. ›Ihr steckt ja in den Glücksgaloschen, euch ist die Welt ein Paradies. ‹ Flütüih, flütih – schon humpelt weiter das eheliche Bettlerpaar, ein Einziger ist ihr Begleiter, treu bis zum Tode, Jahr für Jahr. Sein Blick ist hohl, sein Gang gebrochen, von Schwären sein Gesicht entstellt, er nagt an einem kahlen Knochen und heißt das Elend dieser Welt. Die ersten zehn Zeilen schildern eine kurze Szene aus dem Alltag eines bet- telnden Ehepaars, in der das Typische seiner sozialen Lage anschaulich wird: Armut und leibliche Not sowie die Hilflosigkeit des Versuchs, mit dem schönen Schein einfacher Unterhaltung ans Mitleid der Besitzenden zu appellieren. Das schlichte Versmaß des Gedichts greift den Rhythmus der auch lautmalerisch vergegenwärtigten...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Musik auf, dient der Schilderung eines Ausschnittes der so-zialen Außenwelt, will mit dem nachgeahmten Gestus der Bettler aber auch das ethisch bedeutsame Gefühl des Mitleids hervorrufen. Damit wird der Sinn einer kritischen Zeitdiagnose in einem wahrnehmbaren Ausschnitt der gesellschaft- lichen Außenwelt sinnfällig gemacht. Die übrigen Zeilen personifizieren das Elend mit dem Gesicht eines hungernd-hinfälligen Menschen; diese Allegorie (d.h. die Personifizierung unanschaulicher Zusammenhänge) knüpft an die Motive der vorherigen Szene an, sie bleibt als sinnliche Vorstellung realistisch, und sie will das vereinzelte Bild der Bettler sinnfällig mit dem Allgemeinen der Lebensumstände entbehrender, leiblich verwundbarer Menschen verknüpfen. Auch das künstliche, in der Außenwelt so nicht wahrnehmbare Bild der Bettler mit ihrem Begleiter soll objektivierbare Sinnzusammenhänge aus der empiri- schen Realität erhellen: Wahrnehmung und Regelwissen sollen zusammengeführt werden. Die Allegorie des Elends zeigt an, dass im anschaulichen Milieu der Bettler eine weltliche Macht wirkt, die vom bewussten Wollen der Betrof- fenen entkoppelt ist. Darin zeigt sich die deterministische Sicht der Naturalisten : Verhalten wird als Wirkung objektivierbarer Gesetze interpretiert. Der Natu- ralismus ist aber nicht fatalistisch, sondern geht davon aus, dass sich soziale Probleme mit der Anpassung unseres Verhaltens an die Autorität jener Gesetze lösen lassen - die Einsicht in Hilflosigkeit der Bettler kann daher mit ethi- schen Appellen verbunden werden. Der damit verbundene Glaube an einen selbständigen Sinn der empirischen Realität verabschiedet sich vom metaphy- sischen Dualismus, d. h. der Zweiheitslehre vom Gegensatz einer selbständigen, ewigen und immateriellen Ordnung und einer von ihr abhängigen, vergänglich- materiellen Erscheinung; er beruht auf dem Monismus, d.h. der Lehre von der Einheit der Materie mit den Prinzipien ihrer sinnhaften Organisation. Zwar wollten die Frühnaturalisten, unter ihnen auch Henckell, um 1884 ihre >Seele< und damit >Göttliches und >Geniales< freisetzen - aber »durchtränkt von dem Lebensstrome der Zeit<<, also in der verzeitlichten Welt. Der Hochnaturalismus ist dann naturwissenschaftlich orientiert und weist neben sozialistischen auch individualistische Tendenzen auf. Die Gegenströmungen zum Naturalismus sind vielfältig und nicht leicht zu überschaven; für die Erfahrung, dass der Expressionismus eine entscheidende Neverung darstellt, sind vor allem symbolistische und impressionistische Strömungen von Bedeutung. So können andere Bewegungen wie etwa die Nevklassik oder die Heimatkunst hier zunächst vernachlässigt werden; auf den Preis dieses Verfahrens wird abschließend zurückzukommen sein.

Deutsch /

Straßenbild, Hoffnung auf den neuen Menschen, Karl Henckell

user profile picture

Lea   

Follow

17 Followers

 Strupenona
"Hoffnung auf den neuen Menschen"
Karl Henckell, Straßenbild
Es folgt in diesem Gedicht ein stark naturalistisch angehauchtes
Sz

App öffnen

aus dem Naturalismus

Ähnliche Knows

1

Literaturepoche Naturalismus

Know Literaturepoche Naturalismus thumbnail

1

 

11/12/13

H

2

Naturalismus Minemap

Know Naturalismus Minemap thumbnail

8

 

11/12/13

user profile picture

Naturalismus mit Gerhart Hauptmann

Know Naturalismus mit Gerhart Hauptmann thumbnail

78

 

11/9/10

user profile picture

Expressionismus als literarische Epoche

Know Expressionismus als literarische Epoche thumbnail

58

 

11/9/10

Strupenona "Hoffnung auf den neuen Menschen" Karl Henckell, Straßenbild Es folgt in diesem Gedicht ein stark naturalistisch angehauchtes Szenebild von einem Bettlerpaar, das vergebens um Almosen bettelt. Am Ende auch hier wieder ein sehr hoch angesetztes und wenig aussagekräftiges Bild, in dem das "Elend dieser Welt" zu einer Art Knochenmann personifiziert wird, der diese Menschen ein Leben lang begleitet. Naturalismus Das Gedicht »Straßenbild« von Karl Henckell (um 1903) weist typische Merk- male des Naturalismus auf: Sieh dort die Zwei! Er spielt die Flöte, und woll'ne Strümpfe strickt sein Weib, im Korbe ruh'n zwei Dreierbröte zur Nahrung für den siechen Leib. Flütih, flütüh! - – › Wer gibt'nen Groschen?‹ Die Flöte lockt so flehend süß. ›Ihr steckt ja in den Glücksgaloschen, euch ist die Welt ein Paradies. ‹ Flütüih, flütih – schon humpelt weiter das eheliche Bettlerpaar, ein Einziger ist ihr Begleiter, treu bis zum Tode, Jahr für Jahr. Sein Blick ist hohl, sein Gang gebrochen, von Schwären sein Gesicht entstellt, er nagt an einem kahlen Knochen und heißt das Elend dieser Welt. Die ersten zehn Zeilen schildern eine kurze Szene aus dem Alltag eines bet- telnden Ehepaars, in der das Typische seiner sozialen Lage anschaulich wird: Armut und leibliche Not sowie die Hilflosigkeit des Versuchs, mit dem schönen Schein einfacher Unterhaltung ans Mitleid der Besitzenden zu appellieren. Das schlichte Versmaß des Gedichts greift den Rhythmus der auch lautmalerisch vergegenwärtigten...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Musik auf, dient der Schilderung eines Ausschnittes der so-zialen Außenwelt, will mit dem nachgeahmten Gestus der Bettler aber auch das ethisch bedeutsame Gefühl des Mitleids hervorrufen. Damit wird der Sinn einer kritischen Zeitdiagnose in einem wahrnehmbaren Ausschnitt der gesellschaft- lichen Außenwelt sinnfällig gemacht. Die übrigen Zeilen personifizieren das Elend mit dem Gesicht eines hungernd-hinfälligen Menschen; diese Allegorie (d.h. die Personifizierung unanschaulicher Zusammenhänge) knüpft an die Motive der vorherigen Szene an, sie bleibt als sinnliche Vorstellung realistisch, und sie will das vereinzelte Bild der Bettler sinnfällig mit dem Allgemeinen der Lebensumstände entbehrender, leiblich verwundbarer Menschen verknüpfen. Auch das künstliche, in der Außenwelt so nicht wahrnehmbare Bild der Bettler mit ihrem Begleiter soll objektivierbare Sinnzusammenhänge aus der empiri- schen Realität erhellen: Wahrnehmung und Regelwissen sollen zusammengeführt werden. Die Allegorie des Elends zeigt an, dass im anschaulichen Milieu der Bettler eine weltliche Macht wirkt, die vom bewussten Wollen der Betrof- fenen entkoppelt ist. Darin zeigt sich die deterministische Sicht der Naturalisten : Verhalten wird als Wirkung objektivierbarer Gesetze interpretiert. Der Natu- ralismus ist aber nicht fatalistisch, sondern geht davon aus, dass sich soziale Probleme mit der Anpassung unseres Verhaltens an die Autorität jener Gesetze lösen lassen - die Einsicht in Hilflosigkeit der Bettler kann daher mit ethi- schen Appellen verbunden werden. Der damit verbundene Glaube an einen selbständigen Sinn der empirischen Realität verabschiedet sich vom metaphy- sischen Dualismus, d. h. der Zweiheitslehre vom Gegensatz einer selbständigen, ewigen und immateriellen Ordnung und einer von ihr abhängigen, vergänglich- materiellen Erscheinung; er beruht auf dem Monismus, d.h. der Lehre von der Einheit der Materie mit den Prinzipien ihrer sinnhaften Organisation. Zwar wollten die Frühnaturalisten, unter ihnen auch Henckell, um 1884 ihre >Seele< und damit >Göttliches und >Geniales< freisetzen - aber »durchtränkt von dem Lebensstrome der Zeit<<, also in der verzeitlichten Welt. Der Hochnaturalismus ist dann naturwissenschaftlich orientiert und weist neben sozialistischen auch individualistische Tendenzen auf. Die Gegenströmungen zum Naturalismus sind vielfältig und nicht leicht zu überschaven; für die Erfahrung, dass der Expressionismus eine entscheidende Neverung darstellt, sind vor allem symbolistische und impressionistische Strömungen von Bedeutung. So können andere Bewegungen wie etwa die Nevklassik oder die Heimatkunst hier zunächst vernachlässigt werden; auf den Preis dieses Verfahrens wird abschließend zurückzukommen sein.