Deutsch /

Woyzeck - Szene 5

Woyzeck - Szene 5

user profile picture

leonie

112 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Woyzeck - Szene 5

 In der fünften Szene ,,Der Hauptmann. Woyzeck" aus Georg Büchners Werk ,,Woyzeck" von
1967 geht es um die Beziehung zwischen Woyzeck und se

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

164

Analyse der Szene 5 aus Woyzeck hinsichtlich Sprache Inhalt und Kommunikationssituation & Benennung und Begründung der Weltansichten Woyzecks und des Hauptmanns (nur in Form einer Übungsklausur geschrieben, fehlende Infos sind möglich)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

In der fünften Szene ,,Der Hauptmann. Woyzeck" aus Georg Büchners Werk ,,Woyzeck" von 1967 geht es um die Beziehung zwischen Woyzeck und seinem Vorgesetzen, der Hauptmann, sowie dessen verschiedene Weltbilder, die aufgrund der Unterhaltung während der Rasur, die Woyzeck dem Hauptmann gibt, deutlich werden. Das Drama ,,Woyzeck" besteht aus verschiedenen Fragmenten, die nach dem Tod Büchners zusammengefügt wurden. Es stammt aus der Epoche des Vormärz und befasst sich mit der gesamtgesellschaftlichen Situation des 20. Jahrhunderts, die in diesem Fall besonders aus der Sicht des Protagonisten Woyzecks dargestellt wird. Im allgemeinen Handlungskontext kann man die Szene in der Art verordnen, dass Woyzecks missliche Lage, die aufgrund seines geringen Verdienstes und der dennoch stetig gegenwärtigen Verantwortung gegenüber seiner liierten Marie und ihres gemeinsamen Sohnes entstanden ist, dazu führt, dass der einfache Soldat das Rasieren des Hauptmannes als eine Art Nebenjob zu betreiben, um mehr Geld einzutreiben, deutlich wird dies an der oben stehenden Regieanweisung. Die Szene beinhaltet den ersten Auftritt des Hauptmannes in dem Stück. Die gesamte Szene 5 besteht aus einem wortreichen Dialog zwischen Woyzeck und dem Hauptmann, wobei Woyzeck selbst im ersten Teil der Szene (S. 12 Z. 1-28) einen sehr geringen Redeanteil hat. Vier Zeilen (S.12 Z.9, 19,25,28) dieses Teiles sind wortkarge antworten Woyzecks, die den vorherigen Worten seines Vorgesetzen Zuspruch verleihen, dessen Redeanteil die restlichen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

24 Zeilen umfasst. Betrachtete man den restlichen Teil der Szene (S.12 Z.29-26 bis S.13 Z.1-34), fällt auf, dass der Hauptmann mit 25 Zeilen Redeanteil zwar immer noch mehr zur Sprache kommt, als Woyzeck mit 17 Zeilen, dennoch ist der Dialog ausgewogener und die unterschiedlichen Positionen und das unausgewogene Machtverhältnis wird undeutlicher. Der Hauptmann philosophiert während der Rasur vor sich hin und spricht währenddessen darüber, wie lange er noch zu leben habe, dennoch von Langeweile geplagt sei. Zudem solle ,,Woyzeck langsam" (S.12 Z.2) mit seinen Handlungen verfahre, da er bei aufgesetzter Eile dafür sorgen würde, dass die ihm bevorstehende Zeit noch langsamer vorbeiziehen würde (vgl. S.12 Z.1-8). Woyzeck bestätigt seine Worte mit dem einfachen Ausdruck: ,,Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.9), was er nach einer weitern Aussage wiederholt. Daraufhin versucht er Hauptmann Woyzeck in ein innigeres Gespräch zu verwickeln, indem er nach dem Wetter fragt (S.12 Z.22-23) und den Soldaten mit den Worten: ,,Red er doch was, Woyzeck" (S.12 Z.22) zum Sprechen auffordert. Auf diesen Versuch geht Woyzeck jedoch nur wortkarg ein (vgl. S.12 Z.24). Bei dem darauffolgenden Versuch des Hauptmannes mit dem gleichen Ziel, geht der Hauptmann auf den „Süd-Nord"-Wind (vgl. S.12 Z.27)ein, wobei hier die Regieanweisung „Pfiffig“ und jedermanns Allgemeinwissen daraufhin weist, dass ein solcher Wind nicht existiert. Dennoch stimmt Woyzeck wiedermal zu (S.12 Z.28), woraufhin der Hauptmann lachend aufschreit, da Woyzeck ,ganz abscheulich dumm" (S.12 Z.30) wäre, da er auf seine einfache Falle reingefallen ist. Allerdings fährt er damit fort, dass Woyzeck ein guter Mensch sei (S.12 Z.30-31), obwohl er zudem keine Moral besäße (S.12 Z.32). Hierbei bringt er Woyzecks und Maries uneheliches Kind zu Sprache, welches ,,ohne Segen der Kirche" entstanden sei (S.12 Z.33-36). Damit lockt er den Soldaten aus der wortkargen Rolle, der nun darauf eingeht, dass „der liebe Gott" alle Kinder wertschätzen würde (S.13 Z.1-4). Das darauffolgende Gespräch zwischen dem Hauptmann und Woyzeck wird von Woyzeck aus dann darauf gelenkt, dass den Armen der Welt nichts geschenkt wird und dass man als armer Mensch in der Welt nicht einfach alles auf Moral und Glaube setzen kann, denn selbst wenn sie in den Himmel kommen würde, dennoch beim ,donnern helfen" müssten (S.13 Z.8-13). Damit spielt er auf die niemals aufhörende Arbeit an, die Menschen seiner Schicht droht. Darauf geht der Hauptmann eher weniger, da er daraufhin völlig ignorant darauf zu sprechen kommt, dass er keine Tugend besitzt und wieder davon redet, dass die Zeit schwer rumzubringen sei (s.13 Z.14-22). Doch die Tugend, so Woyzeck, sei dem höher gestellten Volk vorbehalten und Woyzeck, eben weil er keine Tugend besäße, ein ,,armer Kerl" ist (S.13 Z.23-29). Daraufhin beendet der Hauptmann das Gespräche, da er sich von Woyzecks Worten angegriffen fühlt. Er betont nochmals, dass der Soldat ein guter Mensch sei, dennoch zu viel nachdenken würde und bittet den Anderen daraufhin, zu gehen (S.13 Z.30-34). An dieser Szene lassen sich wichtige Aspekte ableiten, wie z.B. das Machtverhältnis von Woyzeck und dem Hauptmann, was man unter anderen schon daran ableiten kann, dass Woyzeck den Hauptmann rasiert und währenddessen steht, während der Hauptmann vor ihm sitzt. Zudem gibt der Hauptmann Woyzeck Anweisungen, die dies unterstützen. Zudem kann man die verschiedenen Weltbilder der beiden Charaktere von dieser Szene ableiten. Bei dem Hauptmann, welcher sich während des Gespräches über seine „Luxusprobleme" beschwert, wird in dem Dialog deutlich, dass er den Idealismus vertritt, da er immerzu von Tugend und Moral spricht, welche dem Idealismus angehören. Woyzeck dagegen vertritt den Materialismus. Bedingt wird dies durch die Gesellschaft, in der er durch seine Stand als unfrei gilt und abhängig von den anderen und seiner eigenen finanziellen Situation ist Zusammenfassend lässt sich mit Einbezug dieser Szene darauf schließen, dass der Hauptmann ein Angehöriger der Oberschicht ist und deutlich über Woyzeck steht, was auch von dem Machtverhältnis abzuleiten ist. Zudem kommen die existenziellen Sorgen Woyzecks zum Ausdruck, die von dem Hauptmann mit seinen luxuriösen Problemen und dem Fehlen von Moral und Tugend Woyzecks abgespeist werden. Das unausgewogene Machtverhältnis der Charaktere wird durch die Kommunikations- und Verständnisprobleme nochmal deutlich unterstrichen, wobei auch der Bildungsgrad der beiden mit einbezogen wird, der bis heute zu Problemen sowie Vor- und Nachteilen verschiedener Personen führt.

Deutsch /

Woyzeck - Szene 5

Woyzeck - Szene 5

user profile picture

leonie

112 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Woyzeck - Szene 5

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 In der fünften Szene ,,Der Hauptmann. Woyzeck" aus Georg Büchners Werk ,,Woyzeck" von
1967 geht es um die Beziehung zwischen Woyzeck und se

App öffnen

Teilen

Speichern

164

Kommentare (1)

I

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Analyse der Szene 5 aus Woyzeck hinsichtlich Sprache Inhalt und Kommunikationssituation & Benennung und Begründung der Weltansichten Woyzecks und des Hauptmanns (nur in Form einer Übungsklausur geschrieben, fehlende Infos sind möglich)

Ähnliche Knows

2

Szenenanalyse Woyzeck Szene 5

Know Szenenanalyse Woyzeck Szene 5 thumbnail

8901

 

11/12/13

Analyse Szene 5 aus Woyzeck

Know Analyse Szene 5 aus Woyzeck  thumbnail

6827

 

11/12/13

Woyzeck Szene 5 Analyse

Know Woyzeck Szene 5 Analyse  thumbnail

4645

 

12

11

Woyzeck Abi

Know Woyzeck Abi  thumbnail

16905

 

12/13

Mehr

In der fünften Szene ,,Der Hauptmann. Woyzeck" aus Georg Büchners Werk ,,Woyzeck" von 1967 geht es um die Beziehung zwischen Woyzeck und seinem Vorgesetzen, der Hauptmann, sowie dessen verschiedene Weltbilder, die aufgrund der Unterhaltung während der Rasur, die Woyzeck dem Hauptmann gibt, deutlich werden. Das Drama ,,Woyzeck" besteht aus verschiedenen Fragmenten, die nach dem Tod Büchners zusammengefügt wurden. Es stammt aus der Epoche des Vormärz und befasst sich mit der gesamtgesellschaftlichen Situation des 20. Jahrhunderts, die in diesem Fall besonders aus der Sicht des Protagonisten Woyzecks dargestellt wird. Im allgemeinen Handlungskontext kann man die Szene in der Art verordnen, dass Woyzecks missliche Lage, die aufgrund seines geringen Verdienstes und der dennoch stetig gegenwärtigen Verantwortung gegenüber seiner liierten Marie und ihres gemeinsamen Sohnes entstanden ist, dazu führt, dass der einfache Soldat das Rasieren des Hauptmannes als eine Art Nebenjob zu betreiben, um mehr Geld einzutreiben, deutlich wird dies an der oben stehenden Regieanweisung. Die Szene beinhaltet den ersten Auftritt des Hauptmannes in dem Stück. Die gesamte Szene 5 besteht aus einem wortreichen Dialog zwischen Woyzeck und dem Hauptmann, wobei Woyzeck selbst im ersten Teil der Szene (S. 12 Z. 1-28) einen sehr geringen Redeanteil hat. Vier Zeilen (S.12 Z.9, 19,25,28) dieses Teiles sind wortkarge antworten Woyzecks, die den vorherigen Worten seines Vorgesetzen Zuspruch verleihen, dessen Redeanteil die restlichen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

24 Zeilen umfasst. Betrachtete man den restlichen Teil der Szene (S.12 Z.29-26 bis S.13 Z.1-34), fällt auf, dass der Hauptmann mit 25 Zeilen Redeanteil zwar immer noch mehr zur Sprache kommt, als Woyzeck mit 17 Zeilen, dennoch ist der Dialog ausgewogener und die unterschiedlichen Positionen und das unausgewogene Machtverhältnis wird undeutlicher. Der Hauptmann philosophiert während der Rasur vor sich hin und spricht währenddessen darüber, wie lange er noch zu leben habe, dennoch von Langeweile geplagt sei. Zudem solle ,,Woyzeck langsam" (S.12 Z.2) mit seinen Handlungen verfahre, da er bei aufgesetzter Eile dafür sorgen würde, dass die ihm bevorstehende Zeit noch langsamer vorbeiziehen würde (vgl. S.12 Z.1-8). Woyzeck bestätigt seine Worte mit dem einfachen Ausdruck: ,,Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.9), was er nach einer weitern Aussage wiederholt. Daraufhin versucht er Hauptmann Woyzeck in ein innigeres Gespräch zu verwickeln, indem er nach dem Wetter fragt (S.12 Z.22-23) und den Soldaten mit den Worten: ,,Red er doch was, Woyzeck" (S.12 Z.22) zum Sprechen auffordert. Auf diesen Versuch geht Woyzeck jedoch nur wortkarg ein (vgl. S.12 Z.24). Bei dem darauffolgenden Versuch des Hauptmannes mit dem gleichen Ziel, geht der Hauptmann auf den „Süd-Nord"-Wind (vgl. S.12 Z.27)ein, wobei hier die Regieanweisung „Pfiffig“ und jedermanns Allgemeinwissen daraufhin weist, dass ein solcher Wind nicht existiert. Dennoch stimmt Woyzeck wiedermal zu (S.12 Z.28), woraufhin der Hauptmann lachend aufschreit, da Woyzeck ,ganz abscheulich dumm" (S.12 Z.30) wäre, da er auf seine einfache Falle reingefallen ist. Allerdings fährt er damit fort, dass Woyzeck ein guter Mensch sei (S.12 Z.30-31), obwohl er zudem keine Moral besäße (S.12 Z.32). Hierbei bringt er Woyzecks und Maries uneheliches Kind zu Sprache, welches ,,ohne Segen der Kirche" entstanden sei (S.12 Z.33-36). Damit lockt er den Soldaten aus der wortkargen Rolle, der nun darauf eingeht, dass „der liebe Gott" alle Kinder wertschätzen würde (S.13 Z.1-4). Das darauffolgende Gespräch zwischen dem Hauptmann und Woyzeck wird von Woyzeck aus dann darauf gelenkt, dass den Armen der Welt nichts geschenkt wird und dass man als armer Mensch in der Welt nicht einfach alles auf Moral und Glaube setzen kann, denn selbst wenn sie in den Himmel kommen würde, dennoch beim ,donnern helfen" müssten (S.13 Z.8-13). Damit spielt er auf die niemals aufhörende Arbeit an, die Menschen seiner Schicht droht. Darauf geht der Hauptmann eher weniger, da er daraufhin völlig ignorant darauf zu sprechen kommt, dass er keine Tugend besitzt und wieder davon redet, dass die Zeit schwer rumzubringen sei (s.13 Z.14-22). Doch die Tugend, so Woyzeck, sei dem höher gestellten Volk vorbehalten und Woyzeck, eben weil er keine Tugend besäße, ein ,,armer Kerl" ist (S.13 Z.23-29). Daraufhin beendet der Hauptmann das Gespräche, da er sich von Woyzecks Worten angegriffen fühlt. Er betont nochmals, dass der Soldat ein guter Mensch sei, dennoch zu viel nachdenken würde und bittet den Anderen daraufhin, zu gehen (S.13 Z.30-34). An dieser Szene lassen sich wichtige Aspekte ableiten, wie z.B. das Machtverhältnis von Woyzeck und dem Hauptmann, was man unter anderen schon daran ableiten kann, dass Woyzeck den Hauptmann rasiert und währenddessen steht, während der Hauptmann vor ihm sitzt. Zudem gibt der Hauptmann Woyzeck Anweisungen, die dies unterstützen. Zudem kann man die verschiedenen Weltbilder der beiden Charaktere von dieser Szene ableiten. Bei dem Hauptmann, welcher sich während des Gespräches über seine „Luxusprobleme" beschwert, wird in dem Dialog deutlich, dass er den Idealismus vertritt, da er immerzu von Tugend und Moral spricht, welche dem Idealismus angehören. Woyzeck dagegen vertritt den Materialismus. Bedingt wird dies durch die Gesellschaft, in der er durch seine Stand als unfrei gilt und abhängig von den anderen und seiner eigenen finanziellen Situation ist Zusammenfassend lässt sich mit Einbezug dieser Szene darauf schließen, dass der Hauptmann ein Angehöriger der Oberschicht ist und deutlich über Woyzeck steht, was auch von dem Machtverhältnis abzuleiten ist. Zudem kommen die existenziellen Sorgen Woyzecks zum Ausdruck, die von dem Hauptmann mit seinen luxuriösen Problemen und dem Fehlen von Moral und Tugend Woyzecks abgespeist werden. Das unausgewogene Machtverhältnis der Charaktere wird durch die Kommunikations- und Verständnisprobleme nochmal deutlich unterstrichen, wobei auch der Bildungsgrad der beiden mit einbezogen wird, der bis heute zu Problemen sowie Vor- und Nachteilen verschiedener Personen führt.