Englisch /

Mother to Mother

Mother to Mother

E

Elfinchen

8 Followers
 

Englisch

 

12

Lernzettel

Mother to Mother

 Sindiwe Magona: Mutter an Mutter - Zusammenfassung
Kapitel 1
Das erste Kapitel ist der Anfang eines Briefes, den Mandisa an Amys Mutter sch

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

123

Leider nur eine kurze Zusammenfassung die ich mit Google Übersetzer ins Deutsche gesetzt habe Quelle: Brinkmann, Meyhöfer

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sindiwe Magona: Mutter an Mutter - Zusammenfassung Kapitel 1 Das erste Kapitel ist der Anfang eines Briefes, den Mandisa an Amys Mutter schreibt. Sie gibt zu, dass ihr Sohn Mxolisi Amy getötet hat. Sie gibt zu, dass sie nicht überrascht ist, dass ihr Sohn die junge weiße Frau getötet hat, und gibt zu, dass sie ihn nie unter Kontrolle hatte. Sie fragt sich, ob Mxolisi im Gefängnis wäre, wenn er eine schwarze Frau getötet hätte. Kapitel 2 Mandisa vergleicht Amys Morgenroutine mit der von Mxolisi. Obwohl sie weiß, dass ihre Kinder nicht zur Schule gehen werden, kann sie dies nicht ändern, da sie das Haus früher verlassen muss, um für eine weiße Frau zu arbeiten. Amy, die ihren letzten Tag an der Universität hatte, bevor sie nach Hause zurückkehrte, bietet an, drei ihrer Freundinnen nach Guquletu zu bringen. Hier treffen sich Amy und Mxolisi. Kapitel 3 Mandisa arbeitet bei ihrer Arbeitgeberin Mrs. Nelson, als Mrs. Nelson plötzlich zurückkehrt und Mandisa halbwegs nach Hause fährt, weil in Guguletu etwas Schreckliches passiert ist. Auf dem Heimweg lässt Mandisa ihre Kindheit Revue passieren: Sie ist in Blouvlei aufgewachsen, dann aber wie viele andere nach Guguletu übersiedelt. Da die Regierung die Zahl der umgesiedelten Afrikaner unterschätzt hatte, gab es in Guguletu nicht genügend Häuser oder Schulen. Es gibt immer noch nicht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

genug Lehrer. Mandisa macht sich Sorgen um ihre Kinder, weil sich das Verbrechen in Guguletu in der Nähe ihres Hauses ereignet hat. Als sie nach Hause zurückkehrt, freut sie sich, ihre Tochter zu sehen. Kapitel 4 Mandisa ist aufgebracht, weil Mxolisi nicht zu Hause ist. Ihre Kinder Lunga und Siziwe wissen nicht, wo ihr Bruder ist: Ihre Nachbarin Skonana klopft an die Tür und erzählt Mandisa, dass das Verbrechen in ihrer Straße begangen wurde: Eine Gruppe Jugendlicher sticht auf eine junge weiße Frau ein. Mandisa hat Angst, weil sie weiß, dass die Polizei das Township auseinanderreißen wird. Kapitel 5 Mandisa reflektiert, wie sie in Guguletu gelandet ist. Sie erzählt von ihren Erinnerungen an die Zwangsumsiedlung, die ihr Leben verändert hat. Als ihr Mann nach Hause kommt, kocht sie das Abendessen und sie essen zusammen, aber Mxolisi wird immer noch vermisst. Mandisa denkt an die Gewalt, die in ihrer Nachbarschaft in den letzten Jahren stattgefunden hat. Zuerst wurden Autos und Häuser gesteinigt und verbrannt. Später wurden sogar Schwarze getötet, die im Verdacht standen, mit der Apartheid-Regierung zusammenzuarbeiten. Der jüngste Mord an der jungen Frau unterscheidet sich, weil sie weiß war. Kapitel 6 Mandisa wacht frühmorgens auf. Sie macht sich immer noch Sorgen um Mxolisi, versucht sich aber einzureden, dass er kein böser Junge ist, weil er einmal ein Mädchen vor einem versuchten Vergewaltigungsversuch gerettet hat. Plötzlich kommt die Polizei und bricht die Tür auf. Sie suchen nach Mxolisi und zerstören einen Teil des Hauses und einige Möbel. Sie schlagen Mandisa und schlagen Lunga, weil sie nicht wissen, wo Mxolisi ist. Kapitel 7 Mandisa erzählt die Geschichte ihrer Schwangerschaft mit Mxolisi Sie war erst fünfzehn, als sie schwanger wurde, obwohl sie noch keinen penetrativen Sex mit ihrer braunen Freundin China hatte. Bevor sie merkte, dass sie schwanger war, wurde Mandisa zu ihrer Großmutter Makhulu geschickt. der in Gungululu lebte, weil Mandisas Mutter Mandisa beschützen wollte. Nach ein paar Monaten kam Funiwe, Mandisas Tante, um ein Baby zur Welt zu bringen. Als sie Mandisa sah, bemerkte sie, dass sie schwanger war. Eine Hebamme bestätigte ihren Verdacht. Kapitel 8 Nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie schwanger war, kehrte Mandisa nach Guguletu zurück. Sie wollte China unbedingt wiedersehen, durfte aber das Haus nicht verlassen. Als sie endlich ihren Freund traf, war er wütend und glaubte nicht, dass er der Vater des Kindes war. Obwohl Mandisa China nicht mehr heiraten wollte, heirateten sie drei Monate nach der Geburt ihres Sohnes. Mandisa zog in das Haus der chinesischen Familie und diente seiner Familie. China arbeitete in einer Fabrik, hasste aber seinen Job. Nach einem Jahr hoffte Mandisa, ihre Ausbildung wieder aufnehmen zu können, aber Chinas Familie wollte das nicht. Nachdem Mxolisi zwei Jahre alt geworden war, verschwand China und Mandisa fand Arbeit als Hausangestellte und mietete schließlich eine Hookie für sich und Mxolisi. Als er vier Jahre alt war, hörte Mxalisi zwei Jahre lang auf zu sprechen, nachdem er gesehen hatte, wie die Polizei auf seine Freunde schoss. Mandisa lernte Lungile kennen und bekam ein zweites Kind: Lunga. Lungile verließ sie und Mandisa heiratete Dwadwa, den Vater ihrer Tochter. Mxolisi war ein guter Schüler, wurde aber zunehmend politisch. Schließlich wurde er ein politischer Studentenführer. Kapitel 9 Zurück in der Gegenwart fragt sich Mandisa, warum die Polizei zu ihrem Haus gekommen ist. Siziwe gibt zu, dass Mxolisi am Vortag nach Hause gekommen war, um etwas in seiner Hookie zu verstecken. Mandisa macht sich ernsthafte Sorgen um ihren Sohn. Kapitel 10 Mandisa erinnert sich, wie ihr Großvater ihr die Geschichte ihres eigenen Volkes und der Weißen beigebracht hat. Zurück in der Gegenwart wacht Mandisa auf und erfährt, dass Mxolisi immer noch nicht zurückgekehrt ist. Reverend Mananga besucht die Familie, angeblich um Mxolisi zu einem Treffen einzuladen, doch er übergibt Mandisa heimlich eine Nachricht. Nachdem sie den Anweisungen von Rev. Mananga gefolgt ist, trifft Mandisa schließlich auf Mxolisi, der sich im Haus versteckt. Mxolisi sagt seiner Mutter, dass er für den Mord an der jungen Frau verantwortlich gemacht wird, besteht aber darauf, dass er nur einer von vielen war. Kapitel 11 Mandisa beschreibt ihre Gefühle über den Mord, ihren Sohn und die Menschen in ihrem Township. Sie versteht nicht, warum ihr Sohn die junge Frau getötet hat, aber sie denkt, dass die anderen Demonstranten ihn ermutigt haben müssen. Sie ist dankbar, wenn ihre Nachbarn mit ihr weinen. Kapitel 12 Mandisa fragt sich, wofür Mxolisi leben muss, denn Schwarze in ihrem Township haben keine wirkliche Zukunft. Mandisa stellt sich den Nachmittag vor, als die junge Frau ermordet wurde.

Englisch /

Mother to Mother

Mother to Mother

E

Elfinchen

8 Followers
 

Englisch

 

12

Lernzettel

Mother to Mother

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sindiwe Magona: Mutter an Mutter - Zusammenfassung
Kapitel 1
Das erste Kapitel ist der Anfang eines Briefes, den Mandisa an Amys Mutter sch

App öffnen

Teilen

Speichern

123

Kommentare (2)

L

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Leider nur eine kurze Zusammenfassung die ich mit Google Übersetzer ins Deutsche gesetzt habe Quelle: Brinkmann, Meyhöfer

Ähnliche Knows

13

Reading log mother to mother ausführlich

Know Reading log mother to mother ausführlich thumbnail

66

 

12

Mother to Mother - ausführliche Szenenzusammenfassung (alle Szenen)

Know Mother to Mother - ausführliche Szenenzusammenfassung (alle Szenen) thumbnail

580

 

12/13

11

Mother to mother

Know Mother to mother thumbnail

118

 

12/13

3

Mother to Mother Lernzettel

Know Mother to Mother Lernzettel thumbnail

20

 

12

Mehr

Sindiwe Magona: Mutter an Mutter - Zusammenfassung Kapitel 1 Das erste Kapitel ist der Anfang eines Briefes, den Mandisa an Amys Mutter schreibt. Sie gibt zu, dass ihr Sohn Mxolisi Amy getötet hat. Sie gibt zu, dass sie nicht überrascht ist, dass ihr Sohn die junge weiße Frau getötet hat, und gibt zu, dass sie ihn nie unter Kontrolle hatte. Sie fragt sich, ob Mxolisi im Gefängnis wäre, wenn er eine schwarze Frau getötet hätte. Kapitel 2 Mandisa vergleicht Amys Morgenroutine mit der von Mxolisi. Obwohl sie weiß, dass ihre Kinder nicht zur Schule gehen werden, kann sie dies nicht ändern, da sie das Haus früher verlassen muss, um für eine weiße Frau zu arbeiten. Amy, die ihren letzten Tag an der Universität hatte, bevor sie nach Hause zurückkehrte, bietet an, drei ihrer Freundinnen nach Guquletu zu bringen. Hier treffen sich Amy und Mxolisi. Kapitel 3 Mandisa arbeitet bei ihrer Arbeitgeberin Mrs. Nelson, als Mrs. Nelson plötzlich zurückkehrt und Mandisa halbwegs nach Hause fährt, weil in Guguletu etwas Schreckliches passiert ist. Auf dem Heimweg lässt Mandisa ihre Kindheit Revue passieren: Sie ist in Blouvlei aufgewachsen, dann aber wie viele andere nach Guguletu übersiedelt. Da die Regierung die Zahl der umgesiedelten Afrikaner unterschätzt hatte, gab es in Guguletu nicht genügend Häuser oder Schulen. Es gibt immer noch nicht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

genug Lehrer. Mandisa macht sich Sorgen um ihre Kinder, weil sich das Verbrechen in Guguletu in der Nähe ihres Hauses ereignet hat. Als sie nach Hause zurückkehrt, freut sie sich, ihre Tochter zu sehen. Kapitel 4 Mandisa ist aufgebracht, weil Mxolisi nicht zu Hause ist. Ihre Kinder Lunga und Siziwe wissen nicht, wo ihr Bruder ist: Ihre Nachbarin Skonana klopft an die Tür und erzählt Mandisa, dass das Verbrechen in ihrer Straße begangen wurde: Eine Gruppe Jugendlicher sticht auf eine junge weiße Frau ein. Mandisa hat Angst, weil sie weiß, dass die Polizei das Township auseinanderreißen wird. Kapitel 5 Mandisa reflektiert, wie sie in Guguletu gelandet ist. Sie erzählt von ihren Erinnerungen an die Zwangsumsiedlung, die ihr Leben verändert hat. Als ihr Mann nach Hause kommt, kocht sie das Abendessen und sie essen zusammen, aber Mxolisi wird immer noch vermisst. Mandisa denkt an die Gewalt, die in ihrer Nachbarschaft in den letzten Jahren stattgefunden hat. Zuerst wurden Autos und Häuser gesteinigt und verbrannt. Später wurden sogar Schwarze getötet, die im Verdacht standen, mit der Apartheid-Regierung zusammenzuarbeiten. Der jüngste Mord an der jungen Frau unterscheidet sich, weil sie weiß war. Kapitel 6 Mandisa wacht frühmorgens auf. Sie macht sich immer noch Sorgen um Mxolisi, versucht sich aber einzureden, dass er kein böser Junge ist, weil er einmal ein Mädchen vor einem versuchten Vergewaltigungsversuch gerettet hat. Plötzlich kommt die Polizei und bricht die Tür auf. Sie suchen nach Mxolisi und zerstören einen Teil des Hauses und einige Möbel. Sie schlagen Mandisa und schlagen Lunga, weil sie nicht wissen, wo Mxolisi ist. Kapitel 7 Mandisa erzählt die Geschichte ihrer Schwangerschaft mit Mxolisi Sie war erst fünfzehn, als sie schwanger wurde, obwohl sie noch keinen penetrativen Sex mit ihrer braunen Freundin China hatte. Bevor sie merkte, dass sie schwanger war, wurde Mandisa zu ihrer Großmutter Makhulu geschickt. der in Gungululu lebte, weil Mandisas Mutter Mandisa beschützen wollte. Nach ein paar Monaten kam Funiwe, Mandisas Tante, um ein Baby zur Welt zu bringen. Als sie Mandisa sah, bemerkte sie, dass sie schwanger war. Eine Hebamme bestätigte ihren Verdacht. Kapitel 8 Nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie schwanger war, kehrte Mandisa nach Guguletu zurück. Sie wollte China unbedingt wiedersehen, durfte aber das Haus nicht verlassen. Als sie endlich ihren Freund traf, war er wütend und glaubte nicht, dass er der Vater des Kindes war. Obwohl Mandisa China nicht mehr heiraten wollte, heirateten sie drei Monate nach der Geburt ihres Sohnes. Mandisa zog in das Haus der chinesischen Familie und diente seiner Familie. China arbeitete in einer Fabrik, hasste aber seinen Job. Nach einem Jahr hoffte Mandisa, ihre Ausbildung wieder aufnehmen zu können, aber Chinas Familie wollte das nicht. Nachdem Mxolisi zwei Jahre alt geworden war, verschwand China und Mandisa fand Arbeit als Hausangestellte und mietete schließlich eine Hookie für sich und Mxolisi. Als er vier Jahre alt war, hörte Mxalisi zwei Jahre lang auf zu sprechen, nachdem er gesehen hatte, wie die Polizei auf seine Freunde schoss. Mandisa lernte Lungile kennen und bekam ein zweites Kind: Lunga. Lungile verließ sie und Mandisa heiratete Dwadwa, den Vater ihrer Tochter. Mxolisi war ein guter Schüler, wurde aber zunehmend politisch. Schließlich wurde er ein politischer Studentenführer. Kapitel 9 Zurück in der Gegenwart fragt sich Mandisa, warum die Polizei zu ihrem Haus gekommen ist. Siziwe gibt zu, dass Mxolisi am Vortag nach Hause gekommen war, um etwas in seiner Hookie zu verstecken. Mandisa macht sich ernsthafte Sorgen um ihren Sohn. Kapitel 10 Mandisa erinnert sich, wie ihr Großvater ihr die Geschichte ihres eigenen Volkes und der Weißen beigebracht hat. Zurück in der Gegenwart wacht Mandisa auf und erfährt, dass Mxolisi immer noch nicht zurückgekehrt ist. Reverend Mananga besucht die Familie, angeblich um Mxolisi zu einem Treffen einzuladen, doch er übergibt Mandisa heimlich eine Nachricht. Nachdem sie den Anweisungen von Rev. Mananga gefolgt ist, trifft Mandisa schließlich auf Mxolisi, der sich im Haus versteckt. Mxolisi sagt seiner Mutter, dass er für den Mord an der jungen Frau verantwortlich gemacht wird, besteht aber darauf, dass er nur einer von vielen war. Kapitel 11 Mandisa beschreibt ihre Gefühle über den Mord, ihren Sohn und die Menschen in ihrem Township. Sie versteht nicht, warum ihr Sohn die junge Frau getötet hat, aber sie denkt, dass die anderen Demonstranten ihn ermutigt haben müssen. Sie ist dankbar, wenn ihre Nachbarn mit ihr weinen. Kapitel 12 Mandisa fragt sich, wofür Mxolisi leben muss, denn Schwarze in ihrem Township haben keine wirkliche Zukunft. Mandisa stellt sich den Nachmittag vor, als die junge Frau ermordet wurde.