Englisch /

United Kingdom/ Great Britain

United Kingdom/ Great Britain

user profile picture

Jinnie

226 Followers
 

Englisch

 

11/12/13

Klausur

United Kingdom/ Great Britain

 Q1.1 LK E 1 2nd exam
Topic: Great Britain - Between Imperial Heritage and Modernity
Reading and writing (48 points)
"Britain's royal family

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

123

Note: 12 Punkte (gut plus)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Q1.1 LK E 1 2nd exam Topic: Great Britain - Between Imperial Heritage and Modernity Reading and writing (48 points) "Britain's royal family: cut this anti-democratic dynasty out of politics" Tasks 16th November, 2020 1. Outline the writer's views on the monarchy in Britain. (Comprehension- 14p.) 2. Examine how the writer tries to convince his readers of his view of the British monarchy by analysing his line of argument and the stylistic devices he uses. (Analysis -18p.) 3. Choose one of the following tasks: 3.1 From your knowledge of work done in class, comment on Milne's claim that 'the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens' (ll. 19-20). (Evaluation: comment-16p.) 3.2 Write a letter to the editor, in which you respond to Milne's article from the perspective of a supporter of the British monarchy. Refer to the text as well as work done in class. (Evaluation: re-creation of text-16p.) listening: 30 points; contect: 48 points; language-style: 72 points Materialgrundlage Sach- und Gebrauchstext (Zeitungsartikel) Wortzahl: 614 Wörter Titel Britain's royal family: cut this anti-democratic dynasty out of politics Fundstelle The Guardian Σ 150 points www.theguardian.com/commentisfree/2013/jul/23/cut- anti-democratic-dynasty-out-of-politics/print 24. Juli 2013 Good Luck! 1 birth of 2 Georges examper every podly 5 can rake 4 11 his lot 1 makes him 13 teplen14 re 15 syen 16 17 poss18 19 if the tace 21 20 as it 22 8 neration 10 9 settler states) has now chosen its next three heads of state or rather, they have been selected hof by accident of aristocratic birth. The descendants of...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

warlords, robber barons, invaders and ecumère German princelings- so long as they aren't Catholics- have automatic pride of place at the pinnacle of Britain's constitution. immancally be a succesear histan 30 event (31 32 ↓ 7. T PART A: Reading and Writing Britain's Royal Family: cut this anti-democratic dynasty out of politics Prince George was born on 22 July 2013. Guardian journalist Seumas Milne used the opportunity to comment on the British political system. Toroodsheet 33 and it 34 being uneffe 36 35 typisch The last few days have been par for the course. As in the case of every other royal event, the birth of a son to the heir but one to the throne has been reported in tones that wouldn't be out se of place in a one pany stars. Newsreaders adopt regulation rictus grins. The BBC's flagship Icleom (in) Today programme held a debate to mark the event between two royalists who fell over each other to lauld the stability continuity" and "mystery" of the House of Windsor. The press is Tony Scen full of talk of "fairytales" and a "joyful nation". Ast person But ignoring it leaves a festering anti-democratic dynasticism at the heart of our political system. As things now stand, Britain (along with 15 other former island colonies and white unnecktimißis berlangend Far from uniting the country, the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens, and entrenches hereditary privilege at the heart of public life. While British governments preach democracy around the world, they preside over an undemocratic system at home with an unelected head of state and an appointed second chamber at the core informal House of Lords i of it. [...] Megas not cle ched 23 refers to 24 Sale 25 Com 26 where the mulings are hereals tary ↓ 27 reaso, 28 29 If the royal family were simply the decorative constitutional adornment its supporters claim, punctuating the lives of grateful subjects with pageantry and street parties, its deferential culture and invented traditions might be less corrosive But contrary to what is routinely insisted, the monarchy retains significant unaccountable powers and influence. In extreme circumstances, they could still be decisive giggend Wiederaufbsbel A striking feature of global politics in recent decades has been the resurgence of the hereditary principle across political systems: from the father and son Bush presidencies in the US and the string of family successions in south Asian parliamentary democracies to the Kim dynasty in North Korea, along with multiple other autocracies. political milies in India etc. Some of that is driven by the kind of factors that produced hereditary systems in the first place, such as pressure to reduce conflict over political successions. But it's also a reflection of the decline of ideological and class politics. J'simle Part of Britain's dynastic problem is that the English overthrew their monarchy in the 1640s, before the social foundations were in place for a viable republic - and the later constitutional settlement took the sting out of the issue. Entschärfen لال тоаркое But it didn't solve it, and the legacy is today's half-baked democracy. You'd never know it from the way the monarchy is treated in British public life, but polling in recent years shows between 20% and 40% think the country would be better off without it, and most still believe refe it won't last. That proportion is likely to rise when hapless Charles replaces the present Queen. grückeslos percentag solubi 37 38 39 40 41 42 43 44 45 There are of course other much more powerful obstacles to social advance in Britain than the monarchy, but it remains a reactionary and anti-democratic drag. Republics have usually emerged from wars or revolutions. But there's no need for tumbrils, just elections. cort Z.J It's not a very radical demand, but an elected head of state is a necessary step to democratise Britain and weaken the grip of deferential conservatism and anti-politics. People could vote for Prince William or Kate Middleton if they wanted and the royals could carry on holding garden parties and travelling around in crowns and gold coaches. The essential change is to end the constitutional role of an unelected dynasty. It might even be the saving of this week's royal baby.. hyperhale Seumas Milne, The Guardian, 24th July 2013 Annotations 1 par for the course typical 2 heir [ca] but one to the throne Zweite(r) in der Thronfolge (= Prinz William) 3 one-party state dictatorship 3 adopt regulation rictus grins (here) ein allgemein verordnetes künstliches Lächeln aufsetzen 3 the BBC's Today programme very popular news programme on Radio 4 7 dynasticism [di'nestisizm] monarchy 16 appointed second chamber reference to the House of Lords, whose members are not elected 25 family successions in South Asian parliamentary democracies reference to influential political families in India, Pakistan, Bangladesh, etc. Kim dynasty ['dmasti] North Korean ruling family 32 to take the sting out of sth. etw. den Stachel nehmen (Redewendung); entschärfen 36 hapless glücklos 39 tumbril cart used to take people to the guillotine during the French Revolution 41 deferential [defa'renfl] respectful; without criticism foro • spuse Woh Natio ichetty on going fradition Iseason for tourism Whion make thash a coreshet. moras cly not only alacy poils Commorality) Hammology: сатр TPexan with too wacke do not love to worry about elective a J of shape electing = "there's a head of coveredis two bance of liberty (not to vote) Seni con • No Himnor of actions to not a bad reputation of money Zeynes Kriterien/Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen a) Inhaltliche Leistung (max. 48 Punkte) Teilaufgabe 1 (Comprehension)- maximal 14 Punkte Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 gibt die Einstellung des Autors zur Monarchie wieder, beschreibt die begeisterte Reaktion der Medien und Bevölkerung auf die Geburt des königlichen Babys 2 weist auf den Gegensatz von Monarchle und britischer Demokratle hin und nennt z. B.: . Im Zentrum des britischen politischen Systems steht ein undemokratischer Fremdkörper. • Die nächsten drei Staatsoberhäupter werden nicht durch eine Wahl, sondern durch die zufällige Reihenfolge ihrer Geburt vorbestimmt. Mit einem gekrönten Staatsoberhaupt und dem House of Lords als Kammer des Parlaments kann Großbritannien sich nicht als weltweites Vorbild für Demokratie gerieren. . Die heutige britische Monarchie entspricht eher der zunehmenden Bedeutung mächtiger Familien in der Weltpolitik als einer Demokratie. 121 schildert die Lösungsansätze, die diesen Widerspruch beheben könnten, und erwähnt z. B.: . Eine Verfassungsreform (die die Wahl des Staatsoberhauptes ermöglicht) - eher als eine Revolution - könnte Großbritannien von seiner Erbmonarchie befreien und das Land demokratischer werden lassen. ✓ Demokratisierung könnte das Neugeborene (George) von der Bürde des Throns befreien. ✔ erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (2) 4 NAME: Teilaufgabe 2 (Analysis) - maximal 18 Punkte Summe Tellaufgabe 1 Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... erklärt und illustriert die argumentative Struktur des Textes: • Die zentrale Aussage ist die Behauptung, dass die britische Monarchie ein Fremdkörper in einem ansonsten demokratischen Staat ist. MAX PKT 3 6 5 14 • Eingeführt wird diese Behauptung mit der Beschreibung der glückseligen Reaktionen auf die Geburt des neuen königlichen Babys. M In den folgenden Abschnitten wird diese Ansicht weiter ausgeführt. Es folgen mehrfache Vergleiche der Monarchie mit autokratischen Systemen und Führern (a one-party state, Z. 3; the Kim dynasty in North Korea, Z. 25) sowie mit der durch die Vererbbarkeit von Macht (hereditary principle, Z. 24 f.) bedingten Vater-Sohn-Präsidentschaft der amerikanischen Bush-Familie oder der Familienerbfolge in südasiatischen parlamentarischen Demokratien. Der Artikel endet mit einer deutlichen Forderung nach Reform und der kritischen Bemerkung The essential change is to end the constitutional role of an unelected dynasty (Z. 44 f.). die Verwendung aggressiver Begriffe(oft Adjektive) (illegitimate Z. 13, festering, Z. 7; entrenches, Z. 14) und die Diagnose der Monarchie als gefährlicher Fremdkörper für der Demokratie (anti-democratic dynasticism at the heart of our political system, Z. 14; hereditary privilege... life, Z. 20). • Vergleiche zu anderen (negativ wahrgenommenen) Nationen, Dikatturen (Kim-dynasty Z.25, Bush- presidency Z.24) 3 analysiert, wie der Autor durch stilistische Mittel versucht seine Ansicht deutlich zu machen, z. B. durch: erläutert, wie der Autor durch seine Wortwahl versucht, den Leser zu beeinflussen, und erwähnt dabei einige der folgenden Argumente: Ironier • die Verwendung von negativ konnotierten Wörter bei der Beschreibung des Fortbestands der Monarchie vor dem Hintergrund der Geschichte (descendants of warlords, robber barons, invaders and German princelings, Z. 10 f.). der Hinweis auf tumbrils (Z. 39), der ein Bild der Gewalt (die Hinrichtungen der Französischen Revolution) mit einer benötigten demokratischen Reform (Wahlen) kontrastiert, 6 erreicht 2 S max erreicht 6 4 Da h • die Verwendung von Übertreibungen bei der Wortwahl (royalists who fell over each other to laud..., Z. 4) und die Verwendung förmlicher Begriffe (rictus, Z. 3; to laud, Z. 5). metapher✓ die Verwendung von Kontrasten, um die Aussage zu untermauern (Far from uniting the country, the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive, Z. 13), das Typisieren der Rolle der Monarchie (holding garden parties, Z. 43; in crowns + gold coaches, Z. 43). • die Begründung einer Verfassungsreform (als Reaktion auf Kritik) mit adversativen Satzverbindungen (It's not a very radical demand, but..., Z. 40) und gegensätzlichen Schlüsselbegriffen (elections, Z. 39; elected head of state, Z. 40, versus hereditary privilege, Z. 14; unelected head of state, appointed second chamber, Z. 16; anti-democratic/unelected dynasty/dynasticism, Überschrift + Z. 14 f., Z.7....). Aufzählung (descendants of warlords, robber barons, ... Z. 10) macht Willkürlichkeit/Absurdität deutlich, in die Rolle eines Monarchs hineingeboren - und nicht aufgrund der Fähigkeiten gewählt - zu werden erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4*) Referenzen /tahshu Summe Tellaufgabe 2 18 A 4 Hier waren es theoretisd 18 Punkte, aber mehr als 18 geht ja nicht " 1 setzt sich ausgehend von dem vorgegebenen Zitat (the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens) und dem Text kritisch wertend mit der Monarchle in Großbritannien auseinander und erklärt, dass das Königshaus ambivalent gesehen wird, z. B.: Die Funktion der historisch gewachsenen Monarchie in Großbritannien wird nach dem Ende des British Empire zunehmend infrage gestellt. 3 2 präzisiert die Kritik an der Institution und am Königshaus und belegt diese mit Beispielen, z. B.: Die Wahrnehmung rein repräsentativer Funktionen durch die Mitglieder des Könighauses kostet den britischen Steuerzahler viel Geld. nicht gewählt. Die königliche Familie hat wenig Bezug zum Leben der britischen Normalbürger", da sie größtenteils nicht mit diesen in Berührung kommt. Die Ablehnung der Königlichkeit und Abgrenzung von Meghan und Harry. Das Verhalten einiger Mitglieder des Königshauses (Prinz Harry betrunken, halbnackt und im Nazikostüm; Prinz Philips oft taktlose Bemerkungen und die abgehörten Telefonate und schrulligen Äußerungen des Thronfolgers Prinz Charles) wie auch das der Queen selbst (beim Tode Prinzessin Dianas) hat zu vielfältiger Kritik Anlass gegeben. 4 Teilaufgabe 3.1 (Evaluation: comment)- maximal 16 Punkte Anforderungen Der Schüler / Die Schülerin... 5 Es werden sowohl deren Nutzen als auch die Kosten diskutiert.✔✔ Die königliche Erbfolge kommt vielen Briten wie ein Anachronismus vor, da sie ihren Staat als älteste Demokratie der Welt sehen. 2 • Kosten der Monarchie: Die Zurschaustellung königlicher Macht und königlichen Reichtums wird von vielen Briten kritisiert und als Zumutung empfunden. erläutert die positive Sicht vieler Briten auf ihre Monarchie und nennt dabei z. B.: nat. identitet Viele Briten haben eine starke emotionale Bindung zu ihrer Queen und zu der königlichen Firma".✔✔ verfolgen deren Leben (wie auch das der anderen gekrönten Häupter Europas) und könnten sich einen Staat ohne diese nicht vorstellen (..Starkult"). Die königliche Familie bringt Großbritannien jedes Jahr viel Geld ein, da sie Millionen von Touristen nach London lockt. Die Mitglieder der königlichen Familie absolvieren jährlich ein straffes Besuchsprogramm und haben sich um die Pferdezucht, die ökologische Landwirtschaft sowie die Stadtplanung und die Förderung sozialer Projekte verdient gemacht. Die königliche Famille ist in den Augen vieler Briten und Touristen untrennbar mit dem Image Großbritanniens verbunden. formullert auf Basis seiner/ihrer Argumentation ein Fazit, indem er/sie reflektiert und unter Rückgriff auf im Unterricht erworbenes Wissen kritisch seine/ihre (positive oder negative) Meinung darstellt. Dabei illustriert er/sie die geäußerte Ansicht mit Beispielen und lässt eine differenzierte und gründliche Auseinandersetzung mit der Thematik erkennen. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4") Tellaufgabe 3.2 (Evaluation: re-creation of text)- maximal 16 Punkte Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 verfasst eine situations- und adressatengerechten Leserbrief, in dem er/sie die Rollenperspektive durchgängig berücksichtigt, sich explizit auf die Aussagen des Artikels bezieht 9 seine/ihre Motivation und Intention deutlich macht Summe Teilaufgabe 3.1 kommentiert unter funktionalem Rückgriff auf im Unterricht erworbenes Wissen Seumas Milnes, z.B. bezogen auf negative Seiten der britischen Monarchie, z. B.: die Akzeptanz eines jeden neuen Thronfolgers durch die britische Nation, ungeachtet der persönlichen Eignung der betreffenden Person, die Festlegung des neuen Staatsoberhaupts durch den Zufall der königlichen Geburt (automatische Erbfolge) und nicht mittels einer (Aus-)Wahl durch das Volk, die Unangemessenheit/Unvereinbarkeit einer nichtgewählten Dynastle in einer Demokratie, die Rolle der Monarchie in einer globalisierten Welt. 3 cst die eigene positive Sicht und die vieler weiterer Briten auf ihre Monarchie deutlich werden und nennt debel z. 9.: Viele Briten haben eine starke emotionale Bindung zu ihrer Queen und zu der königlichen Firma". verfolgen deren Leben (wie auch das der anderen gekrönten Häupter Europas) und könnten sich einen Staat ohne diese nicht vorstellen (,,Starkult"). Die königliche Famille bringt Großbritannien jedes Jahr viel Geld ein, da sie Millionen von Touristen nach London lockt. max erreicht 16 4 3 3 max erreicht 5 + 4 Isla 2 4 5 6 3 7 Die Mitglieder der königlichen Familie absolvieren jährlich ein straffes Besuchsprogramm und haben sich um die Pferdezucht, die ökologische Landwirtschaft sowie die Stadtplanung und die Förderung sozialer Projekte verdient gemacht. 8 Die königliche Familie ist in den Augen vieler Briten und Touristen untrennbar mit dem Image Großbritanniens verbunden. zieht ein begründetes Fazit, in dem er/sie z.B . Datum/Kürzel: . 5 erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4") Milnes auffordert, über seine Meinung nachzudenken Anforderungen S. Blätter Der Schüler / Die Schülerin... wählt die korrekten Antwortalternativen und korrigiert Falschaussagen. 1 false die positiven Aspekte eindeutig über die negativen stellt Leser zu weiteren Kommentaren auffordert. Klausurtell B: Hörverstehen 1. Gesamtpunktzahl (max. 30 Punkte) Tellaufgabe 4.1 ta Mainly young black people were blamed. true 1 Teilaufgabe 4.2 false The riots actually unified people by providing them with a common goal, although not necessarily a positive one. true true false They took what they thought they had the right to because they have so little money due to tuition fees, etc. false The rioters still feel justified (and do not seem to regret anything). true Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... wählt die zutreffenden Antwortalternativen: b 2 с 3 a Summe Tellaufgabe 3.2 16 Summe MAXIMALE ERREICHTE PUNKTZAHL PUNKTE 30 Summe für Tellaufgabe 4.1 Summe Tellaufgabe 4.2 2 2 2 6 MAX ERREICHTE PUNKTE 2 2 2 2 2 2 2 2 3 2 2 2 2 24 MAXIMALE ERREICHTE PUNKTZAHL PUNKTE 44 b) Sprachliche Leistung / Darstellungsleistung (max. 72 Punkte) Kommunikative Textgestaltung Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 richtet seinen/ihren Text konsequent und explizit im Sinne der Aufgabenstellung auf die Intention und den/die Adressaten aus. 2 beachtet die Textsortenmerkmale der jeweils geforderten Zieltextformate. 3 erstellt einen sachgerecht strukturierten Text. 4 gestaltet seinen/ihren Text hinreichend ausführlich, aber ohne unnötige Wiederholungen und Umständlichkeiten. 5 belegt seine/ihre Aussagen durch eine funktionale Verwendung von Verweisen und Zitaten. Summe kommunikative Textgestaltung Ausdrucksvermögen / Verfügbarkeit sprachlicher Mittel Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 6 löst sich vom Wortlaut des Ausgangstextes und formuliert eigenständig. 7 verwendet funktional einen sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten allgemeinen und thematischen Wortschatz. 8 verwendet funktional einen sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten Funktions- und Interpretationswortschatz. 9 verwendet einen variablen und dem jeweiligen Zieltextformat angemessenen Satzbau. Sprachrichtigkeit Anforderungen Sch Summe Ausdrucksvermögen / sprachliche Mittel Die Schülerin... beachtet die Normen der sprachlichen Korrektheit im Sinne einer gelingenden Kommunikation. 10 Wortschatz 120P. 11 Grammatik 12 Orthographie (Rechtschreibung und Zeichensetzung) ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 6 nicht minden. 5 5 5 3 24 ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 5 6 5 8 24 ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 10 10 4 Summe Sprachrichtigkeit 24 S 4 3 4 2 18 5 5 4 7 8 /St Gesamtnote: 12 Punkite La 06.01.21 Insgesamt tell! Sprachlich diesmal ded einife Fehler, die deine Leistury inhaltlich aber 3 18 Zeynep English No.2 în Seumas Milne's broadsheet "Britain's Royal Family: cut this anti-democratic dynasty out of politics", published on 24 July 2013 on The Guardian, contains the author's view on the monarchy in Britain. He mentions the birth of Prince George on 22 July 2013 as a successor and how the press is busy talking about this event. In his opinion the British political system is mainly an anti-democratine monarchy, even is if it is said that they are a constitutional monarchy. Not only the head of state do not elected, but the memisers of the House of hords too. The author also brings up that the intention of reducing conflict over politics shows that the country declines the majority: They reject the ideological politics where there is only heed to elect. Elections are # It is also said that monarchy is starting to be seen as illegimate and offensive by the citizens. Milne thinks that the people's culture and tradition. could be less destroyed if the monarchy acted constitutional as they claim to be. The Royals have more power than it is mentioned. a positive R G R Sb press lablehneu 2 A * and that the country would be better Wanecessity for Poritain: If monarchy. the Citizens would want one of the Royals & without a to reign, then they would get elected. This position would be more obvious apier Prince Charles replaces the Queen

Englisch /

United Kingdom/ Great Britain

United Kingdom/ Great Britain

user profile picture

Jinnie

226 Followers
 

Englisch

 

11/12/13

Klausur

United Kingdom/ Great Britain

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Q1.1 LK E 1 2nd exam
Topic: Great Britain - Between Imperial Heritage and Modernity
Reading and writing (48 points)
"Britain's royal family

App öffnen

Teilen

Speichern

123

Kommentare (1)

X

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Note: 12 Punkte (gut plus)

Ähnliche Knows

1

Pro and Cons British monarchy

Know Pro and Cons British monarchy  thumbnail

9

 

12

5

The United Kingdom Zusammenfassung Abi 2022

Know The United Kingdom Zusammenfassung Abi 2022 thumbnail

23

 

11/12/13

British monarchy

Know British monarchy thumbnail

183

 

11

The UK – LK

Know The UK – LK  thumbnail

391

 

12/13

Mehr

Q1.1 LK E 1 2nd exam Topic: Great Britain - Between Imperial Heritage and Modernity Reading and writing (48 points) "Britain's royal family: cut this anti-democratic dynasty out of politics" Tasks 16th November, 2020 1. Outline the writer's views on the monarchy in Britain. (Comprehension- 14p.) 2. Examine how the writer tries to convince his readers of his view of the British monarchy by analysing his line of argument and the stylistic devices he uses. (Analysis -18p.) 3. Choose one of the following tasks: 3.1 From your knowledge of work done in class, comment on Milne's claim that 'the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens' (ll. 19-20). (Evaluation: comment-16p.) 3.2 Write a letter to the editor, in which you respond to Milne's article from the perspective of a supporter of the British monarchy. Refer to the text as well as work done in class. (Evaluation: re-creation of text-16p.) listening: 30 points; contect: 48 points; language-style: 72 points Materialgrundlage Sach- und Gebrauchstext (Zeitungsartikel) Wortzahl: 614 Wörter Titel Britain's royal family: cut this anti-democratic dynasty out of politics Fundstelle The Guardian Σ 150 points www.theguardian.com/commentisfree/2013/jul/23/cut- anti-democratic-dynasty-out-of-politics/print 24. Juli 2013 Good Luck! 1 birth of 2 Georges examper every podly 5 can rake 4 11 his lot 1 makes him 13 teplen14 re 15 syen 16 17 poss18 19 if the tace 21 20 as it 22 8 neration 10 9 settler states) has now chosen its next three heads of state or rather, they have been selected hof by accident of aristocratic birth. The descendants of...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

warlords, robber barons, invaders and ecumère German princelings- so long as they aren't Catholics- have automatic pride of place at the pinnacle of Britain's constitution. immancally be a succesear histan 30 event (31 32 ↓ 7. T PART A: Reading and Writing Britain's Royal Family: cut this anti-democratic dynasty out of politics Prince George was born on 22 July 2013. Guardian journalist Seumas Milne used the opportunity to comment on the British political system. Toroodsheet 33 and it 34 being uneffe 36 35 typisch The last few days have been par for the course. As in the case of every other royal event, the birth of a son to the heir but one to the throne has been reported in tones that wouldn't be out se of place in a one pany stars. Newsreaders adopt regulation rictus grins. The BBC's flagship Icleom (in) Today programme held a debate to mark the event between two royalists who fell over each other to lauld the stability continuity" and "mystery" of the House of Windsor. The press is Tony Scen full of talk of "fairytales" and a "joyful nation". Ast person But ignoring it leaves a festering anti-democratic dynasticism at the heart of our political system. As things now stand, Britain (along with 15 other former island colonies and white unnecktimißis berlangend Far from uniting the country, the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens, and entrenches hereditary privilege at the heart of public life. While British governments preach democracy around the world, they preside over an undemocratic system at home with an unelected head of state and an appointed second chamber at the core informal House of Lords i of it. [...] Megas not cle ched 23 refers to 24 Sale 25 Com 26 where the mulings are hereals tary ↓ 27 reaso, 28 29 If the royal family were simply the decorative constitutional adornment its supporters claim, punctuating the lives of grateful subjects with pageantry and street parties, its deferential culture and invented traditions might be less corrosive But contrary to what is routinely insisted, the monarchy retains significant unaccountable powers and influence. In extreme circumstances, they could still be decisive giggend Wiederaufbsbel A striking feature of global politics in recent decades has been the resurgence of the hereditary principle across political systems: from the father and son Bush presidencies in the US and the string of family successions in south Asian parliamentary democracies to the Kim dynasty in North Korea, along with multiple other autocracies. political milies in India etc. Some of that is driven by the kind of factors that produced hereditary systems in the first place, such as pressure to reduce conflict over political successions. But it's also a reflection of the decline of ideological and class politics. J'simle Part of Britain's dynastic problem is that the English overthrew their monarchy in the 1640s, before the social foundations were in place for a viable republic - and the later constitutional settlement took the sting out of the issue. Entschärfen لال тоаркое But it didn't solve it, and the legacy is today's half-baked democracy. You'd never know it from the way the monarchy is treated in British public life, but polling in recent years shows between 20% and 40% think the country would be better off without it, and most still believe refe it won't last. That proportion is likely to rise when hapless Charles replaces the present Queen. grückeslos percentag solubi 37 38 39 40 41 42 43 44 45 There are of course other much more powerful obstacles to social advance in Britain than the monarchy, but it remains a reactionary and anti-democratic drag. Republics have usually emerged from wars or revolutions. But there's no need for tumbrils, just elections. cort Z.J It's not a very radical demand, but an elected head of state is a necessary step to democratise Britain and weaken the grip of deferential conservatism and anti-politics. People could vote for Prince William or Kate Middleton if they wanted and the royals could carry on holding garden parties and travelling around in crowns and gold coaches. The essential change is to end the constitutional role of an unelected dynasty. It might even be the saving of this week's royal baby.. hyperhale Seumas Milne, The Guardian, 24th July 2013 Annotations 1 par for the course typical 2 heir [ca] but one to the throne Zweite(r) in der Thronfolge (= Prinz William) 3 one-party state dictatorship 3 adopt regulation rictus grins (here) ein allgemein verordnetes künstliches Lächeln aufsetzen 3 the BBC's Today programme very popular news programme on Radio 4 7 dynasticism [di'nestisizm] monarchy 16 appointed second chamber reference to the House of Lords, whose members are not elected 25 family successions in South Asian parliamentary democracies reference to influential political families in India, Pakistan, Bangladesh, etc. Kim dynasty ['dmasti] North Korean ruling family 32 to take the sting out of sth. etw. den Stachel nehmen (Redewendung); entschärfen 36 hapless glücklos 39 tumbril cart used to take people to the guillotine during the French Revolution 41 deferential [defa'renfl] respectful; without criticism foro • spuse Woh Natio ichetty on going fradition Iseason for tourism Whion make thash a coreshet. moras cly not only alacy poils Commorality) Hammology: сатр TPexan with too wacke do not love to worry about elective a J of shape electing = "there's a head of coveredis two bance of liberty (not to vote) Seni con • No Himnor of actions to not a bad reputation of money Zeynes Kriterien/Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen a) Inhaltliche Leistung (max. 48 Punkte) Teilaufgabe 1 (Comprehension)- maximal 14 Punkte Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 gibt die Einstellung des Autors zur Monarchie wieder, beschreibt die begeisterte Reaktion der Medien und Bevölkerung auf die Geburt des königlichen Babys 2 weist auf den Gegensatz von Monarchle und britischer Demokratle hin und nennt z. B.: . Im Zentrum des britischen politischen Systems steht ein undemokratischer Fremdkörper. • Die nächsten drei Staatsoberhäupter werden nicht durch eine Wahl, sondern durch die zufällige Reihenfolge ihrer Geburt vorbestimmt. Mit einem gekrönten Staatsoberhaupt und dem House of Lords als Kammer des Parlaments kann Großbritannien sich nicht als weltweites Vorbild für Demokratie gerieren. . Die heutige britische Monarchie entspricht eher der zunehmenden Bedeutung mächtiger Familien in der Weltpolitik als einer Demokratie. 121 schildert die Lösungsansätze, die diesen Widerspruch beheben könnten, und erwähnt z. B.: . Eine Verfassungsreform (die die Wahl des Staatsoberhauptes ermöglicht) - eher als eine Revolution - könnte Großbritannien von seiner Erbmonarchie befreien und das Land demokratischer werden lassen. ✓ Demokratisierung könnte das Neugeborene (George) von der Bürde des Throns befreien. ✔ erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (2) 4 NAME: Teilaufgabe 2 (Analysis) - maximal 18 Punkte Summe Tellaufgabe 1 Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... erklärt und illustriert die argumentative Struktur des Textes: • Die zentrale Aussage ist die Behauptung, dass die britische Monarchie ein Fremdkörper in einem ansonsten demokratischen Staat ist. MAX PKT 3 6 5 14 • Eingeführt wird diese Behauptung mit der Beschreibung der glückseligen Reaktionen auf die Geburt des neuen königlichen Babys. M In den folgenden Abschnitten wird diese Ansicht weiter ausgeführt. Es folgen mehrfache Vergleiche der Monarchie mit autokratischen Systemen und Führern (a one-party state, Z. 3; the Kim dynasty in North Korea, Z. 25) sowie mit der durch die Vererbbarkeit von Macht (hereditary principle, Z. 24 f.) bedingten Vater-Sohn-Präsidentschaft der amerikanischen Bush-Familie oder der Familienerbfolge in südasiatischen parlamentarischen Demokratien. Der Artikel endet mit einer deutlichen Forderung nach Reform und der kritischen Bemerkung The essential change is to end the constitutional role of an unelected dynasty (Z. 44 f.). die Verwendung aggressiver Begriffe(oft Adjektive) (illegitimate Z. 13, festering, Z. 7; entrenches, Z. 14) und die Diagnose der Monarchie als gefährlicher Fremdkörper für der Demokratie (anti-democratic dynasticism at the heart of our political system, Z. 14; hereditary privilege... life, Z. 20). • Vergleiche zu anderen (negativ wahrgenommenen) Nationen, Dikatturen (Kim-dynasty Z.25, Bush- presidency Z.24) 3 analysiert, wie der Autor durch stilistische Mittel versucht seine Ansicht deutlich zu machen, z. B. durch: erläutert, wie der Autor durch seine Wortwahl versucht, den Leser zu beeinflussen, und erwähnt dabei einige der folgenden Argumente: Ironier • die Verwendung von negativ konnotierten Wörter bei der Beschreibung des Fortbestands der Monarchie vor dem Hintergrund der Geschichte (descendants of warlords, robber barons, invaders and German princelings, Z. 10 f.). der Hinweis auf tumbrils (Z. 39), der ein Bild der Gewalt (die Hinrichtungen der Französischen Revolution) mit einer benötigten demokratischen Reform (Wahlen) kontrastiert, 6 erreicht 2 S max erreicht 6 4 Da h • die Verwendung von Übertreibungen bei der Wortwahl (royalists who fell over each other to laud..., Z. 4) und die Verwendung förmlicher Begriffe (rictus, Z. 3; to laud, Z. 5). metapher✓ die Verwendung von Kontrasten, um die Aussage zu untermauern (Far from uniting the country, the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive, Z. 13), das Typisieren der Rolle der Monarchie (holding garden parties, Z. 43; in crowns + gold coaches, Z. 43). • die Begründung einer Verfassungsreform (als Reaktion auf Kritik) mit adversativen Satzverbindungen (It's not a very radical demand, but..., Z. 40) und gegensätzlichen Schlüsselbegriffen (elections, Z. 39; elected head of state, Z. 40, versus hereditary privilege, Z. 14; unelected head of state, appointed second chamber, Z. 16; anti-democratic/unelected dynasty/dynasticism, Überschrift + Z. 14 f., Z.7....). Aufzählung (descendants of warlords, robber barons, ... Z. 10) macht Willkürlichkeit/Absurdität deutlich, in die Rolle eines Monarchs hineingeboren - und nicht aufgrund der Fähigkeiten gewählt - zu werden erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4*) Referenzen /tahshu Summe Tellaufgabe 2 18 A 4 Hier waren es theoretisd 18 Punkte, aber mehr als 18 geht ja nicht " 1 setzt sich ausgehend von dem vorgegebenen Zitat (the monarchy's role is seen as illegitimate and offensive by millions of its citizens) und dem Text kritisch wertend mit der Monarchle in Großbritannien auseinander und erklärt, dass das Königshaus ambivalent gesehen wird, z. B.: Die Funktion der historisch gewachsenen Monarchie in Großbritannien wird nach dem Ende des British Empire zunehmend infrage gestellt. 3 2 präzisiert die Kritik an der Institution und am Königshaus und belegt diese mit Beispielen, z. B.: Die Wahrnehmung rein repräsentativer Funktionen durch die Mitglieder des Könighauses kostet den britischen Steuerzahler viel Geld. nicht gewählt. Die königliche Familie hat wenig Bezug zum Leben der britischen Normalbürger", da sie größtenteils nicht mit diesen in Berührung kommt. Die Ablehnung der Königlichkeit und Abgrenzung von Meghan und Harry. Das Verhalten einiger Mitglieder des Königshauses (Prinz Harry betrunken, halbnackt und im Nazikostüm; Prinz Philips oft taktlose Bemerkungen und die abgehörten Telefonate und schrulligen Äußerungen des Thronfolgers Prinz Charles) wie auch das der Queen selbst (beim Tode Prinzessin Dianas) hat zu vielfältiger Kritik Anlass gegeben. 4 Teilaufgabe 3.1 (Evaluation: comment)- maximal 16 Punkte Anforderungen Der Schüler / Die Schülerin... 5 Es werden sowohl deren Nutzen als auch die Kosten diskutiert.✔✔ Die königliche Erbfolge kommt vielen Briten wie ein Anachronismus vor, da sie ihren Staat als älteste Demokratie der Welt sehen. 2 • Kosten der Monarchie: Die Zurschaustellung königlicher Macht und königlichen Reichtums wird von vielen Briten kritisiert und als Zumutung empfunden. erläutert die positive Sicht vieler Briten auf ihre Monarchie und nennt dabei z. B.: nat. identitet Viele Briten haben eine starke emotionale Bindung zu ihrer Queen und zu der königlichen Firma".✔✔ verfolgen deren Leben (wie auch das der anderen gekrönten Häupter Europas) und könnten sich einen Staat ohne diese nicht vorstellen (..Starkult"). Die königliche Familie bringt Großbritannien jedes Jahr viel Geld ein, da sie Millionen von Touristen nach London lockt. Die Mitglieder der königlichen Familie absolvieren jährlich ein straffes Besuchsprogramm und haben sich um die Pferdezucht, die ökologische Landwirtschaft sowie die Stadtplanung und die Förderung sozialer Projekte verdient gemacht. Die königliche Famille ist in den Augen vieler Briten und Touristen untrennbar mit dem Image Großbritanniens verbunden. formullert auf Basis seiner/ihrer Argumentation ein Fazit, indem er/sie reflektiert und unter Rückgriff auf im Unterricht erworbenes Wissen kritisch seine/ihre (positive oder negative) Meinung darstellt. Dabei illustriert er/sie die geäußerte Ansicht mit Beispielen und lässt eine differenzierte und gründliche Auseinandersetzung mit der Thematik erkennen. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4") Tellaufgabe 3.2 (Evaluation: re-creation of text)- maximal 16 Punkte Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 verfasst eine situations- und adressatengerechten Leserbrief, in dem er/sie die Rollenperspektive durchgängig berücksichtigt, sich explizit auf die Aussagen des Artikels bezieht 9 seine/ihre Motivation und Intention deutlich macht Summe Teilaufgabe 3.1 kommentiert unter funktionalem Rückgriff auf im Unterricht erworbenes Wissen Seumas Milnes, z.B. bezogen auf negative Seiten der britischen Monarchie, z. B.: die Akzeptanz eines jeden neuen Thronfolgers durch die britische Nation, ungeachtet der persönlichen Eignung der betreffenden Person, die Festlegung des neuen Staatsoberhaupts durch den Zufall der königlichen Geburt (automatische Erbfolge) und nicht mittels einer (Aus-)Wahl durch das Volk, die Unangemessenheit/Unvereinbarkeit einer nichtgewählten Dynastle in einer Demokratie, die Rolle der Monarchie in einer globalisierten Welt. 3 cst die eigene positive Sicht und die vieler weiterer Briten auf ihre Monarchie deutlich werden und nennt debel z. 9.: Viele Briten haben eine starke emotionale Bindung zu ihrer Queen und zu der königlichen Firma". verfolgen deren Leben (wie auch das der anderen gekrönten Häupter Europas) und könnten sich einen Staat ohne diese nicht vorstellen (,,Starkult"). Die königliche Famille bringt Großbritannien jedes Jahr viel Geld ein, da sie Millionen von Touristen nach London lockt. max erreicht 16 4 3 3 max erreicht 5 + 4 Isla 2 4 5 6 3 7 Die Mitglieder der königlichen Familie absolvieren jährlich ein straffes Besuchsprogramm und haben sich um die Pferdezucht, die ökologische Landwirtschaft sowie die Stadtplanung und die Förderung sozialer Projekte verdient gemacht. 8 Die königliche Familie ist in den Augen vieler Briten und Touristen untrennbar mit dem Image Großbritanniens verbunden. zieht ein begründetes Fazit, in dem er/sie z.B . Datum/Kürzel: . 5 erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. (4") Milnes auffordert, über seine Meinung nachzudenken Anforderungen S. Blätter Der Schüler / Die Schülerin... wählt die korrekten Antwortalternativen und korrigiert Falschaussagen. 1 false die positiven Aspekte eindeutig über die negativen stellt Leser zu weiteren Kommentaren auffordert. Klausurtell B: Hörverstehen 1. Gesamtpunktzahl (max. 30 Punkte) Tellaufgabe 4.1 ta Mainly young black people were blamed. true 1 Teilaufgabe 4.2 false The riots actually unified people by providing them with a common goal, although not necessarily a positive one. true true false They took what they thought they had the right to because they have so little money due to tuition fees, etc. false The rioters still feel justified (and do not seem to regret anything). true Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... wählt die zutreffenden Antwortalternativen: b 2 с 3 a Summe Tellaufgabe 3.2 16 Summe MAXIMALE ERREICHTE PUNKTZAHL PUNKTE 30 Summe für Tellaufgabe 4.1 Summe Tellaufgabe 4.2 2 2 2 6 MAX ERREICHTE PUNKTE 2 2 2 2 2 2 2 2 3 2 2 2 2 24 MAXIMALE ERREICHTE PUNKTZAHL PUNKTE 44 b) Sprachliche Leistung / Darstellungsleistung (max. 72 Punkte) Kommunikative Textgestaltung Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 1 richtet seinen/ihren Text konsequent und explizit im Sinne der Aufgabenstellung auf die Intention und den/die Adressaten aus. 2 beachtet die Textsortenmerkmale der jeweils geforderten Zieltextformate. 3 erstellt einen sachgerecht strukturierten Text. 4 gestaltet seinen/ihren Text hinreichend ausführlich, aber ohne unnötige Wiederholungen und Umständlichkeiten. 5 belegt seine/ihre Aussagen durch eine funktionale Verwendung von Verweisen und Zitaten. Summe kommunikative Textgestaltung Ausdrucksvermögen / Verfügbarkeit sprachlicher Mittel Anforderungen Der Schüler/Die Schülerin... 6 löst sich vom Wortlaut des Ausgangstextes und formuliert eigenständig. 7 verwendet funktional einen sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten allgemeinen und thematischen Wortschatz. 8 verwendet funktional einen sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten Funktions- und Interpretationswortschatz. 9 verwendet einen variablen und dem jeweiligen Zieltextformat angemessenen Satzbau. Sprachrichtigkeit Anforderungen Sch Summe Ausdrucksvermögen / sprachliche Mittel Die Schülerin... beachtet die Normen der sprachlichen Korrektheit im Sinne einer gelingenden Kommunikation. 10 Wortschatz 120P. 11 Grammatik 12 Orthographie (Rechtschreibung und Zeichensetzung) ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 6 nicht minden. 5 5 5 3 24 ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 5 6 5 8 24 ERREICHTE PUNKTE [Hörver- stehen in Part B] 10 10 4 Summe Sprachrichtigkeit 24 S 4 3 4 2 18 5 5 4 7 8 /St Gesamtnote: 12 Punkite La 06.01.21 Insgesamt tell! Sprachlich diesmal ded einife Fehler, die deine Leistury inhaltlich aber 3 18 Zeynep English No.2 în Seumas Milne's broadsheet "Britain's Royal Family: cut this anti-democratic dynasty out of politics", published on 24 July 2013 on The Guardian, contains the author's view on the monarchy in Britain. He mentions the birth of Prince George on 22 July 2013 as a successor and how the press is busy talking about this event. In his opinion the British political system is mainly an anti-democratine monarchy, even is if it is said that they are a constitutional monarchy. Not only the head of state do not elected, but the memisers of the House of hords too. The author also brings up that the intention of reducing conflict over politics shows that the country declines the majority: They reject the ideological politics where there is only heed to elect. Elections are # It is also said that monarchy is starting to be seen as illegimate and offensive by the citizens. Milne thinks that the people's culture and tradition. could be less destroyed if the monarchy acted constitutional as they claim to be. The Royals have more power than it is mentioned. a positive R G R Sb press lablehneu 2 A * and that the country would be better Wanecessity for Poritain: If monarchy. the Citizens would want one of the Royals & without a to reign, then they would get elected. This position would be more obvious apier Prince Charles replaces the Queen