Pädagogik /

Wahrnehmung Mindmap

Wahrnehmung Mindmap

user profile picture

Hannah

16 Followers
 

Pädagogik

 

12

Mindmap

Wahrnehmung Mindmap

 Prozess der Wahrnehmung entsprechend der
Hypothesentheorie
• Bei der Wahrnehmung erfolgt so lange der Vergleich der
Umweltreize mit den Erw

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

6

das Wichtigste zum Thema Wahrnehmung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Prozess der Wahrnehmung entsprechend der Hypothesentheorie • Bei der Wahrnehmung erfolgt so lange der Vergleich der Umweltreize mit den Erwartungen, bis die Wahrgenommenen Umweltreise gleich der Hypothese ist • die Bedeutsamkeit der Hypothese ist entscheidend, wie schnell sie angenommen u. verändert wird (Hypothesenstärke) -> entscheidet darüber, wie sehr die Wahrnehmung von den Erwartungshypothesen determiniert wird determiniert = im Voraus festlegen, bestimmen Determinanten der Hypothesentheorie 1. Häufigkeit der Bestätigung in der Vergangenheit 2. Anzahl verfügbarer Alternativhypothesen 3. Stärke otivationaler Unterstützung 4. Kognitive Einflüsse (Verbindung einer Hypothese mit anderen Hypothesen) Täuschungseffekte der Wahrnehmung Hof- oder Haloeffekt (erster Einduck steht über allem) Stereotypen Effekt (Schubladendenken) Das Milgram Experiment (je mehr Sinnesorgane, desto höher Hemmschwelle) Projektionsfehler (eigenes Verhalten auf andere Rossenthaleffekt (selbsterfüllende Prophezeiung) projizieren) Bottom Up - Verarbeitung = sensorische Aufnahme von Reizen -> Weiterleitung zum Gehirn zur Verarbeitung der Aufgenommenen Information Top-Down - Verarbeitung = Nutzung von bereits vorhandenem Wissen/ Erfahrungen -> auch von Erwartungen/ Interessen/ Bedürfnisse zur Deutung der aufgenommen Information Rezeptoren: - Fotorezeptoren -> Sehsinn - Mechanorezeptoren -> Gehörsinn, Tastsinn - Thermorezeptoren -> Tastsinn - Chemorezeptoren -> Geruchsinn und - = der Prozess und das Ergebnis der Informationsgewinnung Verarbeitung von Sinneseindrücken, dass heißt von inneren Umweltreizen Individuelle Einflüsse auf die Wahrnehmung Welche Umweltreize ein Mensch wahrnimmt, hängt von persönlichen Bedingungen ab. Je nachdem, in welcher Rolle man sich befindet, kommt es zu unterschiedlichen Wahrnehmungsergebnissen. Wahrnehmung -> Je nachdem, welche Bedürfnisse, Motive und Interessen ich habe, wird meine Wahrnehmung beeinflusst. 1. Begrenztheit der Wahrnehmung Durch die Beschränktheit der Leistungsfähigkeit der Sinne, werden Reize nur bewusst wahrgenommen, wenn: • der Reiz stark...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

genug ist, um die sogenannte ,,Wahrnehmungsschwelle" des Rezeptors zu Determinanten der Wahrnehmung ->Wahrnehmung wird beeinflusst durch: 1. Objektive Determinanten überschreiten • der Reiz unsere Aufmerksamkeit erregt (persönlich bedeutsam ist = interessant, wichtig) ↓ - Physiologische Möglichkeiten der Sinnesorgane - Verarbeitungsleistung des Gehirns 2. Subjektive Determinanten - Individuelle Einflussfaktoren & Soziale Einflussfaktoren 2. Organisation der Wahrenhmung Konstanzphänomene Wahrnehmungstäuschungen durch soziale Faktoren Wahrnehmungsfehler, optische Fehler in der sozialen Wahrnehmung. Dazugehörig kommen die Hypothesentheorie, der Rosentaleffekt/ Pygmalioneffekt, Stereotypeeffekt, Miligram - Experiment, Primacy Effekt und Projektionsfehler, sowie Wahrnehmungstäuschungen durch Gruppen. Eine soziale Gruppe kann als Einflussfaktor über unsere Wahrnehmung entschieden und kann zur Verzerrung deiner Wahrnehmung führen. Der Drang zur Zugehörigkeit zur Gruppe ist in diesem Fall höher als die eigene Wahrnehmung. Prozess der Wahrnehmung drei Stufen: 1. Stufe: sensorische Empfindung -> physikalische Energie werden in Informationen die Neuronen umgewandelt, diese werden vom Gehirn weiterverarbeitet 2. Stufe: Organisation der Wahrnehmung -> innere Repräsentation eines Gegenstandes, sowie Abbild des äußeren Reizes -> Verbunden mit abgespeichertem Wissen u. neuen Informationen + Verrechnung neuer Reize untereinander (wichtig: Größe, Form, Bewegung, Entfernung u. Ortung von Dingen) 3. Stufe: Identifizieren u. Einordnen -> dem Erlebten wir eine Bedeutung zugewiesen -> Psychische Prozesse (Bedürfnisse, Interessen, Wertvorstellung) spielen hierbei eine Rolle • durch Korrekturprozesse im Gehirn erscheinen Größe, Farbe und Form eines Gegenstandes/ einer Person, trotz unterschiedlicher Perspektive (d.h. das mit dem Auge wahrgenommene Abbild des Objekts) konstant Gestaltgesetze • Wahrnehmung unterliegt bestimmten Regeln, die beschreiben, wie wir in einer Vielfalt von Reizbedingungen einen Sinn erkennen können Wahrnehmungsorganisation (2. Stufe der Wahrnehmung): Prinzipien vereinfachen die Organisation der Wahrnehmung, sodass Reize einen Sinn ergeben (Gestaltgesetze) ¹7 Gestaltgesetze . Das Gehirn versucht unter verschiedenen Reizbedingungen ein Muster zu erkennen, welches Sinn ergibt (z.B. Töne = Worte) • Gesetzmäßigkeiten beschreiben nach welchem Muster wir diesen Sinn erkennen 1. das Prägnanzgesetz (Gesetz der guten Gestaltung) 2. Gesetz der Ähnlichkeit 1. Gesetz der Nähe 2. das Gesetz der guten Fortsetzung (Kontinuitätsgesetz) 5. Gesetz der Geschlossenheit = 6. das Gesetz der Erfahrung bzw. Vertrautheit 7. Gesetz des gemeinsamen Schicksals 8. Figur-Grund- Unterscheidung Jedes Reizmuster wird so gesehen, dass die resultierende Struktur so einfach wie möglich ist Ähnliche Objekte wirken als Einheit Elemente, die sich dicht beieinander befinden, werden als zusammengehörig wahrgenommen Punkte die als gerade oder sanft geschwungene Linie gesehen werden als zusammengehörig wahrgenommen Linien werden tendenziell so Gesehen, als folgten sie dem Einfachsten Weg unvollständige Figuren werden als vollendet wahrgenommen → wegen Schließungstendenz Vorwissen, Erfahrung und Vertrautheit spielen bei der Anordnung von Bildelementen eine Rolle Gesetz der gemeinsamen Bewegung Bewegte Objekte werden innerhalb ein statistisches Umfeld als Einheit wahrgenommen Organisation von Einheiten.

Pädagogik /

Wahrnehmung Mindmap

Wahrnehmung Mindmap

user profile picture

Hannah

16 Followers
 

Pädagogik

 

12

Mindmap

Wahrnehmung Mindmap

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Prozess der Wahrnehmung entsprechend der
Hypothesentheorie
• Bei der Wahrnehmung erfolgt so lange der Vergleich der
Umweltreize mit den Erw

App öffnen

Teilen

Speichern

6

Kommentare (1)

G

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

das Wichtigste zum Thema Wahrnehmung

Ähnliche Knows

Wahrnehmung

Know Wahrnehmung thumbnail

70

 

11/12/13

Wahrnehmung & Wahrnehmungsfehler

Know Wahrnehmung & Wahrnehmungsfehler  thumbnail

152

 

12/13

6

Stufen der kognitiven Entwicklung nach Piaget

Know Stufen der kognitiven Entwicklung nach Piaget  thumbnail

60

 

11/12

29

Päda Theorien Ausformuliert

Know Päda Theorien Ausformuliert  thumbnail

131

 

11/12/13

Mehr

Prozess der Wahrnehmung entsprechend der Hypothesentheorie • Bei der Wahrnehmung erfolgt so lange der Vergleich der Umweltreize mit den Erwartungen, bis die Wahrgenommenen Umweltreise gleich der Hypothese ist • die Bedeutsamkeit der Hypothese ist entscheidend, wie schnell sie angenommen u. verändert wird (Hypothesenstärke) -> entscheidet darüber, wie sehr die Wahrnehmung von den Erwartungshypothesen determiniert wird determiniert = im Voraus festlegen, bestimmen Determinanten der Hypothesentheorie 1. Häufigkeit der Bestätigung in der Vergangenheit 2. Anzahl verfügbarer Alternativhypothesen 3. Stärke otivationaler Unterstützung 4. Kognitive Einflüsse (Verbindung einer Hypothese mit anderen Hypothesen) Täuschungseffekte der Wahrnehmung Hof- oder Haloeffekt (erster Einduck steht über allem) Stereotypen Effekt (Schubladendenken) Das Milgram Experiment (je mehr Sinnesorgane, desto höher Hemmschwelle) Projektionsfehler (eigenes Verhalten auf andere Rossenthaleffekt (selbsterfüllende Prophezeiung) projizieren) Bottom Up - Verarbeitung = sensorische Aufnahme von Reizen -> Weiterleitung zum Gehirn zur Verarbeitung der Aufgenommenen Information Top-Down - Verarbeitung = Nutzung von bereits vorhandenem Wissen/ Erfahrungen -> auch von Erwartungen/ Interessen/ Bedürfnisse zur Deutung der aufgenommen Information Rezeptoren: - Fotorezeptoren -> Sehsinn - Mechanorezeptoren -> Gehörsinn, Tastsinn - Thermorezeptoren -> Tastsinn - Chemorezeptoren -> Geruchsinn und - = der Prozess und das Ergebnis der Informationsgewinnung Verarbeitung von Sinneseindrücken, dass heißt von inneren Umweltreizen Individuelle Einflüsse auf die Wahrnehmung Welche Umweltreize ein Mensch wahrnimmt, hängt von persönlichen Bedingungen ab. Je nachdem, in welcher Rolle man sich befindet, kommt es zu unterschiedlichen Wahrnehmungsergebnissen. Wahrnehmung -> Je nachdem, welche Bedürfnisse, Motive und Interessen ich habe, wird meine Wahrnehmung beeinflusst. 1. Begrenztheit der Wahrnehmung Durch die Beschränktheit der Leistungsfähigkeit der Sinne, werden Reize nur bewusst wahrgenommen, wenn: • der Reiz stark...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

genug ist, um die sogenannte ,,Wahrnehmungsschwelle" des Rezeptors zu Determinanten der Wahrnehmung ->Wahrnehmung wird beeinflusst durch: 1. Objektive Determinanten überschreiten • der Reiz unsere Aufmerksamkeit erregt (persönlich bedeutsam ist = interessant, wichtig) ↓ - Physiologische Möglichkeiten der Sinnesorgane - Verarbeitungsleistung des Gehirns 2. Subjektive Determinanten - Individuelle Einflussfaktoren & Soziale Einflussfaktoren 2. Organisation der Wahrenhmung Konstanzphänomene Wahrnehmungstäuschungen durch soziale Faktoren Wahrnehmungsfehler, optische Fehler in der sozialen Wahrnehmung. Dazugehörig kommen die Hypothesentheorie, der Rosentaleffekt/ Pygmalioneffekt, Stereotypeeffekt, Miligram - Experiment, Primacy Effekt und Projektionsfehler, sowie Wahrnehmungstäuschungen durch Gruppen. Eine soziale Gruppe kann als Einflussfaktor über unsere Wahrnehmung entschieden und kann zur Verzerrung deiner Wahrnehmung führen. Der Drang zur Zugehörigkeit zur Gruppe ist in diesem Fall höher als die eigene Wahrnehmung. Prozess der Wahrnehmung drei Stufen: 1. Stufe: sensorische Empfindung -> physikalische Energie werden in Informationen die Neuronen umgewandelt, diese werden vom Gehirn weiterverarbeitet 2. Stufe: Organisation der Wahrnehmung -> innere Repräsentation eines Gegenstandes, sowie Abbild des äußeren Reizes -> Verbunden mit abgespeichertem Wissen u. neuen Informationen + Verrechnung neuer Reize untereinander (wichtig: Größe, Form, Bewegung, Entfernung u. Ortung von Dingen) 3. Stufe: Identifizieren u. Einordnen -> dem Erlebten wir eine Bedeutung zugewiesen -> Psychische Prozesse (Bedürfnisse, Interessen, Wertvorstellung) spielen hierbei eine Rolle • durch Korrekturprozesse im Gehirn erscheinen Größe, Farbe und Form eines Gegenstandes/ einer Person, trotz unterschiedlicher Perspektive (d.h. das mit dem Auge wahrgenommene Abbild des Objekts) konstant Gestaltgesetze • Wahrnehmung unterliegt bestimmten Regeln, die beschreiben, wie wir in einer Vielfalt von Reizbedingungen einen Sinn erkennen können Wahrnehmungsorganisation (2. Stufe der Wahrnehmung): Prinzipien vereinfachen die Organisation der Wahrnehmung, sodass Reize einen Sinn ergeben (Gestaltgesetze) ¹7 Gestaltgesetze . Das Gehirn versucht unter verschiedenen Reizbedingungen ein Muster zu erkennen, welches Sinn ergibt (z.B. Töne = Worte) • Gesetzmäßigkeiten beschreiben nach welchem Muster wir diesen Sinn erkennen 1. das Prägnanzgesetz (Gesetz der guten Gestaltung) 2. Gesetz der Ähnlichkeit 1. Gesetz der Nähe 2. das Gesetz der guten Fortsetzung (Kontinuitätsgesetz) 5. Gesetz der Geschlossenheit = 6. das Gesetz der Erfahrung bzw. Vertrautheit 7. Gesetz des gemeinsamen Schicksals 8. Figur-Grund- Unterscheidung Jedes Reizmuster wird so gesehen, dass die resultierende Struktur so einfach wie möglich ist Ähnliche Objekte wirken als Einheit Elemente, die sich dicht beieinander befinden, werden als zusammengehörig wahrgenommen Punkte die als gerade oder sanft geschwungene Linie gesehen werden als zusammengehörig wahrgenommen Linien werden tendenziell so Gesehen, als folgten sie dem Einfachsten Weg unvollständige Figuren werden als vollendet wahrgenommen → wegen Schließungstendenz Vorwissen, Erfahrung und Vertrautheit spielen bei der Anordnung von Bildelementen eine Rolle Gesetz der gemeinsamen Bewegung Bewegte Objekte werden innerhalb ein statistisches Umfeld als Einheit wahrgenommen Organisation von Einheiten.