Philosophie /

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame
 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

123

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

user profile picture

Nici

10886 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

💫 Moral 💫 Ethik als Begriff 💫 Handlung 💫 Urteile 💫 Ethische Fragestellungen 💫 Prinzipethik und Folgeethik 💫 Normen und moralische Normen 💫 Werte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

(moralische) Normen WAS sind NORMEN? • vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame Beschaffenheiten von Gruppen oder Klassen Norm als Aussage der praktischen Notwendigkeit, muss, soil, kann nicht; verschiedene Arten von Normen moralische und andere Normen Normen Aussagen der praktischen Notwendigkeit, werden sprachlich durch Wörter wie z.B. ,,kann nicht" oder ,,soll" ausgedrückt • Einteilung in Vernunftregeln, Spielregeln und soziale Regeln soziale Regeln eingeteilt in legale Regeln, Konventionen und moralische Regeln • Notwendigkeit/Norm steht relativ zum Ziel ● Im Zusammenhang mit Norm steht ,,Sanktion" unvernünftig handeln im Bezug auf Ziel Beispiel moralische Norman Als Beispiel für eine Höflichkeitsregel die einer moralischen Norm entspricht nennt er, seinen Mitmenschen unnötiges Leid zu ersparen. Die Regel, dass Herren nach 18 Uhr schwarze Schuhe zu tragen haben, rechnet er den Konventionen zu. Was sind Urteile? Mittelpunkt der Moral: Urteile, durch die menschliches Handeln positiv/negativ bewertet, gebilligt oder missbilligt wird. Urteile ● Urteile über Handlung, moralische Verpflichtungen, Personen, Motive, Absichten, Verhaltensdispositionen, moralische Emotionen, moralische Ideale und Utopien und bestimmte normative Menschenbilder moralische Urteile edordem Allgemeingiiltigkeit -) universeller Geltungsanspruch Überall und immer gültig unabhängig von historischen oder sozialen Bedingungen Beispiel: ,,Foltern ist schlecht" gilt nicht nur im 21. Jhdt in Deutschland sondem immer und universell Ethische Urteils bildung > Analyse >> 1. Problemfeststellung: Worin liegt eigentlich das ethische Problem? (Warum könnte z.B. das Verreisen mit dem Flugzeug ein ethisches Problem bedeuten?) Hier müsst ihr lernen, alltägliche Zusammenhänge "durch die ethische Brille" zu sehen. 2. Analyse der Situation: Ethische Probleme bestehen niemals...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

im „luftleeren Raum". Probleme stellen sich Personen (mit Erfahrungen, Hoffnungen, Ängsten usw.) in konkreten Lebenszusammenhängen (Familie, Beruf, Staat usw.). Wie sieht diese konkrete Situation aus? (3. Verhaltensalternativen: Was könnte die betreffende Person tun? Versetzt euch in die Lage der Betroffenen. Meist gibt es übrigens bereits eine Form des Umgangs mit dem fraglichen ethischen Problem (zum Beispiel zum Schwangerschaftsabbruch). -→> Konstruktion 4. Auseinandersetzung mit ethischen Traditionen, Prinzipien und Denkmodellen: Was sagen Ethiker zu unserer Fragestellung? Hier sind eure Kenntnisse aus dem Ethikunterricht gefragt (in Gedanken "abzuklappern" sind z.B. die Position des Utilitarismus, im Gegensatz dazu diejenige Kants, sowie bei "schwierigen Fällen" diejenige der Diskursethik). Zur Beurteilung werden im Unterricht behandelte Normen wie z.B. Tugenden, Menschenrechte, kategorischer Imperativ herangezogen. Über die "ethischen" Prinzipien hinaus müsst ihr eventuell weitere (zum Beispiel religiöse) Traditionen berücksichtigen. 5. Urteilsfindung und Entscheidung: Was soll nun (nach eingehendem Nachdenken über das Problem) getan werden? Auf der Basis der in der Analysephase betrachteten Aspekte müsst ihr nun einen Verhaltensvorschlag (vielleicht sogar eine Verhaltensregel) erarbeiten. BEGRÜNDUNG MORALISCHER URTEILE [Ein begründetes moralisches Urteil fällen] 1. Das Problem erkennen. 2. Spontanurteil zum erkannten Problem. 3. Das Spontanurteil analysieren. 4. Die Grundlage des Urteils in Bezug auf Prinzipien. 5. Begründete Urteile zu den einzelnen Prinzipien. 6. Ein Gesamturteil zum diskutierten Problem. 7. Gesamturteil zur Diskussion stellen. MORALISCHE URTEILE Moralische Urteile finden wir z. B. wenn jemand einem anderen unterstellt Unrecht zu haben, schlecht zu sein. z. B. „Das Problem mit dir ist, dass Du zu selbstsüchtig bist, faul bist. Moralische Grundsätze/Grundwerte Moralische Grundsätze regeln das Verhalten der Individuen in einer Gesellschaft, sie legen die Leitlinien für richtiges und falsches Verhalten fest, die Werte, die Prinzipien und die sozialen Normen, an die man sich als Mitglied der Gesellschaft halten muss. Ethik • philosophische Disziplin als Wissenschaft vam moralischen Handeln versucht, allgemeingültige Aussagen über das gute und gerechte Handeln zu treffen reflektiert moralische Urteile und untersucht Geltungsgründe moralischer Normen Fragen der Ethik: - .Warum soll ich gut handeln?' Wann kann eine Handlung als moralisch gut gelten?' Ethik Kurz. Die Ethik ist eine philosophische Disziplin, die moralische Werte untersucht, formuliert und begründet Beispiel: Ein Beispiel hierfür sind die Zehn Gebote wie "Du sollst nicht töten." Eine Moralvorstellung an sich heißt aber nichts zwangsläufig, dass sich Menschen auch nach ihr richten. Das Wort "Ethik" hingegen leitet sich vom griechischen "Ethos" ab und bedeutet Charakter. ETHISCHES HANDELN: Ethik ist ein moralisches Wertesystem, mit dem Prinzipien, Werte und Normen aufgestellt werden, die alle Akteure integrieren müssen. Ethisches Handeln ist ein bewusstes Verhalten, das die Normen respektiert und wertvolle Ziele anstrebt. Prinzipethik & Folgeethik im Vergleich Prinzipethik (deontologische Ethik) Prinzipien/Grund- sätze der Handlung Mensch (Kundin) WERTE handlungsleiten de Vorstellungen Folgeethik (teleologische/ konsequenzialische Ethik) →HANDLUNG Folgen der Handlung Rückgabe des zu viel gezahlten Geeldes -TUGEND: durch übung erwor bene Lebenshaltung, die zu richtigem Handeln befähigt (Habites") Tugende- thik Prinzip ethik eine Handlung gilt als gut, winn sie Prinzipien folgt, die in mich gut sind. Nur die Handlung an sich wird bewertet; die Handlungsfolgen nicht Folgee thik: beurteilt die moralische Richtigkeit und Falschheit von Handlungen ausschließlich anhand der Handlungsfolgen Tugend ethik. fragt, welche Haltung und Disposition ein Handelnder haben muss, um gut handeln ethische Fragestellungen ETHISCHE FRAGEN / FRAGESTELLUNGEN Ethische Fragestellungen ergeben sich im Kontext der ambulanten, teilstationären und stationären Versorgung und den daraus resultierenden notwendigen pflegerisch- medizinischen Entscheidungsprozessen. ● In erster Linie geht es also um die Frage der Reflexion des eigenen Handelns, bezogen auf die konkreten Pflegesituationen, mit ihren individuellen komplexen Gegebenheiten. ethisch-moralische Fragen Fragen dieser Art bezeichnet man als «moralisches Dilemma». Ein moralisches Dilemma liegt dann vor, wenn wir uns in einer Situation zwischen mehreren gleichermassen inakzeptablen oder zumindest unangenehmen Alternativen entscheiden müssen, die sich gegenseitig ausschliessen. 13 versch. Formen ethischer Fragestellungen DESKRIPTIVE ETHIK, NOM LATIVE ETHIK, METAETHIK - Deskriptive Ethik beschreibt vielfaltige Phinomene Moral und Sitte in verschiedenen Gruppen, Institutionen und Kulturen - Nomlative Ethik moralische Aussagen werden kritisch geprägt und versucht zu begründen - Metuethik analysiert kritisch sprachliche Formen und Elemente moralischer Aussagen und entwickelt Methoden zur Rechtfertigung und Anwendung Werte Was genav sind Werte? bewusste und unbewusste Orientierungsstandarts - Leitmotiv bei der Handlungswahl von Individuen und Gruppen Werte wandel - mit der Zeit ändern sich Werte ✓ Beispiele früher waren Respekt und Aufopferungsbereitschaft (z. B. für den Beruf) sehr wichtig, heute sind Werke wie Selbstentfaltung und Meinungsfreiheit wichtig - Werte zwischen einzelnen Generationen oft sehr unterschiedlich Werte konflikt. - wenn sich verschiedene Werte widersprochen (z.B. Respekt gegenüber anderen und Meinungsfreiheit im Konflikt) Werte hierarchien manche Werte sind einem wichtiger als andere Werte Wertesysteme ● Demokratie: Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit. • Erfolg: Disziplin, Zielstrebigkeit, Zuverlässigkeit. Familie: Fürsorglichkeit, Nächstenliebe, Sicherheit, Zuneigung. ● Freundschaft: Ehrlichkeit, Anerkennung, Hilfsbereitschaft, Sympathie. Wohlstand: Erfolg, Sicherheit, Freiheit, Gesundheit. Moral gelebtes Regelwerk sittlicher Verhaltensweisen, auf Konventionen und Wertevorstellungen beruhend tritt in Normen, Idealen und Wertevorstellungen entgegen Moral meist verinnerlicht Moral Moralische t)berzeugungen oR mit starken moralischen GefOhlen Emottonen verbunden bspw, Schuld, GerechtigkeitsgefOhl, Emp6rung jeder hat andere Moral, aber im Kern ist Moral fur alle Individuen einer GesollschaR ghnlich notwendig for harmonisches Zusammenleben Beispiele für Moral Ehrlichkeit: "Du sollst nicht lügen!" Freiheit: "Du sollst niemandem Freiheit und Chancen entziehen!" Frieden: "Du sollst Konflikte ohne Gewalt lösen!" Gerechtigkeit: "Du sollst jeden gleich behandeln!" Leben: "Du sollst nicht töten!" DIE WICHTIGSTEN MORALISCHEN WERTE moralische werte ↓ Moralische Werte sind die allgemein anerkannten, praktischen Regeln, Konventionen, Sitten, Vorgaben und Verhaltensmuster einer Gesellschaft. Achtsamkeit Freunde Selbstbeherrschung Akzeptanz Frieden Selbstdisziplin Anerkennung Gastfreundschaft Sittsamkeit Anstand Großzügigkeit Solidarität Bedachtsamkeit Güte Sorgfalt Bescheidenheit Hilfsbereitschaft Toleranz Dankbarkeit Höflichkeit Tradition Demut Hygiene Treue Diskretion Integrität Unabhängigkeit Edelmut Klarheit Unvoreingenommenheit Ehre Korrektheit Vernunft Ehrlichkeit Loyalität Vertrauen Fairness Pünktlichkeit Wahrheit Familie Respekt Würde Freiheit Rücksicht Zuverlässigkeit Handlung Was heißt HANDLUNG? - von Personen wissentlich und willentlich hervorgerufene Eroignisse - nicht alle Ereignisse sind Handlungen (z.B:Frieren, Niesen willentliche Unterlassungen sind ebenfalls eine Handlung) - man entscheidet wissentlich und willentlich, nicht zu helfen Ethischer Zusammenhang: Die meisten ethischen Theorien sehen Handlungen als ihr primäres Untersuchungsobjekt. Genauer gesagt beschäftigt sich die Ethik mit der Erforschung von bestimmten Eigenschaften von Handlungen. Im Vordergrund steht dabei die Eigenschaft des (ethisch) Richtigen und des (ethisch) Falschen. Wann gilt eine Handlung als moralisch RICHTIG? Eine Handlung gilt genau dann als moralisch gut, wenn sich der Handelnde aus dem Motiv bzw. der Gesinnung seiner normativen Verpflichtung für diese Handlung entscheidet. Jene Form, die unter keinen Umständen eine in sich moralisch schlechte Handlung zulässt, bezeichnet man als moralischen Absolutismus. moralisch Handeln Wenn man sagt, jemand hat „moralisch" gehandelt, ist damit gemeint, dass er sich so verhalten hat, wie es die Menschen richtig und gut finden. دیا werte 84 Regeln

Philosophie /

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

user profile picture

Nici

10886 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

Basiswissen (Grundlagen der Ethik)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 (moralische) Normen
WAS sind NORMEN?
• vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als
Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame

App öffnen

Teilen

Speichern

123

Kommentare (1)

G

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

💫 Moral 💫 Ethik als Begriff 💫 Handlung 💫 Urteile 💫 Ethische Fragestellungen 💫 Prinzipethik und Folgeethik 💫 Normen und moralische Normen 💫 Werte

Ähnliche Knows

Konzepte der Werteerziehung

Know Konzepte der Werteerziehung thumbnail

15

 

11/12/13

Normenbegründungsmodelle

Know Normenbegründungsmodelle thumbnail

13

 

11/12/13

Moranentwicklung nach Kohlberg

Know Moranentwicklung nach Kohlberg thumbnail

165

 

12

4

Ethik und Moral

Know Ethik und Moral thumbnail

85

 

11/12/10

Mehr

(moralische) Normen WAS sind NORMEN? • vieldeutig, jedoch zwei Grundbedeutungen Norm als Durchschnittswert, allgemeingültig auf gemeinsame Beschaffenheiten von Gruppen oder Klassen Norm als Aussage der praktischen Notwendigkeit, muss, soil, kann nicht; verschiedene Arten von Normen moralische und andere Normen Normen Aussagen der praktischen Notwendigkeit, werden sprachlich durch Wörter wie z.B. ,,kann nicht" oder ,,soll" ausgedrückt • Einteilung in Vernunftregeln, Spielregeln und soziale Regeln soziale Regeln eingeteilt in legale Regeln, Konventionen und moralische Regeln • Notwendigkeit/Norm steht relativ zum Ziel ● Im Zusammenhang mit Norm steht ,,Sanktion" unvernünftig handeln im Bezug auf Ziel Beispiel moralische Norman Als Beispiel für eine Höflichkeitsregel die einer moralischen Norm entspricht nennt er, seinen Mitmenschen unnötiges Leid zu ersparen. Die Regel, dass Herren nach 18 Uhr schwarze Schuhe zu tragen haben, rechnet er den Konventionen zu. Was sind Urteile? Mittelpunkt der Moral: Urteile, durch die menschliches Handeln positiv/negativ bewertet, gebilligt oder missbilligt wird. Urteile ● Urteile über Handlung, moralische Verpflichtungen, Personen, Motive, Absichten, Verhaltensdispositionen, moralische Emotionen, moralische Ideale und Utopien und bestimmte normative Menschenbilder moralische Urteile edordem Allgemeingiiltigkeit -) universeller Geltungsanspruch Überall und immer gültig unabhängig von historischen oder sozialen Bedingungen Beispiel: ,,Foltern ist schlecht" gilt nicht nur im 21. Jhdt in Deutschland sondem immer und universell Ethische Urteils bildung > Analyse >> 1. Problemfeststellung: Worin liegt eigentlich das ethische Problem? (Warum könnte z.B. das Verreisen mit dem Flugzeug ein ethisches Problem bedeuten?) Hier müsst ihr lernen, alltägliche Zusammenhänge "durch die ethische Brille" zu sehen. 2. Analyse der Situation: Ethische Probleme bestehen niemals...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

im „luftleeren Raum". Probleme stellen sich Personen (mit Erfahrungen, Hoffnungen, Ängsten usw.) in konkreten Lebenszusammenhängen (Familie, Beruf, Staat usw.). Wie sieht diese konkrete Situation aus? (3. Verhaltensalternativen: Was könnte die betreffende Person tun? Versetzt euch in die Lage der Betroffenen. Meist gibt es übrigens bereits eine Form des Umgangs mit dem fraglichen ethischen Problem (zum Beispiel zum Schwangerschaftsabbruch). -→> Konstruktion 4. Auseinandersetzung mit ethischen Traditionen, Prinzipien und Denkmodellen: Was sagen Ethiker zu unserer Fragestellung? Hier sind eure Kenntnisse aus dem Ethikunterricht gefragt (in Gedanken "abzuklappern" sind z.B. die Position des Utilitarismus, im Gegensatz dazu diejenige Kants, sowie bei "schwierigen Fällen" diejenige der Diskursethik). Zur Beurteilung werden im Unterricht behandelte Normen wie z.B. Tugenden, Menschenrechte, kategorischer Imperativ herangezogen. Über die "ethischen" Prinzipien hinaus müsst ihr eventuell weitere (zum Beispiel religiöse) Traditionen berücksichtigen. 5. Urteilsfindung und Entscheidung: Was soll nun (nach eingehendem Nachdenken über das Problem) getan werden? Auf der Basis der in der Analysephase betrachteten Aspekte müsst ihr nun einen Verhaltensvorschlag (vielleicht sogar eine Verhaltensregel) erarbeiten. BEGRÜNDUNG MORALISCHER URTEILE [Ein begründetes moralisches Urteil fällen] 1. Das Problem erkennen. 2. Spontanurteil zum erkannten Problem. 3. Das Spontanurteil analysieren. 4. Die Grundlage des Urteils in Bezug auf Prinzipien. 5. Begründete Urteile zu den einzelnen Prinzipien. 6. Ein Gesamturteil zum diskutierten Problem. 7. Gesamturteil zur Diskussion stellen. MORALISCHE URTEILE Moralische Urteile finden wir z. B. wenn jemand einem anderen unterstellt Unrecht zu haben, schlecht zu sein. z. B. „Das Problem mit dir ist, dass Du zu selbstsüchtig bist, faul bist. Moralische Grundsätze/Grundwerte Moralische Grundsätze regeln das Verhalten der Individuen in einer Gesellschaft, sie legen die Leitlinien für richtiges und falsches Verhalten fest, die Werte, die Prinzipien und die sozialen Normen, an die man sich als Mitglied der Gesellschaft halten muss. Ethik • philosophische Disziplin als Wissenschaft vam moralischen Handeln versucht, allgemeingültige Aussagen über das gute und gerechte Handeln zu treffen reflektiert moralische Urteile und untersucht Geltungsgründe moralischer Normen Fragen der Ethik: - .Warum soll ich gut handeln?' Wann kann eine Handlung als moralisch gut gelten?' Ethik Kurz. Die Ethik ist eine philosophische Disziplin, die moralische Werte untersucht, formuliert und begründet Beispiel: Ein Beispiel hierfür sind die Zehn Gebote wie "Du sollst nicht töten." Eine Moralvorstellung an sich heißt aber nichts zwangsläufig, dass sich Menschen auch nach ihr richten. Das Wort "Ethik" hingegen leitet sich vom griechischen "Ethos" ab und bedeutet Charakter. ETHISCHES HANDELN: Ethik ist ein moralisches Wertesystem, mit dem Prinzipien, Werte und Normen aufgestellt werden, die alle Akteure integrieren müssen. Ethisches Handeln ist ein bewusstes Verhalten, das die Normen respektiert und wertvolle Ziele anstrebt. Prinzipethik & Folgeethik im Vergleich Prinzipethik (deontologische Ethik) Prinzipien/Grund- sätze der Handlung Mensch (Kundin) WERTE handlungsleiten de Vorstellungen Folgeethik (teleologische/ konsequenzialische Ethik) →HANDLUNG Folgen der Handlung Rückgabe des zu viel gezahlten Geeldes -TUGEND: durch übung erwor bene Lebenshaltung, die zu richtigem Handeln befähigt (Habites") Tugende- thik Prinzip ethik eine Handlung gilt als gut, winn sie Prinzipien folgt, die in mich gut sind. Nur die Handlung an sich wird bewertet; die Handlungsfolgen nicht Folgee thik: beurteilt die moralische Richtigkeit und Falschheit von Handlungen ausschließlich anhand der Handlungsfolgen Tugend ethik. fragt, welche Haltung und Disposition ein Handelnder haben muss, um gut handeln ethische Fragestellungen ETHISCHE FRAGEN / FRAGESTELLUNGEN Ethische Fragestellungen ergeben sich im Kontext der ambulanten, teilstationären und stationären Versorgung und den daraus resultierenden notwendigen pflegerisch- medizinischen Entscheidungsprozessen. ● In erster Linie geht es also um die Frage der Reflexion des eigenen Handelns, bezogen auf die konkreten Pflegesituationen, mit ihren individuellen komplexen Gegebenheiten. ethisch-moralische Fragen Fragen dieser Art bezeichnet man als «moralisches Dilemma». Ein moralisches Dilemma liegt dann vor, wenn wir uns in einer Situation zwischen mehreren gleichermassen inakzeptablen oder zumindest unangenehmen Alternativen entscheiden müssen, die sich gegenseitig ausschliessen. 13 versch. Formen ethischer Fragestellungen DESKRIPTIVE ETHIK, NOM LATIVE ETHIK, METAETHIK - Deskriptive Ethik beschreibt vielfaltige Phinomene Moral und Sitte in verschiedenen Gruppen, Institutionen und Kulturen - Nomlative Ethik moralische Aussagen werden kritisch geprägt und versucht zu begründen - Metuethik analysiert kritisch sprachliche Formen und Elemente moralischer Aussagen und entwickelt Methoden zur Rechtfertigung und Anwendung Werte Was genav sind Werte? bewusste und unbewusste Orientierungsstandarts - Leitmotiv bei der Handlungswahl von Individuen und Gruppen Werte wandel - mit der Zeit ändern sich Werte ✓ Beispiele früher waren Respekt und Aufopferungsbereitschaft (z. B. für den Beruf) sehr wichtig, heute sind Werke wie Selbstentfaltung und Meinungsfreiheit wichtig - Werte zwischen einzelnen Generationen oft sehr unterschiedlich Werte konflikt. - wenn sich verschiedene Werte widersprochen (z.B. Respekt gegenüber anderen und Meinungsfreiheit im Konflikt) Werte hierarchien manche Werte sind einem wichtiger als andere Werte Wertesysteme ● Demokratie: Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit. • Erfolg: Disziplin, Zielstrebigkeit, Zuverlässigkeit. Familie: Fürsorglichkeit, Nächstenliebe, Sicherheit, Zuneigung. ● Freundschaft: Ehrlichkeit, Anerkennung, Hilfsbereitschaft, Sympathie. Wohlstand: Erfolg, Sicherheit, Freiheit, Gesundheit. Moral gelebtes Regelwerk sittlicher Verhaltensweisen, auf Konventionen und Wertevorstellungen beruhend tritt in Normen, Idealen und Wertevorstellungen entgegen Moral meist verinnerlicht Moral Moralische t)berzeugungen oR mit starken moralischen GefOhlen Emottonen verbunden bspw, Schuld, GerechtigkeitsgefOhl, Emp6rung jeder hat andere Moral, aber im Kern ist Moral fur alle Individuen einer GesollschaR ghnlich notwendig for harmonisches Zusammenleben Beispiele für Moral Ehrlichkeit: "Du sollst nicht lügen!" Freiheit: "Du sollst niemandem Freiheit und Chancen entziehen!" Frieden: "Du sollst Konflikte ohne Gewalt lösen!" Gerechtigkeit: "Du sollst jeden gleich behandeln!" Leben: "Du sollst nicht töten!" DIE WICHTIGSTEN MORALISCHEN WERTE moralische werte ↓ Moralische Werte sind die allgemein anerkannten, praktischen Regeln, Konventionen, Sitten, Vorgaben und Verhaltensmuster einer Gesellschaft. Achtsamkeit Freunde Selbstbeherrschung Akzeptanz Frieden Selbstdisziplin Anerkennung Gastfreundschaft Sittsamkeit Anstand Großzügigkeit Solidarität Bedachtsamkeit Güte Sorgfalt Bescheidenheit Hilfsbereitschaft Toleranz Dankbarkeit Höflichkeit Tradition Demut Hygiene Treue Diskretion Integrität Unabhängigkeit Edelmut Klarheit Unvoreingenommenheit Ehre Korrektheit Vernunft Ehrlichkeit Loyalität Vertrauen Fairness Pünktlichkeit Wahrheit Familie Respekt Würde Freiheit Rücksicht Zuverlässigkeit Handlung Was heißt HANDLUNG? - von Personen wissentlich und willentlich hervorgerufene Eroignisse - nicht alle Ereignisse sind Handlungen (z.B:Frieren, Niesen willentliche Unterlassungen sind ebenfalls eine Handlung) - man entscheidet wissentlich und willentlich, nicht zu helfen Ethischer Zusammenhang: Die meisten ethischen Theorien sehen Handlungen als ihr primäres Untersuchungsobjekt. Genauer gesagt beschäftigt sich die Ethik mit der Erforschung von bestimmten Eigenschaften von Handlungen. Im Vordergrund steht dabei die Eigenschaft des (ethisch) Richtigen und des (ethisch) Falschen. Wann gilt eine Handlung als moralisch RICHTIG? Eine Handlung gilt genau dann als moralisch gut, wenn sich der Handelnde aus dem Motiv bzw. der Gesinnung seiner normativen Verpflichtung für diese Handlung entscheidet. Jene Form, die unter keinen Umständen eine in sich moralisch schlechte Handlung zulässt, bezeichnet man als moralischen Absolutismus. moralisch Handeln Wenn man sagt, jemand hat „moralisch" gehandelt, ist damit gemeint, dass er sich so verhalten hat, wie es die Menschen richtig und gut finden. دیا werte 84 Regeln