Ethik /

Grundbegriffe der Ethik

Grundbegriffe der Ethik

 GRUNDBEGRIFFE DER ETHIK
MORAL: Grundbestand praktischer Verhaltensweisen, beruht auf Gewohnheit
und Konvention. Moral ist die Summe der Nor

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

52

Grundbegriffe der Ethik

user profile picture

Jenny

1 Followers
 

Ethik

 

11

Lernzettel

Übersicht der wichtigsten Begriffe der Ethik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

GRUNDBEGRIFFE DER ETHIK MORAL: Grundbestand praktischer Verhaltensweisen, beruht auf Gewohnheit und Konvention. Moral ist die Summe der Normen und Werte, die in einer Gesellschaft als verbindlich gelten. Moral ist wandelbar. ETHIK: Theorie der Moral; argumentative Begründung moralischer Ansprüche. Reflexion der Prinzipien und Maßstäbe moralisch richtigen Handelns (normative Ethik = vorschreibend, normativ; anders die bloß deskriptive Ethik beschreibend)). METAETHIK: Fragt nach Bedingungen und Voraussetzungen ethischer Reflexion; reflektiert kritisch die Plausibilität ethischer Begründungsverfahren; erörtert Sprache und Logik moralischer Diskurse; prüft die Überzeugungskraft ethischer Theorien. WERTE: Werte sind ethische Zielvorstellungen, Grundüberzeugungen, Sinndeutungen, Handlungsziele und Lebensinhalte, welche Einzelne, Gruppen oder Schichten für erstrebenswert halten; Beispiele: Freiheit Ordnung Treue Bildung Konsum Wert Norm Ethik Fortschritt Gerechtigkeit Kreativität Menschenwürde Metaethik Arbeit ⇒ ⇒ ⇒ Leistung Gehorsam Gleichheit Fleiß Wohlstand ⇓ Rationalität Verantwortung Umweltbewusstsein Geschwisterlichkeit Lebensqualität NORMEN: Regeln des menschlichen Verhaltens, die aus Werten abgeleitet sind. Normen sind Verhaltens- und Rollenerwartungen, die wir gegenseitig an uns stellen und deren Verletzung wir mit Zwangsmaßnahmen belegen. Sie haben die Funktion, Orientierungshilfe für die individuelle und gesellschaftliche Lebensführung zu geben. Man braucht nicht immer neu darüber nachzudenken, was „gut“ und „böse“, „richtig“ oder „falsch" ist. Normen sind abhängig von sozialer Umwelt, Kultur, Bildung und Religion. Sie verändern sich im Laufe der Geschichte. = Wahrhaftigkeit Solidarität Freundschaft Wachstum Eigentum Frieden Toleranz Naturliebe Liebe Glück Leben Du sollst nicht töten. Wie begründe ich argumentativ das Recht auf Leben (,,körperliche Unversehrtheit") Wie plausibel sind unterschiedliche ethische Verfahren zur Begründung der Norm „Du sollst nicht töten"? Weltethos-Projekt (Hans Küng): Ziel des Weltethos-Projekts ist es, die fundamentalen ethischen Normen und Werte herauszufinden, die von Glaubenden und Nichtglaubenden, von Philosophen und Theologen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

aus allen Kulturen und Denkrichtungen übereinstimmend als gültig angesehen werden, um damit die Basis für religiösen, politischen, sozioökonomischen und familiären Frieden zu legen.

Ethik /

Grundbegriffe der Ethik

Grundbegriffe der Ethik

user profile picture

Jenny

1 Followers
 

Ethik

 

11

Lernzettel

Grundbegriffe der Ethik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 GRUNDBEGRIFFE DER ETHIK
MORAL: Grundbestand praktischer Verhaltensweisen, beruht auf Gewohnheit
und Konvention. Moral ist die Summe der Nor

App öffnen

Teilen

Speichern

52

Kommentare (1)

Q

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Übersicht der wichtigsten Begriffe der Ethik

Ähnliche Knows

2

Ethik, Moral & Werte

Know Ethik, Moral & Werte thumbnail

11

 

12/9/10

Moranentwicklung nach Kohlberg

Know Moranentwicklung nach Kohlberg thumbnail

166

 

12

Grundlagen (Begriffsdefinitionen)

Know Grundlagen (Begriffsdefinitionen) thumbnail

70

 

11/12/13

11

Grundlagen

Know Grundlagen thumbnail

71

 

11

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER ETHIK MORAL: Grundbestand praktischer Verhaltensweisen, beruht auf Gewohnheit und Konvention. Moral ist die Summe der Normen und Werte, die in einer Gesellschaft als verbindlich gelten. Moral ist wandelbar. ETHIK: Theorie der Moral; argumentative Begründung moralischer Ansprüche. Reflexion der Prinzipien und Maßstäbe moralisch richtigen Handelns (normative Ethik = vorschreibend, normativ; anders die bloß deskriptive Ethik beschreibend)). METAETHIK: Fragt nach Bedingungen und Voraussetzungen ethischer Reflexion; reflektiert kritisch die Plausibilität ethischer Begründungsverfahren; erörtert Sprache und Logik moralischer Diskurse; prüft die Überzeugungskraft ethischer Theorien. WERTE: Werte sind ethische Zielvorstellungen, Grundüberzeugungen, Sinndeutungen, Handlungsziele und Lebensinhalte, welche Einzelne, Gruppen oder Schichten für erstrebenswert halten; Beispiele: Freiheit Ordnung Treue Bildung Konsum Wert Norm Ethik Fortschritt Gerechtigkeit Kreativität Menschenwürde Metaethik Arbeit ⇒ ⇒ ⇒ Leistung Gehorsam Gleichheit Fleiß Wohlstand ⇓ Rationalität Verantwortung Umweltbewusstsein Geschwisterlichkeit Lebensqualität NORMEN: Regeln des menschlichen Verhaltens, die aus Werten abgeleitet sind. Normen sind Verhaltens- und Rollenerwartungen, die wir gegenseitig an uns stellen und deren Verletzung wir mit Zwangsmaßnahmen belegen. Sie haben die Funktion, Orientierungshilfe für die individuelle und gesellschaftliche Lebensführung zu geben. Man braucht nicht immer neu darüber nachzudenken, was „gut“ und „böse“, „richtig“ oder „falsch" ist. Normen sind abhängig von sozialer Umwelt, Kultur, Bildung und Religion. Sie verändern sich im Laufe der Geschichte. = Wahrhaftigkeit Solidarität Freundschaft Wachstum Eigentum Frieden Toleranz Naturliebe Liebe Glück Leben Du sollst nicht töten. Wie begründe ich argumentativ das Recht auf Leben (,,körperliche Unversehrtheit") Wie plausibel sind unterschiedliche ethische Verfahren zur Begründung der Norm „Du sollst nicht töten"? Weltethos-Projekt (Hans Küng): Ziel des Weltethos-Projekts ist es, die fundamentalen ethischen Normen und Werte herauszufinden, die von Glaubenden und Nichtglaubenden, von Philosophen und Theologen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

aus allen Kulturen und Denkrichtungen übereinstimmend als gültig angesehen werden, um damit die Basis für religiösen, politischen, sozioökonomischen und familiären Frieden zu legen.