Ethik /

Das Libet Experiment

Das Libet Experiment

 LIBET EXPERIMENT
EEG
-
press
Bereitschaftspotenzial
Drang =
Entscheidung
Beobachtungsebene:
EMG
Handlung
Ergebnis: Es stellte sich heraus,

Das Libet Experiment

user profile picture

L. L.

26 Followers

Teilen

Speichern

149

 

12

Lernzettel

- Durchführung - Ergebnisse - Beobachtungsebene / Interpretationsebene - Rolle des freien Willen nach Libet

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

LIBET EXPERIMENT EEG - press Bereitschaftspotenzial Drang = Entscheidung Beobachtungsebene: EMG Handlung Ergebnis: Es stellte sich heraus, dass das Bereitschaftsprotenzial bei einfachen Handlungen etwa 550 ms vor der Ausführung der Handlung einsetzt. Dagegen trat die bewusste Entscheidung sich zu bewegen, erst ca. 200 ms vor der Handlung auf. Das Gehirn scheint daher mit der Vorbereitung einer einfachen Handlung ca. 350 ms vor der bewussten Entscheidung zu beginnen. Durchführung: Kopf und Hand wurden mit Elektroden verkabelt. Die Probanten selbst blickten auf einen Bildschirm, auf dem ein grüner Punkt kreiste. Zu einem frei gewählten Zeitpunkt sollten die Probanten nun spontan ihr Handgelenk heben. Den genauen Zeitpunkt der Bewegung registriert Libet per Elektromyographie (EMG) über die Muskeln am Handgelenk, die Hirnströme im Großhirn leiteten Elektroden am Kopf (EEG) ab. Den Zeitpunkt der bewußten Entscheidung zur Bewegung wiederum erfuhr Libet nach jedem Versuch vom Probanten sellost, weil diese sich merkten, wo sich der kreisende Punkt befunden hatte, als der bewußte Drang, die Hand zu bewegen, einsetzte. Rolle des freien Willen nach Libet: entscheidet drüber, welche Impulse/Ideen umgesetzt werden - Fähigkeit eine Handlung / Impuls zu kontrollieren - Bewusster Wille tritt 150 ms /200ms vor der Muskelaktivierung ein, aber nach BP der Willensprozess zur Bewegung kann aufgehalten werden, es erfolgt keine Muskelbewegung Interpretationsebene: - - Bereitschafts- potential -550ms Bewusstwerdung der Absicht Freier Wille - Kontrollinstanz daraus ergibt sich, dass jeder Impuls / Drang unbewusst eingeleitet und entwickelt wird; das Auftreten einer Handlungsabsicht unterliegt keiner bewussten Kontrolle →...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Absicht kann somit nicht negativ bestraft werden -200ms Die Einleitung der frei gewollten Handlung scheint im Gehirn unterbewusst einzusetzen Handlung O Die Bewusstseinsfunktion könnte das Endergebnis des Willensprozesses beeinflussen im Zeitintervall von 150 ms /200 ms Der bewusste Wille beeinflusst also das Ergebnis des Willensprozesses Der bewusste Wille könnte den Prozess blockieren oder verbieten, sodass keine Bewegung auftritt Was kann der freie Wille und was nicht? - Willenshandlung einleiten NICHT kontrollieren ob Handlung stattfindet → Initiative abbrechen, verhindern oder zulassen

Ethik /

Das Libet Experiment

Das Libet Experiment

user profile picture

L. L.

26 Followers
 

12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 LIBET EXPERIMENT
EEG
-
press
Bereitschaftspotenzial
Drang =
Entscheidung
Beobachtungsebene:
EMG
Handlung
Ergebnis: Es stellte sich heraus,

App öffnen

- Durchführung - Ergebnisse - Beobachtungsebene / Interpretationsebene - Rolle des freien Willen nach Libet

Ähnliche Knows

user profile picture

Libet-Experiment + Kritik von Falkenburg & Beckermann

Know Libet-Experiment + Kritik von Falkenburg & Beckermann thumbnail

61

 

11/12

user profile picture

4

Determinismus und Willensfreiheit

Know Determinismus und Willensfreiheit  thumbnail

16

 

9

R

Freiheit

Know Freiheit thumbnail

6

 

11

user profile picture

2

Determinismus Willensfreiheit Libet-Experiment Gerhard Roth David Hume Peter Bieri Kompatibilismus Inkompatibilismus

Know Determinismus Willensfreiheit Libet-Experiment Gerhard Roth David Hume Peter Bieri Kompatibilismus Inkompatibilismus thumbnail

17

 

11/12/13

LIBET EXPERIMENT EEG - press Bereitschaftspotenzial Drang = Entscheidung Beobachtungsebene: EMG Handlung Ergebnis: Es stellte sich heraus, dass das Bereitschaftsprotenzial bei einfachen Handlungen etwa 550 ms vor der Ausführung der Handlung einsetzt. Dagegen trat die bewusste Entscheidung sich zu bewegen, erst ca. 200 ms vor der Handlung auf. Das Gehirn scheint daher mit der Vorbereitung einer einfachen Handlung ca. 350 ms vor der bewussten Entscheidung zu beginnen. Durchführung: Kopf und Hand wurden mit Elektroden verkabelt. Die Probanten selbst blickten auf einen Bildschirm, auf dem ein grüner Punkt kreiste. Zu einem frei gewählten Zeitpunkt sollten die Probanten nun spontan ihr Handgelenk heben. Den genauen Zeitpunkt der Bewegung registriert Libet per Elektromyographie (EMG) über die Muskeln am Handgelenk, die Hirnströme im Großhirn leiteten Elektroden am Kopf (EEG) ab. Den Zeitpunkt der bewußten Entscheidung zur Bewegung wiederum erfuhr Libet nach jedem Versuch vom Probanten sellost, weil diese sich merkten, wo sich der kreisende Punkt befunden hatte, als der bewußte Drang, die Hand zu bewegen, einsetzte. Rolle des freien Willen nach Libet: entscheidet drüber, welche Impulse/Ideen umgesetzt werden - Fähigkeit eine Handlung / Impuls zu kontrollieren - Bewusster Wille tritt 150 ms /200ms vor der Muskelaktivierung ein, aber nach BP der Willensprozess zur Bewegung kann aufgehalten werden, es erfolgt keine Muskelbewegung Interpretationsebene: - - Bereitschafts- potential -550ms Bewusstwerdung der Absicht Freier Wille - Kontrollinstanz daraus ergibt sich, dass jeder Impuls / Drang unbewusst eingeleitet und entwickelt wird; das Auftreten einer Handlungsabsicht unterliegt keiner bewussten Kontrolle →...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Absicht kann somit nicht negativ bestraft werden -200ms Die Einleitung der frei gewollten Handlung scheint im Gehirn unterbewusst einzusetzen Handlung O Die Bewusstseinsfunktion könnte das Endergebnis des Willensprozesses beeinflussen im Zeitintervall von 150 ms /200 ms Der bewusste Wille beeinflusst also das Ergebnis des Willensprozesses Der bewusste Wille könnte den Prozess blockieren oder verbieten, sodass keine Bewegung auftritt Was kann der freie Wille und was nicht? - Willenshandlung einleiten NICHT kontrollieren ob Handlung stattfindet → Initiative abbrechen, verhindern oder zulassen