Ethik /

Immanuel Kant

Immanuel Kant

 Daten zu seinem Leben
22.04.1724 Geburt in Königsberg, Ostpreußen
1740
1746
1770
1781
1788
1790
1795
Immanuel Kant (1724 – 1804)
●
Besuch d

Immanuel Kant

user profile picture

Sachsen Abitur 2022

60 Followers

Teilen

Speichern

40

 

11/12

Lernzettel

Übersicht zu Kant • Kurzbiografie • Charakter • Gewohnheiten/Lebensweise/Tagesablauf • Glossar zu wichtigen Begriffen seiner Philosophie • Quellen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Daten zu seinem Leben 22.04.1724 Geburt in Königsberg, Ostpreußen 1740 1746 1770 1781 1788 1790 1795 Immanuel Kant (1724 – 1804) ● Besuch der Universität Albertina, Studium der Naturwissenschaften, Mathematik, Philosophie, Theologie) lange Arbeit Hauslehrer Professur für Logik und Metaphysik Kritik der reinen Vernunft Kritik der praktischen Vernunft Kritik der Urteilskraft 12.02.1804 Tod in Königsberg Charakter Abhandlung vom ,,ewigen Frieden" Lebensweise/ Gewohnheiten/ Tagesablauf blieb ledig beschränkte sich sein Leben lang auf seinen Geburtsort und verzichte völlig auf Reisen, obwohl viele Universitäten (Erlangen, Jena, Halle, ...) ihn anwarben und er mitunter das dreifache verdient hätte → Kant lehnte wiederholt ab, um sich auf das Schreiben seiner Werke zu konzentrieren führte ein Leben des ,,Sammelns, Vorbereitens und Fermentierens" bevor seinem sechsten/ siebentem Lebensjahrzehnt Freundeskreis setzte sich aus Kaufleuten und geistvollen Frauen, Männern von der Welt und ,,halbverkommenen Schwarmgeistern“ zusammen - keine Gelehrten, keinen engeren Umgang mit Kollegen (dieser Freundeskreis → großer Einfluss auf Kants Werke) sehr wichtiger Gesprächspartner: Brite Joseph Green (Kaufmann); ging mit ihm „Kritik der reinen Vernunft" Seite für Seite durch Kant stand früh auf, hielt dann seine Vorlesungen und ging anschließend in ein Kaffeehaus dort spielte er Billard, trank Tee, unterhielt sich, las Zeitung Montag und Freitag brachte die Post neue Bücher/Zeitungen mit denen er sich beschäftigte fehlte nur selten im Kreis der Kanterschen Buchhandlung (besprach und betrachtete die neuen Werke) nahm bis ins höchste Alter sein Mittagessen stehts in Gesellschaft ein („Allein essen ist...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für einen philosophierenden Gelehrten ungesund.") diszipliniert und willensstark (verbot sich z.B. den von ihm geliebten Kaffee, da er seine Wirkung für schädlich hielt; sehr geregelter Tagesablauf) pünktlich (Königsberger sollen ihre Uhren nach seinem Erscheinen gestellt haben) gebildet, klug und streng logisch denkend im Umgang mit Freunden witzig, schlagfertig und liebenswürdig Glossar O O O ,,Kritik der reinen Vernunft" bedeutendes Werk, in dem Kant herausarbeitete, dass das Bild der umgebenden Realität auf bestimmten angeborenen Voraussetzungen der sinnlichen Wahrnehmung und des Denkens beruht O „Kritik der praktischen Vernunft" - Folgewerk, in dem Kant das ethische Handeln des Menschen mit strenger Logik untersucht; er wollte nicht einzelne moralische Vorschriften untersuchen, sondern ein Verfahren finden, mit dem der Mensch eine moralische Handlung begründen kann ,,Kritik der Urteilskraft" - weiteres für den Ethikunterricht relevantes Werk, in dem Kant unter anderem versuchte, das Wesen der Kunst zu erfassen als ein Reich der Freiheit, in dem ein ,,interesseloses Wohlgefallen" am Schönen herrscht Kategorischer Imperativ - grundlegendes Prinzip ethischen Handelns, mit dem der Mensch mithilfe von seiner Vernunft eine Entscheidung treffen kann (nach Kant): ,,Handle so, dass du jederzeit wollen kannst, die Maxime deines Handelns solle allgemeines Gesetz werden. Maxime = Regel 66 ,,Abhandlung 'vom ewigen Frieden"- politisches Modell von Kant (nimmt vieles vorweg, was heute in der westlichen Welt gilt) Moral - in Kants Augen = Sittlichkeit; die Gesamtheit der Gebote und Verbote (Sittengesetze), wie Personen schlechthin/unbedingt (ohne Voraussetzung bestimmter Zwecke) handeln sollen und die entsprechende Gesinnung (guter Wille) Kritik - Kant hatte sich die Lebensaufgabe gestellt, die Grundlagen der menschlichen Erfahrung, Erkenntnis und des Glaubens einer genauen Prüfung zu unterziehen, sie zu ,,kritisieren“ A Priori- aus der Vernunft durch logisches Schließen gewonnen/aus Vernunftgründen (eine Erkenntnis = ein Urteil a priori) A Posteriori - schließend von der Wirkung auf die Ursache übergehend/aus der Erfahrung oder Wahrnehmung stammend hypothetisch auf einer noch unbewiesenen Annahme, Vermutung beruhend O kategorisch- unbedingt, ohne Vorbehalt kopernikanische Wende - die der Natur die Gesetze vorgeschrieben und Gegenstände nicht vorgefunden, sondern gesetzt Vernunft das oberste Erkenntnisvermögen, das den Verstand kontrolliert, mit dem die Wahrnehmung strukturiert wird, erkennt dessen Beschränkungen und kann ihm Grenzen setzen. Damit ist die Vernunft das wesentliche Mittel der geistigen Reflexion und das wichtigste Werkzeug der Philosophie dogmatischer Schlummer - metaphorischer Ausdruck für eine Einstellung/Denkweise, die etwas unkritisch für selbstverständlich und unanfechtbar richtig hält, außerhalb jedes ernsthaften Zweifels stehend (ein Problembewusstsein fehlt ganz oder ist mangelhaft (zu schwach, um die Tragweite möglicher Einwände zu erkennen und zu berücksichtigen) O analythische Urteile - erläutern nur Wörter (z.B. Billardkugeln sind rund) synthetische Urteile - gehen darüber hinaus (z.B. Die weiße Billardkugel, so gestoßen, lässt die schwarze Kugel in die angezeigte Richtung rollen.) Quellen - - M2: Osborne, Richard; Philosophie - Eine Bildergeschichte für Einsteiger, München 1996, S. 107f. M1: Nink, Hermann (Hrsg.): Standpunkte der Ethik. Lehr- und Arbeitsbuch für die gymnasiale Oberstufe, Schroedel 2011, S. 377 http://daniel-von-der-helm.com/kant/kant-lebenslauf-biographie.html#2 https://www.dwds.de https://de.wikipedia.org/wiki/Vernunft https://www.gutefrage.net/frage/kurze-knappe-zusammenfassung-zum-begriff-moral-nach-kant- gesucht https://www.gutefrage.net/frage/was-bedeutet-der-dogmatische-schlummer-aus-dem-i-kant-nach- eigenen-angaben-erwacht-ist-

Ethik /

Immanuel Kant

user profile picture

Sachsen Abitur 2022  

Follow

60 Followers

 Daten zu seinem Leben
22.04.1724 Geburt in Königsberg, Ostpreußen
1740
1746
1770
1781
1788
1790
1795
Immanuel Kant (1724 – 1804)
●
Besuch d

App öffnen

Übersicht zu Kant • Kurzbiografie • Charakter • Gewohnheiten/Lebensweise/Tagesablauf • Glossar zu wichtigen Begriffen seiner Philosophie • Quellen

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Biographie Immanuel Kant

Know Biographie Immanuel Kant thumbnail

3

 

11/12/10

user profile picture

Immanuel Kant

Know Immanuel Kant  thumbnail

127

 

11/12/10

S

Immanuel Kant

Know Immanuel Kant thumbnail

105

 

9

user profile picture

14

Erkenntnistheorie (Kant)

Know Erkenntnistheorie (Kant) thumbnail

30

 

11/12

Daten zu seinem Leben 22.04.1724 Geburt in Königsberg, Ostpreußen 1740 1746 1770 1781 1788 1790 1795 Immanuel Kant (1724 – 1804) ● Besuch der Universität Albertina, Studium der Naturwissenschaften, Mathematik, Philosophie, Theologie) lange Arbeit Hauslehrer Professur für Logik und Metaphysik Kritik der reinen Vernunft Kritik der praktischen Vernunft Kritik der Urteilskraft 12.02.1804 Tod in Königsberg Charakter Abhandlung vom ,,ewigen Frieden" Lebensweise/ Gewohnheiten/ Tagesablauf blieb ledig beschränkte sich sein Leben lang auf seinen Geburtsort und verzichte völlig auf Reisen, obwohl viele Universitäten (Erlangen, Jena, Halle, ...) ihn anwarben und er mitunter das dreifache verdient hätte → Kant lehnte wiederholt ab, um sich auf das Schreiben seiner Werke zu konzentrieren führte ein Leben des ,,Sammelns, Vorbereitens und Fermentierens" bevor seinem sechsten/ siebentem Lebensjahrzehnt Freundeskreis setzte sich aus Kaufleuten und geistvollen Frauen, Männern von der Welt und ,,halbverkommenen Schwarmgeistern“ zusammen - keine Gelehrten, keinen engeren Umgang mit Kollegen (dieser Freundeskreis → großer Einfluss auf Kants Werke) sehr wichtiger Gesprächspartner: Brite Joseph Green (Kaufmann); ging mit ihm „Kritik der reinen Vernunft" Seite für Seite durch Kant stand früh auf, hielt dann seine Vorlesungen und ging anschließend in ein Kaffeehaus dort spielte er Billard, trank Tee, unterhielt sich, las Zeitung Montag und Freitag brachte die Post neue Bücher/Zeitungen mit denen er sich beschäftigte fehlte nur selten im Kreis der Kanterschen Buchhandlung (besprach und betrachtete die neuen Werke) nahm bis ins höchste Alter sein Mittagessen stehts in Gesellschaft ein („Allein essen ist...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für einen philosophierenden Gelehrten ungesund.") diszipliniert und willensstark (verbot sich z.B. den von ihm geliebten Kaffee, da er seine Wirkung für schädlich hielt; sehr geregelter Tagesablauf) pünktlich (Königsberger sollen ihre Uhren nach seinem Erscheinen gestellt haben) gebildet, klug und streng logisch denkend im Umgang mit Freunden witzig, schlagfertig und liebenswürdig Glossar O O O ,,Kritik der reinen Vernunft" bedeutendes Werk, in dem Kant herausarbeitete, dass das Bild der umgebenden Realität auf bestimmten angeborenen Voraussetzungen der sinnlichen Wahrnehmung und des Denkens beruht O „Kritik der praktischen Vernunft" - Folgewerk, in dem Kant das ethische Handeln des Menschen mit strenger Logik untersucht; er wollte nicht einzelne moralische Vorschriften untersuchen, sondern ein Verfahren finden, mit dem der Mensch eine moralische Handlung begründen kann ,,Kritik der Urteilskraft" - weiteres für den Ethikunterricht relevantes Werk, in dem Kant unter anderem versuchte, das Wesen der Kunst zu erfassen als ein Reich der Freiheit, in dem ein ,,interesseloses Wohlgefallen" am Schönen herrscht Kategorischer Imperativ - grundlegendes Prinzip ethischen Handelns, mit dem der Mensch mithilfe von seiner Vernunft eine Entscheidung treffen kann (nach Kant): ,,Handle so, dass du jederzeit wollen kannst, die Maxime deines Handelns solle allgemeines Gesetz werden. Maxime = Regel 66 ,,Abhandlung 'vom ewigen Frieden"- politisches Modell von Kant (nimmt vieles vorweg, was heute in der westlichen Welt gilt) Moral - in Kants Augen = Sittlichkeit; die Gesamtheit der Gebote und Verbote (Sittengesetze), wie Personen schlechthin/unbedingt (ohne Voraussetzung bestimmter Zwecke) handeln sollen und die entsprechende Gesinnung (guter Wille) Kritik - Kant hatte sich die Lebensaufgabe gestellt, die Grundlagen der menschlichen Erfahrung, Erkenntnis und des Glaubens einer genauen Prüfung zu unterziehen, sie zu ,,kritisieren“ A Priori- aus der Vernunft durch logisches Schließen gewonnen/aus Vernunftgründen (eine Erkenntnis = ein Urteil a priori) A Posteriori - schließend von der Wirkung auf die Ursache übergehend/aus der Erfahrung oder Wahrnehmung stammend hypothetisch auf einer noch unbewiesenen Annahme, Vermutung beruhend O kategorisch- unbedingt, ohne Vorbehalt kopernikanische Wende - die der Natur die Gesetze vorgeschrieben und Gegenstände nicht vorgefunden, sondern gesetzt Vernunft das oberste Erkenntnisvermögen, das den Verstand kontrolliert, mit dem die Wahrnehmung strukturiert wird, erkennt dessen Beschränkungen und kann ihm Grenzen setzen. Damit ist die Vernunft das wesentliche Mittel der geistigen Reflexion und das wichtigste Werkzeug der Philosophie dogmatischer Schlummer - metaphorischer Ausdruck für eine Einstellung/Denkweise, die etwas unkritisch für selbstverständlich und unanfechtbar richtig hält, außerhalb jedes ernsthaften Zweifels stehend (ein Problembewusstsein fehlt ganz oder ist mangelhaft (zu schwach, um die Tragweite möglicher Einwände zu erkennen und zu berücksichtigen) O analythische Urteile - erläutern nur Wörter (z.B. Billardkugeln sind rund) synthetische Urteile - gehen darüber hinaus (z.B. Die weiße Billardkugel, so gestoßen, lässt die schwarze Kugel in die angezeigte Richtung rollen.) Quellen - - M2: Osborne, Richard; Philosophie - Eine Bildergeschichte für Einsteiger, München 1996, S. 107f. M1: Nink, Hermann (Hrsg.): Standpunkte der Ethik. Lehr- und Arbeitsbuch für die gymnasiale Oberstufe, Schroedel 2011, S. 377 http://daniel-von-der-helm.com/kant/kant-lebenslauf-biographie.html#2 https://www.dwds.de https://de.wikipedia.org/wiki/Vernunft https://www.gutefrage.net/frage/kurze-knappe-zusammenfassung-zum-begriff-moral-nach-kant- gesucht https://www.gutefrage.net/frage/was-bedeutet-der-dogmatische-schlummer-aus-dem-i-kant-nach- eigenen-angaben-erwacht-ist-