Ethik /

Immanuel Kant & Klassischer Utilitarismus

Immanuel Kant & Klassischer Utilitarismus

 NORMATIVE ETHIK
• bewertet moralische Systeme (z. B. Todesstrafe)
• welche Handlung ist richtig /falsch?
DEONTOLOGISCHE ETHIK
• beschreibt

Immanuel Kant & Klassischer Utilitarismus

user profile picture

Larissa Garulli

71 Followers

Teilen

Speichern

57

 

12

Lernzettel

Lernzettel für eine Klausur mit dem Thema Immanuel Kant und dem klassischen Utilitarismus im Fach Werte&Normen. Am iPad mit goodnotes 5 erstellt. Lasst gerne ein Like da, wenn es euch gefällt🤍

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

NORMATIVE ETHIK • bewertet moralische Systeme (z. B. Todesstrafe) • welche Handlung ist richtig /falsch? DEONTOLOGISCHE ETHIK • beschreibt moralische Systeme, ohne zu bewerten • ugl.. Der gute Wille" DIFFERENZIERUNG ZW. PFLICHT U. NEIGUNG Handlung pflichtmäßig aus Neigung aus Pflicht pflichtwidrig sittlicher Wert DER KATEGORISCHE IMPERATIV ,,Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie allgemeines Gesetz werde." →Pflichtmäßige Handlungen mit Neigung! sind zwar liebenswürdig" und lobenswert - sie haben aber keinen rechten moralischen Wert" MENSCHHEITSZWECKFORMEL Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst." Handlung 12 WERTE UND NORMEN Immanuel Kant (1724-1804) Maxime Nach welche Regel handle ich? Allgemeines Gesetz Was wäre, wenn alle so handelten? In der Menschheitszweck formel konkretisiert. Kant den kategorischen Imperativ. Nach Kant hat alles einen Preis oder eine würde. Der Preis ist austauschbar den Ja gegen gleichen wert. Die Würde hingegen ist nicht austauschbar, Handlung ist da sie unendlich ist. Die Mitmenschen müssen immer als Zweck gesehen werden, nicht nur als Mittel zum Zweek, denn die Menschenwürde und damit jeder einzelne Mensch hat einen unendlichen wert. moralisch. Kann ich das wollen? Nein Handlung ist unmoralisch. -moralische Handlung Handlung aus Pflicht DER GUTE WILLE • der gute wille ist allein durch das Wollen gut" (Zentraler Aspekt einer Handlung mit sittlichem wert) • Verstand. Urteilskraft, Tugenden, Glücksgaben etc. sind nicht ohne Einschränkung gut, weil sie auch zu "bösen Zwecken genutzt werden können (Bsp Verstand für kriminelle Taten) • ohne Einschränkung gut ist allein der gute...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wille (→→guter Wille ohne Wirkung würde trotzdem den Stellenwert des guten Willens haben, wirkung der Handlung nicht wichtig für dessen sittlichen Wert) • der gute Wille muss sich durch die Aufbretung aller Mittel" außern, nicht nur durch bloßen Wunsch JEREMY BENTHAM (1748-1832) •Handle so, dass das größtmögliche Glück entstent" • im Utilitarismus wird der ethische Wert an den Folgen/ Konsequenzen einer Handlung bemessen →Prinzip der Nützlichkeit Handlung ist moralisch richtig, wenn sie das Glück einer Gemeinschaft mehr vermehrt, ● als es zu vermindern (→> Prinzip der Nützlichkeit) rein quantitative Bestimmung von Leid und Lust Ziel: Maximierung von Lust; Minimierung von Schmerz / Leid DAS HEDONISTISCHE KALKÜL • Vorgehen zur Feststellung der moralisch. Richtigkeit einer Handlung →man bestimmt für jede Person, die von der Handlung betroffen ist, den Wert der Freude/des leids, der für sie aus der Handlung vermutlich entsteht. berücksichtigt werden Intensität und Dauer der Freude! des Leids, sowie die Wahrscheinlichkeit, mit der sie eintreten werden. • Bentham unterscheidet zw. direkter kurzfristiger Freude/ Leid und langfristiger zu erwartende Freude/Leid JOHN STUART MILL (1806-1873) • Grundprinzip Jeremy Bentham • Wert der Handlung misst sich an dessen Folgen Messung des Glücks abhängig von intensität, Dauer, Gewissheit/Wahrscheinlichkeit, Nähe, Zeitpunkt des Eintretens, Qualität (!) -> Mill erweitert Benthams Theorie um Qualitätsaspekt WERTE UND NORMEN Klassischer Utilitarismus ~>Hat man auf diese Weise für jede beteiligte Person die Bilanz von Leid und Freude berechnet, addiert man die werte aller Beteiligten und stellt so fest, ob die Glücksbilanz eher positiv oder eher negativ ist, die Handlung also das Glück aller Betroffenen fördert und daher moralisch richtig ist "Es ist besser, ein unzufriedener Mensch zu sein, als ein zufrieden gestelltes Schwein; besser ein unzu- friedener Sokrates als ein zufriedener Narr." FÜR POLITIK U. ERZIEHUNG: • das Nützlichkeitsprinzip fordert, dass Gesetze und gesellschaftl. Verhältnisse das Glück /Interesse jedes Einzelven so weit wie möglich mit dem Interesse des Ganzen in Obereinstimmung bringen • Erziehung und öffentliche Meinung soll durch ihren Einfluss die Menschen nachdenken lassen, sodass sie bei ihrem eigenen Wohl auch das Glück der anderen berücksichtigen

Ethik /

Immanuel Kant & Klassischer Utilitarismus

user profile picture

Larissa Garulli  

Follow

71 Followers

 NORMATIVE ETHIK
• bewertet moralische Systeme (z. B. Todesstrafe)
• welche Handlung ist richtig /falsch?
DEONTOLOGISCHE ETHIK
• beschreibt

App öffnen

Lernzettel für eine Klausur mit dem Thema Immanuel Kant und dem klassischen Utilitarismus im Fach Werte&Normen. Am iPad mit goodnotes 5 erstellt. Lasst gerne ein Like da, wenn es euch gefällt🤍

Ähnliche Knows

J

3

Vergleich Pflichtenethik und Utilitarismus

Know Vergleich Pflichtenethik und Utilitarismus  thumbnail

17

 

11/12/10

user profile picture

1

der quantitative Utilitarismus nach J. Bentham

Know der quantitative Utilitarismus nach J. Bentham thumbnail

36

 

11/12/13

user profile picture

6

Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus)

Know Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus) thumbnail

82

 

11/12/13

user profile picture

Utilitarismus und Kant

Know Utilitarismus und Kant  thumbnail

213

 

11/12/13

NORMATIVE ETHIK • bewertet moralische Systeme (z. B. Todesstrafe) • welche Handlung ist richtig /falsch? DEONTOLOGISCHE ETHIK • beschreibt moralische Systeme, ohne zu bewerten • ugl.. Der gute Wille" DIFFERENZIERUNG ZW. PFLICHT U. NEIGUNG Handlung pflichtmäßig aus Neigung aus Pflicht pflichtwidrig sittlicher Wert DER KATEGORISCHE IMPERATIV ,,Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie allgemeines Gesetz werde." →Pflichtmäßige Handlungen mit Neigung! sind zwar liebenswürdig" und lobenswert - sie haben aber keinen rechten moralischen Wert" MENSCHHEITSZWECKFORMEL Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst." Handlung 12 WERTE UND NORMEN Immanuel Kant (1724-1804) Maxime Nach welche Regel handle ich? Allgemeines Gesetz Was wäre, wenn alle so handelten? In der Menschheitszweck formel konkretisiert. Kant den kategorischen Imperativ. Nach Kant hat alles einen Preis oder eine würde. Der Preis ist austauschbar den Ja gegen gleichen wert. Die Würde hingegen ist nicht austauschbar, Handlung ist da sie unendlich ist. Die Mitmenschen müssen immer als Zweck gesehen werden, nicht nur als Mittel zum Zweek, denn die Menschenwürde und damit jeder einzelne Mensch hat einen unendlichen wert. moralisch. Kann ich das wollen? Nein Handlung ist unmoralisch. -moralische Handlung Handlung aus Pflicht DER GUTE WILLE • der gute wille ist allein durch das Wollen gut" (Zentraler Aspekt einer Handlung mit sittlichem wert) • Verstand. Urteilskraft, Tugenden, Glücksgaben etc. sind nicht ohne Einschränkung gut, weil sie auch zu "bösen Zwecken genutzt werden können (Bsp Verstand für kriminelle Taten) • ohne Einschränkung gut ist allein der gute...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wille (→→guter Wille ohne Wirkung würde trotzdem den Stellenwert des guten Willens haben, wirkung der Handlung nicht wichtig für dessen sittlichen Wert) • der gute Wille muss sich durch die Aufbretung aller Mittel" außern, nicht nur durch bloßen Wunsch JEREMY BENTHAM (1748-1832) •Handle so, dass das größtmögliche Glück entstent" • im Utilitarismus wird der ethische Wert an den Folgen/ Konsequenzen einer Handlung bemessen →Prinzip der Nützlichkeit Handlung ist moralisch richtig, wenn sie das Glück einer Gemeinschaft mehr vermehrt, ● als es zu vermindern (→> Prinzip der Nützlichkeit) rein quantitative Bestimmung von Leid und Lust Ziel: Maximierung von Lust; Minimierung von Schmerz / Leid DAS HEDONISTISCHE KALKÜL • Vorgehen zur Feststellung der moralisch. Richtigkeit einer Handlung →man bestimmt für jede Person, die von der Handlung betroffen ist, den Wert der Freude/des leids, der für sie aus der Handlung vermutlich entsteht. berücksichtigt werden Intensität und Dauer der Freude! des Leids, sowie die Wahrscheinlichkeit, mit der sie eintreten werden. • Bentham unterscheidet zw. direkter kurzfristiger Freude/ Leid und langfristiger zu erwartende Freude/Leid JOHN STUART MILL (1806-1873) • Grundprinzip Jeremy Bentham • Wert der Handlung misst sich an dessen Folgen Messung des Glücks abhängig von intensität, Dauer, Gewissheit/Wahrscheinlichkeit, Nähe, Zeitpunkt des Eintretens, Qualität (!) -> Mill erweitert Benthams Theorie um Qualitätsaspekt WERTE UND NORMEN Klassischer Utilitarismus ~>Hat man auf diese Weise für jede beteiligte Person die Bilanz von Leid und Freude berechnet, addiert man die werte aller Beteiligten und stellt so fest, ob die Glücksbilanz eher positiv oder eher negativ ist, die Handlung also das Glück aller Betroffenen fördert und daher moralisch richtig ist "Es ist besser, ein unzufriedener Mensch zu sein, als ein zufrieden gestelltes Schwein; besser ein unzu- friedener Sokrates als ein zufriedener Narr." FÜR POLITIK U. ERZIEHUNG: • das Nützlichkeitsprinzip fordert, dass Gesetze und gesellschaftl. Verhältnisse das Glück /Interesse jedes Einzelven so weit wie möglich mit dem Interesse des Ganzen in Obereinstimmung bringen • Erziehung und öffentliche Meinung soll durch ihren Einfluss die Menschen nachdenken lassen, sodass sie bei ihrem eigenen Wohl auch das Glück der anderen berücksichtigen