Moralphilosophie (Kant, Utilitarismus, Aristoteles, ...)

P

Patii

32 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

Moralphilosophie (Kant, Utilitarismus, Aristoteles, ...)

 Ethik
Erklärung der Moralphilosophien
Kant
- guter autonomer Wille -> einzig auf der Welt gut und muss ohne Zwang erfolgen
(-> aus der Selb

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

89

Stichwortartige Erklärung der Moralphilosophien - Kant - Gefühlsethik (Schopenhauer, Gilligan) - Diskurs - Aristoteles (Glücks- und Strebensethik) - Utilitarismus (+ Unterformen)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Ethik Erklärung der Moralphilosophien Kant - guter autonomer Wille -> einzig auf der Welt gut und muss ohne Zwang erfolgen (-> aus der Selbstfähigkeit des Menschen heraus) Universale Vernunft -> als Grundlage (weder Gefühl noch Glück) Pflicht - - * - * - Pflichtmäßig (aus Angst vor dem Gesetz oder aus Achtung des Gesetz) Pflichtwidrig (gegen das Gesetz) Gefühlsethik - Gefühle spielen wichtige Rolle bei Handlungen bzw. Entscheidungen - 2 wichtige Vertreter Moralphilosophie * Aus Pflicht (aus Achtung des Gesetz und weil man voll dahintersteht) Maxime (selbstgebende Gesetze, die subjektiv gelten) => Sittengesetz (für alle gewollte Formeln) Kategorischer Imperativ -> Maximenprüfung; Verallgemeinerung und Prüfung der Maxime -> ist sie für die Gesellschaft gültig? Kann sie ein allgm. Gesetze werden? Naturgesetzformel * * Mensch-Zweck-Formel (Menschen haben immer Würde und keinen Preis) ► Schopenhauer Handlung aus Empathie und Altruismus (-> Mitleid) ist moralisch * Egoistisches handeln = Handeln, um eigenes Ziel zu erreichen * Man hat immer ein Ziel, somit Handlung eigentlich nie moralisch ► Gilligan * * Diskurs Diskurs = Diskussion via Dialog mit allen Betroffenen (bzw. u.a. mit sich selber) - Ziel: Konfliktlösung Beteiligte sind zum Konsens verpflichtet Lösungssuche; Jeder muss der Lösung zustimmen und sie akzeptieren * kein richtiger Richter bzw. Prüfer Es muss eine ideale Sprechsituation gegen sein, sonst ist Diskurs unmöglich Fürsorge ist ausschlaggebend (hat man automatisch) Beziehung zu der Person wird bei Entscheidungen auch in Betracht bezogen -> auch andere Umstände (z. B.: eigene Fähigkeiten) J1.2 Gleichberechtigung -> Jeder darf seine Meinung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

äußern Habermas als Vertreter kommt erst zum Schluss Ethik Aristoteles Glücks- und Strebensethik - Utilitarismus Utilitarismus hat 5 Unterformen Es zählt immer das Ergebnis ► Qualitativer Utilitarismus (Mill) - Eudaimonia (= Glückseligkeit / Zufreindeheit) als oberstes Handlungsziel Eudaimonia kann jeder durch Teleologie erreichen -> philosophisches Leben; Mensch mit Logos und Vernunft als soziales Wesen -> Entelechie; Selbstentfaltung entsprechend der inneren Zielstrebigkeit Teleologie (= Zielgerichtetheit der Handlung) * Poiesis (Ziel außerhalb der Tätigkeit) * Praxis (Tätigkeit selbst als Ziel) Glückliches Leben = tugendhaftes Leben Tugend = Mitte zwischen 2 Extremen (-> mesothes Lehre; Streben nach der Tugend) * Nicht bei grundsätzlich schlechten Situationen (z.B.. Klauen, Betrügen, Lügen, Mord) * ethische (Charaktertugend) * dianoëthische (Verstandestugend; z.B. Klugheit) * politisches Leben; beherrschtes und unbeherrschtes "Strebensvermögen" (Genussleben; wer diese Ethik befolgt kann sein leben genießen) * * höhere Freude wertvoller (Qualität!) ► Quantitativer Utilitarismus (Bentham -> auch als Begründer bezeichnet) Messung von Leid und Freude (und Vergleich) bew, der deldesempfindungen entscheidend 1.) Konsequenzenprinzip (Ziel: richtiges Handeln; eigene größte Glückseligkeit erreichen). Utilitätsprinzip [= Nützlichkeitsprinzip] (Folgenbeurteilung) → Freude fordem; Leid vermeiden 2.)* Hedonistisches Prinzip (Messung erzielten Glückes u. Glückseligkeit → Zahl der Glücksempfindungen) 3. Universalistisches Prinzip (Messung moralischer Werte bzw. Wohlergehens; Quantität!) ► Regelutilitarismus (Was wäre, wenn jeder so handeln würde? -> Nützlichkeit und Wohlergehen). ▸ Handlungsutilitarismus (Was wäre, wenn ich so handeln würde? -> allgm. Wohlergehen) aller Betroffenen ► Präferenzutilitarismus (Singer) * Moralphilosophie * moralisches Urteil ist universell * Präferenz = Wünsche / Interessen / Vorlieben Abwägung von Interessen der Betroffnen -> größtes Interesse wertvoller -> Gewinn > Verlust Objektive Erfüllung von Präferenzen * J1.2 * welche Folgen wird es haben! → welche Regel ist for alle am nützlichten

Moralphilosophie (Kant, Utilitarismus, Aristoteles, ...)

P

Patii

32 Followers
 

Philosophie

 

11/12/13

Lernzettel

Moralphilosophie (Kant, Utilitarismus, Aristoteles, ...)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Ethik
Erklärung der Moralphilosophien
Kant
- guter autonomer Wille -> einzig auf der Welt gut und muss ohne Zwang erfolgen
(-> aus der Selb

App öffnen

Teilen

Speichern

89

Kommentare (1)

E

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Stichwortartige Erklärung der Moralphilosophien - Kant - Gefühlsethik (Schopenhauer, Gilligan) - Diskurs - Aristoteles (Glücks- und Strebensethik) - Utilitarismus (+ Unterformen)

Ähnliche Knows

5

Utilitarismus Übersicht (Bentham und Mill)

Know Utilitarismus Übersicht (Bentham und Mill)  thumbnail

1206

 

13

Q3 - Modelle der Ethik

Know Q3 - Modelle der Ethik  thumbnail

855

 

11/12/13

Utilitarismus

Know Utilitarismus thumbnail

13015

 

11/12/13

1

Utilitarismus

Know Utilitarismus  thumbnail

2824

 

11

Mehr

Ethik Erklärung der Moralphilosophien Kant - guter autonomer Wille -> einzig auf der Welt gut und muss ohne Zwang erfolgen (-> aus der Selbstfähigkeit des Menschen heraus) Universale Vernunft -> als Grundlage (weder Gefühl noch Glück) Pflicht - - * - * - Pflichtmäßig (aus Angst vor dem Gesetz oder aus Achtung des Gesetz) Pflichtwidrig (gegen das Gesetz) Gefühlsethik - Gefühle spielen wichtige Rolle bei Handlungen bzw. Entscheidungen - 2 wichtige Vertreter Moralphilosophie * Aus Pflicht (aus Achtung des Gesetz und weil man voll dahintersteht) Maxime (selbstgebende Gesetze, die subjektiv gelten) => Sittengesetz (für alle gewollte Formeln) Kategorischer Imperativ -> Maximenprüfung; Verallgemeinerung und Prüfung der Maxime -> ist sie für die Gesellschaft gültig? Kann sie ein allgm. Gesetze werden? Naturgesetzformel * * Mensch-Zweck-Formel (Menschen haben immer Würde und keinen Preis) ► Schopenhauer Handlung aus Empathie und Altruismus (-> Mitleid) ist moralisch * Egoistisches handeln = Handeln, um eigenes Ziel zu erreichen * Man hat immer ein Ziel, somit Handlung eigentlich nie moralisch ► Gilligan * * Diskurs Diskurs = Diskussion via Dialog mit allen Betroffenen (bzw. u.a. mit sich selber) - Ziel: Konfliktlösung Beteiligte sind zum Konsens verpflichtet Lösungssuche; Jeder muss der Lösung zustimmen und sie akzeptieren * kein richtiger Richter bzw. Prüfer Es muss eine ideale Sprechsituation gegen sein, sonst ist Diskurs unmöglich Fürsorge ist ausschlaggebend (hat man automatisch) Beziehung zu der Person wird bei Entscheidungen auch in Betracht bezogen -> auch andere Umstände (z. B.: eigene Fähigkeiten) J1.2 Gleichberechtigung -> Jeder darf seine Meinung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

äußern Habermas als Vertreter kommt erst zum Schluss Ethik Aristoteles Glücks- und Strebensethik - Utilitarismus Utilitarismus hat 5 Unterformen Es zählt immer das Ergebnis ► Qualitativer Utilitarismus (Mill) - Eudaimonia (= Glückseligkeit / Zufreindeheit) als oberstes Handlungsziel Eudaimonia kann jeder durch Teleologie erreichen -> philosophisches Leben; Mensch mit Logos und Vernunft als soziales Wesen -> Entelechie; Selbstentfaltung entsprechend der inneren Zielstrebigkeit Teleologie (= Zielgerichtetheit der Handlung) * Poiesis (Ziel außerhalb der Tätigkeit) * Praxis (Tätigkeit selbst als Ziel) Glückliches Leben = tugendhaftes Leben Tugend = Mitte zwischen 2 Extremen (-> mesothes Lehre; Streben nach der Tugend) * Nicht bei grundsätzlich schlechten Situationen (z.B.. Klauen, Betrügen, Lügen, Mord) * ethische (Charaktertugend) * dianoëthische (Verstandestugend; z.B. Klugheit) * politisches Leben; beherrschtes und unbeherrschtes "Strebensvermögen" (Genussleben; wer diese Ethik befolgt kann sein leben genießen) * * höhere Freude wertvoller (Qualität!) ► Quantitativer Utilitarismus (Bentham -> auch als Begründer bezeichnet) Messung von Leid und Freude (und Vergleich) bew, der deldesempfindungen entscheidend 1.) Konsequenzenprinzip (Ziel: richtiges Handeln; eigene größte Glückseligkeit erreichen). Utilitätsprinzip [= Nützlichkeitsprinzip] (Folgenbeurteilung) → Freude fordem; Leid vermeiden 2.)* Hedonistisches Prinzip (Messung erzielten Glückes u. Glückseligkeit → Zahl der Glücksempfindungen) 3. Universalistisches Prinzip (Messung moralischer Werte bzw. Wohlergehens; Quantität!) ► Regelutilitarismus (Was wäre, wenn jeder so handeln würde? -> Nützlichkeit und Wohlergehen). ▸ Handlungsutilitarismus (Was wäre, wenn ich so handeln würde? -> allgm. Wohlergehen) aller Betroffenen ► Präferenzutilitarismus (Singer) * Moralphilosophie * moralisches Urteil ist universell * Präferenz = Wünsche / Interessen / Vorlieben Abwägung von Interessen der Betroffnen -> größtes Interesse wertvoller -> Gewinn > Verlust Objektive Erfüllung von Präferenzen * J1.2 * welche Folgen wird es haben! → welche Regel ist for alle am nützlichten