Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Bismarck und das Deutsche Reich

Bismarck und das Deutsche Reich

 Bismarck und das Deutsche Reich
Historischer Hintergrund
● Revolution 1848: Ziele der Freiheit und Einheit nicht erreicht
O Deutscher Bund

Bismarck und das Deutsche Reich

user profile picture

Karlotta

499 Followers

Teilen

Speichern

129

 

11/12/13

Lernzettel

alles wichtige über Bismarck zusammengefasst: Historischer Hintergrund, Kriege und Konflikte, Reichsgründung, Bismarcks Politik (Außen- und Innenpolitik, Sozialisten), Bismarcks Ende, Bedeutung und Folgen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Bismarck und das Deutsche Reich Historischer Hintergrund ● Revolution 1848: Ziele der Freiheit und Einheit nicht erreicht O Deutscher Bund von Dualismus (P und Ö) geprägt → kämpfen ständig um die Vorherrschaft ● Konflikt zwischen Wilhelm und Regierung wegen Heeresreform 1862: Bismarck wird von König Wilhelm I. zum preußischen Ministerpräsidenten und Außenminister ernannt und regiert ohne verabschiedeten Haushalt o Ziel: deutsche Einheit mit Preußen als Hegemonialmacht Deutsch-Dänischer Krieg (1864) ● Schleswig in Holstein in einer Krise ● ● ● O Preußen schickt Truppen nach Holstein Antrag Österreichs gemeinsam gegen Preußen vorzugehen ● Preußen ist nach Zustimmung der anderen Fürsten (9 gegen 6) isoliert ● Preußen betrachtet diese Abstimmung als Kriegserklärung 1866/67: Ende des Deutschen Bundes ● ● Deutsch-Deutscher-Krieg (1866) ● ● Preußen und Österreich kämpfen gemeinsam → schneller Sieg für den Deutschen Bund Österreich nicht zufrieden mit Erhalt Holsteins (umgeben von preußischen Gebieten, nicht den wichtigen Kieler Hafen) 1866: Bundesversammlung in Frankfurt O Bismarck provoziert Österreich mit Forderungen ● O schnelleres Nachladen im Liegen: Deckung möglich 15.000 Österreicher und 2.000 Preußen sterben ● Krieg ist entschieden: Österreich geschlagen beginnt einen Tag nach der Versammlung in Frankfurt Plan der Preußen: "getrennt marschieren, vereint schlagen" Armeen vereinen sich in Königgrätz, um Österreich zu attackieren preußische Hinterlader-Gewehre sind großer Vorteil ● ● Wien schickt Friedensangebot nach Preußen O sofortiger Frieden O freie Hand im Deutschen Bund O Bedingung: kein Abtreten von Land ● Bismarck will annehmen, Wilhelm I. will fortfahren will andere Teile Österreichs Deutsch machen Bismarck will...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Österreich schonen, um in ihnen einen Partner zu haben nach Drohung Bismarcks (zurückzutreten) nimmt Wilhelm I. das Angebot an ● 1866: Deutsches Reich ohne Österreich O Konflikt mit Frankreich ● Entstehung des Norddeutschen Bundes ● ● ● ● Napoleon III. will Deutschland demütigen Veröffentlichung der Emser Depesche O internes Telegramm von Wilhelm I. an Bismarck O Bismarck veröffentlicht provokante Depesche, um F schlecht darzustellen Frankreich erklärt Preußen den Krieg O F gilt durch Kriegserklärung als Angreifer ● eigentliche Preußengegner wollen sich mit Preußen vereinen ● O Preußen annektiert viele Staaten O Bismarck wird Kanzler des NB durch Veto Frankreichs bleibt der Süden unabhängig O F gegen die deutsche Einheit Herrscher im Süden wollen Unabhängigkeit bewahren 1870: Spanier bieten Prinz Leopold (Hohenzollern) spanische Königskrone an O nur auf Bismarcks Drängen hin O provoziert so bewusst Frankreich Krieg gegen Frankreich schien unvermeidbar französische Proteste, Wilhelm I. interveniert, Prinz Leopold lehnt ab O süddeutsche Fürsten können öffentliche Stimmung nicht ignorieren ● Mobilmachung der Armeen gegen Frankreich Deutsch-Französischer Krieg (1870/71) ● eint die Nation ● französische Armeen in schlechtem Zustand Schlacht von Sedan (01.09.1870) O Deutsche greifen Franzosen an ihrem Ruhetag an ● ● Napoleon III. kapituliert Aufstand in Paris Versailles wird königlich preußisches Hauptquartier Reichsgründung von oben ● Bismarck will nationale Euphorie nutzen, um süddeutsche Staaten für ein Deutsches Reich unter preußischer Führung zu gewinnen ● bayrischer König (Ludwig II.) bietet Wilhelm I. (in einem von Bismarck vorformulierten Brief) den Titel des "Deutschen Kaisers" an ● Wilhelm lehnt ab, will “Kaiser von Deutschland" sein ● Jan 1871: Wilhelm wird im Spiegelsaal in Versailles als “Kaiser Wilhelm” ausgerufen, um Konflikt zu umgehen Reichsgründung von oben Preußisch-Deutscher Nationalstaat König von Preußen ist automatisch deutscher Kaiser ● Kaiser steht weiterhin an der Spitze › Kanzler erhält enorm viel Macht Wahl des Reichstags gibt Deutschen das Gefühl von einem Stück Demokratie König von Preußen ist automatisch deutscher Kaiser O Bismarcks Politik Außenpolitik ● ● ● ändert schlagartig seine Politik will europäischen Frieden O Gleichgewicht der Staaten Bündnisse O Isolation Frankreichs O so einbinden, dass D nicht angegriffen wird ● Frieden sichern, um Krieg zu verhindern, weil Deutschland wahrscheinlich verliert nutzt Konflikte anderer, um Deutschland zu stärken ● Innenpolitik wenig politische Einheit eint den Staat hinter einem gemeinsamen Feind O sucht jetzt Reichsfeinde (Katholiken, Sozialisten) Kulturkampf Bismarck und die Sozialisten ● industrielle Revolution Arbeiterschaft als neue Schicht O Mehrheit gegen Minderheit weniger erfolgreich als Außenpolitik militärisch geprägter Obrigkeitsstaat O Bismarck 1862: "nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden (...), sondern durch Eisen und Blut." Bismarck als Weichensteller in Europa o "Working the Points" (Punch Zeitschrift 1878) Sozialdemokraten O neuer Staatsgedanke: keine Monarchie oder Adel O für Bismarck Hochverrat und Umsturz 1878: Sozialistengesetz O Verbot der Partei, ihrer Versammlungen und Zeitungen etc. ● ab 1883: Einführung der Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung O um Sozialdemokraten ihre Anhänger zu nehmen (erfolglos) O zunehmenden Einfluss der Arbeiterbewegung beenden O tausende Menschen verhaftet, inhaftiert oder zur Emigration gezwungen. Ende für Bismarck ● Gegner Bismarcks im Reichstag in der Überzahl ● innenpolitisches Ende Bismarcks ● Tod von Wilhelm I. ● Wilhelm II. will selbst regieren, ohne Bismarck 1890: Bismarck wird entlassen endet wie es begonnen hat: im Streit mit dem Kaiser Bedeutung und nationale Identität erhebliche Herausforderung für das europäische Gleichgewicht O durch Wirtschaftskraft und Bevölkerungszahl Deutschlands unvollständige innere Einigung nationales Denken hatte sich mit der Reichsgründung grundlegend verändert ● teilweise von Nationalismus Chauvinismus (aggressiv übersteigerter Nationalismus verbunden mit Nichtachtung anderer Nationalitäten) O neue Politik (bes. Sozialdarwinismus) erfordert Unterordnung der Bevölkerung für das große Ganze integraler Nationalismus

Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Bismarck und das Deutsche Reich

user profile picture

Karlotta  

Follow

499 Followers

 Bismarck und das Deutsche Reich
Historischer Hintergrund
● Revolution 1848: Ziele der Freiheit und Einheit nicht erreicht
O Deutscher Bund

App öffnen

alles wichtige über Bismarck zusammengefasst: Historischer Hintergrund, Kriege und Konflikte, Reichsgründung, Bismarcks Politik (Außen- und Innenpolitik, Sozialisten), Bismarcks Ende, Bedeutung und Folgen

Ähnliche Knows

user profile picture

10

Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK

Know Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK thumbnail

8

 

13

user profile picture

1

Die drei Reichseinigungskriege

Know Die drei Reichseinigungskriege  thumbnail

16

 

13

S

3 Reichseinigungskriege

Know 3 Reichseinigungskriege thumbnail

42

 

11/12/10

user profile picture

2

Gründung Deutsches Kaiserreich unter Bismarck (1848-71)

Know Gründung Deutsches Kaiserreich unter Bismarck (1848-71) thumbnail

36

 

11/12/10

Bismarck und das Deutsche Reich Historischer Hintergrund ● Revolution 1848: Ziele der Freiheit und Einheit nicht erreicht O Deutscher Bund von Dualismus (P und Ö) geprägt → kämpfen ständig um die Vorherrschaft ● Konflikt zwischen Wilhelm und Regierung wegen Heeresreform 1862: Bismarck wird von König Wilhelm I. zum preußischen Ministerpräsidenten und Außenminister ernannt und regiert ohne verabschiedeten Haushalt o Ziel: deutsche Einheit mit Preußen als Hegemonialmacht Deutsch-Dänischer Krieg (1864) ● Schleswig in Holstein in einer Krise ● ● ● O Preußen schickt Truppen nach Holstein Antrag Österreichs gemeinsam gegen Preußen vorzugehen ● Preußen ist nach Zustimmung der anderen Fürsten (9 gegen 6) isoliert ● Preußen betrachtet diese Abstimmung als Kriegserklärung 1866/67: Ende des Deutschen Bundes ● ● Deutsch-Deutscher-Krieg (1866) ● ● Preußen und Österreich kämpfen gemeinsam → schneller Sieg für den Deutschen Bund Österreich nicht zufrieden mit Erhalt Holsteins (umgeben von preußischen Gebieten, nicht den wichtigen Kieler Hafen) 1866: Bundesversammlung in Frankfurt O Bismarck provoziert Österreich mit Forderungen ● O schnelleres Nachladen im Liegen: Deckung möglich 15.000 Österreicher und 2.000 Preußen sterben ● Krieg ist entschieden: Österreich geschlagen beginnt einen Tag nach der Versammlung in Frankfurt Plan der Preußen: "getrennt marschieren, vereint schlagen" Armeen vereinen sich in Königgrätz, um Österreich zu attackieren preußische Hinterlader-Gewehre sind großer Vorteil ● ● Wien schickt Friedensangebot nach Preußen O sofortiger Frieden O freie Hand im Deutschen Bund O Bedingung: kein Abtreten von Land ● Bismarck will annehmen, Wilhelm I. will fortfahren will andere Teile Österreichs Deutsch machen Bismarck will...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Österreich schonen, um in ihnen einen Partner zu haben nach Drohung Bismarcks (zurückzutreten) nimmt Wilhelm I. das Angebot an ● 1866: Deutsches Reich ohne Österreich O Konflikt mit Frankreich ● Entstehung des Norddeutschen Bundes ● ● ● ● Napoleon III. will Deutschland demütigen Veröffentlichung der Emser Depesche O internes Telegramm von Wilhelm I. an Bismarck O Bismarck veröffentlicht provokante Depesche, um F schlecht darzustellen Frankreich erklärt Preußen den Krieg O F gilt durch Kriegserklärung als Angreifer ● eigentliche Preußengegner wollen sich mit Preußen vereinen ● O Preußen annektiert viele Staaten O Bismarck wird Kanzler des NB durch Veto Frankreichs bleibt der Süden unabhängig O F gegen die deutsche Einheit Herrscher im Süden wollen Unabhängigkeit bewahren 1870: Spanier bieten Prinz Leopold (Hohenzollern) spanische Königskrone an O nur auf Bismarcks Drängen hin O provoziert so bewusst Frankreich Krieg gegen Frankreich schien unvermeidbar französische Proteste, Wilhelm I. interveniert, Prinz Leopold lehnt ab O süddeutsche Fürsten können öffentliche Stimmung nicht ignorieren ● Mobilmachung der Armeen gegen Frankreich Deutsch-Französischer Krieg (1870/71) ● eint die Nation ● französische Armeen in schlechtem Zustand Schlacht von Sedan (01.09.1870) O Deutsche greifen Franzosen an ihrem Ruhetag an ● ● Napoleon III. kapituliert Aufstand in Paris Versailles wird königlich preußisches Hauptquartier Reichsgründung von oben ● Bismarck will nationale Euphorie nutzen, um süddeutsche Staaten für ein Deutsches Reich unter preußischer Führung zu gewinnen ● bayrischer König (Ludwig II.) bietet Wilhelm I. (in einem von Bismarck vorformulierten Brief) den Titel des "Deutschen Kaisers" an ● Wilhelm lehnt ab, will “Kaiser von Deutschland" sein ● Jan 1871: Wilhelm wird im Spiegelsaal in Versailles als “Kaiser Wilhelm” ausgerufen, um Konflikt zu umgehen Reichsgründung von oben Preußisch-Deutscher Nationalstaat König von Preußen ist automatisch deutscher Kaiser ● Kaiser steht weiterhin an der Spitze › Kanzler erhält enorm viel Macht Wahl des Reichstags gibt Deutschen das Gefühl von einem Stück Demokratie König von Preußen ist automatisch deutscher Kaiser O Bismarcks Politik Außenpolitik ● ● ● ändert schlagartig seine Politik will europäischen Frieden O Gleichgewicht der Staaten Bündnisse O Isolation Frankreichs O so einbinden, dass D nicht angegriffen wird ● Frieden sichern, um Krieg zu verhindern, weil Deutschland wahrscheinlich verliert nutzt Konflikte anderer, um Deutschland zu stärken ● Innenpolitik wenig politische Einheit eint den Staat hinter einem gemeinsamen Feind O sucht jetzt Reichsfeinde (Katholiken, Sozialisten) Kulturkampf Bismarck und die Sozialisten ● industrielle Revolution Arbeiterschaft als neue Schicht O Mehrheit gegen Minderheit weniger erfolgreich als Außenpolitik militärisch geprägter Obrigkeitsstaat O Bismarck 1862: "nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden (...), sondern durch Eisen und Blut." Bismarck als Weichensteller in Europa o "Working the Points" (Punch Zeitschrift 1878) Sozialdemokraten O neuer Staatsgedanke: keine Monarchie oder Adel O für Bismarck Hochverrat und Umsturz 1878: Sozialistengesetz O Verbot der Partei, ihrer Versammlungen und Zeitungen etc. ● ab 1883: Einführung der Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung O um Sozialdemokraten ihre Anhänger zu nehmen (erfolglos) O zunehmenden Einfluss der Arbeiterbewegung beenden O tausende Menschen verhaftet, inhaftiert oder zur Emigration gezwungen. Ende für Bismarck ● Gegner Bismarcks im Reichstag in der Überzahl ● innenpolitisches Ende Bismarcks ● Tod von Wilhelm I. ● Wilhelm II. will selbst regieren, ohne Bismarck 1890: Bismarck wird entlassen endet wie es begonnen hat: im Streit mit dem Kaiser Bedeutung und nationale Identität erhebliche Herausforderung für das europäische Gleichgewicht O durch Wirtschaftskraft und Bevölkerungszahl Deutschlands unvollständige innere Einigung nationales Denken hatte sich mit der Reichsgründung grundlegend verändert ● teilweise von Nationalismus Chauvinismus (aggressiv übersteigerter Nationalismus verbunden mit Nichtachtung anderer Nationalitäten) O neue Politik (bes. Sozialdarwinismus) erfordert Unterordnung der Bevölkerung für das große Ganze integraler Nationalismus