Wirtschaft und Recht /

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

 POLITIK
-finden außerhalb der etablierten (traditionellen) Puriciendemokratie stalt
ܝܐ
Zunächst zur Klausur:
Mögliche Themen:
• Bürgeriniti

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

11

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

user profile picture

Sena Yildiz

10 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Lernzettel zur Politikklausur über Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

POLITIK -finden außerhalb der etablierten (traditionellen) Puriciendemokratie stalt ܝܐ Zunächst zur Klausur: Mögliche Themen: • Bürgerinitiativen und deren Arbeit (S.2-7) • Informationsfreiheitsrechte (S. 8-11) • Bürgerbeteiligungsverfahren (S. 18-27) • Funktionen von Partizipation (S. 28) • Nachhaltigkeit als Kriterium kommunaler Politik und Bürgerbeteiligung (S. 29-35) Bürgerinitiativen und deren Arbeit - Bürger Linnen, die sich freiwillig zusammenschließen & sich spontan und seitlich begrenzt für ein bestimmtes politisches, ökologisches oder soziales Anliegen einsetzen. -Behörden kummern sich nicht um Problem fässer baue um die Aufbau: • Aufgabe 1 - Textzusammenfassung inklusive Quellenvorstellung (W-Fragen) • Aufgabe 2 Erläuterung des im Text dargestellten Kontextes mit Hilfe von gelern-tem Fachwissen • Aufgabe 3 kriterienorientierte Urteilsbildung (Tipp: LB S. 209f.) Material: • linierte Doppelbögen • nehlen sich dennoch direkt an die zuständigen behörden oder an die breitere öffentlichkeit (worten Politik Versagen vor) -Ziel: Veränderung im Sinne ihres Anliegens (politische Druckaus abung) -Auf Selbsthilfe fokussiert - im Gegensatz zu politischen Parteien, die ein breites Programm verfolgen, um möglichst viele Meinungen zu vertreten -Lockere Organisation - im Gegensatz zu politischen Interessenverbänden, die eher einer strukturellen eindeutigen Organisation folgen -Bereiche, in denen es off on Burgerinitiativen kommt: Einsale für Bürger- oder Menschenrechik, Verbesserung des Umweltschubes: Proteste gogen Bauvorhaben (Stuttgart 21); Einsale für Errichtungen von Schulen, Kindergärten usw... -Burgerinitiativen können für jedes Anliegen gegründet werden (meist wenn in der Politik zu wenig gemacht wird) -Eingesetza Mittel um Ziele zu eneichen Unterschriften sammeln, Verteilen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

von Flugblättern, Bemos, Petitionan, Nutzung von Medien - Bürgerinitiativen können sich jederzeit wieder auflösen lob Erfolg oder gescheitert) -Gründung: freier Zusammenschluss von Bürgem Beispiel: Alommill in Leese Befürchtung: - B vernuntlige Entsorgung von illegalen, radicaletiven Mill, weitere Vertreinlichungen Ziele: Bünger wollen mehr Infos & Pransparenz, Umweltschutz durchsetzen über direkten Druck auf zuständige Behörden aus Fazit: Die Bürgerinitiative ist eine gute Möglichkeit schoell auf Probleme und gewollte Veranderungen zuzugreifen. Hein langer Prozess, da direkte Druckausübung auf Behörden Was Partizipation für Demoleratie bewirken kann: Funktionen von Partinipation: Arfileulation: -Bigger können eigene Ideen, Wünsche, Vorstellungen & Antivegen artikulieren & in Projektplanungen and politische Problembisung einbringen integration: -geordnete Beteiligungsverfahren integrieven, verschiedene Been & Interessen in einem Gesamtteonsept, das sowohl schlüssig als auch konsensfähig sein muss Repräsentation: -Projekte & politische Lösungen repräsentieren, nicht nur die Vorstellung einiger weniger Planer and Entscheider, sondern auch die betroffenen Bürger Montrolle: - frühzeitige & kontinuirliche Betiligungsmöglichkeiten ermöglichen interessierten Bürgern, Mandalsträger & Verwaltung an ilven Worten in messen & insolern in kontrollieren Partizipationschancen auf kommunaler Ebene ermöglichen Kommunikation zwischen gewählten Mardalsträge I der Bevölkerung & stärker auf diese Weise das Vertrauen in demokudlische Verfahrensweisen Sie lungieren nicht als Alternative, sondern aus Ergänzung der repräsentativ verfassten Bernoleratie. Bürgerbeteiligungsverfahren Regelin: Regel 1: Alle an eiram Tisch- alles auf einen Tisch -alle miteinbeziehen, die betroffen sind oder sich betroffen fühlen (nicht selektieren bei Ginladungen usw.) Regel 2: Betroffene frühzeitig einbinden" -Betroffene →→ Exsperten vor Ort, eist Bürger tongen, bevor Ergebnisse präsentiert werden Regel 3:, Ergebnisse der Bürgerbeteiligung ernst rehmen und berücksichtigen' -Wünsche der Bürger auf Umsebbarkeit & Finanzierbarkeit priten -Vorgebrachte Vorschläge usua. sehr realistisch betrachten Oregang mit den Ergebnissen: Punkt 1: Jugänglichkeit: -alle Ergebnisse für alle Beteiligten und hür gesamt öffentlichkeit zugänglich -Protokolle im Internet leicht zu finden ↳ crore Anmettung oder Zugangscode eingesehen werden Punkt 2: Transparenz -für alle Beteiligten und gesamte offentlichkeit deutlich sein, in welchem Stadium der Bearbeitung sich die Ergebnisse befinden ↳> durch regelmäßige Termine in Sitzungen des Palos oder Pressemitteilungen Punkt 3: Begründungen diffentliche Begründung weshall, and wie die Ergebnisse umgesetzt werden & warum bestimmte Ergebnisse nicht umgesetzt werden können (finamivelle, planerische, juristische oder strategische Gründe) ↳ Welche Kinderingsgründe es? дев Regel 4: Rahmenbedingungen für Ergebnisoffenheit klären" -Rahmenbedingungen für die Bekiligung im Vorfeld mit Teilnehmem abklären & transparent machen Regel 5: Eine gelingende Beteiligungsarchitettur erstellen!" - Zusammenstellung der hür ein Verfahren relevanten Beteiligungsbausteine; 2.B. Auftraggeber, Auftragnehmer & Beteiligte müssen im Vorfeld überlegen wie Sie gemeinson vorgehen wollen * Luaninger Methodenkitle im Nachhinain 4 Komponenten für gelingende Beteiligungsarchitektur 1. Ziele definieren •vorter liel der Beteiligung Idären → Was soll erreicht werden? Welches Ergebnis kann entstehen? 2. Telgruppe definieren: -an wen richtet sich das Verfahren? Wer muss definitiv miteinbezogen werden? 3. Hethodenauswahl: - mit welchen Methoden wird das Ziel enticht? | Vor & Machicile) 4. kitachse klären -zitlicher Ablauf der Beteiligung, realistischer Zeitplan Zeitaspekt Moherenzaspekt Bindungsaspekt LAWICHTIG: Was geschieht mit dan Ergebnissen der Bürger bekilligung POLITIK Nachhaltigkeit als kriterium kommunaler Politike und Bürgerbeteiligung --Rücksicht auf künftige Generation ↳₂ •2. B. durch Ressourcenschonung -Gleichgewicht zwischen Wachstum & Wohlstand und Regenerationsfähigkeit der Welt → wie kann ,, Nachhaltigkeit erreicht werden → Bürger müssen sich selbst dafür einschränken, was keine Wählerstimmen bringt Langfristiger, kontinuierlicher Prozess auf globaler Ebene - auch hier: Transparenz der Politike gegenüber den Bürgern besonders wichtig -Eigenverantwortung der Bürger nötig - Verantwortung von Industrie / Wirtschaft → wichtig ist, Konsequenzen des eigenen Handelns zu Hintertragen und zu berücksichtigen lokale Agenda 21 Informationsfreiheitrechte: informationsfreiheit: -freier Zugang zu behördlichen Informationen voraussetzungslos, unabhängig von berechtigtem Interesse, & Anisgeheimnis Britische Begaindung: -Bürger müssen informiert werden → damokastische Meinungsbildung. -Infos → Voraussetzung für Rustizipation -Verwaltungsvorgänge haben -Auswirkungen auf Bruger → Recht auf Infos Landesgesetz: -neue Bundesländer lostdeutsche) zuerst Informationsfreiheitsgesetz (IFG) -IFG, überall, außer Bayern, baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Sachsen -2006 IFG Bund -2007 VIG, (Verbraucherinformationsgesetz) Geminderecht: -Informationspective für Ratsmitglieder → nicht für öffentlichkeit, meist sehr begrenzt - Ratsinformationssystem: nicht gesetzlich geregelt, wird von Bürgermeistern geregelt lentechieden) -Verschweigungspflicht Informationsfreiheitssabungen: -Bürger dürfen bis jetzt bei Bürgerversammlungen whören - erweiterte Resive können als „Informationsficite bassatzung" gewicht werden, die einzelne Gemeinden erlassen focit: ohre Informationsfreiheit bleiben wichtige Teile der Meinungsfreiteit vorenthallen (Art Sass); verhindert, dass Bürger sachangemessen aktiv werden können, ohne Wiese Rectile könnten Bürger: -sich ungerecht behandelt füllen, sich gegen das System wenden, der Polific misstrawen, sich aus der Politike zurücklichen (Polini ( werdrossentoit) →Verlust der Demokratie

Wirtschaft und Recht /

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

user profile picture

Sena Yildiz

10 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 POLITIK
-finden außerhalb der etablierten (traditionellen) Puriciendemokratie stalt
ܝܐ
Zunächst zur Klausur:
Mögliche Themen:
• Bürgeriniti

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (2)

C

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Lernzettel zur Politikklausur über Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative

Ähnliche Knows

15

Politische Partizipation zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Know Politische Partizipation zwischen Anspruch und Wirklichkeit  thumbnail

29

 

11/12/13

Verbände, Partei, Lobbyismus, Macht der Medien, Bürgerinitiative

Know Verbände, Partei, Lobbyismus, Macht der Medien,  Bürgerinitiative  thumbnail

117

 

12

Poltische Partizipationsformen

Know Poltische Partizipationsformen thumbnail

22

 

12

Lernzettel für die zweite Klausur in meinem Politik Leistungskurs zum Thema Medien und Partizipation (8 Seiten)

Know Lernzettel für die zweite Klausur in meinem Politik Leistungskurs zum Thema Medien und Partizipation (8 Seiten) thumbnail

83

 

12

Mehr

POLITIK -finden außerhalb der etablierten (traditionellen) Puriciendemokratie stalt ܝܐ Zunächst zur Klausur: Mögliche Themen: • Bürgerinitiativen und deren Arbeit (S.2-7) • Informationsfreiheitsrechte (S. 8-11) • Bürgerbeteiligungsverfahren (S. 18-27) • Funktionen von Partizipation (S. 28) • Nachhaltigkeit als Kriterium kommunaler Politik und Bürgerbeteiligung (S. 29-35) Bürgerinitiativen und deren Arbeit - Bürger Linnen, die sich freiwillig zusammenschließen & sich spontan und seitlich begrenzt für ein bestimmtes politisches, ökologisches oder soziales Anliegen einsetzen. -Behörden kummern sich nicht um Problem fässer baue um die Aufbau: • Aufgabe 1 - Textzusammenfassung inklusive Quellenvorstellung (W-Fragen) • Aufgabe 2 Erläuterung des im Text dargestellten Kontextes mit Hilfe von gelern-tem Fachwissen • Aufgabe 3 kriterienorientierte Urteilsbildung (Tipp: LB S. 209f.) Material: • linierte Doppelbögen • nehlen sich dennoch direkt an die zuständigen behörden oder an die breitere öffentlichkeit (worten Politik Versagen vor) -Ziel: Veränderung im Sinne ihres Anliegens (politische Druckaus abung) -Auf Selbsthilfe fokussiert - im Gegensatz zu politischen Parteien, die ein breites Programm verfolgen, um möglichst viele Meinungen zu vertreten -Lockere Organisation - im Gegensatz zu politischen Interessenverbänden, die eher einer strukturellen eindeutigen Organisation folgen -Bereiche, in denen es off on Burgerinitiativen kommt: Einsale für Bürger- oder Menschenrechik, Verbesserung des Umweltschubes: Proteste gogen Bauvorhaben (Stuttgart 21); Einsale für Errichtungen von Schulen, Kindergärten usw... -Burgerinitiativen können für jedes Anliegen gegründet werden (meist wenn in der Politik zu wenig gemacht wird) -Eingesetza Mittel um Ziele zu eneichen Unterschriften sammeln, Verteilen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

von Flugblättern, Bemos, Petitionan, Nutzung von Medien - Bürgerinitiativen können sich jederzeit wieder auflösen lob Erfolg oder gescheitert) -Gründung: freier Zusammenschluss von Bürgem Beispiel: Alommill in Leese Befürchtung: - B vernuntlige Entsorgung von illegalen, radicaletiven Mill, weitere Vertreinlichungen Ziele: Bünger wollen mehr Infos & Pransparenz, Umweltschutz durchsetzen über direkten Druck auf zuständige Behörden aus Fazit: Die Bürgerinitiative ist eine gute Möglichkeit schoell auf Probleme und gewollte Veranderungen zuzugreifen. Hein langer Prozess, da direkte Druckausübung auf Behörden Was Partizipation für Demoleratie bewirken kann: Funktionen von Partinipation: Arfileulation: -Bigger können eigene Ideen, Wünsche, Vorstellungen & Antivegen artikulieren & in Projektplanungen and politische Problembisung einbringen integration: -geordnete Beteiligungsverfahren integrieven, verschiedene Been & Interessen in einem Gesamtteonsept, das sowohl schlüssig als auch konsensfähig sein muss Repräsentation: -Projekte & politische Lösungen repräsentieren, nicht nur die Vorstellung einiger weniger Planer and Entscheider, sondern auch die betroffenen Bürger Montrolle: - frühzeitige & kontinuirliche Betiligungsmöglichkeiten ermöglichen interessierten Bürgern, Mandalsträger & Verwaltung an ilven Worten in messen & insolern in kontrollieren Partizipationschancen auf kommunaler Ebene ermöglichen Kommunikation zwischen gewählten Mardalsträge I der Bevölkerung & stärker auf diese Weise das Vertrauen in demokudlische Verfahrensweisen Sie lungieren nicht als Alternative, sondern aus Ergänzung der repräsentativ verfassten Bernoleratie. Bürgerbeteiligungsverfahren Regelin: Regel 1: Alle an eiram Tisch- alles auf einen Tisch -alle miteinbeziehen, die betroffen sind oder sich betroffen fühlen (nicht selektieren bei Ginladungen usw.) Regel 2: Betroffene frühzeitig einbinden" -Betroffene →→ Exsperten vor Ort, eist Bürger tongen, bevor Ergebnisse präsentiert werden Regel 3:, Ergebnisse der Bürgerbeteiligung ernst rehmen und berücksichtigen' -Wünsche der Bürger auf Umsebbarkeit & Finanzierbarkeit priten -Vorgebrachte Vorschläge usua. sehr realistisch betrachten Oregang mit den Ergebnissen: Punkt 1: Jugänglichkeit: -alle Ergebnisse für alle Beteiligten und hür gesamt öffentlichkeit zugänglich -Protokolle im Internet leicht zu finden ↳ crore Anmettung oder Zugangscode eingesehen werden Punkt 2: Transparenz -für alle Beteiligten und gesamte offentlichkeit deutlich sein, in welchem Stadium der Bearbeitung sich die Ergebnisse befinden ↳> durch regelmäßige Termine in Sitzungen des Palos oder Pressemitteilungen Punkt 3: Begründungen diffentliche Begründung weshall, and wie die Ergebnisse umgesetzt werden & warum bestimmte Ergebnisse nicht umgesetzt werden können (finamivelle, planerische, juristische oder strategische Gründe) ↳ Welche Kinderingsgründe es? дев Regel 4: Rahmenbedingungen für Ergebnisoffenheit klären" -Rahmenbedingungen für die Bekiligung im Vorfeld mit Teilnehmem abklären & transparent machen Regel 5: Eine gelingende Beteiligungsarchitettur erstellen!" - Zusammenstellung der hür ein Verfahren relevanten Beteiligungsbausteine; 2.B. Auftraggeber, Auftragnehmer & Beteiligte müssen im Vorfeld überlegen wie Sie gemeinson vorgehen wollen * Luaninger Methodenkitle im Nachhinain 4 Komponenten für gelingende Beteiligungsarchitektur 1. Ziele definieren •vorter liel der Beteiligung Idären → Was soll erreicht werden? Welches Ergebnis kann entstehen? 2. Telgruppe definieren: -an wen richtet sich das Verfahren? Wer muss definitiv miteinbezogen werden? 3. Hethodenauswahl: - mit welchen Methoden wird das Ziel enticht? | Vor & Machicile) 4. kitachse klären -zitlicher Ablauf der Beteiligung, realistischer Zeitplan Zeitaspekt Moherenzaspekt Bindungsaspekt LAWICHTIG: Was geschieht mit dan Ergebnissen der Bürger bekilligung POLITIK Nachhaltigkeit als kriterium kommunaler Politike und Bürgerbeteiligung --Rücksicht auf künftige Generation ↳₂ •2. B. durch Ressourcenschonung -Gleichgewicht zwischen Wachstum & Wohlstand und Regenerationsfähigkeit der Welt → wie kann ,, Nachhaltigkeit erreicht werden → Bürger müssen sich selbst dafür einschränken, was keine Wählerstimmen bringt Langfristiger, kontinuierlicher Prozess auf globaler Ebene - auch hier: Transparenz der Politike gegenüber den Bürgern besonders wichtig -Eigenverantwortung der Bürger nötig - Verantwortung von Industrie / Wirtschaft → wichtig ist, Konsequenzen des eigenen Handelns zu Hintertragen und zu berücksichtigen lokale Agenda 21 Informationsfreiheitrechte: informationsfreiheit: -freier Zugang zu behördlichen Informationen voraussetzungslos, unabhängig von berechtigtem Interesse, & Anisgeheimnis Britische Begaindung: -Bürger müssen informiert werden → damokastische Meinungsbildung. -Infos → Voraussetzung für Rustizipation -Verwaltungsvorgänge haben -Auswirkungen auf Bruger → Recht auf Infos Landesgesetz: -neue Bundesländer lostdeutsche) zuerst Informationsfreiheitsgesetz (IFG) -IFG, überall, außer Bayern, baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Sachsen -2006 IFG Bund -2007 VIG, (Verbraucherinformationsgesetz) Geminderecht: -Informationspective für Ratsmitglieder → nicht für öffentlichkeit, meist sehr begrenzt - Ratsinformationssystem: nicht gesetzlich geregelt, wird von Bürgermeistern geregelt lentechieden) -Verschweigungspflicht Informationsfreiheitssabungen: -Bürger dürfen bis jetzt bei Bürgerversammlungen whören - erweiterte Resive können als „Informationsficite bassatzung" gewicht werden, die einzelne Gemeinden erlassen focit: ohre Informationsfreiheit bleiben wichtige Teile der Meinungsfreiteit vorenthallen (Art Sass); verhindert, dass Bürger sachangemessen aktiv werden können, ohne Wiese Rectile könnten Bürger: -sich ungerecht behandelt füllen, sich gegen das System wenden, der Polific misstrawen, sich aus der Politike zurücklichen (Polini ( werdrossentoit) →Verlust der Demokratie