Religion /

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

user profile picture

Zoe

70 Followers
 

Religion

 

11/12/10

Lernzettel

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

 Wirklichkeiten/Religionen und Weltanschauung
Montag, 22. November 2021 22:47
1.1 Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit/Modi der Weltbeg

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

19

Enthält: Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit, Modi der Weltbegegnung, Konstruktivismus, konstitutive und kognitive Rationalität (+Definition synchron, diachron)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wirklichkeiten/Religionen und Weltanschauung Montag, 22. November 2021 22:47 1.1 Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit/Modi der Weltbegegnung unterschiedliche Vorerfahrungen/ situative Voraussetzungen -> individuelle Wahrnehmungsunterschiede Wahrheit ist relational zu denken - "Wirklichkeit" des einzelnen ist nicht gesichert evaluativer Zugang expressiver Zugang Welt wird in Funktionszusammenhängen möglichst tiefgreifend verstanden -> durch historisches, juristisches, ökonomisches Denken normative Rationalität Fähigkeit, sich ein Urteil über Fragen von allgemeinem Belangen zu bilden Welt wird möglichst differenziert zum Ausdruck gebracht ->durch Systeme sprachlicher, körperlicher, musikalischer Zeichen ästhetische Rationalität Fähigkeit, Erfahrungen mit der Wirklichkeit mittels sprachlicher und nonverbaler Zeichensysteme zu verstehen/auszurücken 1.2 Formen der Rationalität (konstitutiv und kognitiv) kognitiv konstitutiver Zugang Welt wird Sinn gegeben/versucht Sinn der Welt zu entdecken Weltentstehung in kognitiver und konstitutiver Perspektive: -> Religion, Philosophie Definition Konstruktivismus: besagt, dass wir Menschen keinen Zugriff auf objektive Realität haben -> wir wissen nur, was wir mit unseren Sinnen aufnehmen und von Erfahrungen ableiten können es gibt objektive Wirklichkeit aber Mensch konstruiert sich seine Wirklichkeit ausschnitthaft + subjektiv (objektive Wirklichkeit für Menschen nicht sichtbar) konstitutive Rationalität Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit dem Ultimativen (mit dem, was letztlich ist/gilt), eine bestimmte Anschauung auf die Welt als Ganzes zu entwickeln + sich einen Ort zuzuweisen synchron zeitungebunden - zu allen Zeiten stellen sich die Menschen die gleichen existenziellen Fragen Definition Rationalität: beschreibt ein vernunftgeleitetes Denken und Handeln, ist an Zwecken und Zielen ausgerichtet. Entstehung des Universums könnte als eine der möglichen Wahrscheinlichkeiten von Quantenvorgängen anzusehen sein -> Modell kommt ohne ein Schöpfer aus "Vorher" gibt es nicht, da Urknalltheorie besagt, dass alles mit dem Urknall begann -> keine Kausalität moderne Evolutionstheorien erklären Entwicklung des...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ur-Menschen ohne Benötigung eines Schöpfers (Möglichkeit, dass biologische Selbstorganisation zu Menschen führte) diachron instrumenteller Zugang konstitutiv Welt wird möglichst exakt erfasst ->durch mathematische, konstitutiv: Warum leben wir?/Warum gibt es etwas und nicht vielmehr? -> Frage nach, was sein soll (Werte, Sinn, Orientierungsfrage) SYNCHRON kognitiv: Wie ist die Welt entstanden? (Urknall, Evolutionstheorie...) -> Beweise; Feststellung dessen, was ist (Verfügungswissen) DIACHRON naturwissenschaftliche Modelle kognitive Rationalität Fähigkeit, die Wirklichkeit auf ihre empirisch erforschbaren/mathematisch relevanten Dimensionen zu reduzieren, Abläufe/Zusammenhänge in geeigneten Modellen darzustellen entwicklungsgeschichtliche/zeitabhängige Antworten - feststellen dessen, was ist (Verfügungswissen) Modi der Weltbegegnung Schöpfung ist Thema des Glaubensbekenntnisses und nicht Summe der physikalischen Erscheinungen Quantenmodell lässt Frage offen, was vor Urknall war Schöpfungsgeschichte ist 1. in Form eines Mythos ein Bekenntnis zu Gott, 2. spiegelt kulturelle/anthropologische Wirklichkeit wider Schöpfungstheorie sagt nicht: "Im Anfang war der Knall", sondern "Im Anfang war das Wort" Frage woher Mensch kommt ist unwichtig, Frage wohin er geht, wozu er da ist und was er zu tun hat ist wichtig Erst war das Wort, dann erst Gedanke an den Urknall

Religion /

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

user profile picture

Zoe

70 Followers
 

Religion

 

11/12/10

Lernzettel

Wirklichkeit/Religionen und Weltanschauung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Wirklichkeiten/Religionen und Weltanschauung
Montag, 22. November 2021 22:47
1.1 Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit/Modi der Weltbeg

App öffnen

Teilen

Speichern

19

Kommentare (1)

T

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Enthält: Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit, Modi der Weltbegegnung, Konstruktivismus, konstitutive und kognitive Rationalität (+Definition synchron, diachron)

Ähnliche Knows

Gottesbeweise

Know Gottesbeweise thumbnail

87

 

11/12

1

Wahrheitstheorien

Know Wahrheitstheorien thumbnail

34

 

11

Wahrheit und Wirklichkeit

Know Wahrheit und Wirklichkeit thumbnail

94

 

11/12/13

Religionskritik Feuerbach & Marx

Know Religionskritik Feuerbach & Marx thumbnail

108

 

12

Mehr

Wirklichkeiten/Religionen und Weltanschauung Montag, 22. November 2021 22:47 1.1 Unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit/Modi der Weltbegegnung unterschiedliche Vorerfahrungen/ situative Voraussetzungen -> individuelle Wahrnehmungsunterschiede Wahrheit ist relational zu denken - "Wirklichkeit" des einzelnen ist nicht gesichert evaluativer Zugang expressiver Zugang Welt wird in Funktionszusammenhängen möglichst tiefgreifend verstanden -> durch historisches, juristisches, ökonomisches Denken normative Rationalität Fähigkeit, sich ein Urteil über Fragen von allgemeinem Belangen zu bilden Welt wird möglichst differenziert zum Ausdruck gebracht ->durch Systeme sprachlicher, körperlicher, musikalischer Zeichen ästhetische Rationalität Fähigkeit, Erfahrungen mit der Wirklichkeit mittels sprachlicher und nonverbaler Zeichensysteme zu verstehen/auszurücken 1.2 Formen der Rationalität (konstitutiv und kognitiv) kognitiv konstitutiver Zugang Welt wird Sinn gegeben/versucht Sinn der Welt zu entdecken Weltentstehung in kognitiver und konstitutiver Perspektive: -> Religion, Philosophie Definition Konstruktivismus: besagt, dass wir Menschen keinen Zugriff auf objektive Realität haben -> wir wissen nur, was wir mit unseren Sinnen aufnehmen und von Erfahrungen ableiten können es gibt objektive Wirklichkeit aber Mensch konstruiert sich seine Wirklichkeit ausschnitthaft + subjektiv (objektive Wirklichkeit für Menschen nicht sichtbar) konstitutive Rationalität Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit dem Ultimativen (mit dem, was letztlich ist/gilt), eine bestimmte Anschauung auf die Welt als Ganzes zu entwickeln + sich einen Ort zuzuweisen synchron zeitungebunden - zu allen Zeiten stellen sich die Menschen die gleichen existenziellen Fragen Definition Rationalität: beschreibt ein vernunftgeleitetes Denken und Handeln, ist an Zwecken und Zielen ausgerichtet. Entstehung des Universums könnte als eine der möglichen Wahrscheinlichkeiten von Quantenvorgängen anzusehen sein -> Modell kommt ohne ein Schöpfer aus "Vorher" gibt es nicht, da Urknalltheorie besagt, dass alles mit dem Urknall begann -> keine Kausalität moderne Evolutionstheorien erklären Entwicklung des...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ur-Menschen ohne Benötigung eines Schöpfers (Möglichkeit, dass biologische Selbstorganisation zu Menschen führte) diachron instrumenteller Zugang konstitutiv Welt wird möglichst exakt erfasst ->durch mathematische, konstitutiv: Warum leben wir?/Warum gibt es etwas und nicht vielmehr? -> Frage nach, was sein soll (Werte, Sinn, Orientierungsfrage) SYNCHRON kognitiv: Wie ist die Welt entstanden? (Urknall, Evolutionstheorie...) -> Beweise; Feststellung dessen, was ist (Verfügungswissen) DIACHRON naturwissenschaftliche Modelle kognitive Rationalität Fähigkeit, die Wirklichkeit auf ihre empirisch erforschbaren/mathematisch relevanten Dimensionen zu reduzieren, Abläufe/Zusammenhänge in geeigneten Modellen darzustellen entwicklungsgeschichtliche/zeitabhängige Antworten - feststellen dessen, was ist (Verfügungswissen) Modi der Weltbegegnung Schöpfung ist Thema des Glaubensbekenntnisses und nicht Summe der physikalischen Erscheinungen Quantenmodell lässt Frage offen, was vor Urknall war Schöpfungsgeschichte ist 1. in Form eines Mythos ein Bekenntnis zu Gott, 2. spiegelt kulturelle/anthropologische Wirklichkeit wider Schöpfungstheorie sagt nicht: "Im Anfang war der Knall", sondern "Im Anfang war das Wort" Frage woher Mensch kommt ist unwichtig, Frage wohin er geht, wozu er da ist und was er zu tun hat ist wichtig Erst war das Wort, dann erst Gedanke an den Urknall