Ethik /

Utilitarismus

Utilitarismus

 Der Utilitarismus
utilis = nützlich, Nützlichkeitsethik)
Maßstab des Denkens, Planens und Handelns:
Es sind die Handlungen geboten:
● deren

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

21

Utilitarismus

user profile picture

Diana :)

13 Followers
 

Ethik

 

12

Lernzettel

Lernzettel KL 12 Ethik Utilitarismus, Peter Singer, Personen-Mensch-Debatte, Hedonistisches Kalkül

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Utilitarismus utilis = nützlich, Nützlichkeitsethik) Maßstab des Denkens, Planens und Handelns: Es sind die Handlungen geboten: ● deren Folgen (Konsequenzprinzip) ● für das Wohlergehen (Lust/Glück) (hedonistisches Prinzip) → Lust (Epikur) → neu: gesellschaftliche Dimension alle an der Handlung Betroffenen (Universalisierungsprinzip) optimal/nützlich sind. (Utilitätsprinzip) ● Unterschiede: Handlungsutilitarismus → Jede Situation neu! (Jeremy Bentham) fordert, dass man für jede einzelne Entscheidung die Folgen bedenken muss, um der Einzigartigkeit der Situation gerecht zu werden ● wird nach Konsequenzen beurteilt ● zielorientiert, ergebnisbezogen, situationsspezifisch Wert der Freude erkennen, Wert des Leids erkennen, folgende Freude erkennen, folgendes Leid erkennen → Auswiegen mehr Freude = gut, mehr Leid = schlecht; addiert beide Zahlen von allen Betroffenen → Bilanz ziehen ● ● Lernzettel Ethik KL 3. KHJ ● moralisch falsch, wenn das Gegenteil von Glück (Unlust bzw. Fehlen von Lust) bewirkt wird Leben nur mit Lust ist irrsinnig → „Es ist besser ein unzufriedener Mensch zu sein, als ein zufriedenes Schwein." - Menschen haben mehr Lüste, als Schweine, nach denen sie Streben Gebildeter strebt immer nach neuem Wissen bzw. Lust nach neuem Wissen → Unvollkommenheit = immer unzufrieden ● eigenes Wohl steigert Wohl der Welt ● Regelutilitarismus → Nützlichkeit und Prüfung der Regeln (John Stuart Mill) stützt sich auf bewährte Regeln, deren Folgen uns aus der Erfahrung bekannt sind Anwendung allg. moralische Regeln, die sich in ähnlichen Situationen bewährt haben → Regeln müssen mit dem Prinzip der Nützlichkeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

übereinstimmen Handlung gilt als moralisch gut, wenn sie auf moralischen Regeln beruht und Glück (Lust) befördern ● größtes Glück = so weit wie möglich frei von Unlust zu sein + qualitativ und quantitativ so reich wie möglich an Lust Menschenbild des Utilitarismus ,,Das größte Glück der größten Zahl" - Bentham ,,Jeder zählt als Einer - keiner mehr als Einer" mein Ego mit anderen gleichstellen Fortschritt in der Ständegesellschaft: keiner war mehr wert als der andere (18. und 19. Jahrhundert) Ego = Ego Natur der Menschen = Maximale des Guten für sich Lust in der Natur des Menschen Unwohl vermeiden gilt für alle für so viele wie möglich nützlich sein (Maßstab) → Maximierung Lust + Minimierung Leid Hedonistisches Kalkül Streben nach Sinneslust und -genuss, privates Glück in dauerhafter Erfüllung soll Handlungen rational genau bestimmen, welche geeignet sind, um Wohl aller herzustellen/zu Folge zu haben Geltung als Ziel der Gesetzgebung, Befriedigung erhöhen, Leid lindern Kritik - Größe Befriedigung/Leid abhängig von: Intensität, Dauer, Wahrscheinlichkeit des Eintretens und die zeitliche Nähe Spätfolgen werden nicht beachtet keine Tierethik Grenzen nicht definiert Minderheit nicht beachtet Gerechtigkeitsprinzipien werden oft nicht gelöst Moral nicht beachtet, weil auf Mehrheit geachtet wird keine Antwort auf Leben mit mir selbst →→→ Selbstmord Peter Singer - Interessenutilitarismus ist für den Utilitarismus Singer: meine Interessen zählen nicht mehr, nur weil sie meine Interessen sind Bestreben, dass meine für Interessen gesorgt wird, muss auch auf die anderen Interessen übertragen werden Entscheidung abhängig von Interesse aller Glück der Mehrheit beste Konsequenz = Förderung der Interessen Betroffener und nicht nur die Maximierung von Lust bzw. Minimierung von Unlust Lust Interesse Personen-Mensch-Debatte Spaemann: Schlafender auch bewusstlos könnte man nach dem Abtreibungsfakt (Babys haben kein Bewusstsein) auch töten, da er kein Bewusstsein hat Würde eines Menschen unantastbar Mutter sieht ungeborenes Kind auch schon mit Bewusstsein Zukunft vor etc. argumentiert im Grundgesetz Schwerbehinderung = Recht auf gutes Leben Person = mit Selbstbewusstsein Ich- und zukunftsbewusst weiterzuleben spricht mit ihm und stellt sich kann sich wünschen, Mensch ohne Bewusstsein Tier Menschen nicht unantastbar behinderte Menschen können über Leben nachdenken Recht auf Leben Singers Meinung: Abtreibung (Singer) konservative Meinung: 1. Es ist unrecht, ein unschuldiges, menschliches Wesen zu töten. 2. Ein menschlicher Fötus ist ein unschuldiges Wesen. → Daher ist es unrecht, einen menschlichen Fötus zu töten. Punkt muss bestimmt werden, an dem der Fötus lebt → findet man keinen Punkt, heisst es, dass man einen Fötus und ein Kind gleichstellen muss niemand will ein Kind auf Verlangen der Eltern töten ein Kind Embryo hat den selben Schutz wie zu 1.: Definition „menschlich“ schwankt wenn menschlich = Person 2. Aussage falsch, da ein Fötus nicht selbstbewusst, also somit keine Person ist wenn menschlich = homo sapiens → 1. Aussage falsch, weil unschuldige Affen demnach auch nicht getötet werden dürften, was aber dennoch passiert Zugehörigkeit einer Spezies sollte nicht entscheiden dafür sein, ob sie Leben darf oder Sterben soll wenn man sagt, dass Fötus schon lebt, dann dürfte man Tiere nicht ungehindert töten sobald der Fötus Schmerzen empfinden kann, ist eine Abtreibung nicht mehr okay

Ethik /

Utilitarismus

Utilitarismus

user profile picture

Diana :)

13 Followers
 

Ethik

 

12

Lernzettel

Utilitarismus

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Der Utilitarismus
utilis = nützlich, Nützlichkeitsethik)
Maßstab des Denkens, Planens und Handelns:
Es sind die Handlungen geboten:
● deren

App öffnen

Teilen

Speichern

21

Kommentare (1)

H

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Lernzettel KL 12 Ethik Utilitarismus, Peter Singer, Personen-Mensch-Debatte, Hedonistisches Kalkül

Ähnliche Knows

6

Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus)

Know Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus) thumbnail

61

 

11/12/13

Utilitarismus

Know Utilitarismus thumbnail

576

 

11/12/13

4

Utilitarismus

Know Utilitarismus  thumbnail

89

 

11/12/10

20

Ethik Zusammenfassung Abitur

Know Ethik Zusammenfassung Abitur  thumbnail

141

 

11/12/13

Mehr

Der Utilitarismus utilis = nützlich, Nützlichkeitsethik) Maßstab des Denkens, Planens und Handelns: Es sind die Handlungen geboten: ● deren Folgen (Konsequenzprinzip) ● für das Wohlergehen (Lust/Glück) (hedonistisches Prinzip) → Lust (Epikur) → neu: gesellschaftliche Dimension alle an der Handlung Betroffenen (Universalisierungsprinzip) optimal/nützlich sind. (Utilitätsprinzip) ● Unterschiede: Handlungsutilitarismus → Jede Situation neu! (Jeremy Bentham) fordert, dass man für jede einzelne Entscheidung die Folgen bedenken muss, um der Einzigartigkeit der Situation gerecht zu werden ● wird nach Konsequenzen beurteilt ● zielorientiert, ergebnisbezogen, situationsspezifisch Wert der Freude erkennen, Wert des Leids erkennen, folgende Freude erkennen, folgendes Leid erkennen → Auswiegen mehr Freude = gut, mehr Leid = schlecht; addiert beide Zahlen von allen Betroffenen → Bilanz ziehen ● ● Lernzettel Ethik KL 3. KHJ ● moralisch falsch, wenn das Gegenteil von Glück (Unlust bzw. Fehlen von Lust) bewirkt wird Leben nur mit Lust ist irrsinnig → „Es ist besser ein unzufriedener Mensch zu sein, als ein zufriedenes Schwein." - Menschen haben mehr Lüste, als Schweine, nach denen sie Streben Gebildeter strebt immer nach neuem Wissen bzw. Lust nach neuem Wissen → Unvollkommenheit = immer unzufrieden ● eigenes Wohl steigert Wohl der Welt ● Regelutilitarismus → Nützlichkeit und Prüfung der Regeln (John Stuart Mill) stützt sich auf bewährte Regeln, deren Folgen uns aus der Erfahrung bekannt sind Anwendung allg. moralische Regeln, die sich in ähnlichen Situationen bewährt haben → Regeln müssen mit dem Prinzip der Nützlichkeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

übereinstimmen Handlung gilt als moralisch gut, wenn sie auf moralischen Regeln beruht und Glück (Lust) befördern ● größtes Glück = so weit wie möglich frei von Unlust zu sein + qualitativ und quantitativ so reich wie möglich an Lust Menschenbild des Utilitarismus ,,Das größte Glück der größten Zahl" - Bentham ,,Jeder zählt als Einer - keiner mehr als Einer" mein Ego mit anderen gleichstellen Fortschritt in der Ständegesellschaft: keiner war mehr wert als der andere (18. und 19. Jahrhundert) Ego = Ego Natur der Menschen = Maximale des Guten für sich Lust in der Natur des Menschen Unwohl vermeiden gilt für alle für so viele wie möglich nützlich sein (Maßstab) → Maximierung Lust + Minimierung Leid Hedonistisches Kalkül Streben nach Sinneslust und -genuss, privates Glück in dauerhafter Erfüllung soll Handlungen rational genau bestimmen, welche geeignet sind, um Wohl aller herzustellen/zu Folge zu haben Geltung als Ziel der Gesetzgebung, Befriedigung erhöhen, Leid lindern Kritik - Größe Befriedigung/Leid abhängig von: Intensität, Dauer, Wahrscheinlichkeit des Eintretens und die zeitliche Nähe Spätfolgen werden nicht beachtet keine Tierethik Grenzen nicht definiert Minderheit nicht beachtet Gerechtigkeitsprinzipien werden oft nicht gelöst Moral nicht beachtet, weil auf Mehrheit geachtet wird keine Antwort auf Leben mit mir selbst →→→ Selbstmord Peter Singer - Interessenutilitarismus ist für den Utilitarismus Singer: meine Interessen zählen nicht mehr, nur weil sie meine Interessen sind Bestreben, dass meine für Interessen gesorgt wird, muss auch auf die anderen Interessen übertragen werden Entscheidung abhängig von Interesse aller Glück der Mehrheit beste Konsequenz = Förderung der Interessen Betroffener und nicht nur die Maximierung von Lust bzw. Minimierung von Unlust Lust Interesse Personen-Mensch-Debatte Spaemann: Schlafender auch bewusstlos könnte man nach dem Abtreibungsfakt (Babys haben kein Bewusstsein) auch töten, da er kein Bewusstsein hat Würde eines Menschen unantastbar Mutter sieht ungeborenes Kind auch schon mit Bewusstsein Zukunft vor etc. argumentiert im Grundgesetz Schwerbehinderung = Recht auf gutes Leben Person = mit Selbstbewusstsein Ich- und zukunftsbewusst weiterzuleben spricht mit ihm und stellt sich kann sich wünschen, Mensch ohne Bewusstsein Tier Menschen nicht unantastbar behinderte Menschen können über Leben nachdenken Recht auf Leben Singers Meinung: Abtreibung (Singer) konservative Meinung: 1. Es ist unrecht, ein unschuldiges, menschliches Wesen zu töten. 2. Ein menschlicher Fötus ist ein unschuldiges Wesen. → Daher ist es unrecht, einen menschlichen Fötus zu töten. Punkt muss bestimmt werden, an dem der Fötus lebt → findet man keinen Punkt, heisst es, dass man einen Fötus und ein Kind gleichstellen muss niemand will ein Kind auf Verlangen der Eltern töten ein Kind Embryo hat den selben Schutz wie zu 1.: Definition „menschlich“ schwankt wenn menschlich = Person 2. Aussage falsch, da ein Fötus nicht selbstbewusst, also somit keine Person ist wenn menschlich = homo sapiens → 1. Aussage falsch, weil unschuldige Affen demnach auch nicht getötet werden dürften, was aber dennoch passiert Zugehörigkeit einer Spezies sollte nicht entscheiden dafür sein, ob sie Leben darf oder Sterben soll wenn man sagt, dass Fötus schon lebt, dann dürfte man Tiere nicht ungehindert töten sobald der Fötus Schmerzen empfinden kann, ist eine Abtreibung nicht mehr okay